Vergabe des Deutschlandstipendiums 2015  (Bauhaus-Universität Weimar; Foto: Henry Sowinski)
Deutschlandstipendium 2015 (Bauhaus-Universität Weimar; Foto: Henry Sowinski)

Das Deutschlandstipendium ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der deutschen Hochschulen. Ziel ist der Ausbau der bundesweiten Spitzenförderung durch das gemeinsame Engagement von Staat und Bürgergesellschaft. Erstmals ausgeschrieben wurde das Deutschlandstipendium an der Bauhaus-Universität zum Wintersemester 2011/12.

Wie wird gefördert?
Mit dem Deutschlandstipendium können besonders talentierte und leistungsstarke Studierende an der Bauhaus-Universität Weimar gefördert werden. Die Stipendiaten erhalten eine finanzielle Zuwendung von 300 Euro pro Monat – unabhängig von Bafög und Einkommen. Die Kosten der Förderung übernehmen je zur Hälfte private Förderer und der Bund.

Das Stipendium wird für mindestens zwei Semester vergeben. Die Förderung umfasst maximal die Regelstudienzeit. Stipendienbeginn ist im Sommersemester.

Ausgeschrieben sind für das Sommersemester 2018 mindestens folgende Stipendien dank  der Unterstützung dieser Förderer:

  • 1 Stipendium (alle Fachrichtungen), unterstützt vom Freundeskreis der Bauhaus-Universität Weimar e.V.
  • 1 Stipendium (vorzugsweise für Studierende der Fak. Architektur und Urbanstik, unterstützt von der Neufert-Stiftung
  • 1 Stipendium (vorzugsweise Bauingenieurwesen), unterstützt vom Ingenieurbüro für Bauwerkserhaltung Weimar GmbH
  • 3 Stipendien (alle Fachrichtungen), unterstützt von der Ernst-Abbe-Stiftung
  • 4 Stipendien (alle Fachrichtungen), unterstützt von der Thüringer Aufbaubank
  • 1/2 Stipendium (alle Fachrichtungen), unterstützt vom Deutschlandstipendienfonds
  • 1/2 Stipendium (alle Fachrichtungen), unterstützt vom Deutschlandstipendienfonds

    Bewerbungen für 2018/2019

    Der Ausschreibungszeitraum für Stipendien ab April 2018 ist beendet, Bewerbungsschluss war der 15. Januar 2018. Die Vergabekommission für Stipendien entscheidet in der Regel im Februar/März über die Stipendienvergabe.

    Bewerbungen werden nur vollständig und fristgerecht angenommen.
    Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Vergabe eines Stipendiums.

    Der Bewerbungszeitraum für das kommende Förderjahr April 2019-März 2020 startet wieder im Wintersemester 2018/19.

    Kriterien für die Vergabe

      • überdurchschnittliche Leistungen im Studium bzw. Abitur (ggf. Noten, Preise, Auszeichnungen)
      • vorangegangene Berufstätigkeiten oder Praktika
      • gesellschaftliches Engagement (außerschulisch, -fachlich: z.B. in Verbänden, Vereinen, Ehrenamt)
      • Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen
      • besondere persönliche oder familiäre Umstände

         

      Förderungsvoraussetzungen

      Stipendiaten müssen mit Förderbeginn immatrikuliert sein. Stipendiaten erklären sich bereit, im Förderzeitraum weitere Eignungs- und Leistungsnachweise vorzulegen.

      Inwiefern parallele Förderung zulässig ist, richtet sich nach Höhe und Art der Stipendienförderungen. Wer bereits eine begabungs- und leistungsabhängige materielle Förderung erhält, die durchschnittlich 30 Euro oder mehr pro Monat beträgt, kann kein Deutschlandstipendium erhalten. (siehe auch FAQ Studierende)

      Bewerbungsunterlagen

      Die Bewerbung (in Deutsch oder Englisch) erfolgt über ein Online-Formular mit Datei-Upload für die Bewerbungsunterlagen.

      Folgende Bewerbungsunterlagen sind dort als ein PDF-Dokument (1 Datei inkl. aller Anlagen, bitte Bewerbername im Dateititel, max. 15MB) in folgender Reihenfolge einzureichen:

      1. Motivationsschreiben (max. 2 Seiten)
      2. Tabellarischer Lebenslauf
      3. Abiturzeugnis (Kopie)
      4. ggf. Nachweise über bisher erbrachte Studienleistungen in Form einer Leistungsübersicht mit Notendurchschnitt (Ausdruck über BISON-Portal oder vom Prüfungsamt der Fakultät)
      5. ggf. Zeugnisse früherer Hochschulabschlüsse
      6. ggf. Nachweis über gesellschaftliches Engagement, Preise oder andere außergewöhnliche Aktivitäten
      7. ggf. Nachweis/Erläuterung besonderer persönlicher oder familiärer Umstände

      Auswahlverfahren

      Die Vergabekommission für Stipendien an der Bauhaus-Universität Weimar entscheidet im Februar über die Vergabe der Stipendien.

