Mimetische Praktiken in der neueren Architektur

Mimetische Praktiken in der neueren Architektur. Prozesse und Formen der Ähnlichkeitserzeugung - Tagungsband

Praktiken des Zitierens, Kopierens, der Montage, des Rekonstruierens, der Analogiebildung und der Mimikry sind gängige Verfahren im architektonischen Alltag. Dennoch ist das Paradigma der Originalität bis heute beherrschend und verstellt oft den Blick auf mimetische Phänomene. Der Tagungsband versammelt zwölf im Jahr 2016 auf der Konferenz „Ähnlichkeit: Prozesse und Formen“ in der Bibliothek der Stiftung Werner Oechslin in Einsiedeln gehaltene Vorträge, ergänzt durch zwei Artikel der Herausgeberinnen. Der Fokus der Tagung lag auf aktuellen Forschungen zu Praktiken der Ähnlichkeitserzeugung in der neueren Architektur und wurde von Teilprojekten der DFG-SNF-Forschergruppe „Medien und Mimesis“ organisiert.

von Engelberg-Dočkal, Eva , Krajewski, Markus und Lausch, Frederike (Hrsg.): 
Mimetische Praktiken in der neueren Architektur: Prozesse und Formen der Ähnlichkeitserzeugung, Heidelberg: arthistoricum.net, 2017.
DOI: 10.11588/arthistoricum.221.291

ISBN

978-3-946653-51-6 (PDF)
978-3-946653-52-3 (Softcover)             

Link zur Publikation   

Informationen zu den Herausgebern

Dr. phil. habil. Eva von Engelberg-Dočkal, Kunsthistorikerin, aktuell wissenschaftliche Mitarbeiterin in der DFG-Forschergruppe Medien und Mimesis, Bauhaus-Universität Weimar, mit einem Forschungsprojekt zur zeitgenössischen historisierenden Architektur. Forschungen zur Architekturgeschichte vom 18. Jahrhundert bis heute mit einem Fokus auf Deutschland, den Niederlanden und Dänemark. Promotion über den niederländischen Architekten J. J. P. Oud, Habilitationsschrift über den dänischen Klassizismus in den Herzogtümern Schleswig und Holstein und der Frage nach einem Staatsstil.

Markus Krajewski, Professor für Mediengeschichte und -theorie an der Universität Basel. Forschungen u.a. zu Epistemologien des Randständigen, Wissensgeschichte der Genauigkeit sowie Medien und Architektur. Buchveröffentlichungen u. a.: Bauformen des Gewissens. Über Fassaden deutscher Nachkriegsarchitektur, Stuttgart, 2016, Der Diener. Mediengeschichte einer Figur zwischen König und Klient, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2010, Paper Machines. About Cards & Catalogs, 1548–1929, The MIT Press, Cambridge, Mass., 2011, Restlosigkeit. Weltprojekte um 1900, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main, 2006. Für weitere Informationen: gtm.mewi.unibas.ch.

M. Sc. Frederike Lausch, Studium der Architektur an der Bauhaus-Universität Weimar mit einem Erasmus-Aufenthalt an der Middle-East-Technical-University in Ankara/Türkei. Derzeit wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Promotion im Rahmen der DFG-Forschergruppe „Medien und Mimesis“ zu Übersetzungsprozessen zwischen Architektur und der Philosophie Gilles Deleuzes. Autorin von „Architektenausbildung in Weimar: 29 Lebensläufe zwischen DDR und BRD“ (Kromsdorf 2015).

 

 

Interdisziplinäre Methoden zur nutzerzentrierten Gebäudeevaluation am Beispiel der Seattle Bücherei von Rem Koolhaas

Mit dem Buch „Take One Building – Interdisciplinary Research Perspectives of the Seattle Central Library“ werden interdisziplinäre Methoden zur Gebäudeevaluation am Beispiel der Seattle Bücherei (Rem Koolhaas OMA/LMN, 2004) belichtet. Die gesammelten Beiträge renommierter Forscherinnen und Forscher der Architektur, Architekturkritik, Phänomenologie, Soziologie, Umweltpsychologie und Kognitionswissenschaft sind gleichermaßen relevant für Studium und Praxis, da sie den Designprozess, nutzerzentrierte Raumanalysen und Studien des Verhaltens, Raumerlebens und Entscheidungen aufzeigen.

Dr.phil. Saskia Kuliga ist Forscherin und Umweltpsychologin am Lehrstuhl für Informatik in der Architektur (InfAR) der Bauhaus Universität Weimar. Die Kapitel 8 („Emotional Responses to locations in the Seattle Central Library“) und 10 (“Using social media to gather users’ feedback of the Seattle Central Library”) entstanden innerhalb ihrer PhD-Zeit bei den Editoren des Buches, Prof. Christoph Hölscher (ETH Zürich) und Prof. Ruth Conroy Dalton (Northumbria University, Newcastle). Als Stipendiatin des Bauhaus Post-Doc Stipendiums 2017 erforscht Saskia wie Methoden aus dem Feld der Mensch-Maschine-Interaktion und Gebäudesimulationen in der Virtuellen Realität die nutzerzentrierte Planung und frühe Evaluation der Interaktion zwischen Mensch und Raum erleichtern und bereichern können.

