Vormodell aus Stahl in der Metallwerkstatt
Vormodell aus Stahl in der Metallwerkstatt

Zeiten, die geprägt sind von Ressourcenknappheit, erhöhter Mobilität und einem erstarkenden ökologischen Bewusstsein, verlangen nach einer Überprüfung alter Lebensumstände – mit Aussicht auf Neugestaltung. Im Bezug auf Design müssen diese neuen Werte aber keineswegs nur Beschränkung mit sich bringen. In kleinen Veränderungen unseres Umgangs mit den Dingen, die uns umgeben, liegt viel gestalterisches Potential. »Ease« führt zwei Möbel zusammen, die zur Entspannung nach einem anstrengenden Tag dienen. 

Sessel und Badewanne sind in ihrer Wirkung ähnlich, eine Kombination aus beiden zu schaffen bedurfte jedoch einer radialen Neugestaltung. Entstanden ist ein Sessel der sich mithilfe des dazugehörigem Beistelltisches zu einer Sitzbadewanne umfunktionieren lässt. Beide Teile werden verbunden, ein Bezug aus wasserdichtem Textil übergeworfen – und die Badewanne kann befüllt werden!

Die Rahmenkonstruktion der Möbel setzt sich aus Aluminiumrohr zusammen, sodass ein leichtes Umpositionieren möglich ist. Eine Herausforderung bestand darin, die Bauweise des Sessels so zu veranschlagen, dass er in befülltem Zustand dem hohen Druck des Wassers standhält.

Der Besitzer dieser Badewanne spart sich nicht nur einige Quadratmeter im Badezimmer. Durch diesen Entwurf kann die Handlung des Badens in einem anderen räumlichen Kontext stattfinden - etwa im Wohnzimmer oder auf der Terrasse.

»Ease« entstand im Wintersemester 2011/2012 im Rahmen des Projekts »Minimalinvasiv« bei Prof. Martin Kuban.