Projekt »VERTIGO4water« (Fotos: Tobias Adam)

Projekte

EASY CYCLER (WiSe 2021/22)

EASY CYCLER … born to ride wild

Vor dem Hintergrund der Gefahren des Klimawandels und schlechter Luftqualität durch dichten Autoverkehr in den Städten erscheint insbesondere die stärkere Förderung der Fahrradnutzung als effektive Möglichkeit, diesen negativen Entwicklungen entgegenzuwirken. Dazu müsste allerdings durch Schaffung von eigenen Radwegen die Attraktivität dieser Form von Mobilität stark erhöht werden. Ein möglicher Lösungsansatz könnte z.B. ein durch erhöhte Lage kreuzungsfreies Netz mit geringen Steigungen sein. In Kombination mit einer geschickten Anbindung an ÖPNV-Haltestellen würde dies vermutlich viele dazu verleiten, auch längere Strecken mit dem Fahrrad schnell und ohne Gefährdung durch Autoverkehr zurückzulegen. Zu analysieren sind in diesem beispielhaften Projekt zunächst die wesentlichen Schwachstellen des Radwegenetzes im Großraum Hamburg und die Möglichkeiten, hier Verbesserungen durch die o.g. Maßnahmen zu schaffen. Die dazu neu zu realisierenden, anspruchsvoll gestalteten Fernradwege und Übergänge zu den Nahverkehrssystemen sollen dabei möglichst materialreduziert und modular konstruiert werden und damit nachhaltig und leicht anpassbar sein. Es sind auch ergänzende hybride, z.B. Seilbahn oder Transportband gestützte Beförderungssysteme für Fahrräder in Bereichen einer anspruchsvollen Topografie, Wasserquerungen oder Tunnelstrecken denkbar. Durch zukunftsweisende Leit- und Sicherheitssysteme und PV-Schnellladestellen für E-Bikes soll außerdem sichergestellt sein, dass die Nutzung ganzjährig Tag und Nacht für alle Altersgruppen gefahrlos möglich ist.

Aktuelle Informationen zum Projekt unter:

www.instagram.com/ke_twl/

Maximale Anzahl Studierende: 12

Die Veranstaltung mit den zugehörigen Konsultationen und Präsentationen findet in BBB digital statt.

 

  • Exkursion vom 20. bis 24.11.2021 nach Kopenhagen
  • Anseminar CYCLING DELIGHT (Larissa Daube) 3 ECTS
  • Anseminar SHINING BRIGHT (Christian Hanke/ Tobias Adam) 3 ECTS
  • richtet sich an Masterstudierende der Fakultäten A+U sowie B und archineering

Einschreibung

über das Online-Portal der Fakultät Architektur und Urbanistik bzw. in der ersten Veranstaltung

Umfang

12 ECTS (+ 6 ECTS aus Begleitseminaren)

Ort

online

Termin

Donnerstag 9.15 Uhr

Entwurfsbegleitende Unterlagen werden im Laufe der Veranstaltung auf der Lernplattform Moodle bereitgestellt. Bitte beachten Sie auch die aktuellen Hinweise an der Professur und der Universitäts-Pinnwand!

MEET BLUE SEA (SoSe 2021)

MEET BLUE SEA … Europäisches Zentrum für das Erleben und Erforschen fragiler maritimer Welten

Viele nehmen den Kontakt zum Meer insbesondere bei Urlaubsreisen auf undverbringen dabei tagsüber vor allem viel Zeit am Strand. Nur die wenigsten nutzendiese Gelegenheit auch zum Tauchen oder Schnorcheln und lernen deshalb dieFaszination der Unterwasserwelten nicht kennen. Weiterhin wird dabei oftausgeblendet, welche Gefährdung mit der Überbuchung bevorzugter Gebiete mitmeist nicht ausreichender Infrastruktur, z.B. in Form von Kläranlagen, durchWasserverschmutzung einhergeht. Zusätzlich sorgt das Wachstums-Dogma, das dieWirtschaft beherrscht, neben hohem CO2 Ausstoß auch für zunehmendes Anfallenvon nicht recycelbaren Abfällen. Diese landen nicht selten auch im Meer, da sie dortanscheinend leicht zu entsorgen sind.

