C.F. H. Streichhan als Architekt und Oberbaudirektor in Sachsen-Weimar-Eisenach von 1848-1884 ist das Thema der Dissertation von Kerstin Vogel an der Professur Denkmalpflege und Baugeschichte.

Einladung zur Buchpräsentation am 20.6.2013

Zum Architekten und Oberbaudirektor Streichhan:
Streichhan wirkte zwischen 1848 und 1884 als Oberbaudirektor im Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach. Beauftragt mit vorwiegend staatlichen Bauaufgaben, hinterließ er als Architekt ein zwar nicht sehr umfängliches, jedoch facettenreiches und teils auch überregional bedeutendes Werk, das stilistisch der »Berliner Schule« zuzuordnen ist. Insbesondere in der ehemaligen Residenzstadt Weimar prägen Streichhans Bauten damals wie heute städtebaulich repräsentative Räume. Neben einer Würdigung des OEuvres widmet sich die Arbeit dem weitgefächerten Aufgabenspektrum eines leitend im Staatsdienst tätigen »Bautechnikers«, das planende und administrative, ingenieurtechnische und baukünstlerische Tätigkeiten umfasste.

Eckdaten:
Kerstin Vogel
Carl Heinrich Ferdinand Streichhan
ARCHITEKT UND OBERBAUDIREKTOR IN SACHSEN-WEIMAR-EISENACH 1848–1884
(VERÖFFENTLI CHUNGEN DER HISTORISCHEN KOMMISSION FÜR THÜRINGEN ,
KLEINE REIHE, BAND 36)
2013. 365 S. 60 S/W-ABB. AUF 32 TAF. GB. 155 X 230 MM.
€ 54,90 [D] | € 56,50 [A] | IS BN 978-3-412-20955-1