Studierende können das Buch in der Universitätsbibliothek ausleihen: Np 3100/40

Zur Webseite des Verlages und Editoren

Urban Minorities

Buchcover
Buchcover

Mit dem Buch Urban Minorities werden Ergebnisse eines dreijährigen, vom DAAD geförderten Austauschprojekts mit Universitäten in Ägypten, Iran, Türkei, Deutschland und Jordanien publiziert, das sich dem Thema Minderheiten in der Stadtplanung und Stadtgesellschaft gewidmet hat.  

Thematisiert wird die Situation unterschiedlicher sozialer, kultureller und religiöser Minderheiten in den Ländern der Partneruniversitäten. Das Projekt wurde von Prfo. Frank Eckardt und Rne Seyfarth geleitet, die beide am Lehrstuhl für sozialwissenschaftliche Stadtforschung an der Fakultät Architektur und Urbanistik arbeiten.

Urban Minorities. Bauhaus Urban Studies, Bd. 6.
ISBN: 978-3-8260-5620-8
Autor: Seyfarth, René / Eckardt, Frank (eds.)
Band Nr: 6
Erscheinungsjahr: 2016
Verlag Königshausen & Neumann

Zur Webseite des Verlages

Zu den Autoren:
Frank Eckardt ist Professor für Sozialwissenschaftliche Stadtforschung  am Institut für Europäische Urbanistik der Bauhaus-Universität Weimar.

René Seyfarth ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Sozialwissenschaftliche Stadtforschung  am Institut für Europäische Urbanistik der Bauhaus-Universität Weimar

 

 

 

Schlüsselwerke der Stadtforschung

Mit diesem Band sollen wichtige Texte der Stadtforschung einem breiten Publikum vorgestellt werden, das sich für heutige und zukünftige Fragen der Stadtentwicklung interessiert. Es werden vor allem Texte aus den Sozial- und Kulturwissenschaften vorgestellt, die in den letzten zwei Jahrzenten in den stadtbezogenen Diskursen eine große Rolle gespielt haben und die unser Denken über die Stadt maßgeblich beeinflusst haben. Die Schlüsselwerke der Stadtforschung ermöglichen den Lesern einen Einblick in die verschiedenen Themen, theoretischen Ansätze und Forschungskontroversen, die in der aktuellen Diskussion um das Leben in der Stadt wichtig erscheinen. Damit soll somit sowohl der professionellen Auseinandersetzung als auch der interessierten Öffentlichkeit insgesamt ein transdisziplinärer Einblick in die Komplexität der urbanen Gesellschaft ermöglicht werden. 

Schlüsselwerke der Stadtforschung
Hrsg: Frank Eckardt
Springer VS, 2016
ISBN 978-3-658-10438-2

Zur Webseite des Verlages

 

Zum Autor:
Frank Eckardt ist Professor für Sozialwissenschaftliche Stadtforschung am Institut für Europäische Urbanistik der Bauhaus-Universität Weimar.

 

 

 

 

Denkmal Ostmoderne II

Cover der Publikation

Im Januar 2016 ist der Band »Denkmal Ost-Moderne II. Denkmalpflegerische Praxis der Nachkriegsmoderne« in der Schriftenreihe »Stadtentwicklung und Denkmalpflege« des Jovis-Verlages erschienen.

Die Neuerscheinung, herausgegeben von Mark Escherich, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Denkmalpflege und Baugeschichte, präsentiert grundlegende Positionen zum Umgang mit dem baukulturellen Erbe der 1960er bis 1980er Jahre in Ostdeutschland. Anhand typologischer Studien – beispielsweise zu Großsiedlungen, zum Einfamilienhausbau und zu industrialisierten Baukonstruktionen – sowie Überblicksdarstellungen zu Berlin, Brandenburg und Thüringen erläutern Experten, wie der denkmalwürdige Bestand der Ostmoderne gesichtet und qualifiziert wird. Noch umfangreicher widmet sich die Publikation praktischen Problemen der Erhaltung sowie der angemessenen Sanierung der als denkmalwürdig bewerteten Objekte. Einen künstlerischen Akzent im Tagungsband bildet ein 20-seitiges fotografisches Essay des jungen Cottbuser Architekten und Fotografen Martin Maleschka.  

Die Publikation spiegelt den Perspektivwechsel in der Fachdebatte von der Vermittlung und Aneignung des Bauerbes hin zur denkmalpflegerischen Praxis wider. Sie dokumentiert die Ergebnisse der 2014 gemeinsam mit der Wüstenrot Stiftung veranstalteten gleichnamigen Tagung.