Das zu entwerfende Zentrum soll deshalb zum einen Besucher über dieseProblematiken in sachlicher und gleichzeitig sinnlicher Weise informieren und dafürmotivieren, durch eigenes Verhalten einen positiven Beitrag zum Erhalt maritimerWelten zu leisten. Zum zweiten soll hier Forschern durch entsprechende Versuchs-Einrichtungen die Gelegenheit gegeben werden, relevante Zusammenhänge weiterzu erkunden und Strategien für die Heilung bereits entstandener Schäden zuentwickeln. Ein großzügig zu planender Über- und Unterwasserbereich einschließlicheiner autarken Installation im Zentrum der Anlage sollen dabei die Anschauung undmodellhafte Simulationen erlauben.

Obwohl die Einrichtung nicht rein touristischen Zwecken dienen soll, ist sie dennochin nachhaltiger Weise attraktiv zu gestalten, um sich so zu einem Besuchermagnetentwickeln zu können. Die Gäste sollen ein Angebot für ganztägiges Verbleibenvorfinden, wozu neben umfangreichen Möglichkeiten sich in unterhaltsamer Weiseüber Meeresforschung zu informieren u.a. auch eine mediterrane gastronomischeVersorgung gehört. Die meeresnahe Lage für dieses Projekt in einer KüstenregionEuropas ist selbst zu wählen. Kriterien sind dabei die Einschätzung der erzielbarenBesucherzahlen, die umweltschonende Erreichbarkeit und die Möglichkeiten einerharmonischen Einbindung naturgegebener Randbedingungen.

Aktuelle Informationen zum Projekt unter:

www.instagram.com/ke_twl/

Maximale Anzahl Studierende: 12

Die Veranstaltung mit den zugehörigen Konsultationen und Präsentationen findet in BBB digital statt.

 

  • Anseminar 20.000 MILES UNDER (Larissa Daube / Stephan Schütz / Julius Tischler) 4 SWS
  • Anseminar SEE BLUE LIGHTS (Christian Hanke/ Tobias Adam) 2 SWS
  • richtet sich an Masterstudierende der Fakultäten A+U sowie B und archineering

Einschreibung

über das Online-Portal der Fakultät Architektur und Urbanistik bzw. in der ersten Veranstaltung

Umfang

12 ECTS (+ 9 ECTS aus Begleitseminaren)

Ort

online

Termin

Donnerstag 9.15 Uhr

Entwurfsbegleitende Unterlagen werden im Laufe der Veranstaltung auf der Lernplattform Moodle bereitgestellt. Bitte beachten Sie auch die aktuellen Hinweise an der Professur und der Universitäts-Pinnwand!

MAIN RIVER GLANCE (WiSe 2020/21)

MAIN RIVER GLANCE … Leben, Wohnen und Arbeiten über dem Fluss

In Frankfurt am Main ist bebaubare Fläche in den attraktiven Gebieten rar, dementsprechend teuer und für viele unbezahlbar. Es gibt außerdem einen Trend, neue attraktive Wohnlagen direkt am zentralen Fluss Main zu erschließen und damit insbesondere die lange Zeit in städtebaulicher Hinsicht vernachlässigten Gebiete am Ost- und Westrand der Stadt weiter aufzuwerten.

Da auch hier dafür mittlerweile kaum noch freie Grundstücke zur Verfügung stehen und diese im Preis mittlerweile ebenfalls stark gestiegen sind, liegt der Gedanke nahe, dort eine neue Flussbrücke zu errichten und diese mit attraktiven, nachhaltigen Bauwerken zu bestücken. Verkehrstechnisch können beide in Frage kommenden Areale mit dem gut ausgebauten Straßenbahnnetz ohne großen Aufwand nachhaltig erschlossen werden.

