Projektbörse

Montag, 3. April 2017, 17 Uhr
Hörsaal A, Marienstraße 13C

Das ist Medieninformatik in Weimar.

Wie funktioniert sicheres Online-Banking? Wie kann man Vandalismus im Internet bekämpfen? Wie sehen die Benutzerschnittstellen der Zukunft aus? Und wie funktioniert die Kommunikation in Ad-Hoc-Netzwerken? In Weimar sind Sie Bestandteil der Innovationen von Morgen. Sie studieren an einem Spitzenort der Informatikforschung und -lehre und werden zu Expertinnen und Experten in einer vernetzten Informationsgesellschaft.

Wissen anwenden in Praxisprojekten

Medieninformatik in Weimar vermittelt Ihnen die grundlegenden Fähigkeiten zur Software- und Systementwicklung für digitale Medien. Nachdem Sie zu Beginn Ihres Studiums die Grundlagen aus Informatik, Mathematik und Medieninformatik erlernt haben, können Sie sich in der zweiten Studienhälfte austoben: In zwei großen Praxisprojekten entwickeln Sie gemeinsam mit Ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen angewandte Hard- und Softwarelösungen. Die Projekte nehmen 10 bis 15 Stunden pro Woche in Anspruch und geben Ihnen einen Einblick in den Berufsalltag als Medieninformatikerin bzw. Medieninformatiker. Denn Informatik ist eine Querschnittsdisziplin, die sich mittlerweile durch alle Bereiche unserer Gesellschaft zieht. Dementsprechend vielfältig sind die Anforderungen, denen sich Medieninformatikerinnen und –informatiker stellen müssen. Und genau darauf bereiten wir Sie vor: Neben einer exzellenten fachlichen Ausbildung legen wir größten Wert auf die Vermittlung von Soft Skills. Durch die Projektarbeit lernen Sie im Team zu arbeiten, Probleme zu identifizieren und zu lösen, sich flexibel auf Veränderungen einzustellen, Ergebnisse zu präsentieren und mit Menschen aus anderen Fachbereichen (z.B. aus Kunst und Gestaltung) zusammen zu arbeiten - denn das hat an der Fakultät Medien und der Bauhaus-Universität Weimar Tradition.

Hervorragende Lern- und Forschungsbedingungen

Für Ihr Studium bieten wir beste Bedingungen: In der Bauhausstraße 11 stehen Ihnen mehrere Arbeitsräume und hochwertig ausgestattete Labore für Ihre Studienprojekte zur Verfügung. Im benachbarten interdisziplinären Forschungsbau Digital Bauhaus Lab findet Forschung auf höchstem Niveau und zu hochaktuellen Themen statt – und davon profitieren Sie! Bereits im Studium sind Sie Teil anspruchsvoller Projekte, manchmal auch mit Industrie- und Praxispartnern wie Adobe, Cisco Systems oder Zeiss. So bereiten wir Sie auf forschungsorientierte Master-Studiengänge und anspruchsvolle Leitungs- und Planungstätigkeiten in Ihrem späteren Berufsfeld vor.

So zufrieden sind unsere Alumni

Unsere Absolventenstudie 2016 bestätigt die hervorragenden Studienbedingungen in Weimar: Besonders das Betreuungsverhältnis im Studiengang sowie der unkomplizierte Kontakt zu Lehrenden und Mitstudierenden hat unsere Alumni begeistert. Hier liegen wir über dem Durchschnitt anderer naturwissenschaftlicher Studiengänge in Deutschland. Darüber hinaus lobten unsere Ehemaligen die Struktur des Studiums, den Forschungsbezug in der Lehre und die hohe Qualität der vermittelten Studieninhalte. Der hohe Anteil von Projekten im Studium und die sehr gute Verknüpfung von Theorie und praxisbezogenen Inhalten wurde ebenso positiv wahrgenommen wie die Aktualität der Lehrinhalte in Hinblick auf die Anforderungen in der beruflichen Praxis.

Studienverlauf

Um im vierten und fünften Semester spannende Projekte in der angewandten Medieninformatik durchführen zu können, müssen Sie zunächst die Basics können. Unser Curriculum basiert auf den Empfehlungen für Bachelor-Studiengänge der »Gesellschaft für Informatik«. Dementsprechend lernen Sie in der ersten Studienhälfte die wissenschaftlichen Grundlagen der Mathematik, Informatik und Medieninformatik.

