Kooperative Impulsprojekte

Das eTeach-Netzwerk Thüringen fördert innovative Impulsprojekte, die Lehren und Lernen an Thüringer Hochschulen digital bereichern und weiterdenken. Formate des Lernens, des Lehrens und des Prüfens sollen kompetenzorientiert und mit hoher Passung zu studentischen Anforderungen weiterentwickelt werden. Dabei geht es auch um die Implementierung von innovativen digitalen Werkzeugen, die zur didaktischen Bereicherung des Lehrens und Lernens im Realen und im Virtuellen beitragen. Die Ergebnisse der Projekte dienen als Impulse für Lehrende aller Thüringer Hochschulen und können in Angebote zum Lernen, Lehren und Prüfen integriert werden.

Vier Projekte starten in der ersten Runde

Wir gratulieren den vier geförderten Projekten, die den Strategierat überzeugt haben! Wir wünschen allen Antragssteller:innen gutes Gelingen bei der Umsetzung ihrer Ziele und zahlreiche Anknüpfungspunkte für Interessierte aller Thüringer Hochschulen. Als eTeach-Koordinationsteam begleiten wir die Projekte mit großem Interesse und unterstützen den Transfer in andere Disziplinen und Hochschulen in Thüringen.

Virtuelle Produktentwicklung

Thema: Hybride Lehr- und Lernumgebung für die virtuelle Produktentwicklung

Antragssteller: Prof. Dr.-Ing. Stephan Husung, TU Ilmenau: Professur für Produkt- und Systementwicklung

Kooperationspartner: Prof. Dr.-Ing. Folker Flüggen, HS Nordhausen: Professur für Maschinenbau

Virtuelle Exkursionen und Escape Rooms

Thema: Game-based Learning in Form von virtuellen Escape Rooms am Beispiel von virtuellen 360° Exkursionen zur Vermittlung praxisorientierten Wissens in allen Disziplinen

Antragssteller: Prof. Dr.-Ing. Christian Springer, FH Erfurt:  Professur für Siedlungswasserwirtschaft und Umwelttechnik

Kooperationspartner: Prof. Dr.-Ing. Jörg Londong, Bauhaus-Universität Weimar: Professur für Siedlungswasserwirtschaft

Immersive Lernplattform Thüringen

Thema: Immersive Lernwelten und soziale Interkationen in virtuellen Räumen

Antragssteller:  Prof. Dipl.‐Ing. Rolf Kruse, FH Erfurt: Professur für Digitale Spiele

Kooperationspartner: Univ.‐Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Broll, TU Ilmenau: Fachgebiet Virtuelle Welten und Digitale Spiele

Spiritualität in virtuellen Räumen

Thema: "Heilige" Orte digital und analog: Zur Medialisierung von Spiritualität und Raumerleben

Antragstellerin: Prof. Dr. Katharina Waldner, Universität Erfurt: Professur für Allgemeine Religionswissenschaft

Kooperationspartnerinnen: Prof. Dr.-Ing. Doris Gstach, FH Erfurt Fachgebiet Freiraumplanung - Landschaftsplanung und Dr. Silke Martin, Uni Erfurt: Vertretungsprofessur Kinder- und Jugendmedien

Neue Ausschreibungsrunde ab sofort geöffnet!

Das eTeach-Netzwerk Thüringen steht für die Vernetzung der Thüringer Hochschulen, für das Herstellen von Verbindungen zwischen Lehrenden, einen offenen Austausch und die wechselseitige Bereitstellung von Erfahrungen und Ergebnissen. Für eine erfolgreiche Antragstellung ist es deshalb die Zusammenarbeit mindestens zweier Kooperationspartner:innen verschiedener Hochschulen in Thüringen, mindestens aber verschiedener Disziplinen eine Voraussetzung. Vor diesem Hintergrund möchten wir Ihnen die Gelegenheit geben, Ihre Ideen zur Gestaltung von Lernen, Lehren und Prüfen gemeinsam mit Kolleg:innen anderer Thüringer Hochschulen umzusetzen. eTeach unterstützt Sie hierbei mit Personalmitteln für wissenschaftliche Mitarbeiter:innen. Wir laden die hauptamtlich Lehrenden aller Thüringer Hochschulen – Professor:innen und akademische Mitarbeiter:innen mit Lehraufgaben zur Antragstellung ein. Drei Förderlinien ermöglichen die Durchführung von halb- oder ganzjährigen Projekten. Passt Ihr Vorhaben in eine der Förderlinien? Dann wählen Sie die passende Förderlinie im Antragsformular aus!