Auf der Brücke könnten dann z. B. Wohnungen, Pensionen, Büros, Läden, kleine Manufakturen, Gastronomie und alternative Kulturstätten Platz finden. Diese Areale sollten auch für weniger betuchte Interessenten bezahlbar sein und damit in Form einer Durchmischung der Nutzer ein sichtbares Zeichen für sozialen Wandel in Frankfurt setzen. Das Bauwerk wäre so eine Brücke in mehrfacher Hinsicht.

Aktuelle Informationen zum Projekt unter:

www.instagram.com/ke_twl/

Maximale Anzahl Studierende: 10

Die Veranstaltung mit den zugehörigen Konsultationen und Präsentationen findet in BBB digital statt.

 

  • Exkursion einzeln Frankfurt - Ende November 2020
  • Anseminar highlight(s) (Dr.-Ing. Christian Hanke) 3 SWS
  • Anseminar highvalue(s) (Prof. Dr.-Ing. Bernd Nentwig) 3 SWS
  • richtet sich an Masterstudierende der Fakultäten A+U sowie B und archineering

Einschreibung

über das Online-Portal der Fakultät Architektur und Urbanistik bzw. in der ersten Veranstaltung

Umfang

12 ECTS (+ 6 ECTS aus Begleitseminaren)

Ort

online

Termin

Donnerstag 9.15 Uhr

Entwurfsbegleitende Unterlagen werden im Laufe der Veranstaltung auf der Lernplattform Moodle bereitgestellt. Bitte beachten Sie auch die aktuellen Hinweise an der Professur und der Universitäts-Pinnwand!

THE NORDIC EXPERIENCE (SoSe 2020)

THE NORDIC EXPERIENCE … a public winter sports arena for all year use

Zu entwerfen ist in diesem Masterprojekt im SoSe 2020 eine Indoor-Wintersportarena mit einer Fläche von max. 20.000 m2, deren Auslegung an nordischen Disziplinen wie Skisprung, Langlauf, Eishockey, Eisschnell- und Eiskunstlauf für eine breite Bevölkerungsschicht aller Alters- und Leistungsklassen orientiert ist. Auch ein für internationale Wettkämpfe und gelegentlich für Amateure unter Anleitung geeigneter kompakter Eiskanal wäre denkbar. Dazu ist zunächst ein attraktives Areal in einer der Regionen Thüringer Wald, Erzgebirge oder Harz zu finden, dessen Eignung durch Prüfung ökologischer und verkehrstechnischer Aspekte nachgewiesen werden muss. Die Nachhaltigkeit der architektonisch und konstruktiv anspruchsvollen Bauwerke selbst, kann durch Auswahl geeigneter Architekturen und kreislaufgerechter Materialien, durch Versorgung mit erneuerbaren Energien und einem zukunftsfähigem Wasser- bzw. Abwassermanagement usw. erreicht werden.
Eine besonders anspruchsvolle Herausforderung stellt die Dachkonstruktion dar, da diese durch die Option das Dach zu öffnen Freiluftveranstaltungen ermöglichen soll.

Maximale Anzahl Studierende: 10

 

  • Exkursion Erfurt und Oberhof / Thüringen - Ende Mai 2020
  • Anseminar  adaptive systems (Prof. Dr.-Ing. J. Ruth) 3 SWS
  • Anseminar polar light (Dr.-Ing. C. Hanke) 3 SWS
  • richtet sich an Masterstudierende der Fakultäten A+U sowie B und archineering

Einschreibung

über das Online-Portal der Fakultät Architektur und Urbanistik bzw. in der ersten Veranstaltung

Umfang

12 ECTS (+ 6 ECTS aus Begleitseminaren)

Ort

wird noch bekannt gegeben

Termin

Donnerstag 9.15 Uhr

Entwurfsbegleitende Unterlagen werden im Laufe der Veranstaltung auf der Lernplattform Moodle bereitgestellt. Bitte beachten Sie auch die aktuellen Hinweise an der Professur und der Universitäts-Pinnwand!