Die Professur Denkmalpflege und Baugeschichte der Bauhaus-Universität Weimar beschäftigt sich seit 2014 verstärkt im Rahmen des Forschungsprojektes »Welche Denkmale welcher Moderne?« mit der Architektur der Spätmoderne.

Stadtentwicklung und Denkmalpflege, Band 18:
Denkmal Ost-Moderne II
Denkmalpflegerische Praxis der Nachkriegsmoderne
Mark Escherich (Hg.)
Broschur, 288 Seiten, zahlr. farb. Abb.
Deutsch
ISBN 978-3-86859-399-0
Preis: 34,80 Euro

Für Rückfragen steht Ihnen Dr.-Ing. Mark Escherisch, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Denkmalpflege und Baugeschichte an der Bauhaus-Universität Weimar zur Verfügung: E-Mail: mark.escherich[at]uni-weimar.de. Bei Mark Escherich bzw. dem Verlag (unter info[at]jovis.de) können Rezensionsexemplare bestellt werden.

DDR-Architektur in der Leipziger Innenstadt. Forschungen zum baukulturellen Erbe der

Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Inv.-Nr. F/2043/2004, Fotograf: Herbert Lachmann.

Die Publikation untersucht exemplarisch  anhand zweier markanter Gebiete in Leipzig den Wandel der Planungskonzepte und die Entwicklung des innerstädtischen Bauens in der DDR sowie den Umgang mit diesem Baubestand nach dem Ende der DDR.

Katja Weise befasst sich mit der Entwicklung des Ensembles Sachsenplatz im Zentrum Leipzigs – dem Platz, auf dem sich heute das Bildermuseum befindet. In dem stark kriegszerstörten Areal entstand in den 1960er Jahren ein ausgestalteter Platzraum inmitten von großmaßstäblichen Neubauten und in unmittelbarer Nachbarschaft zum barocken Leipzig. Nach der Wende wurden diese städtebaulichen Ideen entschieden revidiert, was eine erneute Transformation dieses Gebiets und insbesondere den Verlust der Nachkriegsarchitektur zur Folge hatte. 

Das westlich des Leipziger Innenstadtrings gelegene Kolonnadenviertel ist Gegenstand von Juliane Richters Recherchen. Hier entstand in den 1980er Jahren ein gemischtes Quartier: Experimentelle Plattenbauten, eine Fußgängerzone und akzentuierte öffentliche Räume zeigen, wie man auch innerhalb des engmaschigen Systems des zentralisierten Bauwesens eine qualitative urbane Lösung entwickeln konnte, um ein (nach wie vor) funktionierendes Stück Stadt zu erschaffen.

Juliane Richter und Katja Weise: DDR-Architektur in der Leipziger Innenstadt. Forschungen zum baukulturellen Erbe der DDR, Band 5
mit einem Vorwort von Annette Menting
Herausgegeben von Hans-Rudolf Meier
Bauhaus-Universitätsverlag Weimar 2015
ISBN: 978-3-95773-200-2,
Preis: 36,- Euro

Architektenausbildung in Weimar: 29 Lebensläufe zwischen DDR und BRD

Das Jahr 1989 beschreibt für die Berufsgruppe der ArchitektInnen auch eine grundlegende Veränderung in der Organisationsform der Architekturproduktion. Während das Bau- und Projektierungswesen sowohl institutionell als auch ökonomisch in die Planung und Leitung der DDR eingebunden war, beginnt mit der deutschen Einheit für die ehemaligen DDR-ArchitektInnen eine freischaffende Berufsausübung in der sozialen Marktwirtschaft der Bundesrepublik. Wie dieser Übergang erlebt wurde, bildet die Grundfrage dieser Publikation. Erstmalig wird hierbei das subjektive Erleben der friedlichen Revolution und der deutschen Einheit aus Sicht ehemaliger DDR-ArchitektInnen rekonstruiert. Als Ausgangsmaterial dienen Interviews mit 29 ArchitekturabsolventInnen der Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar, welche die Vorgängerinstitution der heutigen Bauhaus-Universität Weimar ist. Die ehemaligen DDR-ArchitektInnen berichten von ihrer Ausbildungszeit, der Baupraxis in der DDR, ihrem Erleben der "Wende" und der Berufsausübung im vereinten Deutschland. Ihre Erfahrungen sind mit Exkursen zur Architektenausbildung in Weimar kontextualisiert, die zum größten Teil auf zuvor noch uneingesehenen Hochschulakten des Universitätsarchivs basieren.

