Retrospektive Bauhaus.Semester 2018/19

Eine virtuelle Retrospektive bietet Einblicke in die Lehrveranstaltungen des ersten Bauhaus.Semesters im Wintersemester 2018/19. Lehrende, studentische Lehrende und Studierende resümieren die Umsetzung und die Ergebnisse der Lehrangebote. mehr erfahren →
Was sind die Bauhaus.Module?

Die Bauhaus.Module interpretieren das Lehrangebot der Bauhaus-Universität Weimar neu und ergänzen es um inter- und transdisziplinäre Veranstaltungen. mehr erfahren →
Premiere "TROPICALiszt"

Live im Zeiss-Planetarium Jena oder via 360°-Stream mehr erfahren →
Filtern nach:
Alle
Alle
Alle
Alle
Alle
Alle
Alle
Alle

Bau Dir Deine Arbeit! Schreiben, Quellen, Stil – Einführung in das…

3 ECTSSeminarDE

Bau Dir Deine Arbeit! Schreiben, Quellen, Stil – Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Verantwortliche: Prof. Dr. Hans-Joachim Bargstädt, Martina Mellenthin Filardo, Dr. Franziska Matthes, Dana Horch, Larissa Barth, Dr. Susanne Kirchmeyer, Luise Lubk, Birgit Bode

Gemeinsam werden Schritt für Schritt die verschiedenen Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens erarbeitet, u.a. Kriterien und Merkmale wissenschaftlichen Arbeitens, wissenschaftliche Recherche, Literaturverwaltung, Schreibprozesse, Zeitmanagement, Präsentation von Ergebnissen. Der Kurs findet online statt und ist in Themenwochen gegliedert, die durch Selbstlernphasen, Online-Seminare und interaktive Aufgaben gestaltet sind. Ziel ist es, dass Sie über das Semester hinaus kreativ, experimentell, aber sicher und nachhaltig wissenschaftliche Texte schreiben lernen.

 

Die Veranstaltung steht im Rahmen der »Bauhaus.Module« allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie bitte vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

Radverkehrsanlagen

6 ECTSVorlesungDE

Radverkehrsanlagen

Verantwortliche: Prof. Dr. Uwe Plank-Wiedenbeck, Julius Uhlmann, Tina Feddersen, Wido Hamel

Die Veranstaltung Radverkehrsplanung richtet sich an fahrradbegeisterte Studierende aus den Bereichen Urbanistik, Bauingenieurwesen und Baumanagement sowie Umweltingenieurwissenschaften, die nicht vorrangig in der Vertiefungsrichtung Verkehr studieren. Das Modul besteht aus der Vorlesung „Straßenplanung von Innerortsanlagen” und einem breitgefächerten Seminar zum Thema Radverkehr. Es werden sowohl planerisch, technische Fähigkeiten als auch Kenntnisse in den Themenbereichen Design & Gestaltung von Radverkehrsanlagen, Radverkehrspolitik und Öffentlichkeitsarbeit erworben.

 

Die Veranstaltung steht im Rahmen der »Bauhaus.Module« allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

Projekt - Ausgründung aus der Wissenschaft

6 ECTSProjektDE

Projekt - Ausgründung aus der Wissenschaft

Verantwortliche: Dr. Sebastian Händschke, Birgit Bode

Die Veranstaltung steht im Rahmen der »Bauhaus.Module« allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

ANDERS.BAUEN – Warum wir eine Bauwende brauchen und was wir dafür tun…

36 ECTSSeminarDEEN

ANDERS.BAUEN – Warum wir eine Bauwende brauchen und was wir dafür tun können

Verantwortliche: Die Lehrveranstaltung wird als studentisches »Bauhaus.Modul« durchgeführt von Nora Iannone, Marie Heyer & Charlotte Flüger(A+U). Die Mentorenschaft übernimmt Sebastian Schröter (A+U).

Rund 40% der weltweiten CO2-Emissionen, sowie 60% des Abfallaufkommens gehen auf die Bauindustrie zurück. Zeit zu handeln! Doch wie?

Durch externe Input-Vorträge, begleitende Übungen zu den Vorträgen und kleinen Ausflügen zu Projekten in der Umgebung, soll ein Verständnis für relevante Themen der Bauwende aufgezeigt und Handlungsmöglichkeiten erarbeitet werden. Zusammen mit den Referent:innen werden neben Fragen logistischer und rechtlicher Machbarkeit von Wiederverwendung in Architektur und Gestaltung, auch Fragen zur Geschichtlichkeit, Ästhetik und Identität von wiederverwendeten Bauteilen diskutiert. Außerdem wird die Art und Ausführung der Bauteilverbindungen, sowie deren Rückbaufähigkeit besprochen. Über die diskursive, wie praktische Auseinandersetzung mit dem Thema der Wiederverwendung in Architektur und Gestaltung soll ein Bewusstsein für das eigene Handeln und Wirken geschärft werden und darüber Wege zu einer nachhaltigen Bau- und Gestaltungskultur gefunden werden.

 

Die Veranstaltung wird als studentisches »Bauhaus.Modul« durchgeführt und steht allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

A Room with a view

36 ECTSSeminarDEEN

A Room with a view

Verantwortliche: Prof. Verena Beckerath

Das Seminar erforscht die kulturellen, ökonomischen, technologischen und räumlichen Bedingungen sowie die temporären und wiederkehrenden Formen des Zusammenlebens in einer familiengeführten Pension in Venedig. Die Pension wurde 1910 in einem ehemaligen Palazzo am Canale della Giudecca eröffnet. Noch heute sind die Räume teilweise mit Türen verbunden und haben nur manchmal ein eigenes Bad. Es finden sich Möbel, Gemälde, Silber und andere Kunstgegenstände in den Korridoren und gemeinschaftlich genutzten Räumen, aber Fernseher sucht man in den schlichten Zimmern vergeblich. Manche der Zimmer haben eine Aussicht auf den Kanal und die gegenüberliegende Kirche Il Redentore, die 1576 von Andrea Palladio entworfen wurde. Einigen Gästen wird der Zugang zur Dachterrasse gewährt, auf der sich neben anderen hauswirtschaftlichen Gegenständen und Geräten die Waschmaschinen und Pflanzkübel zur Vermehrung von Sukkulenten befinden.