CINEMA IN TIME (WiSe 2019/20)

CINEMA IN TIME … built with urban mining materials

Ziel bei diesem Projekt ist der Entwurf und die konstruktive Durchbildung eines mittelgroßen, nachhaltigen Programmkinos im Großraum Amsterdam mit drei unterschiedlich großen Sälen. Diese sollten auch für Kleinkunstdarbietungen und kleinere, unplugged Musikevents genutzt werden können und eine dafür geeignete, variable Akustik und eine energiesparende Beleuchtungstechnik besitzen.

Zu der Aufgabenstellung gehört zunächst die Findung eines geeigneten Bauareals in einem Stadtteil, der für ein solches Kino Bedarf hat. Als zukunftsfähige Besonderheit sollen ausnahmslos nur die Materialien bzw. Bauteile Verwendung finden, welche in der Stadt und im näheren Umfeld zu finden sind. Diese können durch Verwendung von ungenutzten Vorräten, Rückbau bei nicht mehr genutzten Objekten oder in Wertstoffsammelzentren gewonnen werden. Aktuell in der Entstehung befindliche ‚urban mining’ Karten bzw. intelligente Datenbanken können bei der Suche von Baumaterial u.U. behilflich sein. Vor dessen Verwendung muss ggf. ein Aufwertungs- und Anpassungsprozess wie z.B. Säuberung, Konservierung, Umformung usw. eingeplant werden. Besonderes Augenmerk ist außerdem auf die Entwicklung von geeigneten, dauerhaften Fügungen zwischen vor diesem Hintergrund naturgemäß unterschiedlich geformten Elementen zu legen.

Maximale Anzahl Studierende: 15

 

  • Exkursion vom 27. bis 31.10.2019 nach Amsterdam
  • Anseminar Raumakustik (Prof. Dr.-Ing. C. Völker) 3 SWS
  • Anseminar Lichtgestaltung (Dr.-Ing. C. Hanke) 3 SWS
  • richtet sich an Masterstudierende der Fakultäten A+U sowie B und archineering

Einschreibung

über das Online-Portal der Fakultät Architektur und Urbanistik bzw. in der ersten Veranstaltung

Umfang

12 ECTS (+ 6 ECTS aus Begleitseminaren)

Ort

wird noch bekannt gegeben

Termin

Donnerstag 9.15 Uhr

Entwurfsbegleitende Unterlagen werden im Laufe der Veranstaltung auf der Lernplattform Moodle bereitgestellt. Bitte beachten Sie auch die aktuellen Hinweise an der Professur und der Universitäts-Pinnwand!

FAHRENHEIT 112 (SoSe 2019)

FAHRENHEIT 112  ... green-rise Buildings for hot cities

Der Klimawandel schreitet voran und die maximalen Temperaturen steigen insbesondere in dichtbebauten Städten bereits jetzt spürbar an. Dabei ist zu befürchten, dass das von der Klimapolitik angestrebte Ziel einer maximalen Erderwärmung um 1,5 Grad verfehlt wird und noch deutlich höhere, kritische Werte erreicht werden. Bei einer Temperatur von 112° Fahrenheit bzw. 44,4° Celsius würde z.B. Eiweiß anfangen zu denaturieren.
Um ohne die Zuhilfenahme maschinell betriebener Kühltechnologie Abhilfe zu schaffen, sind eine Vielzahl von städtebaulichen und architektonischen CO2 neutralen Maßnahmen erforderlich. Dabei könnte erwiesenermaßen insbesondere die großflächige Anpflanzung von Bäumen, Sträuchern bis hin zu Gemüse, Obst usw. eine wesentliche Rolle spielen.
Da die hierfür in Innenstadtbereichen zur Verfügung stehenden Räume meist sehr begrenzt sind, erscheint die Schaffung von übereinander angeordneten Flächen im Sinne einer vertikalen ‚grünen’ Verdichtung unumgänglich. Im Rahmen dieses Projektes geht es darum, die Möglichkeiten zur Umsetzung eines solchen Konzepts für die Stadt Mailand auszuloten. Für geeignete freie Flächen sind ‚green-rise buildings’ neu zu entwerfen oder Bestandsbauten entsprechend umzugestalten und hinsichtlich einer positiven klimatischen Wirkung zu optimieren