Hier sind Sie richtig, wenn Sie gemeinsam Formate für das Lernen, Lehren und Prüfen entwickeln möchten. Das kann ein didaktisches Konzept für ein neues Modul sein, ein Selbststudienkurs inklusive Lernmaterialien oder das Konzept für kompetenzorientiertes Prüfen. Ihr Antrag in der Förderlinie 1 wird insbesondere mit Blick auf ein nachvollziehbares didaktisches Konzept und Ihre Überlegungen zur Integration in die Curricula bewertet. Weitere Förderkriterien können Sie der Förderrichtlinie entnehmen.

Diese Förderlinie stellt die medienbezogene und digitale Bereicherung von Lern-, Lehr- und Prüfungskonzepten in Präsenz, in virtueller oder hybrider Form in den Mittelpunkt. Dabei geht es beispielsweise um die Entwicklung und Umsetzung von Konzepten für die digitale Bereicherung einer Lehrveranstaltung, Entwicklung von Werkzeugen und Anwendungen für digitales oder hybrides Lernen oder die Produktion von Lehr- und Lernmaterialien als Open Educational Resources (OER). Ihr Antrag in der Förderlinie 2 wird insbesondere mit Blick auf ein nachvollziehbares Konzept zur medialen, bzw. digitalen Bereicherung des Lernens, Lehrens oder Prüfens und Ihre Überlegungen zur Integration in die Curricula bewertet. Weitere Förderkriterien können Sie der Förderrichtlinie entnehmen.

Förderlinie 3 fokussiert die Erprobung experimenteller Ideen, beispielweise die kreative Entwicklung ungewöhnlicher Lern-, Lehr- und Prüfungsszenarien oder die ergebnisoffene Evaluation diverser didaktischer Konzepte. Möglich ist auch die kritische Reflexion bestehender Strategien und Konzepte oder die Übertragung von Lern-, Lehr- und Prüfungskonzepten aus anderen Kontexten. Ihr Antrag in der Förderlinie 3 wird insbesondere mit Blick auf das Innovationspotential des Vorhabens, des Mehrwerts gegenüber dem Status Quo und Ihr Konzept zur Aufbereitung der Ergebnisse und ihrer öffentlichen Bereitstellung bewertet. Weitere Förderkriterien können Sie der Förderrichtlinie entnehmen.

Wie läuft Ihre Projektbewerbung ab?

Ihren Antrag können Sie jederzeit einreichen. Bewerbungsschluss für die nächste Förderrunde ist der 1. November 2021. Nach diesem sichtet die Vergabekommission des Strategierats alle eingegangenen Anträge. Der Strategierat erhält eine Förderempfehlung und trifft auf dieser Grundlage eine Förderentscheidung. Sie wird rechtzeitig bekanntgegeben, so dass Stellenbesetzungen ab Januar 2022 möglich sind.

Die Möglichkeiten und Bedingungen für eine Förderung entnehmen Sie bitte der Förderrichtlinie im Downloadbereich. Für den Antrag steht Ihnen ebenfalls ein Formular im Downloadbereich (roter Kasten) zur Verfügung. Die Anträge werden bei der eTeach-Kontaktstelle der Hochschule eingereicht, bei der der/die Antragsteller:in beschäftigt ist.

Wichtige Fragen und Antworten stellen wir außerdem in einem FAQ-Bereich zusammen, der zeitnah auf dieser Website veröffentlicht wird. Fragen zum Antragsprozess, zu Fördermodalität und Finanzierung werden von der eTeach-Kontaktstelle der eigenen Hochschule sowie vom eTeach-Koordinationsteam gern beantwortet.

