Mit einer Ausstellung von Studierenden der Bauhaus-Universität Weimar wurde am 14. Mai 2015 das „Zentrum Weiße Stadt“ in Tel Aviv eröffnet. Bundesbauministerin Barbara Hendricks eröffnete mit einem Grußwort. Bei der „Weißen Stadt“ in Tel Aviv handelt es sich um das weltweit größte Ensemble von Architektur der klassischen Moderne. Entworfen wurden die Gebäude von europäischen Architekten, die Europa auf Druck der Nationalsozialisten verlassen mussten.

Für die Ausstellung haben Studierende der Bauhaus-Universität Weimar Filmporträts über ausgewählte Tel Aviver Bauhaus-Architekten produziert. Die Filmarbeiten entstanden im Projektmodul „Aus dem zweiten Leben. Dokumente vergessener Architekturen“ von Prof. Dr. Ines Weizman (Fakultät Architektur und Urbanistik) und Prof. Wolfgang Kissel (Fakultät Medien).

In der Ausstellung: Dokumente und Exponate (Foto: Wolfgang Kissel)
Das Max-Liebling-Haus, erbaut 1936/37 von Dov Karmi (Foto: Wolfgang Kissel)