Maximale Anzahl Studierende: 20

 

  • Exkursion vom 27.04. bis 02.05.2019 nach Mailand
  • Anseminar CATEGORY 5 (H. Lehmkuhl) 3 SWS
  • Anseminar KELVIN 6000 (T. Müller) 3 SWS
  • richtet sich an Masterstudierende der Fakultäten A+U sowie B und archineering

Einschreibung

über das Online-Portal der Fakultät Architektur und Urbanistik bzw. in der ersten Veranstaltung

Umfang

12 ECTS (+ 6 ECTS aus Begleitseminaren)

Ort

wird noch bekannt gegeben

Termin

Donnerstag 9.15 Uhr

Entwurfsbegleitende Unterlagen werden im Laufe der Veranstaltung auf der Lernplattform Moodle bereitgestellt. Bitte beachten Sie auch die aktuellen Hinweise an der Professur und der Universitäts-Pinnwand!

SKYWAY.CITY (WiSe 2018/19)

SKYWAY.CITY

SKYWAY.CITY

Die modernen Großstädte unserer Zeit haben auf allen Kontinenten gleichermaßen mit einer Überlastung der Straßen wie auch der öffentlichen Nahverkehrssysteme zu kämpfen – insbesondere zu den Stoßzeiten. Dieses Problem nimmt weiterhin an Brisanz zu und hat für die Verkehrsteilnehmer einen stressigen Stop-and-go-Verkehr und eine extreme Belastung der Luft zur Folge. Wenn die Ebene 0 der Straßen und oberirdischen Gleise und die Ebene -1 der U- und S-Bahn an ihre Kapazitätsgrenzen gelangt sind, erscheint die Erschließung einer weiteren Ebene +1 naheliegend.

Im Rahmen des Projektes sind nun Konzepte für eine Erschließung einer Höhenebene für die Weltmetropole London zu entwickeln. Dabei sind städtebaulich, architektonisch und konstruktiv anspruchsvolle, nachhaltige Lösungen für die Ausbildung der Zugangsstationen und der Verkehrsführung zu entwickeln.

Anders als die klassischen Seilbahnen, die weder eine individuelle Nutzung noch zu einem beliebigen Zeitpunkt erlauben, soll das neue Verkehrskonzept dies ermöglichen und jederzeit und jedem (evtl. sogar mit ‚eigenem Luft-Fahrzeug’) zur Verfügung stehen. Die Umnutzung von bereits existierenden Bauwerken wie Hochhäusern, Türmen, Bahnhofsgebäuden sind im Sinne der Ressourcenschonung wünschenswert. Die konzeptionelle Beschreibung der Antriebsmittel (z. B. Muskelkraft oder elektrisch) ist notwendig, um den funktionalen, technischen und baulichen Anspruch an Ebene +1 definieren zu können. Begleitend zum Entwurfsprozess ist die Nachhaltigkeit durch Ökobilanzierungen zu untersuchen.