Architektenausbildung in Weimar. 29 Lebensläufe zwischen DDR und BRD
Forschungen zum baukulturellen Erbe der DDR Nr. 4
Hrsg. von Frederike Lausch
Vorwort von Ines Weizman
ca. 238 Seiten, 25 Abb. mit großem Faltplan
Verlag der Bauhaus-Universität Weimar
ISBN 978-3-95773-187-6
Preis 32,00 €

 

 

Stadtforschung. Gegenstand und Methoden

Das Lehrbuch wendet sich an Studierende der Architektur, Stadtplanung, Urbanistik, Kunst. Medien- und Kulturwissenschaften. Es soll den Studierenden ermöglichen, für ihr Studium und ihre Studienprojekte eine theoretische und methodische Grundlage zur Hand zu haben. Dabei soll einerseits ein Übersichtswissen vermittelt werden, in welcher Weise unterschiedliche Herangehensweisen aus den Sozialwissenschaften genutzt werden können, um konkrete Probleme in Städten in einer systematischen und realistischen Weise zu untersuchen. Andererseits wird das Buch zu grundlegenden Fragestellungen der Stadtforschung Positionen vermitteln, die zu einem besseren interdisziplinären Verständnis führen sollen.

Zum Inhalt
Wie erforscht man eine Stadt? • Die Stadt als Forschungsthema • Die Stadt als Forschungsgegenstand • Städtische Problemfelder • Die Philosophie der Stadtforschung • Forschungsdesign der Stadtforschung • Voraussetzungen der Stadtforschung • Methoden der Stadtforschung (Quellenrecherche, verschiedene Interview-Formen, Befragungen und Beobachtungen) • Visuelle, partizipative und künstlerische Stadtforschungen

Zum Autor
Dr. Frank Eckardt ist Professor für Sozialwissenschaftliche Stadtforschung am Institut für Europäische Urbanistik der Bauhaus-Universität Weimar.

 

Zur Publikation auf der Verlagswebseite mit Preview: http://www.springer.com/springer+vs/soziologie/kultur/book/978-3-658-00823-9

Weitere Informationen:
ISBN: 978-3-658-00823-9
Verlag VS Springer
Preis: 19,99 Euro
e-book: 14,99 Euro

 

 

Sigurd Frosterus. Finnische Moderne und Avantgarde. Architektur und Malerei

Cover der Publikation

Sigurd Frosterus. Finnische Moderne und Avantgarde. Architektur und Malerei

Am 10. Oktober 2014 findet während der Frankfurter Buchmesse im Finnischen Pavillon die Präsentation der Übersetzung von Texten des finnischen Architekten und Kritikers Sigurd Frosterus (1876-1956) statt. Das Buch, ein Projekt der Professur Theorie und Geschichte der modernen Architektur in enger Zusammenarbeit mit dem Architekturhistoriker Prof. Kimmo Sarje (Universität Helsinki) und der Lektorin Lia Lindner aus Augsburg, erscheint im Bauhaus Universitätsverlag. Die Übersetzungen stammen von Frau Gabriele Schrey-Vasara, Helsinki.

Weimar spielte zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine entscheidende Rolle in der Entwicklung der Moderne in Deutschland, aber auch darüber hinaus. Henry van de Velde, Elisabeth Förster-Nietzsche und Harry Graf Kessler versammelten um sich begabte Architekten, Designer, Maler, Schriftsteller und Erneuerer des Theaters. Sigurd Frosterus war einer von ihnen.

Norbert Korrek, Lia Lindner, Kimmo Sarje (Hrsg.):
Sigurd Frosterus. Finnische Moderne und Avantgarde. Architektur und Malerei
Eine Auswahl seiner Texte und Kritiken, übersetzt von Gabriele Schrey-Vasara
Vorwort Winfried Nerdinger

Bauhaus Universitätsverlag 2014
ISBN 978-3-95773-168-5

 

 

 

 

Schwellenräume. Übergänge in der Architektur. Analyse- und Entwurfswerkzeuge

Was ist ein Schwellenraum? Auftakt, Dazwischen, Schranke? Innen oder aussen? Der Schwellenraum ist alles zusammen, meist sogar gleichzeitig. Er lebt von der räumlichen Ambivalenz zwischen Öffnung und Schließung und erzeugt zugleich die Erwartung auf das Kommende. Till Boettger hat sich in Lehr- und Forschungsprojekten intensiv mit der architektonischen Inszenie­rung des Ankommens und Empfangens befasst. Sein Buch versammelt exem­plarisch phänomenologische Analysen räumlicher Übergänge in historischen und modernen Kulturbauten renommierter Architekten und entwickelt daraus eine Methodik, mit der Schwellenräume in allen Bauaufgaben optimiert werden können: Neben einer Spannung erzeugenden Ausgewogenheit ist hier vor allem die zeitliche Abfolge des Erlebens bestimmend. Schwellenräume werden so in ihrer Funktion als räumliche Vermittler anschaulich: sie empfan­gen und entlassen

Till Boettger ist Architekt und Dozent am Lehrstuhl Entwerfen und Raumge­staltung der Bauhaus-Universität Weimar.

