Alle Mails, die die zentralen Mailserver der Uni passieren, werden zuvor automatisch durch ein für die Thüringer Hochschulen einheitliches System, einer Ironport-Appliance, auf Viren überprüft.

Am 19.01.2011 erfolgte die Umstellung des Viren- und Spamschutz für Mailadressen der Domain uni-weimar.de (und Sub-Domains), sowie hfm-weimar.de und mfpa.de.

  • Die bisher bei uns eingesetzte Lösung aus verschiedenen Opensource-Komponenten (ClamAV, SpamAssassin, grey- und blacklisting) wurde durch ein für die Thüringer Hochschulen einheitliches System, einer Ironport-Appliance ersetzt.
  • Im Ergebnis der Umstellung gibt es keine Verzögerungen beim Mailausliefern, die u.U. durch das Greylisting entstanden, mehr.
  • Durch diese Lösung sind die Spam-Regeln für eintreffende E-Mails im Webmailservice der Universität nutzlos, der Menüpunkt "Spam" wurde entfernt.
  • Es werden nur E-Mails, die die Viren- und Spamprüfungen erfolgreich bestanden haben in die Postfächer ausgeliefert, es gibt keinerlei als Spam gekennzeichnete E-Mails mehr.
  • Das SCC ist nicht mehr in der Lage, fehlgeschlagene Zustellversuche von E-Mails zu erkennen, die bereits von der Ironport-Appliance abgewiesen werden.
  • E-Mails, die als Spam eingestuft wurden, werden vom System isoliert ( in Qurantäne) 21 Tage aufbewahrt. Sollten E-Mails in Qurantäne gelangen, wird der jeweilige Empfänger einmal pro Woche durch eine E-Mail informiert.

Beispiel:

  • Eine Bearbeitung der Spam-E-Mails ist nicht nötig, außer Sie möchten diese E-Mails in Ihr Postfach ausliefern lassen (auf "Freigeben" in der Info-E-Mail klicken). Ansonsten werden diese nach 21 Tagen automatisch gelöscht.
  • Der Punkt "Freigeben und der Liste sicherer Absender hinzufügen" kann nicht benutzt werden, da er ein zentrales Login-/Passwort-System in Thüringen erfordert, welches es derzeit nicht gibt.
  • Für E-Mail-Adressen anderer Domains, die an der Universität gehostet werden, entfällt der Spamschutz, es erfolgt nur noch eine Viren-Prüfung.