Moderne Indische Architektur und das Entstehen eines Diskurses nach der Unabhängigkeit

Der Fall der Zeitschrift Design (1957-1988)

In meiner laufenden Forschung analysiere ich die Zeitschrift Design (1957-1988) im Kontext der "Historisierung", die in die Designforschung integriert ist, mit dem Schwerpunkt auf den Spiegeln der sich verändernden Diskurse in Bezug auf Kunst, Architektur und Design. Sie ist ein historischer Fall von kritischer Kommunikation in der Architektur und der Produktion der gebauten Umwelt in Indien während der postkolonialen Jahrzehnte. Das Projekt soll den Prozess erörtern, in dem sich Geschichte, Theorie und Kritik in der Architektur in Bezug auf die Institutionen und Akteure widerspiegeln, die zu einem bestimmten Zeitpunkt (1957-1988) in dieser Zeitschrift zusammentrafen. Design spiegelt eine verschlungene Allianz von kulturell und historisch manifestierten sozialen Verbindungen der einflussreichen Architekturvertreter und -theoretiker als Redaktionsmitglieder aus aller Welt wider. Diese kulturübergreifende Vernetzung der Experten an Bord ermöglicht die Entwicklung eines tieferen Verständnisses der modernen "indischen Architektur".

Promotion von Pappal Suneja, seit Mai 2021
Kontakt: pappal.suneja[at]uni-weimar.de

Collage von Pappal Suneja: Design Magazin Covers
Design Covers und Credits (von links nach rechts): Januar 1957 (Patwant Singh), November 1957 (Raj Thapar), März 1963 (Chowdhury/Grewal), Februar 1957 (Patwant Singh), Mai 1958 (Ram Kumar), Dezember 1965 (Chowdhury/Grewal), Februar 1958 (Peter Piening), April 1964 (Piloo Pochkhanawala), Oktober 1958 (Rachel Grenfell) und November 1964 (Martha Bourdrez). Collage von Pappal Suneja.