 

  • Exkursion vom 21.-25. Oktober 2018 nach London
  • Anseminar Traffic vs. Location (Prof. B. Nentwig) 3 SWS
  • Anseminar City Lights vs. Darkness (T. Müller) 3 SWS
  • richtet sich an Masterstudierende der Fakultäten A+U sowie B und archineering

Einschreibung

über das Online-Portal der Fakultät Architektur und Urbanistik bzw. in der ersten Veranstaltung

Umfang

12 ECTS (+ 6 ECTS aus Begleitseminaren)

Ort

wird noch bekannt gegeben

Termin

Donnerstag 9.15 Uhr

Entwurfsbegleitende Unterlagen werden im Laufe der Veranstaltung auf der Lernplattform Moodle bereitgestellt. Bitte beachten Sie auch die aktuellen Hinweise an der Professur und der Universitäts-Pinnwand!

Expo Fatale (SoSe 2018)

Expo Fatale ein interdisziplinäres Masterprojekt

Expo Fatale ein interdisziplinäres Masterprojekt

  • Exkursion vom 22.-26. April '18 Wien
  • Anseminar Der Markt! (Prof. Dr. Ing. Bernd Nentwig)
  • Anseminar Das Licht! (Dipl.-Ing. T. Müller)
  • 12 + 3 + 3 ECTS
  • richtet sich an Masterstudierende der Fakultäten A+U sowie B und archineering

Entwurfsbegleitend ist die Teilnahme an den Anseminaren (je 3 ECTS) verpflichtend.

 

Einschreibung

über das Online-Portal der Fakultät Architektur und Urbanistik bzw. in der ersten Veranstaltung

Umfang

12 ECTS (+ 6 ECTS aus Begleitseminaren)

Ort

wird noch bekannt gegeben

Termin

Donnerstag 9.15 Uhr

Entwurfsbegleitende Unterlagen werden im Laufe der Veranstaltung auf der Lernplattform Moodle bereitgestellt. Bitte beachten Sie auch die aktuellen Hinweise an der Professur und der Universitäts-Pinnwand!

Silent Running (WiSe 2017/18)

Silent Running - shelters for >new planets<

Silent Running - shelters for >new planets<

  • Exkursion vom 22.-25. Oktober '17 Stuttgart und München
  • Anseminar InfAR (Vertr.-Prof. Dr. S. Schneider)
  • Anseminar Bauphysik (Dipl.-Ing. J. Bartscherer)
  • 12 + 3 + 3 ECTS
  • richtet sich an Masterstudierende der Fakultäten A+U sowie B und archineering

Entwurfsbegleitend ist die Teilnahme an den Anseminaren (je 3 ECTS) verpflichtend.

 

Einschreibung

über das Online-Portal der Fakultät Architektur und Urbanistik bzw. in der ersten Veranstaltung

Umfang

12 ECTS (+ 6 ECTS aus Begleitseminaren)

Ort

wird noch bekannt gegeben

Termin

Donnerstag 9.15 Uhr

Entwurfsbegleitende Unterlagen werden im Laufe der Veranstaltung auf der Lernplattform Moodle bereitgestellt. Bitte beachten Sie auch die aktuellen Hinweise an der Professur und der Universitäts-Pinnwand!

Summaery Night Fever (SoSe 2017)

Summaery Night Fever - Entwurf (und ggf. Bau) einer überdachten 360°-Bühnenlandschaft für die summæry 2017

  • einschl. Mittsommer-Helsinki-Exkursion vom 18.-24. Juni '17
  • Anseminar Architekturtheorie (Dr. N. Korrek, Dr. U. Kuch)
  • Anseminar Lichtplanung (T. Müller)
  • 12 + 3 + 3 ECTS
  • richtet sich an Master der Fakultäten A+U sowie B und archineering

Entwurfsbegleitend ist die Teilnahme an den Anseminaren (je 3 ECTS) verpflichtend.