Unter dem entliehenen Romantitel des englischen Schriftstellers E. M. Forster wird der Blick aus dem Zimmer der Pension zum Anlass für eine wissenschaftlich-künstlerische Untersuchung der Grammatik des Ortes, dessen historische Qualitäten zu analysieren und im Jetzt einzuordnen sind. Wie die Stadt Venedig ist auch die Pension selbst kaum zu retten. Die Diskussionen über die Sicherung der Stadt Venedigs fallen hier zusammen mit dem spezifischen Modell einer Unterkunft, deren Komfort sich den gängigen Kategorien von Hotelbewertungen entzieht, indem es sich als Typus nicht zwischen Jugendherberge und Grand Hotel entscheidet und beide Elemente widersprüchlich und auf einmalige Weise miteinander vereint.

Das Seminar, welches die Reihe Wie zusammen leben an der Professur Entwerfen und Wohnungsbau, Fakultät Architektur und Urbanistik fortführt, wird gemeinsam mit Sassa Trülzsch angeboten und richtet sich an 12 Studierende aller Studiengänge und Fakultäten. Es beinhaltet einen vorbereitenden Workshop, eine gemeinsame Exkursion nach Venedig sowie die Nachbereitung und Dokumentation in Form einer Ausstellung/ Publikation. Sassa Trülzsch ist Kunsthistorikerin (M.A.) und arbeitet als kuratorischer Coach in der freien Wirtschaft in den Bereichen der bildenden Kunst, Architektur und Destination. In Zusammenarbeit mit Künstler*innen, Architekt*innen, Institutionen, Universitäten und Unternehmen entstehen Konzepte zu räumlichen Umsetzungen von spezifischen Wissensinhalten, zu individuellen Präsentationsformen, gestalteten Dokumentationen und strukturellen Ortsanalysen.

 

Die Veranstaltung steht im Rahmen der »Bauhaus.Module« allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

Art and Train: Transform your train journeys into art

6 ECTSBlockDEEN

Art and Train: Transform your train journeys into art

Verantwortliche: Die Lehrveranstaltung wird als studentisches »Bauhaus.Modul« durchgeführt von Natalia Irina Roman (K+G). Die Mentorenschaft übernimmt Prof. Dr. Frank Eckardt (A+U).

Art and Train is a practice class – in cooperation with Deutsche Bahn (DB) – on theory and methods of researching the aesthetics of train travel and the unexplored potential of disused railway architecture. This class takes place both on university campus and on regional trains. Structured on three blocks – theory, train travel (a few days in May), and exhibition (a few days in June) – the class invites students of all disciplines to learn about methods of transforming own train journeys into works of art and to present it in a public exhibition.

The students travel by regional trains through Thuringia and visit disused interlocking towers of DB, while documenting the travels and the waiting in stations, with the purpose of transforming these experiences into own works of art. Interlocking towers and railway travels are looked at from different perspectives, among which, architectural, historical, technical and artistic. Students apply various means of documentation such as photo, video, sound recording, drawing or text; they also learn about various art projects in the railway context, about methods of transforming the train passengers into an art public and about practices of space-making. Students gain access to disused former towers from Thuringia, and have the extraordinary opportunity to experience such spaces. Additionally, this class offers the opportunity to learn about cooperations outside of the art world.

 

The course is conducted as a students’ »Bauhaus.Module« and open to all Master and advanced Bachelor students of the faculties of Architecture and Urbanism, Civil Engineering, Art and Design, and Media. Before registering, please consult your academic advisor and clarify whether this course can be credited to your curriculum. If required, you can conclude a learning agreement before the start of the course.

Mehr erfahren

Ukrainian Cities: current housing crisis, international experiences of…

3 ECTSSeminarEN

Ukrainian Cities: current housing crisis, international experiences of post-war reconstruction and envisioning future planning

Verantwortliche: The course is conducted as a students' »Bauhaus.Module« Mariam Kunchuliya (A+U) and Galyna Sukhomud (A+U). The mentorship lies with Prof. Dr. Frank Eckardt (A+U).

This seminar offers a place for reflection on Russia's war on Ukraine and its consequences for Ukrainian cities. Together with Mariam Kunchuliya and Galyna Sukhomud, two Ukraine students in the Master programme „European Urban Studies“, the seminar intends to provide insights on the urban development and urban planning of Ukrainian cities as embedded into the country's wider socio-economic and cultural history, its experience of imperialism and colonial oppression, and war reality of today. Furthermore, tracing destruction and displacement, the seminar urges also to think about housing questions and futures of Ukrainian cities. Thus, the students are also invited to review international experiences on post-war reconstructions and its potential use for housing millions of currently displaced Ukrainian citizens again.

Students will be given the chance to work on issues related to the three main parts of the seminar, that is: Ukraine and Ukrainian cities general, urban and housing in the present situation and plans and ideas for reconstruction. It is expected that students will choose an issue which they want to research and present their findings in the seminar, so knowledge and ideas are shared with each other.

