Open Access bedeutet im Sinne der Berliner Erklärung den unbeschränkten und kostenlosen Zugang zu wissenschaftlicher Information sowie deren Nutzung und Verbreitung unter Wahrung und korrekter Benennung der Urheberschaft. Im Gegensatz zu Veröffentlichungen nach dem traditionellen Abonnement- oder Lizenzmodell sind Open-Access-Publikationen ohne finanzielle oder technische Barrieren sofort frei online verfügbar. Mit Open Access sind folgende Ziele verbunden:

  • freier Zugang zu wissenschaftlicher Information für alle
  • kostenloser und von Barrieren freier Zugang
  • Maximierung der Verbreitung wissenschaftlicher Information
  • bestmögliche Aufmerksamkeit für die Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung
  • schnelle Veröffentlichung und zeitnaher Zugriff
  • optimale Weiternutzung wissenschaftlicher Information
  • Transparenz und Qualitätssicherung.

Die Universitätsbibliothek ist Ansprechpartner für alle Hochschulangehörigen in Fragen rund um das Thema Open Access. Sie bietet Beratung und Unterstützung u. a. in den Bereichen:

  • elektronisches Publizieren: Beratung und Service bei Erst- und Zweitveröffentlichungen auf dem Publikationsserver OPUS
  • individuelle und fachspezifische Informations- und Beratungsangebote rund um das Thema Open Access
  • Recherche in Open-Access-Portalen, Open-Acces-Zeitschriften, Open Access-E-Books u.a.
  • rechtliche Fragen, z.B. Verlagsverträge, Urheberrecht

Das Rektorat der Bauhaus-Universität Weimar hat in seiner Sitzung am 14.12.2016 eine Open-Access-Policy beschlossen. Die Universitätsbibliothek unterstützt die Angehörigen der Bauhaus-Universität, ihre wissenschaftlichen Beiträge elektronisch und Open Access zu publizieren. Auf dem Publikationsserver OPUS können elektronisch erzeugte, qualifizierte Dokumente kostenlos veröffentlicht werden. Eine Übersicht und wichtige Informationen zum Publizieren in OPUS erhalten Sie auch in unserem Info-Flyer

Open-Access-Publikationsfonds

Über den DFG-geförderten Fonds werden seit Anfang 2019 an der Bauhaus-Universität Weimar Publikationsgebühren (APCs) für Artikel in Open-Access-Zeitschriften im Rahmen der zur Verfügung gestellten Mittel finanziert.

Förderkriterien
Voraussetzungen für die Förderung sind:

  • Die Antragstellerin / der Antragsteller gehört der Bauhaus-Universität Weimar an und ist entweder "submitting author" oder "corresponding author" der geplanten Veröffentlichung.
  • Der Artikel erscheint in einer reinen Open-Access-Zeitschrift, deren Beiträge unmittelbar nach dem Erscheinen entgeltfrei zugänglich sind. Die Open-Access-Freischaltung einzelner Artikel in ansonsten subskriptionspflichtigen Zeitschriften ist nicht förderfähig. Eine Überblick über geeignete Open-Access-Zeitschriften bietet das Directory of Open Access Journals (DOAJ).
  • Aus den von der DFG bereitgestellten Mitteln dürfen Publikationsgebühren in Höhe von maximal 2.000 Euro (inkl. MwSt.) pro Aufsatz finanziert werden. Im Falle von Publikationsgebühren, die 2.000 Euro (inkl. MwSt.) übersteigen, ist eine Ko-Finanzierung mit DFG-Mitteln nicht vorzusehen.
  • Die Zeitschrift erfüllt die für das jeweilige Fach geltenden wissenschaftlichen Qualitätskriterien.
  • Autorinnen und Autoren, die Ergebnisse aus Drittmittelprojekten publizieren, verpflichten sich zu prüfen, ob die Publikationskosten aus dazu vorgesehenen Drittmitteln beglichen werden können (z. B. Publikationskostenpauschale der DFG), und diese, so vorhanden, auszuschöpfen. Etwaige Differenzbeträge können aus dem Publikationsfonds beglichen werden, sofern alle weiteren Kriterien erfüllt sind.
  • Bitte weisen Sie in den Acknowledgements auf die Förderung hin. Beispielformulierung: „We acknowledge support from the German Research Foundation (DFG) and Bauhaus-Universität Weimar within the program of Open Access Publishing.“ oder „Dieser Artikel wurde durch das Programm Open Access Publizieren der DFG und den Publikationsfonds der Bauhaus-Universität Weimar gefördert.”
  • Sie verpflichten sich, nach der Publikation Ihres Artikels die Verlagsversion des Artikels auf OPUS Weimar, dem Publikationsserver der Bauhaus-Universität Weimar, einzustellen.