Sie belegen folgende Pflichtmodule, die Ihnen die Fachkompetenzen der Informatik und Mathematik vermitteln:

  • Praktische Informatik (Informatik Grundlagen, Einführung Programmierung, Modellierung)
  • Informatik Strukturen (Diskrete Strukturen, Algorithmen, Datenstrukturen)
  • Software (Programmiersprachen, Softwareentwurf)
  • Technische Informatik (Information und Codierung, Elektrotechnik)
  • Theoretische Informatik (Formale Sprachen, Komplexitätstheorie)
  • Mathematik (Lineare Algebra, Analysis, Numerik, Stochastik)

Außerdem absolvieren Sie vier anwendungsspezifische Pflichtmodule, die Sie auf die Projekte der Medieninformatik vorbereiten:

  • Mensch-Maschine-Interaktion (Wahrnehmung und Kognition, Human-Computer Interaction)
  • Informationssysteme (Datenbanken, Webtechnologien)
  • Kommunizierende Systeme (Parallele und Verteilte Systeme, Kryptografie und Mediensicherheit)
  • Visual Computing (Computergrafik, Computer Vision, Visualisierung)

 

Unterstützung durch Mentoring und Tutorien

Besonders in der Eingangsphase Ihres Studiums unterstützen wir Sie auf unterschiedlichen Wegen. Ihr Wissen aus den Vorlesungen können Sie in praktischen Übungen vertiefen und festigen. Darüber hinaus werden besonders schwierige Themen durch Tutorien flankiert, die Studierende höherer Semester anbieten. Zur Vorbereitung auf besonders herausfordernde Prüfungen bieten einige Professorinnen und Professoren so genannte Repititorien an, die die wichtigsten Inhalte nochmals aufgreifen.

Außerdem belegen Sie in den ersten beiden Semestern ein Wahlpflichtmodul. Wir empfehlen eine Veranstaltung zu Medienwirtschaft und Medienrecht für Informatikerinnen und Informatiker zu besuchen.

Spannende Projekte verwirklichen

Danach wird es richtig spannend: Im vierten und fünften Semester Ihres Studiums absolvieren Sie zwei umfangreiche Projekte. Sie können aus einem breiten Angebot der Professuren auswählen, die ihre Veranstaltungen jeweils zu Beginn des Semesters bei der Projektbörse vorstellen. Gemeinsam mit Ihrem Projektteam beschäftigen sich nun 10 bis 15 Stunden pro Woche mit Ihrem gewählten Thema. Sie durchlaufen die verschiedenen Projektphasen, organisieren regelmäßige Teamtreffen, diskutieren, erstellen Zeitpläne und Systementwürfe. Die Lehrenden des Studiengangs stehen Ihnen dabei konstant zur Seite und bieten eine intensive Projektbetreuung an. Den Prozess und die Ergebnisse dokumentieren Sie abschließend schriftlich und präsentieren sie vor Ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen. Bei der Jahresschau der Universität »summaery« können Sie Ihre Entwicklungen Gästen außerhalb des Studiengangs vorstellen.

Im fünften und sechsten Semester belegen Sie ein Wahlmodul, das Sie aus dem Angebot der Universität frei wählen können. Auch die Wahl eines Sprachkurses oder ein Auslandsaufenthalt sind möglich und wünschenswert und werden von der Fakultät nachhaltig unterstützt.

Mit Ihrem Bachelor-Modul schließen Sie Ihr Studium der Medieninformatik ab. Sie schreiben eine wissenschaftliche Bachelor-Arbeit, die Sie anschließend hochschulöffentlich verteidigen. Die Lehrenden des Studiengangs stehen Ihnen hier jederzeit für Konsultationen zur Verfügung. Nach erfolgreicher Verteidigung verleiht Ihnen die Hochschule den Abschluss »Bachelor of Science«.

Weitere Informationen zu den Formalitäten des Studiums regeln die Studien- und Prüfungsordnungen.
Genauere Informationen zum Studienverlauf entnehmen Sie bitte dem Curriculum. Allgemeine Beschreibungen zu Inhalten und Lernzielen der Module können Sie im Modulkatalog einsehen.

