Studentin der Europäischen Medienkultur an der Bauhaus-Universität Weimar

Das Konzept

Ziel des Programms ist es, ein medienspezifisches Studium europäischer Reichweite anzubieten. Sie lernen die Entwicklung der europäischen Kultur im System der Medien wissenschaftlich zu beschreiben, zu analysieren und kritisch zu reflektieren. Die Studiengänge Medienkultur in Weimar und Information-Communication in Lyon begleiten forschend und lehrend mediale Prozesse und setzen sich mit ihnen analytisch auseinander. Nebenbei können Sie Ihre Sprachkenntnisse verbessern, reisen und Ihre interkulturellen Kompetenzen ausbauen.

Das Studium wird durch die Deutsch-Französische Hochschule gefördert. Studierende erhalten mit dem Studienplatz eine Mobilitätsbeihilfe.

Die Kooperation

Die beteiligten Universitäten gehen jeweils ihren eigenen akademischen Weg, der Ihnen die nationalen Besonderheiten der Hochschulsysteme sowie der Lehrkonzeptionen aufzeigt. EMK ist demnach eine Fusion zweier Studiengänge, die die Gegensätze der französischen Kommunikationswissenschaft und der deutschen Medienkultur in einen Dialog treten lässt.

Die Schwerpunkte der Medienkultur in Weimar sind:

  • Medien- und Kulturtheorie
  • Medien- und Kulturgeschichte
  • Filmwissenschaft und Bildtheorie
  • BWL und Management
  • Soziologie
  • Mediale Welten und Kulturtechniken

Die Schwerpunkte der Information-Communication in Lyon sind:

  • Kommunikationstheorien und Diskursanalyse
  • Öffentliche und politische Kommunikation
  • Kulturvermittlung
  • Medienökonomie und Medienkonzerne
  • Unternehmenssoziologie

Die Studienzeit verbringen Sie jeweils zur Hälfte an einer der beteiligten Universitäten: Sie absolvieren das erste Studienjahr an Ihrer Heimatuniversität, im zweiten Jahr wechseln Sie an die Partneruniversität. Das fünfte Semester verbringen Sie gemeinsam mit den französischen Studierenden des Programms in Lyon, das sechste Semester dann gemeinsam in Weimar.

In Weimar umfasst das Studium Einführungs- und Studienmodule, die in den ersten beiden Semestern den Erwerb von inhaltlichen und methodischen Grundlagen des Studiengangs sowie eine systematische Orientierung sichern. Im Grundstudium stellen Ihnen die Professorinnen und Professoren im Rahmen einer Ringvorlesung die wichtigsten Medien- und Kulturtheorien vor. Sie lernen Texte zu analysieren, Grundlagen der Medienökonomie und sichten Filme, die sie anschließend diskutieren – und dafür gehen Sie regelmäßig ins Kino. Zudem belegen Sie in Weimar zwei praxisnahe Werkmodule im Studiengang Medienkunst/Mediengestaltung. In Lyon werden Ihnen innerhalb von drei Semestern im Rahmen von Vorlesungen die wichtigsten Kommunikationstheorien vermittelt. Im Übungen und Seminaren erstellen Sie zudem medienpraktische Arbeiten. Im sechsten Semester verfassen Sie in Weimar Ihre zweisprachige Bachelorarbeit. Nach der Verteidigung Ihrer Abschlussarbeit verleiht Ihnen die Fakultät Medien den akademischen Grad »Bachelor of Arts«, die Université Lyon 2 die »Licence Information-Communication« und die Deutsch-Französische Hochschule ein Doppeldiplom. 

1. und 2. Semester
Die deutschen Studierenden absolvieren das erste Studienjahr in Weimar und die französischen Studierenden in Lyon, wo sie Einführungsmodule belegen und Grundkenntnisse über das jeweilige Fach erlangen. Teilnehmer des Studienprogramms EMK nehmen genau wie ihre einheimischen Kommilitonen an den studienbegleitenden Prüfungen teil.

3. und 4. Semester
Im zweiten Jahr wechseln die Studierenden jeweils an die Partneruniversität: Die Deutschen fahren nach Lyon und die Franzosen nach Weimar. Auch dort schreiben die Studierenden die gleichen Prüfungen und Arbeiten wie ihre inländischen Kommilitonen.

5. Semester
Im fünften Semester bleiben die deutschen Studierenden in Lyon und die französischen Studierenden kehren dorthin zurück, so dass alle gemeinsam studieren.

6. Semester
Das sechste Semester wird gemeinsam in Weimar verbracht. Neben einem letzten Studienmodul schreiben die Studierenden ihre Bachelor-Arbeit unter der Betreuung einer französischen Professorin oder eines französischen Professors sowie einer deutschen Professorin oder eines deutschen Professors. Die Studierenden schreiben die Arbeit in einer der beiden Sprachen (ca. 40 Seiten) und liefern eine Zusammenfassung in der anderen Sprache ab (ca. 4-8 Seiten). Die Verteidigung der Arbeit wird in beiden Sprachen im Beisein der deutschen und der französischen Professorinnen und Professoren abgehalten.