Antragstellung
So beantragen Sie Mittel aus dem Open-Access-Publikationsfonds der Bauhaus-Universität Weimar:

1. Bitte prüfen Sie zunächst, ob die Förderkriterien erfüllt sind.

2. Stellen Sie einen Antrag auf Übernahme der Kosten über das Webformular oder auch formlos per E-Mail an openaccess@ub.uni-weimar.de (hier mit Angaben zur Autorenschaft, Titel des Journals, Titel des Artikels, Höhe der Publikationsgebühr, Erscheinungstermin wenn bereits bekannt und ggf. Informationen zur Drittmittelförderung des zugehörigen Forschungsprojekts).

Sie erhalten schnellstmöglich eine Rückmeldung über die formale Förderfähigkeit Ihres Antrages. Die Prüfung dauert nur wenige Tage.

3. Geben Sie als Rechnungsadresse zur Begleichung der Publikationsgebühren die folgende Adresse an:
Bauhaus-Universität Weimar
Universitätsbibliothek
Medienbearbeitung
Steubenstraße 6
99423 Weimar

Die Rechnung sollte den vollständigen Namen und den Titel der Veröffentlichung enthalten. Daneben ist die Angabe der Umsatzsteuer-ID-Nummern (UID oder VAT identification number) der Bauhaus-Universität Weimar (DE 150 125 131) und des Verlages notwendig. Sollten Sie außerhalb Deutschlands publizieren, sollte eine Netto-Rechnung ausgestellt werden.

Bitte leiten Sie die Rechnung direkt nach Erhalt per E-Mail an die Abteilung Medienbearbeitung der Universitätsbibliothek an nadja.schuster[at]uni weimar.de weiter.

4. Bitte weisen Sie in den Acknowledgements auf die Förderung hin. Beispielformulierung: „We acknowledge support from the German Research Foundation (DFG) and Bauhaus-Universität Weimar within the program of Open Access Publishing“ oder „Dieser Artikel wurde durch das Programm Open Access Publizieren der DFG und den Publikationsfonds der Bauhaus-Universität Weimar gefördert.”

5. Sie verpflichten sich, nach der Publikation Ihres Artikels die Verlagsversion des Artikels auf OPUS Weimar, dem Publikationsserver der Bauhaus-Universität Weimar, einzustellen.

 

Der Open-Access-Publikationsfonds wird 2018 und 2019 zudem aus Mitteln des Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft (TMWWDG) gefördert.

Nach oben

Open-Access-Verlage: Mitgliedschaften und Vereinbarungen

Cogitatio Press

Seit Februar 2018 besteht für die Bauhaus-Universität Weimar eine institutionelle Mitgliedschaft bei dem Open-Access-Verlag Cogitatio Press.

Der 2014 gegründete Open-Access-Verlag Cogitatio Press ist geisteswissenschaftlich orientiert. Sein Portfolio umfasst derzeit vier Zeitschriften: Media and Communication, Politics and Governance, Social Inclusion und Urban Planning. Alle Zeitschriften sind im DOAJ verzeichnet und werden unter der CC-BY-Lizenz veröffentlicht.