Studieninhalte

Das Studium gliedert sich in Veranstaltungen zu den Grundlagen der Mathematik und Informatik und zu anwendungsbezogenen Veranstaltungen der Medieninformatik. Hier können Sie sich einen Überblick verschaffen, mit welchen Themen sich die Professuren der Medieninformatik in Lehre und Forschung beschäftigen:

Algorithmen:

  • Kann uns der Zufall bei Algorithmen helfen?
  • Wie schnell können wir eine perfekte Rundreise berechnen?
  • Wie können wir Nachrichten in Bildern Verstecken?
  • Gibt es Probleme, die kein Computer lösen kann?

Audiobearbeitung:

  • Wie können wir Audiosignale am besten beschreiben und verarbeiten?
  • Welche Musik passt zu welchen Stimmungen beim Hörer, und woran erkennt der Computer die Stimmung?

Computergrafik:

  • Wie können wir Licht in künstlichen, dreidimensionalen Umgebungen simulieren?
  • Wie kann man solche Umgebungen am besten in Echtzeit manipulieren und darstellen?

Informationssysteme:

  • Wie arbeitet ein Computer? Wie funktioniert das Internet?
  • Warum arbeiten drahtlose Netze?
  • Wie kann ein Computer gleichzeitig verschiedene Prozesse bearbeiten?

Kryptologie und Sicherheit:

  • Wann ist ein Kommunikationsprotokoll sicher?
  • Wie greifen wir unsichere Protokolle an?
  • Wie entwirft man sichere Protokolle?

Mensch-Maschine-Schnittstellen:

  • Wie können wir Computer in alltägliche Gebrauchsgegenstände einbauen und bedienen, ohne Tastatur und Maus?
  • Wie sollte der Entwicklungsprozess für Computersysteme ablaufen, damit diese die Anforderungen der Anwender und des Anwendungskontextes erfüllen?

Mobile Medien:

  • Wie kann ich mein Smartphone einsetzen, um mit digitalen Objekten in meiner Umgebung zu interagieren?
  • Wie kann ich beim Datenaustausch mit anderen Personen die Privatsphäre des Nutzers schützen?

Softwareentwicklung und –technologie:

  • Können wir Programme schreiben, die Programme schreiben?
  • Wie können wir die Softwareentwicklung automatisieren?
  • Wie entwickelt man schnelle und fehlerfreie Software?

Usability:

  • Wie können wir die Interaktion von Mensch und Computer effektiver und intuitiver gestalten?
  • Wie lässt sich die Nutzbarkeit von Interfaces sinnvoll messen?

Visualisierung:

  • Wie entwirft man innovative Eingabegeräte für zwei- und dreidimensionale künstliche Welten?
  • Wie können wir komplexe Datenbestände sichtbar und verständlich machen?

Web-Technologie:

  • Wie können wir die Arbeit von Suchmaschinen verbessern?
  • Welches Dokument beantwortet meine Frage am besten?
  • Gibt es Auffälligkeiten und interessante Zusammenhänge in riesigen Datensätzen?

Ausstattung und Labore

Wir bieten Ihnen ein Studienumfeld auf höchstem Niveau, zu dem modernste Technik und hervorragend ausgestattete Labore gehören. In unserer Absolventenstudie 2016 haben die Befragten den Zugang zu EDV-Diensten, die Verfügbarkeit von Laborplätzen sowie Lehr- und Lernräumen und die Ausstattung der Laborplätze als überdurchschnittlich gut im Vergleich zu anderen Informatikstudiengängen eingeschätzt.

Diese Labore stehen Ihnen während des Studiums zur Verfügung:

  • Elektrotechnik-Labor (Dozentur für Vernetze Medien)
  • Labor für Virtuelle Realität (Professur für Systeme der Virtuellen Realität)
  • Labor für Vernetzte Medien (Dozentur für Vernetzte Medien)
  • Compvis Labor (Professur für Computer Vision in Engineering)
  • Web-Technologie-Labor (Professur für Content Management und Web Technologien)
  • HCI-Labor (Professur für Human-Computer-Interaction)
  • Usability Labor (Professur für Usability)
  • Labor für Mobile Medien (Professur für Mobile Medien)
  • Gfx Labor (Professur für Grafische Datenverarbeitung)
  • Mediensicherheitslabor (Professur für Mediensicherheit)
  • WinuX-Pool
  • LiNT-Pool