Wissenstransfer und Kooperationsgesuche

Wichtig ist uns, dass Ihre Erkenntnisse und Ergebnisse für andere Lehrende an den Thüringer Hochschulen nutzbar sind. Wir bitten Sie deshalb schon in der Planung Ihres Vorhabens über den Transfer in andere Kontexte, in andere Disziplinen und andere Hochschulen nachzudenken. Gewinnen Sie Partner:innen an anderen Hochschulen, dann können Sie schon im Projektverlauf den Transfer erproben und von den Synergien profitieren.

Das eTeach-Netzwerk Thüringen unterstützt Sie bei der Suche nach einer hochschulübergreifenden Kooperation: Über das Einreichen einer ersten Ideenskizze (1000 Zeichen inkl. Leerzeichen) werden Ihr Projekt, Ihre Kontaktdaten und Ihre Kooperationswünsche auf der eTeach-Website veröffentlicht und so der Austausch und die Vernetzung erleichtert. Gern können Sie Ihre Ideenskizze ab sofort und über die Kontaktadresse einreichen; die Publikation auf der Website erfolgt dann über das eTeach-Koordinationsteam auf dieser Website.

FAQ zur Beantragung von Impulsprojekten

Allgemeine Fragen zur Antragstellung

Frage: Welche Hochschule ist die antragstellende Hochschule bei kooperativen Anträgen zwischen zwei Hochschulen? 

Antwort: Formal muss es eine antragstellende Person geben, die im Falle einer Förderung die Ansprechperson und Projektverantwortliche des geförderten Projekts ist. Bei Kooperationsprojekten verhält es sich genauso. Wichtig ist zu beachten, dass bei hochschulübergreifenden Kooperationen jeweils eine halbe Stelle pro antragstellende bzw. beteiligte Hochschule vergeben werden kann.

***

Frage: Kann mein Kooperationspartner Lehrender einer Hochschule außerhalb Thüringens sein und kann dieser dann auch Projektmittel beantragen?

Antwort: Kooperationen sind immer möglich und erwünscht. Allerdings kann die Mittelvergabe (Personal- und Sachmittel) im Rahmen der eTeach-Impulsprojekte nur an/von hauptamtlich Lehrende/n der Thüringer Hochschulen erfolgen.

***

Frage: Kann ein abgelehnter Antrag aus einer vorangegangenen Ausschreibungsrunde noch einmal in gleicher bzw. ähnlicher Form eingereicht werden?

Antwort: Abgelehnte Anträge können erneut eingereicht werden. Gegebenenfalls ist auf eine Überarbeitung hinsichtlich formaler, inhaltlicher und/oder finanztechnischer Überlegungen zu achten.

Fragen zur Beantragung von Personal- und Sachmitteln

Frage: Sind die je Projekt auf max. 2.500,- € begrenzt oder ist das Gesamtbudget 15.000 ,- € für alle Projekte und das wird nach Bedarf verteilt?

Antwort: Die Sachmittel sind auf 2.500,-€/Projekt begrenzt. Zu den Sachmitteln zählen auch Mittel für studentische Assistenzen.

***

Frage: Können die Personalmittel für zusätzliche Stellen beantragt werden oder soll den Antragssteller:innen damit vorrangig eine Deputatsreduktion ermöglicht werden? Wenn zusätzliche Mitarbeiter:innen für die Arbeit an den Impulsprojekten eingestellt werden können, ist eine weitere Frage, ob diese Stellen zum Beginn oder erst im Laufe des jeweiligen Förderjahres besetzt werden müssen. 

Antwort: Die Personalmittel können für die Veränderung oder Aufstockung von Stellenanteilen akademischer Mitarbeiter:innen oder deren Einstellung genutzt werden. Die Verausgabung der Mittel ist an Jahresscheiben gebunden, weshalb es wichtig ist, dass Einstellung und Verausgabung der Mittel in dem Jahr erfolgen, für das die Bewilligung erfolgte. 

***

Frage: Soll die Projektstellen-Mitarbeiter:in im Rahmen des Projektes auch Lehre anbieten? Und das ausschließlich im Rahmen der Erprobung der zu entwickelnden Formate im Rahmen des Projektes?