The course is conducted as a students’ »Bauhaus.Module« and open to all Bachelor and Master students of the faculties of Architecture and Urbanism, Civil Engineering, Art and Design, and Media. Before registering, please consult your academic advisor and clarify whether this course can be credited to your curriculum. If required, you can conclude a learning agreement before the start of the course.

Mehr erfahren

Entrepreneurship & Innovation: Future Campus Challenge!

6 ECTSSeminarDE

Entrepreneurship & Innovation: Future Campus Challenge!

Verantwortliche: Charlene Wündsch, Josephine Zorn

Unser Campus ist ein Ort, an dem wir lernen, forschen, miteinander ins Gespräch kommen und uns austauschen. Er bietet uns zugleich eine große Experimentierfläche, um gemeinsam die aktuellen Herausforderungen anzupacken. Doch wie können wir den Campus für uns und andere noch vielfältiger, vernetzter und nachhaltiger gestalten? Wie wird der Campus zum kulturellen Begegnungsort über die Grenzen der Universität hinaus? Und wie können wir den Wissensaustausch zwischen der Universität und der Gesellschaft stärken? Stell dich mit unserer Unterstützung den »Innovation Challenges« unter dem Motto »Future Campus!« und erarbeite innovative Lösungen, um den universitären Raum fit für die Zukunft zu machen! In unserem Bauhaus.Modul lernst du agile Methoden aus den Bereichen Design Thinking, Prototyping und Lean Startup kennen und wendest diese gemeinsam mit deinem interdisziplinären Team anhand eurer »Innovation Challenge« direkt an. Dabei setzt ihr euch intensiv mit den unternehmerischen und strategischen Aspekten eures Innovationsprojektes auseinander und stärkt gemeinsam eure Problemlösungskompetenz. Als Coaches der Gründerwerkstatt neudeli begleiten wir euch durch den gesamten Prozess. Wenn du Lust hast, dich auf neue Menschen und Methoden einzulassen, du Probleme gern direkt anpackst, um die Welt ein kleines bisschen besser zu machen, bist du in unserem Bauhaus.Modul genau richtig! Bis zum 7. April 2022 kannst du dich für das Modul unter www.uni-weimar.de/neudeli/e&i bewerben.

 

Die Veranstaltung steht im Rahmen der »Bauhaus.Module« allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halte vor der Anmeldung Rücksprache mit deiner Fachstudienberatung und klären, ob diese Veranstaltung in deinem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließe bitte vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

Experimental Documentary Filmmaking with Sensorial Ethnography

6 ECTSFachmodulEN

Experimental Documentary Filmmaking with Sensorial Ethnography

Verantwortliche: The course is conducted as a students' "Bauhaus.Module" by Vanessa Ramos Velasquez (K+G). The mentorship lies with Prof. Jakob Hüfner (K+G).

The media arts and filmmaking course is designed to expand perspectives on the questions "What is nature? How can it be felt? How can we communicate with it? What is the Nature inside of us? What is the Nature outside of us? How are they united throught the senses? How can we switch perspectives away from antropocentrism? To help answer these questions, both practice and theory intertwine. Artistic activities arise from experimentation with various media and formats and from reading provided texts on the subjects of indigenous philosophies and ontology, symmetrical anthropology, haptic cinema film theory, sensory ethnography, autoethnography, cultural studies, media philosophy. The reading exercises are relational following a pedagogical protocol developed at Harvard University by Prof. Doris Sommer and her colleagues, called Pre-Texts, which stimulates literacy, innovation and socio-political awareness. In each 2-hour session, I propose an artistic activity with which to produce materials that contribute to the filmmaking process. Participants can also propose activities. Our films then develop from process, no plot. This creative process focusing on the theme of Nature Inside/Outisde is cathartic, allowing us to share our backgrounds, knowledge and storytelling skills through artistic activities. We conclude by showing our artworks and films as a group in the Bauhaus Summaery, July 2022.

 

The course is conducted as a students’ »Bauhaus.Modules« and open to all Bachelor and Master students of the faculties of Architecture and Urbanism, Civil Engineering, Art and Design, and Media. Before registering, please consult your academic advisor and clarify whether this course can be credited to your curriculum. If required, you can conclude a learning agreement before the start of the course

Mehr erfahren

Good News Flash – Informationsdesign im redaktionellen Kontext

6 ECTSFachmodulDE

Good News Flash – Informationsdesign im redaktionellen Kontext

Verantwortliche: Die Lehrveranstaltung wird als studentisches »Bauhaus.Modul« durchgeführt von Nina Krug (K+G). Die Mentorenschaft übernimmt Prof. Burkart von Scheven (K+G).

Schlechte Nachrichten im Überfluss wirken sich erheblich auf unsere Psyche aus. Trotzdem sind die Tagesschau und viele, wenn nicht alle Zeitungen voll davon – und auch auf Social Media Plattformen nehmen diese Inhalte zu. Kurzgesagt: Den täglich neuen Hiobsbotschaften zu entkommen, wird immer schwerer. In diesem Kurs entscheidet ihr, mit welchen Thematiken ihr euch beschäftigen wollt. (Fast) alles ist erlaubt, solange es sich um internationale, regionale oder persönliche »Good News« handelt. Anhand eurer guten Nachrichten werden wir verschiedene Visualisierungstechniken diskutieren, sowie die Grundlagen des Informationsdesign erforschen. Welche Rolle spielen Form und Farbe bei der Wissensvermittlung? Wie werden Informationen besonders leicht verständlich? Und welche Rolle spielt dabei die Zielgruppe?

