Eine wesentliche Aufgabe des Servicezentrums für Computersysteme und -kommunikation (SCC) als Betreiber des HABNET's ist die Gewährleistung einer hohen Informationssicherheit.

Durch die Einbindung des HABNET in das weltweite INTERNET erhöht sich das Risiko für Informationsverluste noch beträchtlich.
Das SCC hat deshalb die Verpflichtung, Strategien zu entwickeln, umeine hohe Netzsicherheit zu gewährleisten und eventuell eintretende Verluste möglichst gering zu halten. Ein absoluter Schutz ist nicht erreichbar. Datenverluste durch technische Ausfälle, Schadsoftware-Befall und Fehlhandlungen von Nutzern lassen sich durch ein regelmäßiges Backup minimieren. Das SCC hat auf diesem Gebiet große Erfahrungen und stellt den Service hochschulweit zur Verfügung.

Wesentlich komplexer ist das Problem des Schutzes der Daten und Programme vor unberechtigtem Zugriff, unabhängig davon, ob der Zugriff zur Erlangung von Informationen, Diebstahl von Programmen, Daten und Ergebnissen oder der willkürlichen Zerstörung von Datenbeständen dient.
Um das HABNET gegen Zugriffe von außen abzuschirmen, bzw. nur definierte Zugriffe zuzulassen, werden Firewall-Systeme eingesetzt.
Innerhalb des HABNET's spielt hinsichtlich des Zugriffschutzes das Passwortsystem die entscheidende Rolle. Das SCC überwacht bzw.erzwingt, dass jeder eine eindeutige Nutzeridentifikation und ein ausreichend sicheres Passwort haben muss, dass nach bestimmten Fristen zu ändern ist. Weitere Informationen zur Passwort-Sicherheit finden sie hier.

Große Beachtung wird dem Schutz der Datenbestände im HABNET vor Schadsoftware-Befall gegeben. Zentrale Server, Arbeitsplatzrechner sind in ein zentrales Schutzsystem eingebunden, die Schutzsoftware wird auch für Privatrechner von Hochschulangehörigen zur Verfügung gestellt.

Durch die Verletzung grundlegender Sicherheitsregel besteht die Gefahr Teil eines sogenanntes Bot-Netzes zu werden. Detaillierte informationen zu dieser Art der Bedrohung finden Sie hier.

 

Nach oben