Wenn Sie die oben genannten Förderkriterien des Open-Access-Publikationsfonds erfüllen, übernimmt der Publikationsfonds die Gebühren für die Veröffentlichung, und Sie brauchen keinen Antrag auf Fördermittel zu stellen.

Reichen Sie als „corresponding author“ oder „submitting author“ Ihren Artikel wie gewohnt direkt bei einer der vier Zeitschriften von Cogitatio Press ein. Die Zuordnung zur Mitgliedschaft erfolgt über Ihre E-Mail-Adresse. Verwenden Sie also bitte die E-Mail-Adresse der Bauhaus-Universität Weimar. Durch die Mitgliedschaft erfolgt die Rechnungsabwicklung zentral über die Universitätsbibliothek Weimar. Neben der Veröffentlichung im Journal wird durch den Autor/die Autorin der Artikel über OPUS Weimar, dem Publikationsserver der Bauhaus-Universität, zugänglich gemacht.

sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung

Seit Januar 2019 ist die Bauhaus-Universität Weimar Mitglied bei der Open-Access-Zeitschrift sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung, die es allen Universitätsangehörigen ermöglicht, kostenfrei in dieser Zeitschrift zu publizieren.

sub\urban ist eine wissenschaftliche Zeitschrift, die die deutschsprachige und interdisziplinäre Debatte in der kritischen Stadtforschung sowie den Austausch zwischen verschiedenen disziplinären Zugängen zur Stadtforschung fördert. Die Zeitschrift ist im DOAJ verzeichnet. Die Artikel werden unter der CC-BY-NC-ND-Lizenz veröffentlicht.

Wenn Sie die oben genannten Förderkriterien des Open-Access-Publikationsfonds erfüllen, übernimmt der Publikationsfonds die Gebühren für die Veröffentlichung, und Sie brauchen keinen Antrag auf Fördermittel zu stellen.

Reichen Sie als „corresponding author“ oder „submitting author“ Ihren Artikel wie gewohnt direkt bei einer der vier Zeitschriften von Cogitatio Press ein. Die Zuordnung zur Mitgliedschaft erfolgt über Ihre E-Mail-Adresse. Verwenden Sie also bitte die E-Mail-Adresse der Bauhaus-Universität Weimar. Durch die Mitgliedschaft erfolgt die Rechnungsabwicklung zentral über die Universitätsbibliothek Weimar. Neben der Veröffentlichung im Journal wird durch den Autor/die Autorin der Artikel über OPUS Weimar, dem Publikationsserver der Bauhaus-Universität, zugänglich gemacht.

Weiterführende Informationen zum Open-Access-Publizieren

Aktuelle und umfassende Informationen zum Thema Open Access für den deutschsprachigen Raum bietet die Plattform https://open-access.net/.

 

 

Wichtige Informationen zum Thema "Predatory Publishing" finden Sie zusammengestellt in diesem Informationsblatt.


Folgen Sie dieser Checkliste, um sicherzustellen, dass Sie vertrauenswürdige Zeitschriften für die Veröffentlichung Ihrer Forschung auswählen: Think. Check. Submit.

Parallelpublikationen

Um sich über die Vertragsbedingungen einschlägiger Wissenschaftsverlage für die Parallelpublikation eigener Veröffentlichungen auf dem Open-Access-Weg zu informieren, ist die Liste SHERPA/RoMEO ein gutes Hilfsmittel.

Bitte prüfen Sie jedoch auf jeden Fall, ob Ihr Vertrag eine Open-Access-Publikation über OPUS gestattet. Die Universitätsbibliothek unterstützt Sie gern bei entsprechenden Anfragen.

Recherche in Open-Access-Portalen

Bedeutende Positionserklärungen zu Open Access und Open-Access-Initiativen