In entweder Einzel- oder Gruppenarbeit werden die erprobten Techniken genutzt, um ein selbst gewähltes Thema tiefergehend zu erforschen. Ziel der Auseinandersetzung ist die gelungene Übersetzung von faktenbasierten (Hintergrund-) Informationen in einen visuell attraktiven Rahmen, der ein schnelles Verstehen der Thematik ermöglicht. Aus allen Arbeiten des Semester entsteht eine gemeinsame Dokumentation, die sowohl individuelle als auch gemeinsame Erkenntnisse und Erfahrungen festhält.

Für einen Einblick in das Feld der historischen Infografiken sorgt Michael Stoll, Professor für Informationsdesign an der Hochschule Augsburg. Er ist nicht nur selbst ein leidenschaftlicher Sammler, sondern auch Co-Autor des Buches »History of Information Graphics« des TASCHEN Verlags.

 

Die Veranstaltung wird als studentisches »Bauhaus.Modul« durchgeführt und steht allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

Heritage Futures – Time Capsule

36 ECTSSeminarDEEN

Heritage Futures – Time Capsule

Verantwortliche: Prof. Dr. Hans-Rudolf Meier, Dr. Jenny Price

Welche Ideen, Praktiken, Objekte oder Strukturen aus unserer Vergangenheit oder Gegenwart werden wir in Zukunft brauchen? Welche Fähigkeiten können wir nutzen, um Aspekte unseres Erbes zu bewahren, zu schützen oder zu verändern? Und was passiert mit den Dingen, die wir nicht brauchen oder wollen? In diesem Modul werden wir untersuchen, welche Rolle das Erbe in unserer Zukunft spielt, indem wir uns Dinge vorstellen, die wir behalten oder wegwerfen möchten, und mögliche Lösungen entwickeln, wie wir dies tun können. Unter Verwendung interdisziplinärer Ideen und Methoden werden wir gemeinsam eine Zeitkapsel entwerfen, die bestimmte materielle und immaterielle Strukturen aus unserer Vergangenheit und Gegenwart vor dem Hintergrund aktueller Veränderungen wie der Digitalisierung und des Klimawandels bewahren soll. Durch die Überwindung der Zeit befreit die Zeitkapsel der Bauhaus-Universität Weimar das Erbe von seiner Rückwärtsgewandtheit und schärft das Bewusstsein für die Notwendigkeit des gemeinsamen Handelns und Arbeitens.

Das Modul ist offen für Studierende aller Fakultäten und bezieht interne und externe Dozenten aus verschiedenen Fakultäten und Disziplinen ein, die sich gemeinsam mit dem gebauten, materiellen, immateriellen oder digitalen Erbe beschäftigen. Die wöchentlichen Sitzungen beinhalten Inputs zu Themen und Methoden des Kulturerbes, gefolgt von Zeit für Gruppenarbeit und Diskussion. Die Teilnehmer sind eingeladen, über die vielfältigen Bedeutungen des Kulturerbes in ihrer eigenen Arbeit nachzudenken und ihre eigenen Ideen und Ansätze einzubringen. Dies schafft einen Raum für Dozenten und Studenten, um in einen interdisziplinären Austausch zu treten und an der Kombination verschiedener Methoden und Ansätze zu arbeiten.

Das Modul gliedert sich in drei Phasen, die aufeinander aufbauen und die Interdisziplinarität fördern. Ausgehend von theoretischen und praktischen Aspekten der Denkmalpflege führt der erste Teil in verschiedene Themen wie gebautes Erbe, Erinnerung, Sprache, kulturelle Praktiken und Dokumentation ein und reflektiert diese Konzepte kritisch. Der zweite Teil konzentriert sich auf Methoden und Ansätze zum Schutz oder zur Umgestaltung des kulturellen Erbes und stellt verschiedene Instrumente zur Erstellung und Präsentation unserer Zeitkapsel vor. In der letzten Phase arbeiten die Studierenden und Dozenten an der Fertigstellung der Zeitkapsel und der Präsentation ihrer Ideen in der Öffentlichkeit. Dabei denken die Teilnehmer darüber nach, wie Kulturerbe durch verwickelte - soziale, ökologische, politische, ethische und ästhetische - Aushandlungsprozesse konstruiert und aufgebaut wird. Sie werden aber auch ermutigt, verschiedene Meinungen und Ideen zu berücksichtigen, um kritische Vorschläge für durchdachte, lösungsorientierte Praktiken zu entwickeln.

 

Die Veranstaltung steht im Rahmen der »Bauhaus.Module« allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

Hokus Pokus Hochschulpolitik

3 ECTSSeminarDE

Hokus Pokus Hochschulpolitik

Verantwortliche: Die Lehrveranstaltung wird als studentisches »Bauhaus.Modul« durchgeführt von Maximilian Ulrich Hoffmann (A+U). Die Mentorenschaft übernimmt Prof. Dr. Max Welch Guerra (A+U).

Wir Studierenden machen so ziemlich alles für unsere Uni: Wir gründen Initiativen, schmeißen Café-Schichten in der M18, um den Campus zu beleben und organisieren Demos mit FFF, Migrantifa oder Pol.B. Nur an einer Stelle hapert es noch – der studentischen Selbstverwaltung und der Vertretung studentischer Interessen in den diversen Gremien der Bauhaus-Universität Weimar.

In unserem Seminar „Hokus Pokus Hochschulpolitik” wollen wir gemeinsam mit dir herausfinden, woran das liegt. Wir wollen dem Mysterium Hochschulpolitik auf den Grund gehen, analysieren und konstruktive Vorschläge erarbeiten. Nachdem wir die grundlegende hochschulpolitische Struktur der Bauhaus-Universität Weimar geklärt und einen Überblick über die verschiedenen Gremien bekommen haben, möchten wir das System dann genauer untersuchen. Welche (de-)motivierenden Faktoren gibt es, sich in Gremien einzubringen? Was unterscheidet die verschiedenen Fakultäten in Bezug auf studentische Beteiligung und die Möglichkeit, sich hochpolitisch zu engagieren? Und wie könnte dieses Problem aufgelöst werden? Braucht es vielleicht neue Formen der Anerkennung?