Antwort: Die Impulsprojekte sind als ein Addendum zu verstehen. Die praktische Umsetzung des Projekts kann im Rahmen der Lehre zumindest erprobt werden. Ergebnisse sollen dem Lernen, Lehren und Prüfen möglichst unmittelbar zu Gute kommen. Es ist aber nicht die Idee, reguläre Lehrveranstaltungen über die Impulsprojekte zu (ko)finanzieren. Die Ergebnisse der Projekte müssen noch nicht so „ausgefeilt“ sein, dass sie ein abgeschlossenes Lehrformat abbilden. Das Ergebnis kann auch ein (in sich abgeschlossener) Zwischenschritt oder Prototyp oder Teil eines Formats/Veranstaltung etc. sein.

***

Frage: Können Sachmittel für studentischen Assistenzen beantragt werden?

Antwort: Ja, das ist möglich. Bitte begründen Sie dafür im Antrag die Notwendigkeit zur Förderung, indem Sie die wesentlichen Aufgaben der studentischen Assistenz skizzieren. Die Aufgaben müssen einen klaren Beitrag zum Vorhaben erkennen lassen. Unter "Bezeichnung" benennen Sie Abschluss der studentischen Assistenz und den geplanten Stundenumfang, z.B. "BA, 6 x 20h"

***

Frage: Kann spezielle Literatur aus den Sachmitteln angeschafft werden oder muss das über die Grundausstattung meiner Hochschule erfolgen?

Antwort: Ja, das ist möglich. Voraussetzung ist, dass die Literatur nicht anderweitig, z.B. über die Hochschulbibliothek erhältlich ist. Ihre Beschaffung soll einen Mehrwert für das Vorhaben darstellen und den Ergebnissen zuträglich sein.

***

Frage: Bis zu welcher Eingruppierungsstufe kann ich Personalmittel beantragen?

Antwort: Für die Bearbeitung der Projekte wird von akademischen Mitarbeiter:innen ausgegangen, die üblicherweise bis zur Entgeltgruppe E13 nach TV-L vergütet werden. Bei der Beantragung darüber hinaus gehender Entgeltstufen ist die Notwendigkeit explizit zu begründen. Gegebenenfalls muss mit Blick auf den verfügbaren Etat pro Fördervorhaben eine Anpassung des Stellenanteils oder der Laufzeit erfolgen. Bitte wenden Sie sich dafür vorab an die Koordination.

***

Frage: Wie erfolgt die Finanzierung der geförderten Kooperationspartner? Werden Mittel weitergeleitet?

Antwort: Nein, es erfolgt keine Weiterleitung von Mitteln. Die Verträge für die einzustellenden Personen werden mit der Hochschule geschlossen, an der die Personen tätig sein werden. Die Hochschule geht für die Zahlung der Personalkosten zunächst in Vorleistung. In einem für die Hochschule praktikablen Rhythmus (bspw. viertel- oder halbjährlich, ggf. auch erst nach Ende der Vertragslaufzeit) werden die von der Hochschule verausgabten Mittel aus den zentralen Mitteln des eTeach Netzwerks übernommen und rückerstattet.Ein für diesen Vorgang vorgesehenes Formular wird den Geförderten zur Verfügung gestellt. Diese sind gebeten, dieses an die jeweilige Abrechnungsstelle weiterzuleiten. Dabei können die Kontaktstellen behilflich sein. Für Detailfragen zur Kostenübernahme steht die Controllerin des eTeach-Netzwerks Anja Gehrcken zur Verfügung.

***

Frage: Wie können Personalstellen zwischen den Kooperationspartnern aufgeteilt werden?

Antwort: Pro Vorhaben kann maximal eine Personalstelle für ein Jahr gefördert werden. Voraussetzung ist dafür eine hochschulübergreifende Kooperation mit zwei Partner:innen an jeweils einer Thüringer Hochschule. Damit kann je eine halbe Stelle pro Hochschule für ein Jahr oder eine ganze Stelle pro Hochschule für ein halbes Jahr beantragt werden. Sollten Sie eine Kooperation mit mehr als zwei Kooperationspartner:innen planen, dann wenden Sie sich bitte vorab an die Koordination.

Fragen zu Auswahl und Vergabe

Frage: Wie werden die eingereichten Vorhaben bewertet und ausgewählt?