 

Einschreibung

über das Online-Portal der Fakultät Architektur und Urbanistik bzw. in der ersten Veranstaltung

Umfang

12 ECTS (+ 6 ECTS aus Begleitseminaren)

Ort

wird noch bekannt gegeben

Termin

donnerstags, ab 9.15 Uhr; Kick-off: wird noch bekannt gegeben

Entwurfsbegleitende Unterlagen werden im Laufe der Veranstaltung auf der Lernplattform Moodle bereitgestellt. Bitte beachten Sie auch die aktuellen Hinweise an der Professur und der Universitäts-Pinnwand!

Water World Campus (WiSe 2016/17)

 

Water World Campus – Gebäude und Strukturen vor dem Hintergrund des Klimawandels

Das Projekt richtet sich an Master-Studierende der Fakultäten Architektur und Urbanistik bzw. Bauingenieurwesen und ist Bestandteil der Vertiefungsrichtung archineering.

Aufgabe ist die Planung bzw. Ertüchtigung von Gebäuden und Strukturen vor dem Hintergrund des Klimawandels. Geeignete Standorte sind Küstenregionen bzw. vom Klimawandel betroffene Gebiete. Das Projekt richtet sich an Master der Fakultäten A+U sowie B und archineering. Schwerpunkte liegen in der Ressourcen- und Flächeneffizienz (Funktion, Raum und Material) sowie einer lebenszyklusgerechten städtebaulich-architektonischen Gesamtkonzeption.

Entwurfsbegleitend ist die Teilnahme an zwei der drei folgenden Angebote (je 3 ECTS) verpflichtend:

»Design Strategies for Convertible Housing«, Professur Bauphysik

»Standort | Markt | Machbarkeit | Ökonomie«, Professur Baumanagement und Bauwirtschaft

»Stadt- und Landschaftsökologie«, Professur Landschaftsarchitektur und -planung

Einschreibung

über das Online-Portal der Fakultät Architektur und Urbanistik bzw. in der ersten Veranstaltung

Umfang

12 ECTS (+ 6 ECTS aus Begleitseminaren)

Ort

green:house, Bauhausstraße 9c, Raum 001, EG

Termin

donnerstags, ab 9.15 Uhr; Kick-off: 13.10.2016

Entwurfsbegleitende Unterlagen werden im Laufe der Veranstaltung auf der Lernplattform Moodle bereitgestellt. Bitte beachten Sie auch die aktuellen Hinweise an der Professur und der Universitäts-Pinnwand!

Exkursion »Water World Campus«, November 2016

Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
v
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
Exkursion »Water World Campus«, Foto: Bert Liebold
 
 
 
 

Lonesome Lodges (SoSe 2016)

 

Lonesome Lodges – back(tracks) to the future

Das Projekt richtet sich an Master-Studierende der Fakultäten Architektur und Urbanistik bzw. Bauingenieurwesen und ist Bestandteil der Vertiefungsrichtung archineering.

Für fünf unterschiedliche Klimazonen der Erde werden Konzepte für den Bau einer attraktiven Lodge zur Beherbergung von max. 30 Personen gesucht, die eine autarke Existenz in weit von der Zivilisation entfernten Gegenden erlauben. Dazu sollen durch ein gedankliches Zurückgehen in der Bautradition dieser Gebiete traditionelle Low-Tech-Ansätze gesucht werden, die sich bereits über die Jahrhunderte bewährt haben. Diese Ansätze sollen mit modernen Methoden untersucht und bewertet werden. Für den ganzheitlichen Entwurf der Lodge sollen diese Bauweisen mit den Hilfsmitteln unserer Zeit weiterentwickelt werden, ohne dass hierbei deren Nachhaltigkeit gefährdet wird.

Entwurfsbegleitend wird die Teilnahme am Seminar »Low-Tech vs. High-Tech« empfohlen.