Mit unserer Arbeit wollen wir auch etwas gegen das vermeintlich geheimnisvolle Bild von Hochschulpolitik tun, von der viele Studierende im Alltag oft wenig mitbekommen. Wir finden: Schluss mit dem Hokus Pokus! Deshalb wollen wir unseren Prozess möglichst transparent machen und nicht erst am Ende Ergebnisse und Analysen präsentieren. Fragerunden mit Vertreter*innen aus Fakultätsrat, Senat und anderen Gremien führen wir deshalb nicht nur im kleinen Kreis durch, sondern machen sie hochschulöffentlich. Mit Gesprächsrunden oder Podiumsdiskussionen wollen wir Hochschulpolitik und den Defiziten, die aktuell bei studentischen Engagement herrschen, eine Bühne geben, Impulsgeber:innen werden und alle Studierenden einladen, mitzudiskutieren.

 

Die Veranstaltung wird als studentisches »Bauhaus.Modul« durchgeführt und steht allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

Imagine... Zukunftslabor Vielfalt

6 ECTSSeminarDEEN

Imagine... Zukunftslabor Vielfalt

Verantwortliche: Susanne Wille, Dr. Elizabeth Marie Watts, Dana Horch, Jun.Prof. Dr. Julia Bee, Manja Gerlach, Dr. Franziska Klemstein, Dr. Miriam Benteler, Britta Schulte, Dr. Michael Wallner, Mohammed Shareef

In dem Bauhaus.Modul möchten wir uns intensiv mit dem Themenfeld Diversität beschäftigen.

Dazu sollen wissenschaftliche Erkenntnisse und Diskurse zu Diversität, verschiedenen Diversitätsdimensionen und Diskriminierungsformen sowie zu gesellschaftlichen Ungleichheitsverhältnissen und Machtstrukturen aus unterschiedlichen Perspektiven und Fachrichtungen vermittelt, gemeinsam erarbeitet und diskutiert werden.

Zugleich möchten wir einen Raum schaffen, in dem zusammen Ideen und Maßnahmen für die Umsetzung einer diversitätssensiblen Universität entwickelt und in die Universität und Öffentlichkeit kommuniziert werden – wir möchten gemeinsam eine vielfaltsfördernde, diskriminierungskritische Universität der Zukunft entwerfen!

Externe Expert*innen sowie Lehrende unserer Hochschule geben im Laufe des Semesters Impulse und Inputs zu verschiedenen Themenkomplexen wie Gender, Rassismus, Klassismus u.ä.). Dieser eher theoretische Ansatz wird ergänzt durch praktisch orientiertere Workshops und Formate, die von den Initiativen und studentischen Projekten der Universität gestaltet werden.

Durch die Zusammenarbeit verschiedener Expert*innen und Akteur*innen und die Mischung verschiedener Formate zeichnet sich das Modul neben einer Vielfalt der Themen auch durch eine Vielfalt von didaktisch-methodischen Ansätzen aus.

 

Die Veranstaltung steht im Rahmen der »Bauhaus.Module« allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

I´m not sitting in a room – urbane, soziale und politische Resonanzen

361218 ECTSProjektmodulDEEN

I´m not sitting in a room – urbane, soziale und politische Resonanzen

Verantwortliche: Prof. Nathalie Singer, Frederike Leonie Moormann, Elena Zieser

Das Projektmodul „I’m not sitting in a room” möchte im Zusammenspiel von Theorie und Praxis und ausgehend von der Untersuchung diverser Resonanzphänomene, verschiedene urbane, soziale und politische Räume neu erkunden. Im Fokus steht zuerst die Vermittlung theoretischer Grundlagen im Themenfeld der Resonanztheorien, Raumakustik, Stadtklang-Gestaltung, Ökosphäre und Politics of Listening. Im weiteren Verlauf des Projekts werden dann u.a. in Kooperation mit dem Bauhaus.Mobility Lab verschiedene urbane Räume praktisch und interdisziplinär erkundet. Dabei sollen neue Entwurfsmodelle und Gestaltungsideen gewonnen werden, die das Ohr und die Kulturtechnik des (Zu)Hörens als Ausgangspunkt sozialer, ökologischer und politischer Raumgestaltung nehmen.

Die Veranstaltung steht im Rahmen der »Bauhaus.Module« allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

It's all about action?! tactical urbanism

36 ECTSSeminarDEEN

It's all about action?! tactical urbanism

Verantwortliche: Die Lehrveranstaltung wird als studentisches »Bauhaus.Modul« durchgeführt von Sophie Charlotte Held (A+U). Die Mentorenschaft übernimmt Anton Nathanael Brokow-Loga (A+U).

Tactical Urbanism, Guerilla Urbanism, Planning by Doing, DIY Urbanism, was bedeutet das überhaupt? Spontane Interaktionen, wie Straßengemälde mit Kreide, Pop-Up Fahrradwege oder Chair Bombing und noch viel mehr! Wir möchten uns gemeinsam mit euch und durch Gastvorträge von Aktivist:innen, Designer:innen, Künstler:innen, und Architekt:innen/ Urbanist:innen dem Themenfeld nähern und gemeinsam aktiv werden! So geben wir ganz nach dem Prinzip des »Glocalism« Initiativen eine Bühne, welche im internationalen Kontext (z. B. Ägypten, Brasilien, Ungarn etc.) aktiv sind! Parallel dazu möchten wir dann den Blick aufs Lokale werfen: Was können wir verändern? Ist es möglich langfristige Veränderungen durch kurzfristige Interaktionen zu erreichen? Das Seminar soll einen Anstoß geben, zu diskutieren, erkunden und eine gemeinsame Intervention umzusetzen. Dafür möchten wir die Skills und das Wissen aus verschiedenen Studiengängen vereinen. Vorstellbar sind Bereiche von Kunst, über Verkehrsplanung, Urbanistik, Architektur zu Produktdesigns – so vielseitig wie tactical urbanism!