Titel

Schwellenräume: Übergänge in der Architektur. Analyse- und Entwurfswerkzeuge

Autor

Birkhauser Verlag GmbH

Ausgabe

illustriert

Verlag

Birkhäuser Verlag GmbH, 2014

ISBN

3038215899, 9783038215899

Länge

192 Seiten, 120 Abb.

www.birkhauser.com

Museum - Entwürfe 2007-2014

Cover der Publikation

Die Publikation stellt Entwürfe, die in den letzten Jahren an der Professur Entwerfen und Gebäudekunde entstanden sind, zusammen. Einleitung ist ein Essay von Prof. Schmitz  mit dem Titel "A brief History of the Museum".

Bauhaus-Universität Weimar, 2014

176 Seiten deutsch/englisch

Format 16,0 x 24,0 cm

Projekte:

Gedenkstätte Andreasstrasse Erfurt
Museum für Kunsthandwerk Nürnberg
Bauhaus Museum Weimar (MFPA)
Bauhaus Museum Weimar (Mensa)
Erinnerungsstätte an der Frankfurter Grossmarkthalle
Kunsthaus Jena
XELLA Museum Alte Meister
Fondazione Jodice Neapel
Archiv Marzona Berlin
House of Isms
Ein Haus für Eileen Gray


Auszug aus der Publikation: Projektbeispiel Kunsthaus Jena

 

Die Publikation ist am Lehrstuhl, Geschwister-Scholl-Straße 6, Weimar zum Preis von 15 Euro erhältlich.

Die Handwerksmeister am Staatlichen Bauhaus

Die Publikation »Die Handwerksmeister am Staatlichen Bauhaus Weimar«, entstanden an der Professur Geschichte und Theorie der modernen Architektur, lenkt den Blick auf die »anderen Meister« des Bauhauses. Diese sicherten als technische Werkstattleiter und Garanten einer zunftgerechten Handwerksausbildung das pädagogische Konzept von Walter Gropius ab. Es ist nicht zuletzt diesem Engagement zu verdanken, dass das Bauhaus seine Potentiale entfalten und zu Weltruhm gelangen konnte.

Ronny Schüler: Die Handwerksmeister am Staatlichen Bauhaus Weimar.
136 Seiten, zahlreiche Abb.
Verlag der Bauhaus-Universität Weimar
ISBN 978-3-86068-507-5
Preis 34,00 Euro

Altstadtplatten. ›Komplexe Rekonstruktion‹ in den Innenstädten von Erfurt und Halle

Stadterneuerung in der Nördlichen Altstadt in Erfurt und ein innerstädtisches Baugebiet in Halle an der Saale sind Themen der Fachpublikation »Altstadtplatten. ›Komplexe Rekonstruktion‹ in den Innenstädten von Erfurt und Halle«. Die Publikation ist der zweite Band in der Schriftenreihe der Professur Denkmalpflege und Baugeschichte zu Forschungen des baukulturellen Erbes der DDR.

Kirsten Angermann/Tabea Hilse: Altstadtplatten. ›Komplexe Rekonstruktion‹ in den Innenstädten von Erfurt und Halle
158 Seiten, zahlreiche Abb.
Verlag der Bauhaus-Universität Weimar
ISBN 978-3-86068-506-8
Preis 14,80 Euro

Jahrbuch Architektur "Fakultät unterwegs: 2011-2013"

Titelblatt des Jahrbuches

 

Unter dem Titel »Fakultät Architektur unterwegs. 2011-2013« widmet sich die Neuerscheinung auf 248 reich illustrierten Seiten vorrangig denjenigen Projekten der Fakultät Architektur, die internationale Beziehungen aufweisen. Weltweite Kooperationen sind für die Fakultät ein ganz wesentlicher Bestandteil der Lehre und Forschung und prägen ihr Profil. So finden Kooperationen mit über 60 Partnereinrichtungen, Symposien und Konferenzen auf internationaler Ebene sowie internationale Studien- und Promotionsprogramme Eingang in das aktuelle Jahrbuch.

Eckdaten:
Deutsch / English
Format: 20,5 x 28 cm, Klappenbroschur, 248 Seiten, zahlreiche Abb.
Buch- und Kunstdruckerei Keßler GmbH, Gestaltung: Daniela Weirich
ISBN: 978-3-86068-495-5
Für 14,80 EUR ist das Jahrbuch im Bauhaus.Atelier erhältlich.

Inhaltsverzeichnis und Vorworte des Jahrbuches

 

 

C.F.H. Streichhan

C.F. H. Streichhan als Architekt und Oberbaudirektor in Sachsen-Weimar-Eisenach von 1848-1884 ist das Thema der Dissertation von Kerstin Vogel an der Professur Denkmalpflege und Baugeschichte.

