Im Radiostudio (©Bauhaus-Universität Weimar, Foto: Candy Welz)

»The responsibility of the artist is not to give answers. It is to ask questions.«

Robert Wilson, Gastprofessor an der Bauhaus-Universität Weimar (2011-2012)

Von neuen Öffentlichkeiten und zwischenmenschlichen Beziehungen: der Bachelor-Studiengang Medienkunst/Mediengestaltung.

Es geht um Informationen. Um mediale Informationen. Wie kann man sie verbreiten, wie kann man sie verarbeiten? Wie kann man Zukunft und Fiktionen denken und umsetzen? Oder Medienereignisse selbst kreieren, über die andere diskutieren? Oder neue Öffentlichkeiten entwickeln, kommunikative Räume, für zwischenmenschliche Beziehungen die Schnittstellen entwerfen? Sie sollen auch dabei helfen, die Objekte der Zukunft zu designen. Sie können auch gern die Medienkunst revolutionieren. Und, so ganz nebenbei: das Fernsehen und Radio noch dazu. Wissenschaft, Technik und Kunst schließen einander dabei nicht aus. Sie gehören unbedingt zusammen. Das hat Tradition in Weimar. 

Konkret: Im Bachelor-Studiengang Medienkunst/Mediengestaltung erwarten Sie kleine Gruppen und individuelle Projekte, praktische Übungen und ungewöhnliche Arbeitsweisen – künstlerisch, technisch und organisatorisch. Nah am medialen Alltag.

Das Auditive und das Visuelle, das Ereignishafte, das Konzeptuelle, das Interaktive: Die Bereiche greifen ineinander, die Kombinationsmöglichkeiten sind vielfältig. Das ist das einzigartige Profil. Das ist die Medienkunst/Mediengestaltung der Bauhaus-Universität Weimar.

Von Anfängern und Fortgeschrittenen: der Studienablauf.

Im Animationsstudio (©Bauhaus-Universität Weimar, Foto: Candy Welz)

Zunächst legt das zweisemestrige Grundstudium den Schwerpunkt auf technisch-praktische Grundlagenvermittlung. Wie bediene ich eine Kamera? Was ist eigentlich ein Hörspiel? Was sammelt sich in meinem Musterkoffer? Was soll das Handy der Zukunft alles können? Soll es noch mehr Funktionen haben? Soll es vielleicht sogar gut riechen? Stellen Sie Fragen. Probieren Sie aus. Spinnen Sie rum.
Anschließend folgt das viersemestrige Fachstudium mit stärkerer thematischer Ausrichtung. Sie werden sich auf einen künstlerischen Bereich konzentrieren können, dabei Inhalte vertiefen und experimentelle Ausdrucksformen kennen lernen. Sie werden wissenschaftliche Erkenntnisse durch Ihre Kunst hinterfragen und transformieren. Frei wählbare Veranstaltungen aus den Bereichen der Medienwissenschaft und Medieninformatik liefern den Blick über den Tellerrand. Ebenso natürlich externe Praktika und Aufenthalte an internationalen Universitäten, die unterstützt und anerkannt werden.  

Die Regelstudienzeit für den Bachelor-Studiengang Medienkunst/Mediengestaltung beträgt sechs Semester. Nach Anfertigung und Verteidigung der Bachelorarbeit verleiht die Fakultät Kunst und Gestaltung den akademischen Grad »Bachelor of Fine Arts«.

Von Regisseuren, Sounddesignern und Medienkünstlern: die Berufsfelder.

Entwerfen und entscheiden, selbst gestalten oder gestalten lassen, frei oder fest beschäftigt: Mit dem Studiengang Medienkunst/Mediengestaltung stehen Ihnen viele Möglichkeiten offen. Sie werden dort arbeiten, wo ein kreativer und kritischer Umgang mit medialen Möglichkeiten gefordert ist: in Redaktionen, Schnitträumen und künstlerischen Laboratorien; am Schreibtisch, im Atelier oder ganz weit draußen.

Eine kleine, unvollständige Liste der Berufschancen, die Ihnen der Studiengang bietet:

  • Filmproduktion, Regie, Kamera, Licht, Schnitt, SFX in den Bereichen Spielfilm, Animationsfilm und Dokumentarfilm
  • freischaffender Designer
  • Kurator für Kunst- und Medienfestivals
  • Künstler auf dem freien Kunstmarkt
  • Radio-Journalismus, Redaktion, Hörspiel und Feature, Autor, Regie, Sound- Produktion, Klangkunst
  • Redakteur und Verantwortliche in der Unterhaltungs- und Informationsindustrie (Fernsehen, Spiel, Internet, Radio, Freizeitgestaltung, Interface-Design)
  • Tätigkeit im akademischen Umfeld
  • Sounddesign und computergestützte Komposition
  • TV-Regie, TV-Redaktion, TV-Journalismus
  • Web Design/Interface Design, Grafik Design