 

Die Veranstaltung wird als studentisches »Bauhaus.Modul« durchgeführt und steht allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

Korn & Kratzer – 8mm Film heute

6 ECTSFachmodulDEEN

Korn & Kratzer – 8mm Film heute

Verantwortliche: Nicola Alice Hens, Achim Dunker

Analog film technology is currently experiencing an unexpected revival on various levels. In the course of perfection of digital film recording and the increasingly error-free reproduction possibilities, the experiment with coincidences of the photochemical process has a new appeal.

While in the past decade, scratches, grain or print exposure were attempted to be minimized, material aesthetics are now consciously conserved and become part of the work as a "poetry of materiality".

Within the module, we deal with the special role of 8mm film in the development of media, archival attempts and its special role in the field of artistic film up until today.

The fascination for the analog process will ultimately be implemented in both a technical and creative way. From self-shot and -developed negative material, you will create cinematic works.

 

The course is open to all Bachelor and Master students of the faculties of Architecture and Urbanism, Art and Design, and Media as part of the »Bauhaus.Modules«. Before registering, please consult your academic advisor and clarify whether this course can be credited to your curriculum. If required, you can conclude a learning agreement before the start of the course.

Mehr erfahren

neudeli Fellowship: Start your entrepreneurial journey!

6 ECTSSeminarDE

neudeli Fellowship: Start your entrepreneurial journey!

Verantwortliche: Josephine Zorn, Charlene Wündsch

Du hast eine innovative Geschäftsidee und brauchst Unterstützung und Zeit, sie weiterzuentwickeln? Du möchtest dich mit anderen Gründungsinteressierten austauschen und dein Netzwerk erweitern? Mit dem sechsmonatigen Startup-Programm „neudeli Fellowship” ermöglichen wir dir, deine Idee im Rahmen eines Bauhaus.Moduls voranzubringen! Neben unseren „Startup-Werkstätten”, in denen du Methoden und Tools aus dem Innovationsmanagement kennenlernst, bieten wir dir Einzelcoachings an, in denen du mit uns an deinen projektspezifischen Herausforderungen arbeitest und in einem geschützten Raum wertvolles Feedback erhältst. Du hast bereits eine konkrete Geschäftsidee, interessierst dich für das Startup-Programm „neudeli Fellowship” und den Erwerb von ECTS? Dann kontaktiere uns unter „neudeli@uni-weimar.de” und vereinbare ein Vorgespräch!

 

Die Veranstaltung steht im Rahmen der Bauhaus.Module allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen, die eine innovative Geschäftsidee haben und diese weiterentwickeln möchten. Bitte halte vor der Anmeldung Rücksprache mit deiner Fachstudienberatung und klären, ob diese Veranstaltung in deinem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließe bitte vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

Party 101
: Neustartkultur – Wiederbelebung studentischer…

6 ECTSSeminarDEEN

Party 101
: Neustartkultur – Wiederbelebung studentischer Veranstaltungspraxis in Weimar

Verantwortliche: Maximilian Merkel, Frederik Sukop, Tobias Kühn, Martin Schmidt

Ausstellungen, Konzerte, Projektpräsentationen, Aktionen oder Interventionen: viel (Übung) darin ist während der Pandemie verloren gegangen. Das Bauhaus-Modul "Neustartkultur" widmet sich (in Workshops, Seminaren und Praktika) der Wiederbelebung und Weiterentwicklung der studentischen Veranstaltungskultur in Weimar.

Projektinhalte im Workshopformat reichen von der Konzeptentwicklung über Anmeldung, Finanzierung, Licht- und Tontechnik bis zur Dispositions-Planung und Durchführung von Veranstaltungen. Über diese Kompetenzen hinaus wird in Seminaren kritisch über Fragestellungen des Raumes, der Gesellschaft, des Formates und der Wirkung von Veranstaltungen in Weimar diskutiert. Die Teilnehmenden des Moduls agieren als neue Veranstaltungskultur in Weimar und bauen Brücken zwischen studentischen und städtischen Leben.

 

Die Veranstaltung steht im Rahmen der »Bauhaus.Module« allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

Public Arts Garage – Transnational Tinkering in Transdisciplinary Art…

36 ECTSSeminarEN

Public Arts Garage – Transnational Tinkering in Transdisciplinary Art and Public Space

Verantwortliche: Jun.Prof. Dr. Alexandra Regan Toland, Martin Leibinger

The ”Public Arts Garage” is a seminar focused on interdisciplinary and international collaboration in approaches to art and public space. A Garage can be more than a storage space. It can be a repository for tools and ideas, a refuge from the daily routine, a safe space where creative people come together sharing the enjoyment of making and tinkering. Embracing this ”Garage” spirit, the seminar connects students from MA and Ph.D. level, from different disciplines, countries and academic cultures to create collaborative interdisciplinary approaches to art and public space. The seminar is focused on performance and reformative research methodologies. We match students in tandems across three international partner institutions. The tandem partners collaborate through digital exchange and create interdisciplinary artistic projects with a physical outcome at both their locations. We encourage cross-disciplinary collaboration among students, finding approaches together with their tandem partners and embracing differences in disciplines, academic cultures and local context.

