Aktuelles

Informationen zu Coronavirus-Pandemie bedingten Sonderregelungen

Sommersemester 2020

Der Vorlesungsbeginn des Sommersemesters wurde auf den 4. Mai 2020 verschoben. Unsere Veranstaltungsankündigungen werden wir zeitnah in Bison und auf der Webseite aktualisieren. Damit wir Anfang Mai ohne weitere Verzögerungen in die Lehre starten können, werden wir für einzelne Lehrveranstaltungen bereits vorab Veranstaltungspläne und Lehrmaterialien bereitstellen und die Verteilung von Referaten und Aufgaben online organisieren. Alle Studierenden, die unsere Lehrveranstaltungen als Pflichtmodule belegen müssen, bitten wir daher, Ihre E-Mail-Konten regelmäßig zu kontrollieren.

Allgemeine Informationen

Da die Bauhaus-Universität Weimar aufgrund der Coronavirus-Pandemie für Besuchsverkehr gesperrt ist, bitten wir von persönlichen Besuchen abzusehen. Für dringende Fragen zu Lehre und Forschung wenden Sie sich bitte per E-Mail an die wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen Carsten Praum und Uta Merkle. In allen administrativen Fragen steht Ihnen Franziska Schuchort per E-Mail (franziska.schuchort[at]uni-weimar.de) und telefonisch zu den regulären Bürozeiten (siehe nebenstehend) zur Verfügung. Das Team der Professur bemüht sich, trotzt der eingeschränkten Arbeitsbedingungen alle Anfragen zu beantworten. Für Verzögerungen bitten wir um Verständnis.

Neuerscheinung: "Der Einfluss kommunaler Planung auf die Gestaltung von Neubauvorhaben am Beispiel der Weimarer Innenstadt"

Die Open Access Schriftenreihe "IfEU.OPEN" veröffentlicht u. a. herausragende studentische Arbeiten, die am Institut für Europäische Urbanistik entstanden sind.

In diesem Zusammenhang ist nun die von der Professur Stadtplanung betreute Bachelorarbeit "Der Einfluss kommunaler Planung auf die Gestaltung von Neubauvorhaben am Beispiel der Weimarer Innenstadt" von Cornelius Hutfless erschienen. Darin konstatiert er, dass die massive Neubautätigkeit in Deutschland die Diskussion um Baukultur zwar wieder angestoßen habe, der Einfluss der kommunalen Planung auf die Baugestaltung sowohl in der Öffentlichkeit als auch der Fachliteratur jedoch nur unzureichend thematisiert wird. Die Arbeit von Cornelius Hutfless untersucht die Thematik am konkreten Beispiel der Weimarer Innenstadt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Darüber hinaus sei noch einmal darauf hingewiesen, dass Cornelius Hutfless bereits im Jahr 2018 für seine Bachelorarbeit mit dem Hochschulpreis für Studierende an der Fakultät Architektur und Urbanistik ausgezeichnet wurde. Weitere Informationen finden Sie hier.

Sowohl zur Veröffentlichung als auch zum Hochschulpreis gratulieren wir recht herzlich!

Willkommen im Wintersemesters 2019/2020

Das Programm unserer Lehrveranstaltungen finden Sie hier.

Bewohnerinnen und Bewohner der "Wohnung mit Optionen" stehen fest

In der Asbachstraße 32 in Weimar wird im Rahmen des Lehr- und Forschungsprojekts "Drei Zimmer, Küche, Diele, Bad" seit dem Wintersemester 2017/2018 an einem Modell für das Wohnen in der Zukunft gearbeitet.

Dabei wurden Anfang 2019 Bewohnerinnen und Bewohner gesucht, die zukünftig in der "Wohnung mit Optionen" leben und Ideen für die Nachbarschaft entwickeln, organisieren und umsetzen möchten. Bis März 2019 reichten insgesamt 28 Gruppen an Bewerberinnen und Bewerbern ihre Konzepte ein, mit denen die "Wohnung mit Optionen" zu einer privaten Wohnung als auch einem gemeinschaftlichen Raum für nachbarschaftliche Aktivitäten werden sollte.

Im Mai 2019 präsentierten sich sechs Gruppen einer hochkarätig besetzten Fachjury, die neben Staatssekretär Dr. Klaus Sühl aus Expertinnen und Experten aus den Bereichen Stadtplanung, Architektur, Sozialwissenschaften, Wohnungswirtschaft und Kunstvermittlung bestand. Hierbei konnten sich Nathalie Millan und Marco Reusch mit ihrem Konzept "Vielfalt und Gemeinschaft kommen zuerst" durchsetzen.

Weitere Informationen finden Sie hier und hier.

Konferenzbericht: "Boden. Wirtschaft. Gesellschaft. Ressourcen für ein Recht auf Wohnen"

Mehr als 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wissenschaft, Praxis, Politik und Zivilgesellschaft kamen am 23. und 24. Mai in Weimar zusammen, um über Ressourcen für ein Recht auf Wohnen zu diskutieren. Dabei näherten sich die knapp 30 Referentinnen und Referenten sowie Moderatorinnen und Moderatoren aus unterschiedlichen disziplinären Blickwinkeln einzelnen Interventionsfeldern der Wohnungsfrage.

Die Jahreskonferenz des Instituts für Europäische Urbanistik und Abschlusskonferenz der Nachwuchsforscherinnengruppe "Soziale Wohnraumversorgung in wachsenden Stadtregionen" wurde von der Hans-Böckler-Stiftung gefördert.

Den ausführlichen Konferenzbericht finden Sie hier.

(c) Achim Schröer

Archiv

Vergangene "Aktuelles"-Meldungen finden Sie hier.