Einladung zur Buchpräsentation am 20.6.2013

Zum Architekten und Oberbaudirektor Streichhan:
Streichhan wirkte zwischen 1848 und 1884 als Oberbaudirektor im Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach. Beauftragt mit vorwiegend staatlichen Bauaufgaben, hinterließ er als Architekt ein zwar nicht sehr umfängliches, jedoch facettenreiches und teils auch überregional bedeutendes Werk, das stilistisch der »Berliner Schule« zuzuordnen ist. Insbesondere in der ehemaligen Residenzstadt Weimar prägen Streichhans Bauten damals wie heute städtebaulich repräsentative Räume. Neben einer Würdigung des OEuvres widmet sich die Arbeit dem weitgefächerten Aufgabenspektrum eines leitend im Staatsdienst tätigen »Bautechnikers«, das planende und administrative, ingenieurtechnische und baukünstlerische Tätigkeiten umfasste.

Eckdaten:
Kerstin Vogel
Carl Heinrich Ferdinand Streichhan
ARCHITEKT UND OBERBAUDIREKTOR IN SACHSEN-WEIMAR-EISENACH 1848–1884
(VERÖFFENTLI CHUNGEN DER HISTORISCHEN KOMMISSION FÜR THÜRINGEN ,
KLEINE REIHE, BAND 36)
2013. 365 S. 60 S/W-ABB. AUF 32 TAF. GB. 155 X 230 MM.
€ 54,90 [D] | € 56,50 [A] | IS BN 978-3-412-20955-1

Sonderfall Weimar? DDR-Architektur in der Klassikerstadt

Die zwischen 1945 und 1990 entstandene Architektur in der Weimarer Innenstadt wurde bislang nicht als eigenes Thema wahrgenommen und untersucht. Tatsächlich erschließt sich die Qualität dieser DDR-Bauten erst auf den zweiten Blick: Sie fügen sich meist auffallend gut in das historische Umfeld ein. Zudem lassen sie großenteils einen gestalterischen Anspruch erkennen, der – im Vergleich zu anderen Städten der DDR – auf einen besonderen Stellenwert der Weimarer Innenstadt verweist. Das Buch stellt die ausgewählten Objekte – den bescheidenen Kiosk ebenso wie bedeutende Repräsentationsbauten – anhand von 30 Beiträgen vor, die im Rahmen eines Seminars im Masterstudiengang Architektur an der Bauhaus-Universität Weimar entstanden sind. Grundlage der Analysen bildet ein reichhaltiges, bislang weitgehend unveröffentlichtes Plan- und Bildmaterial.

Lesen Sie eine Rezension der Publikation auf arthistoricum.net

Sonderfall Weimar? DDR-Architektur in der Klassikerstadt
Forschungen zum baukulturellen Erbe der DDR Nr. 1
Hrsg. von Eva von Engelberg-Dočkal und Kerstin Vogel
ca. 260 Seiten, zahlreiche Abb.
Verlag der Bauhaus-Universität Weimar
ISBN 978-3-86068-485-6
Preis 12,80 €

Shells for shelter - Bionisch inspirierte Holzschalen-Notunterkünfte

Die Schriftenreihe "Konstruktion und Gestalt" des Universitätsverlags veröffentlicht die Ergebnisse der Professur Tragwerkslehre des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes BOWOOSS. Titel der von den Autoren Jürgen Ruth, Christian Heidenreich, Jana Philipp verfassten Publikation lautet "Shells for Shelter - Bionisch inspirierte Holzschalen-Notunterkünfte".

Das Forschungsprojekt BOWOOSS verfolgte das Ziel, mithilfe bionischer Ansätze übertragungsfähige technische Lösungsansätze für Holzschalenkonstruktionen zu erarbeiten und diese am Markt dauerhaft und wirtschaftlich umzusetzen. Hierbei wurden hochentwickelte natürliche Konstruktio nen wie z. B. Kieselalgen (Diatomeen) hinsichtlich ihres Tragverhaltens untersucht und Erkenntnisse für das Bauen im menschlichen Maßstab erarbeitet. Auf diesen Erkenntnissen aufbauend wurden nachhaltige, flexible und demontierbare Leichtbaulösungen für Schalenkonstruktionsweisen mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz erarbeitet.
Zur Demonstration der praxisnahen Einsatzmöglichkeit wurde die Holzschalen -
konstruktion „shells for shelter“ als ressourcenschonende, leicht zu errichtende
und individuell anpassbare Notunterkunft entwickelt. Diese Schalenkonstruktion
diente des Weiteren zur Verifikation der erarbeiteten Werkzeuge und Planungstools von innovativer Finite-Element-Vernetzungstechnik über ressourcenoptimierte computergesteuerte Fertigungsmethoden bis hin zu QR-Codes als Qualitäts- und Einbaulagencontrolling.

Die Neuerscheinung ist zum Preis von 12,80 € im Universitätsverlag erhältlich (Shells for Shelter, Schriftenreihe "Konstruktion und Gestalt", Format: 18,9 x 26,7 cm, 110 Seiten, Broschur, ISBN: 978-3-86068-479-5).

 

London. The Unique City

Neuerscheinung in der renommierten Reihe "Bauwelt Fundamente" bei Birkhäuser durch das Engagement zweier ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät Architektur.