 

The course is open to all Bachelor and Master students of the faculties of Architecture and Urbanism, Art and Design, and Media as part of the »Bauhaus.Modules«. Before registering, please consult your academic advisor and clarify whether this course can be credited to your curriculum. If required, you can conclude a learning agreement before the start of the course.

Mehr erfahren

Public Housing around the World – Departures from the Global North

3 ECTSSeminarEN

Public Housing around the World – Departures from the Global North

Verantwortliche: The course is conducted as a students' »Bauhaus.Module« by Daria Volkova (A+U), Husain Vaghjipurwala (A+U) and Thalles Breda (A+U). The mentorship lies with Dr. Lisa Vollmer (A+U).

Public housing discourse has long been dominated around the supposed ‘best practices’ models of the global north. This sidelines the development trajectories of public housing in other geographies like the Global South, post-colonial or post-socialist spaces and the lack of theoretical background impedes the researchers wanting to work amidst these spaces. The course aims at filling this gap and broadening the discourse around public housing to equip early-career researchers with the tools to form a perspective around these geographies. The course will be specifically addressing forms of public housing in the context of India, Russia and Brazil. We will explore these cases together with the extra support of the guest lecturers (researchers and activists) who will share the knowledge of how the particular programs of public housing are designed in contexts different from the traditional models of Global North.

 

The course is conducted as a students’ »Bauhaus.Modules« and open to all Bachelor and Master students of the faculties of Architecture and Urbanism, Civil Engineering, Art and Design, and Media. Before registering, please consult your academic advisor and clarify whether this course can be credited to your curriculum. If required, you can conclude a learning agreement before the start of the course.

Mehr erfahren

Solar Talks

3 ECTSSeminarDEEN

Solar Talks

Verantwortliche: Dr. Steffen Rudder, Stefan Signer, Pola Rebecca Koch, Martina Maldaner Jacobi

Die Sonne ist die zuverlässigste Quelle für erneuerbare Energie. Sie ist kostenlos, unerschöpflich, sauber und wird seit vielen Jahren mit einer Reihe von Technologien zur Erzeugung von Strom, thermischer Energie und Wärme genutzt. Wie kommt es, dass sie immer noch keine Schlüsselrolle bei der Energieerzeugung in unseren Städten spielt?

In dieser Vortragsreihe möchten wir gemeinsam mit wissenschaftlichen Experten und privatwirtschaftlichen Akteuren das ungenutzte Potenzial der Solarenergie und ihre künftige Rolle für die klimaneutrale Weiterentwicklung unserer Städte diskutieren. Die Themen werden sich am S-M-L-Prinzip orientieren: von den ganz großen Fragen: "Wie lässt sich diese Technologie in die bestehende Infrastruktur integrieren?" und: "Werden unsere Städte in Zukunft zu Kraftwerken?" bis hin zu Details: "Wie viel Fläche brauchen wir pro Einwohner?" und: "Ist Denkmal und Solar überhaupt denkbar?".

Die Problematik soll ganzheitlich diskutiert werden, indem ihre politischen, ästhetischen und technischen Implikationen berücksichtigt werden.

 

Die Veranstaltung steht im Rahmen der »Bauhaus.Module« allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

Textile Umwelten

612 ECTSProjektDEEN

Textile Umwelten

Verantwortliche: Gregor Carsten Ralf Biastoch, Susanne Kühlewindt, Katrin Steiger, Prof. Dr. Eckhard Kraft, Prof. Christine Elizabeth Hill

Im Sinne einer zukunftsgewandten und nachhaltigen Forschung wird im interdisziplinären Bauhaus.Modul „Textile Umwelten” ein ergebnisoffener Experimentierraum geschaffen in dem Studierende unterschiedlicher Fakultäten textile Wertschöpfungsketten grundlegend untersuchen, hinterfragen und neu denken.

Genaues Augenmerk gilt der Abfallwirtschaft von Textilien, bioabbaubaren Werkstoffen sowie dem Sortierprozess und Nutzen von Alttextilien. Neben dem Erlangen von grundlegendem Wissen und nach intensiven Exkursionen in Kleiderkammer, Sortierwerk und Abfallwirtschaftsanlagen, sollen Studierende den bestehenden Sortierprozess hinterfragen, Ideen für Aufbereitungsverfahren, Klassifizierungen, Datenbanken und Erkennungssysteme oder die Reparatur von Alttextilien entwickeln. Es sollen Potentiale erkannt und auf Probleme aufmerksam gemacht werden. Ziel ist die Entwicklung eines übergreifenden Bewusstseins und die fachliche wie künstlerische Positionierung gegenüber ressourcenschonendem und nachhaltigem Handeln.

Die aktuell studentisch geleitete Textilwerkstatt dient als Ausgangspunkt für das Experimentieren mit Altkleidern und als Inspirationspool für die Umsetzung und Weiterverarbeitung. Textile Stoffe stehen hierbei für das verbindende Material aller Fakultäten.

Für dieses Modul kooperiert die Fakultät Bauingenieurwesen (Professur Biotechnologie in der Ressourcenwirtschaft) mit der Fakultät Kunst und Gestaltung (Professur Kunst und sozialer Raum), um in fächerübergreifender Zusammenarbeit und im Diskurs zwischen wissenschaftlicher- ingenieurs- und künstlerischer Auseinandersetzung explizite Ideen und Lösungsansätze für einen zukünftigen Umgang mit Recycling von Textilien zu entwickeln. Angeregt wird der Prozess von den Lehrenden mit Impulsvorträgen, Workshops sowie Werkstatt- und Laborbesichtigungen. Aufbauend auf dem erlangten methodischen Verständnis entwickeln die Studierenden eine interdisziplinäre Arbeit die zur Summaery ausgestellt wird.

