Aktuelles

Herzlich Willkommen auf der Webseite der Professur Sozialwissenschaftliche Stadtforschung!

Drei Jahre nach dem »Sommer der Flüchtlinge« 2015 sind viele Flüchtlinge im Alltag angekommen. Mancherorts wurde gegen die Aufnahme von Asylsuchenden Unbehagen formuliert – doch warum erfahren Flüchtlinge innerhalb ihrer Nachbarschaft oftmals Ablehnung? Mehr

Der Willkommensmonitor Thüringen 2017 ist zum Abschluss des gleichnamigen Lehr- und Forschungsseminars an der Professur für Sozialwissenschaftliche Stadtforschung erschienen.

Neue Publikation: Urban Minorities

Urban Minorities: Bauhaus Urban Studies. Bd.6 (2016)
 

von René Seyfarth (Herausgeber), Frank Eckardt (Herausgeber)
Verlag: Königshausen u. Neumann
Sprache: Englisch
ISBN-10: 3826056205                                                                        ISBN-13: 978-3826056208

Neue Publikation: Schlüsselwerke der Stadtforschung

Mit diesem Band sollen wichtige Texte der Stadtforschung einem breiten Publikum vorgestellt werden, das sich für heutige und zukünftige Fragen der Stadtentwicklung interessiert. Es werden vor allem Texte aus den Sozial- und Kulturwissenschaften vorgestellt, die in den letzten zwei Jahrzenten in den stadtbezogenen Diskursen eine große Rolle gespielt haben und die unser Denken über die Stadt maßgeblich beeinflusst haben. Die Schlüsselwerke der Stadtforschung ermöglichen den Lesern einen Einblick in die verschiedenen Themen, theoretischen Ansätze und Forschungskontroversen, die in der aktuellen Diskussion um das Leben in der Stadt wichtig erscheinen. Damit soll somit sowohl der professionellen Auseinandersetzung als auch der interessierten Öffentlichkeit insgesamt ein transdisziplinärer Einblick in die Komplexität der urbanen Gesellschaft ermöglicht werden.

Frank Eckardt Hrsg.
Verlag: SpringerVS
Sprache: deutsch
ISBN: 978-3-658-10437-5

"Ein faszinierendes Buch, das auch den erfahrenen Stadtforscher in seinem Selbstverständnis verunsichern kann. Das Buch bietet mehr als eine Analyse der Stadt aus verschiedenen Perspektiven. Es plädiert für die Offenheit der Diskurse, die gleichsam auch mit Kontingenzen und Ambiguitäten verbunden sind – so wie wir das auch von einer Stadt erwarten dürfen und wie sie ihre Urbanität nur leben kann: mit der mit Offenheit verbundenen Kontingenz und Ambiguität. "
 
(Detlef Baum)
https://www.socialnet.de/rezensionen/22590.php

Prof. Frank Eckardt, Professur Sozialwissenschaftliche Stadtforschung an der Fakultät Architektur und Urbanistik der Bauhaus-Universität Weimar, ist vom französischen Ministerium für Umwelt, Energie und Meer sowie vom Ministerium für Wohnen und nachhaltigen Wohnraum als internationaler Berater berufen worden.

Prof. Eckardt erläutert seine Aufgabe in dem mehrköpfigen Beratergremium, dem auch drei weitere internationale Berater aus Kanada, Deutschland und England angehören: »Meine Aufgabe ist es, die Rolle von Minderheiten in der Stadtplanung zu untersuchen. Im Rahmen eines Forschungsprojektes sollen insbesondere Lösungen für die räumliche und gesellschaftliche Fragmentierung der Pariser Region gefunden werden. Vier Teams werden in den kommenden zwölf Monaten an unterschiedlichen Themen wie Verkehr, Planung, Lokalpolitik und soziale Ungleichheiten arbeiten.«

Prof. Eckardt ist Experte für Stadtsoziologie, Willkommenskultur, multikulturelle Städte und benachteiligte Stadtteile. Seit 1999 ist er an der Bauhaus-Universität Weimar tätig, zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter, ab 2002 als Juniorprofessor und seit seiner Habilitation 2009 als Professor für Sozialwissenschaftliche Stadtforschung. Im Jahr 2007 hatte er den Alfred Grosser-Lehrstuhl für Politikwissenschaften am Institut d’études politiques de Paris inne und war in den Jahren 2008 und 2009 Vertretungsprofessor am Lehrstuhl Stadtsoziologie an der Goethe-Universität Frankfurt/Main.