In der prominenten Reihe der Bauwelt Fundamente haben Torsten Lockl und Ulrike Franke, zwei ehemalige wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fakultät Architektur (Professur Entwerfen und Gebäudelehre I, Prof. Hubert Rieß) eine neue Publikation herausgegeben: Es handelt sich um die übersetzte und kommentierte Fassung des 1934 erstmals erschienen Buchs "London. The Unique City" von Stehen Eiler Rasmussen, eine städtebauliche und stadtgeschichtliche Biographie Londons. Steen Eiler Rasmussen war einer der letzten großen Architekten, die ihre Arbeiten in einen umfangreichen gesellschaftlichen Kontext stellten. Sein Buch über die faszinierende Entwicklung der Metropole London ist zugleich ein leidenschaftliches Plädoyer zur Besinnung auf den kulturellen, stadtgeschichtlichen und architektonischen Charakter von Städten.

Schon während ihrer Zeit an der Bauhaus-Universität Weimar befassten sich die Ulrike Franke und Torsten Lockl auf Anregung von Prof. Rieß intensiv in Projekten und Recherchen mit der stadtgeschichtlichen Entwicklung Londons. Weitere langjährige intensive Auseinandersetzungen mit dem Thema führten nun zu der Publikation, die soeben bei Birkhäuser erschienen ist und sicherlich viele Leser finden wird.

Ulrike Franke, Torsten Lockl (Hg.)
Steen Eiler Rasmussen
London. The Unique City
Die Geschichte einer Weltstadt
Ca. 448 S., ca. 300 Abb.
Preis: 29,90 €
ISBN: 978-3-0346-0820-6

Denkmal Ost-Moderne. Aneignung und Erhaltung des baulichen Erbes der Nachkriegsmoderne

Architektur und Städtebau der 1960er und 70er Jahre stehen aktuell im Fokus einer breiten Diskussion. Ihre beginnende Wertschätzung und denkmalpflegerische Aneignung befindet sich dabei in einem Wettlauf mit der Anpassung an zeitgenössische Standards. „Veraltet, aber noch nicht historisch", wird häufig kolportiert. Viele dieser Zeugnisse sind bereits zerstört oder eingreifend verändert. In Ostdeutschland kommt erschwerend hinzu, dass diese Bauten ein überwundenes politisches System repräsentieren. Das neu erwachte Interesse an der Ostmoderne bewog die Professur Denkmalpflege und Baugeschichte der Bauhaus-Universität Weimar im Januar 2011 ein Symposium abzuhalten. Die vielbeachtete Veranstaltung mit internationaler Beteiligung widmete sich erstmals der Nachkriegsmoderne in der DDR und anderen sozialistischen Staaten von dezidiert denkmalpflegerischer Seite. Die reich bebilderte Tagungsdokumentation ist nun im Berliner Jovis Verlag erschienen [Denkmal Ost-Moderne. Aneignung und Erhaltung des baulichen Erbes der Nachkriegsmoderne (Stadtentwicklung und Denkmalpflege Band 16), Herausgeber: Mark Escherich, 256 Seiten, Preis: 29,80 €, ISBN 978-3-86859-143-9]. 

Selbst.Lern.Modelle - Spielräume für die Kinderarena Erfurt

Cover der Publikation

Im Rahmen des Projektstudiums im Masterstudiengang MediaArchitecture und im Bachelorstudiengang Architektur entwickelten die Studierenden für die vom Förderverein „Spiel- und Freizeitplätze der Generationen in Erfurt e.V.“ geplante Kinder-Spiel- und Freizeitarena in Erfurt architektonische Teillösungen und Lernmodelle entwickelt. Das Einführungsprojekt "Selbst.Lern.Modelle" im Masterstudiengang MediaArchitecture beschäftigte sich mit der räumlichen und konzeptuellen Vermittlung von Wissen für Kinder und mit der Gestaltung von Lernumgebungen, die alle Sinne und das Bewusstsein ansprechen. Der Erstsemesterentwurf des Bachelorstudiengangs Architektur suchte unter der Überschrift „Spiel. Garten.Pavillon“ nach geeigneten, generationsübergreifenden Kommunikationsmustern für einen Spiel.Garten an dem ausgewählten Standort in Erfurt, die zum Dialog anregen.

Die Neuerscheinung (66 Seiten, ISBN 978-3-86068-475-7) ist zum Preis von 12,80€ erhältlich.