Für Forschungs- und Abschlussarbeiten stehen Ihnen im Digital Bauhaus Lab noch zusätzlich die folgenden State-of-the-Art Labore auf ca. 300 m2 zur Verfügung:

  • User Interface Entwicklungslabor
  • Human-Computer Interaction Labor
  • Computer Vision Labor
  • Computergrafiklabor
  • Virtual Reality Labor
  • Multi-User 3D Display
  • Visual Analytics Display

Das sollten Sie mitbringen

  • Lust auf die intellektuellen Herausforderungen einer innovativen Informationsgesellschaft
  • Leidenschaft fürs Tüfteln, Ausprobieren und Erforschen
  • Neugier und Kreativität
  • Bereitschaft, sich mit komplexen Zusammenhängen zu beschäftigen
  • Teamfähigkeit und Offenheit für die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Fachbereichen
  • Selbständigkeit und Eigenverantwortung
  • Solides Mathematikverständnis
  • Logisches und abstraktes Denkvermögen
  • Programmierkenntnisse sind nicht zwingend erforderlich
  • gute Englischkenntnisse sind von Vorteil

Ja, die Studieninhalte sind herausfordernd und vor allem in der ersten Studienhälfte sehr theoretisch. Aber der Fachbereich unterstützt Sie in vielfältiger Hinsicht: Übungen, Tutorien und Repititorien durch Lehrende und Studierende höherer Semester helfen Ihnen auch durch schwierige Zeiten im Studium. Viel wichtiger ist, dass Sie Leidenschaft und Ausdauer für das Fach mitbringen. Sollten Sie Fragen zu Ihrer Eignung haben, wenden Sie sich gern an unsere Fachstudienberatung unter mi-info[at]medien.uni-weimar.de. Administrative Fragen zur Zulassung richten Sie bitte an studium[at]uni-weimar.de. 

Lernen Sie den Studiengang kennen

Wenn Sie unsicher sind, ob ein Medieninformatik-Studium in Weimar das richtige für Sie ist oder Sie mehr über die Studieninhalte und das Studienumfeld erfahren möchten, können Sie gern unsere Angebote für Studieninteressierte wahrnehmen.

Bewerbungsverfahren

Der Bachelor-Studiengang Medieninformatik kann jeweils zum Wintersemester begonnen werden. Das Studium ist als grundlegendes Bachelor-Studium gestaltet, an das ein inhaltlich aufbauendes Master-Studium angeschlossen werden kann (konsekutiv). Es gibt keine Zulassungsbeschränkung. Ihre Bewerbung können Sie bis Ende September des laufenden Jahres online bei uns einreichen.

Immatrikulationsfrist: 30. September des laufenden Jahres
Bewerbungen nach Ablauf dieser Frist werden akzeptiert, solange Studienplätze verfügbar sind.

Zur Online-Bewerbung

Wenn Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung außerhalb Europas erworben haben, bewerben Sie sich bitte über www.uni-assist.de 

Bewerbungsfrist für das Wintersemester: 30. September

Perspektiven

Zum Beruf des Medieninformatikers/der Medieninformatikerin gehört es, Probleme aus informatikfernen Bereichen zu analysieren, zu formalisieren, mögliche Lösungen zu entwickeln, die Vor- und Nachteile verschiedener Lösungen zu vergleichen und letztlich eine Lösung zu realisieren.

Die Analyse, der Entwurf und die Realisierung von Medieninformatik-Systemen ist in aller Regel eine Arbeit, die von Teams im Rahmen von Projekten durchgeführt wird. Die Zusammenarbeit in einer Arbeitsgruppe, die konstruktive Auseinandersetzung mit Ideen und Kritik innerhalb der Arbeitsgruppe und das Absprechen und Einhalten von Terminen sind wichtige Kompetenzen, die wir Ihnen innerhalb des Studiums vermitteln. Darüber hinaus lernen Sie flexibel auf die Veränderungen eines innovationsgetriebenen Arbeitsumfeldes zu reagieren, Sie lernen Wissenslücken zu entdecken und diese selbständig zu schließen – und genau solche Köpfe sucht die Berufswelt von heute!

