Personen

Leiter der Professur

Prof. Dr. Frank Eckardt
Belvederer Allee 4, Zi. 107
Tel.: +49 (0) 36 43/58 26 46
Fax: +49 (0) 36 43/58 32 94
E-Mail: frank.eckardt[at]uni-weimar.de

Sprechzeit nach Vereinbarung mit dem Sekretariat.

Curriculum Vitae
Publikationsliste

Sekretariat

Sieglinde Meinberg
Belvederer Alle 4, Zi. 104
Tel.: +49 (0) 36 43/58 32 54
Fax: +49 (0) 36 43/58 32 94
E-Mail: sieglinde.meinberg[at]uni-weimar.de

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Franziska Werner, M.A.
Belvederer Allee 4, Zi. 105
Tel.: +49 (0) 36 43/58 26 49
Fax.: +49 (0) 36 43/58 32 94
E-Mail: franziska.werner[at]uni-weimar.de

Sprechzeit nach Vereinbarung per Mail.

Franziska Werner hat an der Universität Leipzig und der Universidad de Salamanca Soziologie und Kulturwissenschaften studiert mit besonderem Schwerpunkt auf Stadt- und Raumsoziologie. Nach dem Magister-Abschluss war sie als wissenschaftliche Hilfskraft am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ Leipzig-Halle im Department für Stadt- und Umweltsoziologie sowie als Lehrbeauftragte an der HTWK Leipzig tätig. Seit April 2013 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bauhaus-Universität Weimar an der Professur für Sozialwissenschaftliche Stadtforschung. Ihre Forschungsinteressen sind Flucht- und Migrationsforschung sowie kritische Stadtforschung. In ihrem Promotionsvorhaben befasst sie sich aus stadtsoziologischer Perspektive mit der Unterbringung von Geflüchteten sowie deren Lebenswelt im urbanen Raum.

Brigitte Zamzow, M.A.
Belvederer Allee 4, Zi. 102
Tel.: +49 (0) 36 43/58 26 45
Fax.: +49 (0) 36 43/58 32 94
E-Mail: Brigitte.zamzow[at]uni-weimar.de

Sprechzeit nach Vereinbarung per Mail.

Brigitte Zamzow hat an der Universität Tübingen, der Universität Stellenbosch in Südafrika und der Universität Bonn Empirische Kulturwissenschaft, Linguistik, Development Studies und Soziologie studiert. Mithilfe ethnographischer Methodik hat sie sich mit Manifestationen von Armut und Rassismus in Gesellschaften beschäftigt, die mit extremer sozialer Ungleichheit zu kämpfen haben. Hierzu zählten Südafrika, Kolumbien und zuletzt New York City. Dem räumlichen Niederschlag dieser Konzepte widmet sie sich auch in ihrer weiteren Forschung. Der Wandel des sozialen Wohnungsbaus in Großsiedlungen soll als Analyseobjekt veranschaulichen, ob und in welchem Maße wachsende Metropolen, speziell im Globalen Süden, dazu in der Lage sind, sozialer Ungleichheit entgegenzuwirken.
Seit Mai 2017 ist sie am Lehrstuhl für Sozialwissenschaftliche Stadtforschung Wissenschaftliche Mitarbeiterin. Davor war sie beim DAAD im internationalen akademischen Austausch beschäftigt und engagierte sich auch privat jahrelang in diversen Austauschorganisationen.

Malena Rottwinkel, M.Sc.
Belvederer Allee 4, Zi. 105
Tel.: +49 (0) 36 43/58 26 47
Fax.: +49 (0) 36 43/58 32 94
E-Mail:  malena.rottwinkel[at]uni-weimar.de

Sprechzeit nach Vereinbarung per Mail.

Malena Rottwinkel studierte von 2008 bis 2011 European Studies an der Maastricht University und Politikwissenschaft und internationale Beziehungen an der Boğaziçi University. Anschließend legte sie im Rahmen des internationalen Masterprogrammes Sustainable Development an der Universität Leipzig, Karl-Franzens-Universität Graz und an der Stellenbosch University ihren Studienfokus auf kritische Geographie, Stadtforschung und nachhaltige Entwicklung. Neben ihrem Studium arbeitete sie als wissenschaftliche Hilfskraft am Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) und schrieb ihre Masterarbeit über die Raumwahrnehmung von Geflüchteten in Leipzig.
Seit Mai 2017 ist Malena Rottwinkel als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bauhaus-Universität Weimar für die Professur für Sozialwissenschaftliche Stadtforschung tätig. In ihrer Freizeit engagiert sie sich in der Kultur- und Stadtteilarbeit im Leipziger Osten.