Sichtbeton im Detail - vier Bauten von Miller und Maranta

Die Publikation erläutert anhand von vier Bauten der renommierten Schweizer Architekten Miller & Maranta den architektonischen Umgang mit Sichtbeton, Die Technologie des Betons wird vertieft und anschaulich analysiert und erläutert. Ein besonderes Augenmerk gilt den spezifischen Realisierungsbedingungen und den architektonischen Resultaten. Dargestellt sind das Schulhaus Volta und das Wohnhaus Schwarzpark in Basel, der Neubau zum Seminarzentrum „Villa Garbald“ in Castasegna und die Seniorenresidenz Spirgarten in Zürich-Altstetten. Die Textbeiträge lieferten Florian Kirfel und Daniel Reisch, Otto Kapfinger, Quintus Miller und Paola Maranta (Interview). Die Publikation ist erhältlich im Universitätsverlag [Bauhaus-Universität Weimar, Professur Entwerfen und Baukonstruktion: Michael Loudon (Hg.), Florian Kirfel, Daniel Reisch (Autoren), 88 Seiten, 22 x 27 cm, 67 Farb- und 2s/w Abbildungen + 47 Pläne, Fadengeheftete Klappenbroschur, Deutsch ISBN 978-3-03761-045-9, Englisch ISBN 978-3-03761-046-6, CHF 54.–/EUR 41.–]

Algorithmic Architecture - Arbeiten zu parametrischen Entwurfsmethoden an der Bauhaus-Universität Weimar

Die Publikation dokumentiert verschiedene studentische Arbeiten, die im Rahmen zweier Seminare mit dem Titel Algorithmic Architecture von 2009 bis 2010 an der Professur Informatik in der Architektur an der Bauhaus-Universität Weimar entstanden sind. Die Lehrveranstaltungen wurden konzipiert, um den aktuellen Entwicklungen im Bereich des parametrischen Entwerfens in der Architektur Rechnung zu tragen. Die dargestellten Projekte zeigen, wie sich mittels einfacher formaler Regeln auf spielerische Art und Weise komplizierte geometrische Strukturen erzeugen lassen, die sich durch eine besondere Ästhetik auszeichnen.
Die farbige Broschüre umfasst 56 Seiten, ist im Buchhandel erhältlich und kostet 10,70 € [ISBN 978-3842341487]. 

Architektur und Raum - Gestaltungskonzepte im 20. Jahrhundert

Die Publikation befasst sich mit über 30 Raumkonzepten bedeutender Architekten im 20. Jahrhundert. Die Inhalte sind Ergebnis einer umfassenden Analyse der Bauhaus-Universiät Weimar. Dabei wurden Entwürfe von Vertretern der Moderne wie Louis Kahn, Frank Lloyd Wright, Ludwig Mies van der Rohe und Le Corbusier ebenso untersucht wie gebaute Räume zeitgenössischer Architekten wie Peter Zumthor, Rem Koolhaas und Zaha Hadid. Räume zu entwerfen und im Anschluss in gebaute Materie zu verwandeln, stellt Architekten bei jeder Bauaufgabe vor neue Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund sind außergewöhnliche Lösungen für Entwerfer eine gewinnbringende Inspirationsquelle. Erschienen ist der zweisprachige Band in der Reihe "Grundlagen" bei DOM publishers: Egon Schirmbeck/Till Boettger/Christian Hanke (Hg.), 224 Seiten, über 150 Abbildungen, Softcover, ISBN 978-3-86922-179-3 (Deutsche Ausgabe), 28 Euro.

Mythos Monument - Urbane Stategien in Architektur und Kunst seit 1945

Das Monumentale ist in der Architektur wie auch in der Kunst nach 1945 ein zentrales Thema. Einerseits zeugen hiervon die Versuche, die moderne Architektur mittels eines neuen Begriffsverständnisses zu erneuern. Andererseits ist die Kunst spätestens seit den 1960er Jahren von dem Bestreben geprägt, das monumentale Selbstverständnis der Architektur zu kommentieren oder zu dekonstruieren.
Der Band zeigt, wie Architektur und Kunst so in einen komplexen Dialog treten, der sich auf unterschiedlichen Ebenen beobachten lässt: von der unmittelbaren Konfrontation im urbanen Raum über die Konzeption utopischer Orte und Antimonumente bis hin zur kritischen Kommentierung zerstörter oder rekonstruierter Bauwerke und Denkmäler. Erschienen ist die Publikation in der Reihe Urban Studies beim transcript-Verlag. Hg: Carsten Ruhl, Mai 2011, 320 S., kart., zahlr. Abb., 32,80 €, ISBN 978-3-8376-1527-2. 

Jahrbuch Architektur 2010

Unter dem "Schwerpunkt Forschung" dokumentiert das gerade erschienene Jahrbuch Architektur 2010 auf 152 spannenden und bildreichen Seiten vorrangig diejenigen aktuellen Forschungsprojekte der Fakultät Architektur, die zwischen verschiedenen Disziplinen, Professuren und Partnern aus Industrie und Wirtschaft realisisert wurden und zeigt damit den vielfältigen und repräsentativen Querschnitt von Lehre und Forschung, der unsere Architekturschule auszeichnet.

Deutsch / English
Format: 20,5 x 28 cm, Klappenbroschur, 152 Seite, Abb. sw
ISBN: 978-3-86068-422-1
Für 12,00 Euro ist das Jahrbuch im Bauhaus-Shop erhältlich