Mit einem Abschluss in der Medieninformatik können Sie zum Beispiel erfolgreich arbeiten als:

  • Software-Entwicklerin
  • Interface-Designer
  • Web-Entwicklerin
  • Experte für IT-Sicherheit in Unternehmen
  • Unternehmensberaterin im IT-Bereich
  • Games-Entwickler
  • Forscherin an Unis oder in der Industrie
  • Freelancer

Kontakte zu attraktiven Arbeitgebern weltweit

Wenn Sie sehr gute Studienleistungen erbringen, helfen Ihnen die Lehrenden gern bei der Suche nach Ihrem Traumjob bei einem Top-Unternehmen der IT: Unsere Professorinnen und Professoren pflegen Kontakte zu attraktiven Arbeitgebern weltweit, z.B. Google, Adobe, IBM, Volkswagen und Zeiss.

Ein Start-up gründen

Sie wollen sich mit Ihrem Projekt selbständig machen? Die Bauhaus-Universität Weimar verfügt über eine eigene Gründerwerkstatt: Das »neudeli« unterstützt gründungsinteressierte Studierende und Alumni bei der Verwirklichung ihrer eigenen Geschäftsidee.

Master-Studienmöglichkeiten

Auch die Möglichkeiten eines weiterführenden Studiums in Weimar oder anderswo sind vielfältig: Sie können ein Master-Studium in den Bereichen der angewandten Informatik aufnehmen. An der Fakultät Medien bieten wir zwei englischsprachige forschungsorientiere Master-Studiengänge in den Bereichen Computer Science for Digital Media und Human-Computer Interaction an. Gemeinsam mit der Fakultät Bauingenieurwesen gibt es voraussichtlich ab dem Wintersemester 2017/18 den englischsprachigen Studiengang Digital Engineering.

Diese Kompetenzen erlernen Sie im Medieninformatik-Studium:

  • Formale, mathematische und algorithmische Kompetenzen
  • Analyse-, Entwurfs- und Realisierungskompetenzen
  • Projekt-Management Kompetenzen
  • Technologische Kompetenzen und Methodenkompetenzen
  • Flexibilität
  • Fachübergreifende Kompetenzen
  • Organisatorische Kompetenzen
  • Systematisches Arbeiten
  • Präsentationstechniken

Videoclip: Medieninformatik in Weimar

 

 

Studieren in Weimar

Trotz seiner geringen Größe und seines Bilderbuchcharakters – ein verschlafenes Provinznest ist Weimar nicht. Ob für Kunst- und Kulturhungrige, Nachtschwärmer oder Feinschmecker – neben Goethe, Schiller und dem Bauhaus hat Weimar noch einiges mehr zu bieten. Und das alles in einem Stadtzentrum, in dem nichts weiter als 10 Minuten Fußweg voneinander entfernt ist. Und in die beiden größten Thüringer Städte, Erfurt und Jena, sind es mit dem Zug jeweils nur 15 Minuten.

Die vielen kleinen und großen Initiativen – temporäre Showrooms, Projektwerkstätten, Universitätsgalerie marke.6, das von Studierenden ins Leben gerufene Seifenkistenrennen SpaceKidHeadCup – erweitern das kulturelle Spektrum der großen Institutionen Klassik Stiftung Weimar, Deutsches Nationaltheater, Gedenkstätte Buchenwald, Goethehaus, Bauhaus-Museum und ACC Galerie. Vier Kinos, mehrere Kleinkunstbühnen, mehr als 20 weitere Museen sowie diverse Studentenclubs und Konzertveranstaltungen unterstreichen Weimars Bedeutung als Kulturhauptstadt Europas 1999 auch heute noch eindrucksvoll.

Und auch die Möglichkeiten für studentische Initiativen sind vielfältig: Sie können sich beispielsweise für die Belange Ihrer Kommilitoninnen und Kommilitonen beim Fachschaftsrat einsetzen. Oder Sie werden Teil des Maschinenraums – der Initiative zum Programmieren, Löten, Diskutieren und Computer reparieren. Der Maschinenraum ist vor allem ein Treffpunkt für alle, die sich aktiv mit dem Einfluss von Computer und Medien auf die Gesellschaft auseinandersetzen wollen.

Mehr Infos zum Maschinenraum und anderen studentischen Initiativen zum Mitmachen an der Bauhaus-Universität Weimar finden Sie unter https://m18.uni-weimar.de/initiativen.