Antwort: Für die Begutachtung und Auswahl geeigneter Vorhaben findet sich jährlich eine Vergabekommission zusammen. Sie setzt sich aus Mitgliedern des Strategierats zusammen. Nach einer Vorprüfung durch die Koordination bewerten die Mitglieder der Vergabekommission alle formal zugelassenen Anträge entlang der Förderkriterien (siehe Förderrichtlinie für Impulsprojekte) und erstellen eine Förderempfehlung. Die abschließende Entscheidung über die Förderung der Vorhaben liegt dann beim Strategierat.

***

Frage: Wie stark ist die Förderung v.a. in der Förderlinie „Entwicklung und Erprobung“ auch als Anschubförderung zu verstehen?

Antwort: Wenn die Ergebnisse eines Impulsprojektes zur Akquise nachfolgender Entwicklungsprojekte dienen, dann ist das sicher in beiderseitigem Interesse. Als Anschubfinanzierung zur Vorbereitung größerer, nachfolgender Vorhaben sollen die Impulsprojekte nicht dienen. Die Förderlinie 3 „Entwicklung und Erprobung“ ist als Gelegenheit für experimentelle Designs, für außergewöhnliche Formate und zum Ausprobieren bestimmt. Hier steht ein Erkenntnisgewinn zu grundsätzlicheren Fragen im Vordergrund. Generell sind die Impulsprojekte nicht als Anschubfinanzierung zu verstehen. In der bewilligten Förderzeit sollen Projekte bearbeitet und auch abgeschlossen werden. Die Projektanträge und Arbeitspläne müssen entsprechend konzipiert sein, dass das Projekt in der beantragten Zeit abgeschlossen werden kann. 

***

Frage: Welche formalen Gründe führen zur Ablehnung eines Antrags?

Antwort: Das eTeach-Netzwerk Thüringen möchte mit den Impulsprojekten die Innovation von Lernen, Lehren und Prüfen ermöglichen. Dabei sollen möglichst wenige Regularien im Wege stehen. Einige Regularien sind jedoch aus förder- und vergaberechtlichen Gründen notwendig:

  1. Die Impulsprojekte sehen die Zusammenarbeit von mindestens zwei Lehrenden verschiedener Hochschulen vor. Die gemeinsame Antragstellung muss im Antrag ausgewiesen sein. Einzelanträge sind nicht möglich.
  2. Anträge können von allen hauptamtlich Lehrenden der Thüringer Hochschulen gestellt werden. Eingeschlossen sind Professor:innen, akademische Mitarbeitende mit Lehraufgaben sowie Lehrkräfte mit besonderen Aufgaben (LfbA/LbA).
  3. Die Finanzplanung muss sich am gegebenen Rahmen orientieren. Das betrifft besonders den Einsatz und Umfang der Personalmittel sowie den Einsatz und Umfang der Sachmittel.
  4. Der Antrag bedarf der Zustimmung der Hochschulleitung. Dafür ist die Unterschrift der Hochschulleitung vorgesehen.
  5. Für den Antrag ist das zum Herunterladen bereitgestellte Formular zu verwenden. Bei Problemen mit der Kompatibilität ist bitte die Koordination zu kontaktieren, damit ein kompatibles Format bereitgestellt werden kann.
  6. Das Formular ist vollständig und alle Felder des Formulars sind bestimmungsgemäß in deutscher Sprache auszufüllen. Bei Unsicherheiten zu den gestellten Fragen wenden Sie sich bitte an die Koordination. Die Beschränkungen in der Zeichenzahl sind zu beachten. Die Größe der Formularfelder gibt eine Orientierung. Den sichtbaren Bereich der Felder überschreitender Text wird bei der Begutachtung nicht berücksichtigt.
  7. Der Antrag ist der jeweiligen Kontaktstelle vorzulegen. Die Kontaktstelle übernimmt die Einreichung des Antrags.
  8. Der Antrag ist fristgerecht einzureichen, wenn die Förderung für das folgende Jahre gewünscht wird. Die Antragsfrist wird auf der Webseite bekanntgegeben. Verspätet eingegangene Anträge können erst ein Jahr später in der nächsten Förderrunde berücksichtigt werden.

