Ausstellungen

Close-Up Constructivism.

Annäherungen an das 5. Viertel der Socgorod in Zaporižžja, Ukraine

Der Laden | Trierer Straße 5, Weimar  | 2017
Eine Ausstellung des Centre for Documentary Architecture.

Ausführliche Informationen.

Räume stehlen. Die digitale Rekonstruktion der Moderne

Bauhaus-Universität Weimar | 2017
Eine Ausstellung des Centre for Documentary Architecture.

Ausführliche Informationen.

 

Das Internationale Bauhaus-Kolloquium in Weimar 1976 bis 2016: Ein Beitrag zur Bauhaus-Rezeption

Bauhaus-Universität Weimar | 2016

Ausführliche Informationen.

Weimar, 2016. Foto: Tobias Adam
 
 
 
 

Berlin – Wrocław. Architekturen der Moderne in dialogischen Bildern

gleichzeitig in Wrocław und Berlin | 2016
Mehrkanal-Videoinstallation im Medienpavillon des Projekts Luneta 2016, entwickelt von Volkmar Umlauft
Eine Ausstellung des Centre for Documentary Architecture.

Weitere Informationen.

Aus dem zweiten Leben. Dokumente vergessener Architekturen

summaery, Bauhaus-Universität Weimar | 2014, 2015, 2017
Bauhaus Essentials, Weimar | 2014, 2015, 2017
White City Center, Tel Aviv | 2015

Ein fortlaufendes Projekt des Centre for Documentary Architecture.
Weitere Informationen.

Preisträger des Hans-und-Lea-Grundig-Preis 2015: Laudatio und Preisverleihung

 
 
 
 

Space Packing Architecture. The Life and Work of Alfred Neumann

In Kooperation mit dem Bauhaus-Institut.
Bauhaus-Universität Weimar | Februar 2016

Die Ausstellung »Space Packing Architecture. The Life and Work of Alfred Neumann« wurde von
Rafi Segal, Architekt und Professor für Architektur und Urbanistik am Massachusetts Institute of Technology (MIT) kuratiert. Durch Segals langjährige Forschungsarbeit wurde das Werk des Architekten Alfred Neumann (1900–1968) erstmalig reflektiert und einem breiten Publikum vorgestellt. Er eröffnete die Ausstellung mit einem Vortrag im
Rahmen der Reihe Bauhaus-ARGUMENTE eröffnet.

George Matei Cantacuzino. Eine hybride Moderne

In Kooperation mit dem Bauhaus-Institut.
Bauhaus-Universität Weimar | Januar 2016

Die Ausstellung »George Matei Cantacuzino. Eine hybride Moderne« zeigte einen Querschnitt durch das Werk des kosmopolitischen Architekten, Malers und Intellektuellen. Cantacuzino (1899-1960) gilt als die integrative Figur der Moderne im Rumänien der 1930er Jahre. Angesichts jener Zeit der Extreme erscheint sein Plädoyer für die Verknüpfung von Tradition und Moderne ebenso bemerkenswert wie seine intellektuelle Redlichkeit.
Anlässlich der Ausstellungseröffnung kamen Serban Cantacuzino, Architekturkritiker, Denkmalpfleger und Sohn von G.M. Cantacuzino, und Dan Teodorovici, Architekturhistoriker und Kurator, über die Aktualität des Werkes von George Matei Cantacuzino im Rahmen der Reihe Bauhaus-ARGUMENTE ins Gespräch.

Brno. The City of Bauhaus Spirit

In Kooperation mit dem Bauhaus-Institut.
Bauhaus-Universität Weimar | Januar 2015

Zur Eröffnung der Ausstellung »Brno. The City of Bauhaus Spirit« kamen Hilde Barz-Malfatti, Professorin für StadtArchitektur, Bauhaus Universität Weimar und Vladimír Šlapeta, Dekan Emeritus, Professor für Architektur theorie, Technische Universität Brünnim Rahmen der Reihe Bauhaus-ARGUMENTE zum Gespräch zusammen.

Repeat Yourself: Loos and the Culture of the Copy

In Kooperation mit Armin Linke

13. Architektur-Biennale Venedig | In der Ausstellung Museum of Copying, FAT Architects | Arsenale, Venedig | 2012
Architekturzentrum Wien | 2013
Arthur Ross Architecture Gallery | GSAPP, Columbia University, New York | 2013

Cell-texts. Books and other works produced in prison

In Kooperation mit Eyal Weizman
www.celltexts.org

Fondazione Sandretto Re Rebaudengo | In der Ausstellung YOUprison: reflections on the limitation of freedom and space, Francesco Bonami | Torino | 2008
Neue Gesellschaft für Bildende Kunst (ngbk) |
In der Ausstellung Wilde Art, Christa-Maria Lerm Hayes | Berlin | 2014
Casa dei Tre Oci |
In der Ausstellung IK-00 The Spaces of Confinement, Katarina Chuchalina) | Venice | 2014

Review on domusweb.it

Turin 2008

Taking the revolution outdoor

Ordos Museum of Art, (invited as part of exhibition Ordos convergence 142, curated by Beatrice Galilee and Joseph Grima), Ordos (China), 2010

Reconsidering Utopia(s)

Museum Ludwig Köln | 2005
Ausstellung von Alumni des Berlage Institute of Architecture, Rotterdam
In Kooperation mit
Manuel Herz

Performing Self-Replication

Fondazione Cini | Venice Architecture Biennale | 2010
In der Ausstellung Beyond Entropy: When Energy becomes Form, Stefano Raboli Pansera

1/36 Runaway spatial plan IV

2 art cubes and 1 elevator in between Ashdod and Kwai Chung | Installation
In Kooperation mit Eyal Weizman
Teil eines Kunstprojekts von Amy Chung | Hong Kong | 2002