Radiophonic Spaces

Ein akustischer Parcours durch die Radiokunst

Die Ausstellung »Radiophonic Spaces« bringt die flüchtige Radiokunst in den Museumsraum und verknüpft zwei Welten, die einander näher sind, als es zunächst scheinen mag. Immer schon arbeiten neben Schriftsteller*innen, Komponist*innen oder Theatermacher*innen auch bildende Künstler*innen mit den vielfältigen Möglichkeiten des Mediums Radio. »Radiophonic Spaces« verbindet unter Federführung der Professur Experimentelles Radio an der Bauhaus-Universität Weimar die künstlerische Auseinandersetzung mit Radiokunst und Radiophonie mit einem wissenschaftlichen Forschungsprojekt. Die Ergebnisse dieses kreativen Zusammenspiels entfalten sich in einem immersiven Parcours, der ca. 200 Schätze internationaler Radiokunst präsentiert. Historische und zeitgenössische Positionen werden dabei in Beziehung gesetzt: Von Antonin Artaud, John Cage und László Moholy-Nagy bis hin zu Michaela Mélian, Milo Rau und Natascha Sadr Haghighian.

Durch ihre Bewegungen im Raum lösen die Besucher*innen einzelne Werke der Radiokunst aus, die mit Hilfe eines Kopfhörersystems erfahrbar werden. In einem in Zusammenarbeit mit dem Künstler, Architekten und Musiker Cevdet Erek gestalteten und von MESO Digital Interiors umgesetzten Raum tauchen sie akustisch in die Kunstform ein. Die Soundexponate sind in dreizehn Narrativen, wie z.B. »Plattengeschichten« oder »Funkstille« arrangiert. Anschließend können die akustischen Erfahrungen in einem umfangreichen digitalen Nachschlagewerk nachgehört und erforscht werden, das sich der historischen Entwicklung der Radiokunst audiovisuell widmet.

Am 23. Oktober 2018, um 18.30 eröffnet »Radiophonic Spaces. Ein akustischer Parcours durch die Radiokunst« im Museum Tinguely, Basel. Die Ausstellung in Basel ist anschließend bis zum 27. Januar 2019 zu sehen und wird von einem umfangreichen Programm aus Live-Hörspielen, Workshops, Audiowalks und Vorträgen begleitet. In den 14 Wochen der Laufzeit senden Radiostationen live aus dem Museum und das Institut für Medienwissenschaften der Universität Basel begleitet die Ausstellung in Basel mit einer Ringvorlesung. Weitere Informationen hierzu unter: www.tinguely.ch/de/ausstellungen/ausstellungen/2018/radiophonic-spaces.html

In der darauf folgenden Woche zeigt sich »Radiophonic Spaces« vom 01. November bis 10. Dezember 2018 im Haus der Kulturen der Welt (HKW) in Berlin als begehbarer Radioraum, experimentelles Archiv, Studio und Bühne des Sounds. Zur Eröffnung erkundet die dreitägige Veranstaltung »Der Ohrenmensch« das Wissen der Radiophonie in einem dichten Programm aus Live-Sets, Performances sowie Gesprächen und einem »Radiophonen Funkkolleg«. Über das Eröffnungswochenende hinaus wird »Radiophonic Spaces« bis zum 10.12.2018 durch ein wöchentliches Programm aktiviert. Mehr Information finden Sie zeitnah auf der Website des HKW: www.hkw.de/de/programm/projekte/2018/radiophonic_spaces/radiophonic_spaces_start.php

Vom 26. Juli bis zum 19. September 2019 macht die Ausstellung schließlich in der Bibliothek der Bauhaus-Universität Weimar im Rahmen von Bauhaus 100 Station.

»Radiophonic Spaces« ist ein Projekt der Professur Experimentelles Radio an der Bauhaus-Universität Weimar in Zusammenarbeit mit dem Museum Tinguely und dem Haus der Kulturen der Welt, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Es ist aus dem interdisziplinären Forschungsprojekt »Radiophonic Cultures – Environments and Archives in Hybrid Media System« hervorgegangen, das von 2015-2018 an der Universität Basel und der Bauhaus- Universität Weimar angesiedelt war.