Fragen zur Einbindung der Projekte im eTeach-Netzwerk

Frage: Wie stark sollen Antragssteller:innen/Geförderten im Netzwerk eingebunden und aktiv sein?

Antwort: Die Ergebnisse der Impulsprojekte sollen allen Interessierten der Thüringer Hochschulen zugänglich gemacht werden. Dafür sind die Geförderten bereits im Projektverlauf gebeten, Ideen zur Verfügbarkeit, zur Aufbereitung und zur Anschlussfähigkeit zu entwickeln.

Eine Einbindung der Geförderten sieht idealerweise wie folgt aus:

  • Ein regelmäßiger Kontakt mit der eTeach-Kontaktstelle vor Ort soll etabliert werden. Regelmäßig heißt, dass die Kontaktstelle im Bilde ist über das Projekt und den Verlauf.
  • Der Austausch der Geförderten (idR zwei bei kooperativen, hochschulübergreifenden Impulsprojekten) mit den jeweiligen Kontaktstellen der Hochschulen wird von den Kontaktstellen initiiert und koordiniert. Die Geförderten sind eingeladen, bei Fragen und Unterstützungsbedarf auf die Kontaktstelle oder das Koordinationsteam zuzugehen.
  • Die Geförderten sind aufgefordert, die Kontaktstelle an ihrer Hochschule über den Stand der Stellenbesetzung und den tatsächlichen Projektstart zu informieren.
  • Der Stand der Ergebnisse muss mindestens zwei Mal pro 6 monatiger Förderphase und mindestens drei Mal pro 12 monatiger Förderphase im Netzwerk berichtet werden. Nach Abschluss des Projekts ist dem Netzwerk das Ergebnis/die Ergebnisse zu präsentieren.
  • Formate dafür sind zum einen die internen Routinetreffen des Koordinationsteams und der Kontaktstellen und zum anderen Formate wie die Jahrestagung und Talks@eTeach.
  • Die Ergebnisberichte und –präsentationen werden von den Kontaktstellen koordiniert. Sie laden die Geförderten zu den jeweiligen Formaten ein. 

Die Kontaktstellen sind gebeten:

  • dafür zu sorgen, dass die Impulsprojekte aktiv beworben und Lehrenden eingeladen sind, Anträge zu stellen
  • das Angebot der fachlichen (soweit möglich) und organisatorischen Unterstützung der geförderten Projekte nach deren Bewilligung zu übernehmen. Dazu gehört bei fachlichen Fragen auch die Weitervermittlung an die Mitarbeitenden des Netzwerks, die zusätzlich unterstützen können.
  • die aktive Einbindung (Einladung zu Treffen und Veranstaltungen) in das Netzwerk zu koordinieren und durchzuführen.

Fragen zu Ergebnissen der Impulsprojekte/Abschlussbericht

Frage: Wie können die Ergebnisse im Rahmen des eTeach-Netzwerks hochschulübergreifend nutzbar gemacht werden? Welche Möglichkeiten bietet das eTeach-Netzwerk Thüringen?

Antwort: Die Möglichkeiten des Transfers und der Bereitstellung von Ergebnissen hängt vom jeweiligen Vorhaben und seinen Zielen ab. Das eTeach-Netzwerk Thüringen steht Vorschlägen offen gegenüber, die einerseits einen Transfer ermöglichen und andererseits für die Antragstellenden gut umzusetzen sind. Es wird deshalb im Antrag um Ideen zur Bereitstellung gebeten. Das eTeach-Netzwerk Thüringen wird insbesondere die Jahrestagung zum Anlass nehmen, um die Impulsprojekte vorzustellen und in diesem Rahmen um Anknüpfungspunkte für Lehrende aller Thüringer Hochschulen bitten. Darüber hinaus können Workshops genutzt werden, um Ergebnisse vorzustellen und in deren Nutzung einzuführen. Derzeit wird eine Plattform vorbereitet, die Beispiele guter Praxis aufnehmen und nutzbar machen soll.

***

Frage: Wer verfasst den Abschlussbericht? 

Antwort: Der Abschlussbericht wird von den Geförderten verfasst. Die Kontaktstellen dürfen gern unterstützen.