summaery2022: Projekte

Bauhausbotschafter GZP in Trier

Projektinformationen

eingereicht von
Julia Heinemann

Mitwirkende
Hannah Ernst, Raphael Witte, Julian Pracht, Henning Schrader

Lehrende
Julia Heinemann

Fakultät:
Architektur und Urbanistik

Studiengang:
Architektur (Master of Science (M.Sc.))

Art der Präsentation
Installation

Semester
Sommersemester 2022

Ausstellungs- / Veranstaltungsort
  • – ONLINE –
    (Trier)

Teilnahme an den Bauhaus.Modulen


Projektbeschreibung

Als Botschafter des Bauhauses, der Demokratie und der Stadt Weimar stand der Gropius-Zimmer-Pavillon unter anderem in der italienischen und in der französischen Partnerstadt Weimars: in Siena am Fuße der Cattedrale Metropolitana di Santa Maria Assunta, einem der bedeutendsten Beispiele der gotischen Ar¬chitektur weltweit; in Blois in den Terrassenanlagen des Jardin de l’Évêché, Seite an Seite mit dem Reiterstandbild der jungen Jeanne d‘Àrc und zugleich vis-à-vis dem Rathaus auf einer Achse mit dem Bürgermeisterbüro.
In Trier wird der Pavillon nun auf der Verlängerungsachse zum Eingangs- und Empfangsportals des Doms auf dem Domfreihof errichtet. In dieser Position und Symbolik wirft er die Frage auf, welcher Raum heute – im Kontrast zum Raumkonzept der sakralen mittelalterlichen Baukunst – unsere Vorstellung von Gemeinschaft und Kultur definiert: Was sind die gemeinschaftlich getragenen Werte, die durch die Gestaltung des öffentlichen Raumes vermittelt werden? Worauf bezieht sich die christliche Trias – Glaube – Liebe – Hoffnung –heute? Gibt es öffentlichen Raum im öffentlichen Raum, den wir gleichberechtigt mit- und ausgestalten? Und wenn, was motiviert uns dazu?
So tritt der Pavillon an jedem Standort mit den jeweiligen Bestandsgebäuden in einen Dialog, definiert einen bisher ungewohnten Raum, in dem die Verhältnisse neu ausgelotet werden und die gemeinsamen Werte neu ermittelt - ähnlich einem guten Gespräch mit einem kurzzeitig verweilenden Bekannten...

Ausstellungs- / Veranstaltungsort