Einschreibungüber das Online-Portal der Fakultät Architektur und Urbanistik bzw. in der ersten Veranstaltung
Umfang12 ECTS (+6 ECTS Begleitseminar »Low-Tech vs. High-Tech«)
Start07.04.2016, Raum 202, Belvederer Allee 1a (linker Kubus), 9.15 Uhr
Entwurfjeden Donnerstag im Raum 202 ab 9.15 Uhr

Entwurfsbegleitende Unterlagen werden im Laufe der Veranstaltung auf der Lernplattform Moodle bereitgestellt. Bitte beachten Sie auch die aktuellen Hinweise an der Professur und der Universitäts-Pinnwand!

Hamburg-Exkursion »Lonesome Lodges«, April 2016

Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold
Hamburg-Exkursion, Foto: Bert Liebold

We Are Legend (WiSe 2015/16)

Nachhaltiges Redesign ausgewählter Architekturen

Das Projekt richtet sich an Master-Studierende der Fakultäten Architektur und Urbanistik bzw. Bauingenieurwesen und ist Bestandteil der Vertiefungsrichtung archineering.

Wie beeinflussen Entscheidungen im architektonischen Entwurfsprozess unser Leben in der Zukunft? Um die Auswirkungen planerischer Tätigkeit auf Umwelt und Mensch erfahrbar werden zu lassen, sollen in diesem Semesterprojekt ausgewählte Architekturen anhand von Nachhaltigkeitskriterien untersucht und auf Basis dieser Analysen redesignt werden. Neben der statischen Einschätzung werden Mittel und Wege zum Bewerten der ausgewählten Planungsstrategie hinsichtlich Ressourcen- und Energieverbrauch vermittelt. Methodisch betrachten wir dabei stets den gesamten Gebäudelebenszyklus. Über die von der Architektur hauptsächlich geprägte visuelle Wahrnehmung hinaus sprechen wir so die Gesamtheit physiologischer Wahrnehmung an. Die entstandenen Konzepte werden durch die Studierenden zum Semesterende praktisch umgesetzt.

Einschreibungüber das Online-Portal der Fakultät Architektur und Urbanistik bzw. in der ersten Veranstaltung
Start15.10.2015 Raum 202, Belvederer Allee 1a (linker Kubus), 9.15 Uhr
Entwurfjeden Donnerstag im Raum 202 ab 9.15 Uhr

Entwurfsbegleitende Unterlagen werden im Laufe der Veranstaltung auf der Lernplattform Moodle bereitgestellt. Bitte beachten Sie auch die aktuellen Hinweise an der Professur und der Universitäts-Pinnwand!

 

 

Berlin-Exkursion »We Are Legend«, November 2015

Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
Berlin-Exkursion; Foto: Bert Liebold
 
 
 
 

VERTIGO4water (SoSe 2015)

Im Rahmen dieses Semesterprojektes soll ein autarker, ressourcenschonender Wasserturm mit einer optimierten Tragwerksform entworfen, konstruiert und realisiert werden. Er muss hinsichtlich der baulichen Ausbildung hohen Ansprüchen an die Material- und Energieeffizienz genügen. Um einer eventuellen Nach- und Umnutzung gerecht zu werden, sind lösbare Verbindungen zu entwickeln und anzuwenden. Des Weiteren sollen Technologien zur Wassergewinnung, -aufbereitung und -speicherung angelagert werden. Die zum Betrieb notwendige elektrische Energie soll vor Ort über geeignete photovoltaische Elemente erzeugt und gespeichert werden. Im Rahmen der »summaery2015« soll der realisierte Versuchsbau die Möglichkeiten einer autarken Wasserturmanlage anschaulich präsentieren.

Einschreibungüber das Online-Portal der Fakultät Architektur und Urbanistik
Start09.04.2015, Raum 202, Belvederer Allee 1a (Kubus), 9.00 Uhr
Entwurfjeden Donnerstag im Raum 202, Belvederer Allee 1a (Kubus) ab 9.00 Uhr

Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise an der Professur oder der Universitäts-Pinnwand!

Weitere Informationen

Veranstaltungsposter als PDF 

Galerie Präsentation summaery2015

Galerie Modell-Prototypen