      Entscheidungen der Kommission werden aufgrund der absoluten Vertraulichkeit des Auswahlverfahrens den Bewerberinnen und Bewerbern gegenüber nicht begründet.

      Prof. Dr. Winfried Speitkamp, Präsident
      Vorsitzender der Vergabekommission für Stipendien an der Bauhaus-Universität Weimar

      Stipendiaten und Stipendiaten 2017

      Stipendiatin und Förderer vom Freundeskreis (Foto: Henry Sowinski)

      Michael Braun
      Produktgestaltung (Master)

      Natalie Burkhart
      Architektur (Bachelor)

      Johannes Dorn
      Computer Science and Media (Master)

      Julia Heiser
      Urbanistik (Master)

      Max Alexander Irmer
      Urbanistik (Master)

      Lukas Krähn
      Medienwissenschaft (Master)

      Julia Prechtl
      Lehramt Kunsterziehung (Staatsexamen)

      Katja Schmidt
      Bauingenieurwesen [Konstruktion Umwelt Baustoffe] (Bachelor)

      Katharina Wittke
      Architektur (Master)

      Maximilian Wunsch
      Bauingenieurwesen (Bachelor)

      Leilasadat Mohsenpour
      Freie Kunst (Diplom)

      Johannes Dorn
      Computer Science and Media (Master)

      Max Alexander Irmer
      Urbanistik (Master)

      Michaela Kempf
      Umweltingenieurwesen (Master)

      Anneke Krooß
      Medienmanagement (Master)

      Natalie Burkhart
      Architektur (Bachelor)

      Leonore Gölfert 
      Umweltingenieurwesen (Master)

      Muriel McCalla
      Visuelle Kommunikation/Visuelle Kulturen (Master)

      Katja Schmidt
      Bauingenieurwesen [Konstruktion Umwelt Baustoffe] (Bachelor)

      Prof. Beucke mit Förderern und Stipendiatin (Bauhaus-Universität Weimar, Foto: Henry Sowinsky)
      Prof. Beucke und Deutschlandstipendiatinnen (Foto: Henry Sowinski)

      Henriette Abitz, Produkt-Design (Bachelor)

      Natalie Burkhart, Architektur (Bachelor)

      Cristina Isabel Carbonell Arias, Produktdesign (Bachelor)

      Jenny Fung, Architektur (Master)

      Viola Hofmann, Umweltingenieurwissenschaften (Master)

      Anneke Krooß, Medienmanagement (Master)

      Matthias Malicki, Architektur (Bachelor)

      Muriel McCalla, Visuelle Kommunikation/Visuelle Kulturen (Master)

      Jannik S. Noeske, Urbanistik (Bachelor) 

      Benjamin Rätz, Architektur (Master)

      Katja Schmidt, Bauingenieurwesen [Konstruktion Umwelt Baustoffe] (Bachelor)

      Tom Ullrich, Kulturwissenschaftliche Medienforschung (Master)

      Sarah Weiner, Bauingenieurwesen (Bachelor)

      Cristina Isabel Carbonell Arias, Produktdesign (Bachelor)    

      Katrin Jahr, Bauingenieurwesen (Master)   

      Eduard Kolosoff, Medienkultur (Bachelor)

      Kassandra Löffler, Architektur & Urbanistik (Master)

      Jorgo Narjes, Medienkultur (Bachelor)

      Jannik S. Noeske, Urbanistik (Bachelor)

      Lion Schreiber, Architektur (Master)   

      Md. Shahriar Quayum, Natural Hazards & Risks in Structural Engineering (Master)

      Sarah Weiner, Bauingenieurwesen (Bachelor)

      Sebastian Zander, Management [Bau Immobilien Infrastruktur] (Master)

      Jan Dittrich Medienkunst/Mediengestaltung (B.F.A.)

      Nora Ginter Management [Bau, Immobilien, Infrastruktur] (B.Sc.)

      Zarghaam Haider Rizvi NHRSE (M.Sc)

      Elisabeth Hempel Medienmanagement (M.A.)

      Frederike Lausch Architektur (M.Sc.)