Referierende

Andreas Vaterlaus

Andreas Vaterlaus ist Professor für Physik und Ausbildung an der ETH in Zürich. Sein Engagement im Bereich der Ausbildung umfasst ein breites Spektrum von Aktivitäten, die von der Lehrpersonenausbildung bis zu einem Forschungsprojekt zum Konzeptlernen in Physik reichen. Seit 2012 ist Andreas Vaterlaus ETH-Prorektor für Curriculumsentwicklung und koordiniert Studiengangrevisionen sowie Neuentwicklungen und Innovationsprozesse in der Lehre. Er ist Vorsitzender der Lehrkommission, die strategische Aufgaben in den Bereichen Lehrentwicklung und Innovation wahrnimmt sowie Co-Leiter des MINT-Lernzentrums an der ETH, das kognitiv aktivierende Lernumgebungen für Schulen aller Stufen bereitstellt und auch im Lehramtsprogramm der ETH aktiv ist. Mehr Infos hier.

Anja C. Wagner

Dr. Anja C. Wagner beschäftigt sich mit globaler Transformation im digitalen Wandel. Sie gilt als kreative Trendsetterin und bezeichnet sich selbst als Bildungsquerulantin. Inhaltlich kreist sie um User Experience, Bildungspolitik, Arbeitsorganisation und unsere Zukunft in einer vernetzten Gesellschaft. Mit dem Unternehmen FrolleinFlow GbR bietet sie heute Studien, Vorträge, Consulting und verschiedene Online-Projekte an. Weitere Infos unter http://acwagner.info und https://frolleinflow.com

Silke Lange

Dr. Silke Lange is an educator, researcher and artist. She is Associate Dean of Learning, Teaching and Enhancement at Central Saint Martins, University of the Arts London. She is an advocate for co-created, inclusive curricula and for developing educational models which provide fora for students to explore collaborative working practices across disciplines. Silke’s wide-ranging experience of academic leadership and teaching across diverse learning abilities, combined with her research into art and design pedagogies, collaborative practices, the creative process, interdisciplinarity, intercultural exchange and learning environments has led to her involvement in projects such as Fuel4Design and the European Academy of Participation. More about Silke’s story can be found on her website.

Kerstin Meyer

Kerstin Meyer studierte Geographie (B.Sc.) und Internationale Wirtschaft und Entwicklung (B.A.) an der Universität Bayreuth sowie den Master Stadt- und Regionalentwicklung an der TU Kaiserslautern. Seit Oktober 2016 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut Arbeit und Technik (IAT) der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen im Forschungsschwerpunkt „Raumkapital“ tätig. Mehr Infos hier.

Nils Echterhoff

Dr. Nils Echterhoff studierte Kommunikationswissenschaft, Psychologie und Linguistik. Mit einer Arbeit zu Schlüsselkompetenzen für die Lebens- und Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts wurde er an der Universität Duisburg-Essen promoviert. Nils Echterhoff ist in der Entwicklung, Integration und Koordination überfachlicher Studienelemente in der Hochschulausbildung am Institut für Optionale Studien der Universität Duisburg-Essen tätig. Darüber hinaus ist er seit vielen Jahren als Dozent und Trainer in verschiedenen Lehr-Lernkontexten engagiert; aktuell befasst er sich mit Neurodidaktik und Embodied Learning in der Hochschullehre. Mehr Infos hier.

Nico Raichle

Nico Raichle studierte Geographie, Politikwissenschaft und Stadtentwicklung an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Nach seinem Diplom war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der „GIS-Station, dem Klaus-Tschira Kompetenzzentrum für digitale Geomedien“ an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg tätig.  Seit Ende 2014 ist er als Teilprojektkoordinator und Konzeptentwickler im Verbundprojekt „work&study – offene Hochschulen Rhein-Saar“ an der Hochschule Koblenz tätig und lehrt an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn an der Philosophischen Fakultät zu den Themen integrative Raumanalyseverfahren und Design Thinking.

Eva Cendon

Eva Cendon ist Inhaberin des Lehrgebietes für Wissenschaftliche Weiterbildung und Hochschuldidaktik an der FernUniversität in Hagen sowie Mitglied der Gesamtleitung im Projekt: Wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbes „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“. Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte beziehen sich auf Konzepte und Strategien des Lebenslangen Lernens, Kompetenz- und Lernergebnisorientierung und ihre Umsetzung in Lehr-/Lernprozessen sowie Reflexion und Reflexivität in Lehr-Lernprozessen, die Rollen von Lehrenden in der Hochschulweiterbildung und auf Ansätze des Action Research und Praxisforschung. Mehr Infos hier.

Malte Persike

Dr. Malte Persike ist Diplom-Psychologe und Wissenschaftler an der Johannes Gutenberg Universität Mainz. Dort widmet er sich der Lehre von Statistik und empirischen Methoden und kümmert sich damit um eines der Sorgenkinder im Psychologiestudium. Im Jahr 2012 erhielt Malte Persike den Ars legendi-Preis für exzellente Hochschullehre für seine innovativen Lehr- und Prüfungskonzepte. Mehr Infos

Christina Claß

Christina B. Claß ist Professorin für Informatik an der Ernst-Abbe- Hochschule in Jena. Sie studierte Wirtschaftsinformatik mit Vertiefung Informatik an der Universität Mannheim und war als Assistentin am Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze der ETH Zürich tätig, wo sie auch ihre Dissertation verfasste. 1999 nahm Dr. Claß eine Stelle als Informatik-Dozentin an der Hochschule Luzern an und wurde 2002 zur Professorin ernannt. 2005 erwarb sie den didaktischen Ausweis in Informatik der ETH Zürich. Christina Claß ist Gründungsmitglied der Fachgruppe „Informatik und Ethik“ der Gesellschaft für Informatik (GI) und seit Juni 2018 Sprecherin des GI-Fachbereichs „Informatik und Gesellschaft“. Als Informatik-Professorin der EAH Jena wird sie sich neben der Lehre in transdisziplinären Projekten engagieren und sich mit gesellschaftlichen und ethischen Fragen im Zusammenhang mit der Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologien und der Informations- und Wissensgesellschaft auseinandersetzen. Mehr Infos hier

Dorit Günther

Dorit Günther ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Distance and Independent Studies Center (DISC) der TU Kaiserslautern (TUK) und arbeitet seit 2013 im BMBF-Projekt „Selbstlernförderung als Grundlage“ im Bereich Lernarchitekturen und Coaching von Studierenden. Mehr Infos hier

Kerstin Liesegang

Dr. Malte Persike ist Diplom-Psychologe und Wissenschaftler an der Johannes Gutenberg Universität Mainz. Dort widmet er sich der Lehre von Statistik und empirischen Methoden und kümmert sich damit um eines der Sorgenkinder im Psychologiestudium. Im Jahr 2012 erhielt Malte Persike den Ars legendi-Preis für exzellente Hochschullehre für seine innovativen Lehr- und Prüfungskonzepte. Mehr Infos