Fachangestellte/Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Archiv

Allgemeines

Es handelt sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz.

Ausbildungsdauer
3 Jahre

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste können in verschiedenen Branchen tätig sein. Sie können in Informations- und Dokumentationsstellen arbeiten, bei Auskunftsagenturen und In­formationsvermittlern tätig sein, aber auch in Verlagen und bei Softwareherstellern, bei Bildagen­turen, in Bibliotheken sowie in Archiven. In der Fachrichtung Archiv übernehmen, sichten und verzeichnen sie Schriftgut (Akten), audiovisuelle Medien sowie elektronische Daten. Sie erschließen die Archivalien mithilfe spezieller Archivssoftware am Rechner, indem sie die erforderlichen Angaben in Datenbanken eintragen, arbeiten bei der Beschaffung von zeitgeschichtlichem Dokumentations­material mit, führen Nachweis über Online-Informationen uns stellen Archivalien für die Nutzung bereit. Im Archiv der Bauhaus-Universität Weimar werden darüber hinaus Kenntnisse im Bereich verschiedener Sammlungen (Kunst, Architektur, Design) vermittelt.

Ausbildungsinhalte und Ablauf

Während der gesamten Ausbildungszeit werden lt. Ausbildungsrahmenplan u. a. folgende Kenntnisse vermittelt:

  • wie man in Datenbanken und -netzen recherchiert
  • wie man Medien, Informationen und Daten beschafft und erwirbt, erfasst und erschließt
  • wie Medienbestände und sonstige Informationsträger gesichert werden
  • wie man Informations- und Kommunikationssysteme einsetzt
  • wie man Kunden und Benutzer/innen informiert, berät und betreut
  • wie man an der Öffentlichkeitsarbeit und am Marketing mitwirkt

Auszubildende, die die Fachrichtung Archiv gewählt haben, lernen darüber hinaus:

  • wie man Schriftgut und andere Informationsträger sichtet, bewertet und übernimmt
  • wie Schriftgut und andere Informationsträger geordnet und verzeichnet werden
  • wie die technische Bearbeitung und Aufbewahrung von Archivgut funktionieren
  • wie man bei Ausstellungen und Veranstaltungen mitwirkt
  • wie man Kassation durchführt
  • wie man Findhilfsmittel gestaltet
  • wie man Schriftkunde anwendet
  • wie man die Ausleihe durchführt und überwacht

Während der praktischen Berufsausbildung werden Praktika in Einrichtungen anderer Ausbildungs­fachrichtungen (Bibliothek, Bildagentur, Information und Dokumentation, Medizinische Dokumen­tation) angeboten.

Informationen zur praktischen Berufsausbildung im Universitätsarchiv finden Sie hier.

Prüfungen

  • Zwischenprüfung vor dem Ende des 2. Ausbildungsjahres
  • Abschlussprüfung am Ende des 3. Ausbildungsjahres
  • Abschlussprüfung vor dem Thüringer Landesverwaltungsamt

Ausbildung

Die Ausbildung erfolgt im Blockzeitmodell.

praktische Berufsausbildung:
Bauhaus-Universität Weimar
Universitätsarchiv
Steubenstraße 8
99423 Weimar

theoretische Berufsausbildung:
Thüringische Bibliotheksschule Sondershausen
A.-Puschkin-Promenade 22
99701 Sondershausen
http://www.bibschule.de

Berufsausübung

Nach abgeschlossener Berufsausbildung können Fachangestellte für Medien- und Informations­dienste, Fachrichtung Archiv unter anderem in der öffentlichen Verwaltung, in Museen und Unter­nehmen der Filmwirtschaft tätig werden.
Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten bieten Firmen der Medien- und Informationsbranche, wie etwa Archive von Verlagen, Rundfunkveranstaltern oder Korrespondenz- und Nachrichtenbüros.

Tätigkeitsmerkmale:

  • ältere Schriftgutbestände übernehmen, ordnen, verwalten und erschließen, z. B. Akten, Urkunden, Amtsbücher, Siegel, Karten, Pläne, Zeitungen, Zeitschriften, audiovisuelle Medien sowie elektronische Datenträger
  • bei der Beschaffung zeitgeschichtlichen Dokumentationsmaterials mitarbeiten
  • Archivalien für die Nutzung bereitstellen, Archivbenutzer betreuen
  • Akten führen
  • Organisieren und Verwalten

Perspektiven nach der Ausbildung

Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt können angehende Fachangestellte für Medien- und Informa­tionsdienste der Fachrichtung Archiv durch den Erwerb von Zusatzqualifikationen während ihrer Ausbildung verbessern. Zusatzqualifikationen werden von Betrieben, Berufsschulen und Kammern angeboten und umfassen allgemeine oder berufsbezogene Fertigkeiten und Kenntnisse.

Zudem besteht für Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss an Berufsschulen ggf. die Mög­lichkeit, die Fachhochschulreife zu erwerben.
Wer beruflich vorankommen will und eine leitende Position anstrebt, kann eine Aufstiegsweiterbil­dung ins Auge fassen. Dies kann eine Weiterbildung als Fachwirt/in sein.

Darüber hinaus haben Personen mit einer Hochschulzugangsberechtigung die Möglichkeit, ein Studium in Betracht zu ziehen.

Bewerbungsanforderungen

Voraussetzungen/Anforderungen:

    • Abschluss 10. Klasse
    • gute Deutschkenntnisse
    • Fremdsprachenkenntnisse, v. a. Englisch
    • Motivation und Engagement
    • Gewissenhaftes und verantwortungsbewusstes Arbeiten
    • Verschwiegenheit
    • Gute körperliche Konstitution
    • Interesse an computergestützer Arbeit

      Die Bauhaus-Universität Weimar ist bestrebt, den Anteil Schwerbehinderter an der Belegschaft zu erhöhen und berücksichtigt somit Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen – bei gleicher Eignung – bevorzugt.

      Bewerbungsunterlagen/Bewerbungsdresse

      Bewerbungsunterlagen:

      • Bewerbungsschreiben
      • Lebenslauf
      • Zeugnisse/Beurteilungen
      • Nachweis über Praktikum

      Bewerbungsadresse:
      Bauhaus-Universität Weimar
      Dezernat Personal
      Nicole Klemm
      Belvederer Allee 6
      99421 Weimar