Doppelabschluss

Mit der erfolgreichen Verteidigung erhalten die Studierenden den Bachelor of Arts der Bauhaus-Universität Weimar und die Licence en Information-Communication der Universität Lumière Lyon 2.

Studentin bei einer Einführungsveranstaltung im Audimax der Bauhaus-Universität Weimar

Sozialphänomen Selfie, Crowd Innovation, die Kulturtechnik des Remixens oder die berührende Wechselwirkung zwischen Mensch und Smartphone – kein Thema ist vor unseren Studierenden sicher. Denn Medienkultur in Weimar zeichnet sich durch einen besonders breiten Zugang zu ihrem Gegenstand aus: Im Rahmen von Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft und Medienökonomie interessieren uns nicht nur Massen- und Kommunikationsmedien im klassischen Sinne. Vielmehr suchen wir nach medialen Übergängen und Schnittstellen – auch mit anderen Wissenschaftsbereichen wie Soziologie, Philosophie, Wissenschaftsgeschichte und Kulturtechnikforschung. Denn die Fakultät gibt Ihnen die Freiheit und das Vertrauen, Ihre eigenen Interessen und Forschungsprojekte im Studium zu verfolgen. Die nötige Infrastruktur ist vorhanden: Kleine Seminargruppen und sehr gut ausgestattete Räume und Bibliotheken. Die Professorinnen und Professoren sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen sich die nötige Zeit für Sie: Themen für Seminar- und Abschlussarbeiten können Sie im Rahmen von Konsultationen jederzeit besprechen.

Weitere Informationen zum Studiengang Medienkultur finden Sie hier.

 

Der Studienplan für Studierende der Europäischen Medienkultur (EMK) sieht folgende Module vor:

1. Semester (deutsche Studierende) / 3. Semester (französische Studierende)

  • Einführungsmodul/Ringvorlesung: Medien- und Kulturtheorie
  • Studienmodul Medienökonomie I
  • Studienmodul Europäische Medienkultur
  • Sprachkurs (Deutsch oder Französisch)

2. Semester (deutsche Studierende) / 4. Semester (französische Studierende)

  • Einführungsmodul Mediengeschichte
  • Werkmodul Medienkunst/Mediengestaltung oder Studienmodul Medieninformatik
  • Werkmodul Medienkunst/Mediengestaltung oder Studienmodul Medieninformatik
  • Sprachkurs (Deutsch oder Französisch)

6. Semester (deutsche und französische Studierende)

  • BA-Arbeit + BA-Kolloquium
  • Studienmodul aus Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft oder Medienökonomie


Lehrangebot

Die Bauhaus-Universität Weimar bietet in jedem Semester ein ausführlich kommentiertes Vorlesungsverzeichnis an. Das Vorlesungsverzeichnis enthält alle in einem Semester angebotenen Lehrveranstaltungen der Universität (Vorlesungen, Seminare, Workshops, Exkursionen, Fachkurse). Die Lehrveranstaltungen ergeben in bestimmten Kombinationen verschiedene Studien-, Projekt- und Fachmodule. Zumeist wird ein Modul von einer Professur der Fakultät durchgeführt.

Für Fragen dazu wenden Sie sich bitte an unsere Fachstudienberatung unter emk-info[at]medien.uni-weimar.de.

Ansicht des Campus der Université Lumière Lyon 2

Die Licence Information-Communication, oft "Licence InfoCom" genannt, ist ein Studiengang des Institut de la Communication (ICOM), im Bereich Human- und Geisteswissenschaften der Université Lumière Lyon 2.

Die Lehre des Instituts ist sehr breit gefächert. Sie geht u.a. auf die Grundlagen der folgenden Fächer ein:

  • Kommunikationswissenschaft und Kommunikationsgeschichte
  • Pressegeschichte
  • Soziologie der Medien
  • Text- und Bildanalyse
  • Medienwirtschaft und Medienrecht
  • Organisations- und Sozialwissenschaften

Diese Ausbildung soll die Studierenden befähigen, eine wissenschaftliche Eigenständigkeit zu erwerben, um die Abläufe der Medien, der Kommunikation von Organisationen und der neuen Technologien kritisch und analytisch zu verstehen. Dazu erlernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Programms wichtige praxisbezogene Fachkenntnisse, um in der Medien- und Kommunikationsbranche verschiedener Organisationen arbeiten zu können.

Lehrangebot

Die französischen Studierenden nehmen an den Veranstaltungen des 1. und 2. Semesters des Doppelstudiengangs Information-Communication / Allemand teil. Im 3. und 4. Semester studieren sie in Weimar. Nach ihrer Rückkehr besuchen sie in Lyon die Seminare und Vorlesungen des 5. Semesters des Studiengangs Information-Communication.

Die deutschen Studierenden haben bereits ein Jahr in Weimar studiert, wenn sie in Lyon ankommen. Sie besuchen somit direkt die Seminare und Vorlesungen des 3. und 4. Semesters in Information-Communication. Im 5. Semester studieren sie in Lyon gemeinsam mit ihren französischen Kommilitonen, die aus Weimar dorthin zurückkehren. Im 6. Semester studieren alle gemeinsam wieder in Weimar.