Künstlerische Leitung:

Prof. Nathalie Singer
Experimentelles Radio, Bauhaus-Universität Weimar

Leitung Forschungsgruppe »Radiophonic Cultures (Sinergia/SNF) «:

Prof. Dr. Ute Holl
Seminar für Medienwissenschaft, Universität Basel

Künstlerisches Raumkonzept:

Cevdet Erek

Konzeption/Entwicklung/Organisation:

Astrid Drechsler, Anja Erdmann, Andreas Feddersen, Martin Hirsch, Elena Zieser

Koordination:

Tomke Braun, Stefanie Harnisch, Silvia Kämpfer, Anne Meinzenbach

Kuratorische Beratung:

Marcus Gammel, Maxie Götze, Gaby Hartel, Künstlerkollektiv k.a.a.l, Dr. Chikashi Miyama

Kuratorische und wissenschaftliche Mitarbeit:

Andrea Cohen, Tatiana Eichenberger, Andreas Feddersen, Dr. Golo Föllmer, Andreas Hagelüken, Patricia Jaeggi, Jochen Meißner, Dr. Jan Philip Müller, Dr. Wolfram Wessels

Weitere Autor*innen:

Katarina Agathos, Andreja Andrisević, Prof. Dr. Camilla Bork, Tina Klatte, Tobias Gerber, Frank Kaspar, Ingo Kottkamp, Michael Kunkel, Karsten Lichau, Hanne Lorek, Ania K Mauruschat, Katrin Moll, Miguel Molino Alarcon, Matthias Pasdzierny, Julia Tieke, Dr. Antje Tumat, Marianne Weil, Anne Zeitz, u.a.

Gestaltung und technische Realisierung:

MESO Digital Interiors GmbH

Assistenz und Rechteklärung:

Stefanie Heim, Julia Herzog, Fabian Kühlein, Johann Mittmann, Simone Müller, Tanja Palamkote, Josephine Prkno, Robert Sonntag, Alejandro Weyler, Tim Wiezorek, Dominique Wollniok

Lektorat/Korrektorat:

Viola Ahrensfeld, Fabian Ebeling, Steffen Greiner, Darja Klöpfer, Eckhard Roelcke, Severin Schenkel u.a.

Gefördert von:

Kulturstiftung des Bundes, Schweizerischer Nationalfonds (SNF), Thüringer Staatskanzlei, Bauhaus-Universität Weimar, Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Bauhaus 100, Film und Medien Stiftung NRW, Goethe-Institut, Hanna und Dieter Paulmann

»Radiophonic Spaces« präsentiert Arbeiten aus den Archiven von:

Deutschlandfunk Kultur (Mitveranstalter), Südwestrundfunk (Mitveranstalter), Westdeutscher Rundfunk (Mitveranstalter), Bayrischer Rundfunk, British Broadcasting Company, CBS Canadian Broadcasting System, CBS Vancouver, DLF Deutschlandfunk, documenta 14 Radio/SAVVY Funk Berlin, EBU - Euroradio „Ars Acoustica Group“, France Culture, Hessischer Rundfunk, KPFA Berkely, USA, Mitteldeutscher Rundfunk, Nordwestdeutscher Rundfunk, NHK, Japanischer Rundfunk, Nederlandse Programma Stitching, National Public Radio, USA, Ö1 Kunstradio/ Österreichischer Rundfunk, Radio SRF, Radiotelevisione Italia, Radio Bremen, Radio Berlin Brandenburg, Radiodiffusion Television France, Saarländischer Rundfunk, Schweizer Rundfunk, Sverige Radio, WBEZ Chicago, WFMT, Akademie der Künste Archiv, Archive der deutschsprachigen Rundfunkanstalten, Bauhaus Archiv Berlin, BBC Archives, Deutsches Historisches Museum, Doegen Archiv, Deutsches Rundfunkarchiv, Freies Sender Kombinat Hamburg, Hindemith Foundation, INA/Groupe de Recherches Musicales, IWM Imperial War Museum London, Lautarchiv der Humboldt-Universität zu Berlin, Lilly Library, Marinetti Literary Archiv Italien, Moholy-Nagy Foundation, Neuhaus Estate, Phonogramm Archiv, TH Köln, Autorenverlag, Verlag Die Stadt, Verlag Hörspielpark, Verlag Touch, Herbert von halem Verlagsgesellschaften mbH& co KGA. IfF Institut für Feinmotorik, Radio Aporee, Studio Simple (Lol und Jeck), u.a.


Pressestimmen