 

Die Veranstaltung steht im Rahmen der »Bauhaus.Module« allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

Wohin soll die Reise gehen? Kritische Perspektiven auf Tourismus

3 ECTSSeminarDE

Wohin soll die Reise gehen? Kritische Perspektiven auf Tourismus

Verantwortliche: Die Lehrveranstaltung wird als studentisches »Bauhaus.Modul« durchgeführt von Lisa-Marie Kramer (A+U) und Magdalena Prade (A+U). Die Mentorenschaft übernimmt Dr. Piero Sassi (A+U).

"Weltpolitik im Mikrokosmos Dorf" – Das zeigt der Dokumentarfilm "Wem gehört mein Dorf?" des Regisseurs und Bauhaus-Absolventen Christoper Eder. Der Film stellt lokalpolitische Konflikte in den Fokus – hier spielt auch der Tourismus und die Ambivalenz zwischen Wirtschaft und Naturschutz eine tragende Rolle.

Inspiriert durch diesen Film wollen wir uns gemeinsam mit Euch auf die "Reise" begeben und uns dem großen Themenkomplex des Tourismus annähern:

Räumliche Entwicklungen im Spannungsfeld zwischen Tourismus und Daseinsvorsorge, Wirtschaft und Nachhaltigkeit sind vielerorts anzutreffen. Das Seminar "Wohin soll die Reise gehen? – Kritische Perspektiven auf Tourismus" soll den Student:innen eine kritische Annäherung an die ambivalenten räumlichen Konsequenzen des Tourismus ermöglichen. Je nach regionalen Voraussetzungen wollen wir uns dem Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln nähern. Nach einer historischen Einordnung des Phänomens des Tourismus sollen Perspektiven auf Übertourismus ebenso viel Aufmerksamkeit finden, wie der Blick auf Tourismus in schrumpfenden Regionen. Auch die Auseinandersetzung mit den Folgen für und von Tourismus im Kontext globaler Krisen soll im Seminar Raum finden. Vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Perspektiven kann neben Problemanalysen auch der Frage begegnet werden, inwiefern Tourismus überhaupt verträglich gestaltet werden kann.

Nach einer gemeinsamen Annäherung und Aneignung der Breite der Thematik sollen über Gastvorträge und studentische Gruppenreferate einzelne Regionen genauer porträtiert und verschiedene Schwerpunkte vertieft werden.

 

Die Veranstaltung wird als studentisches »Bauhaus.Modul« durchgeführt und steht allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

Zeit zu Gehen – Gehen als künstlerische Raumforschung

3 ECTSWorkshopDE

Zeit zu Gehen – Gehen als künstlerische Raumforschung

Verantwortliche: Die Lehrveranstaltung wird als studentisches »Bauhaus.Modul« durchgeführt von Cora Groos (K+G) und Marvin Krämer (A+U). Die Mentorenschaft übernimmt Katrin Steiger (K+G).

Wir verlassen den Seminarraum und den Campus und entdecken den Raum Weimars und seine Umgebung neu.

 Im Zusammenspiel von Performance und Spaziergang betreiben wir künstlerische Raumforschung. Wir erforschen uns, den Raum und das dazwischen. Das Gehen als alltägliche Praxis wird zur forschenden und künstlerischen Praxis, es ist Forschungsgegenstand, Tool und Ausdrucksmittel zugleich. Wir suchen keinen Weg zum Ziel, sondern finden Raum. Durch Performance können wir diesen tiefer erfahren, erforschen und sichtbar machen, indem wir unseren Raum mit Zeit erweitern. Studierende aller Fachrichtungen sind eingeladen sich dem Gehen als forschender und künstlerischer Praxis zu öffnen und ihre eigenen Fachkompetenzen zu erweitern.

 

Die Veranstaltung wird als studentisches »Bauhaus.Modul« durchgeführt und steht allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

Deutsch für Geflüchtete

3 ECTSSeminarDE

Deutsch für Geflüchtete

Verantwortliche: Prof. Dr. Frank Eckardt

Dieses Semester wollen wir die Sprach- und Lernwerkstatt „Wortschatz” als Bauhaus.Modul anbieten und somit die Anrechnung von drei Leistungspunkten nicht nur Angehörigen der Fakultät Architektur & Urbanistik, sondern allen Interessierten zugänglich zu machen.

Der Kurs „Wortschatz” im Rahmen der gleichnamigen Sprachwerkstatt vom Netzwerk Welcome Weimar, bietet Interessierten die Chance, Deutschkurse für bzw. mit Geflüchteten zu gestalten und durchzuführen. Die Kurse finden wöchentlich 1,5 Stunden voraussichtlich digital statt und werden je nach Zahl der Anmeldungen entweder im Tandem oder in Gruppen stattfinden (erfahrungsgemäß ein bis zwei Lehrende für drei bis sechs Teilnehmende). Personen, die bereits an der Sprachwerkstatt teilgenommen haben und die den Unterricht mit Geflüchteten aus dem letzten Semester fortsetzen wollen, können das gern auf Anfrage tun.

Zusätzlich geplant zu den Deutschkursen sind in diesem Semester ein bis zwei Workshops (je nach Gegebenheiten digital oder in Präsenz), eine digitale Infoveranstaltung vor Kursbeginn, drei Termine für Feedback- und Austauschrunden während des Semesters und die Zertifikatsvergabe zum Kursende. Die Teilnahme an den Workshops ist sehr zu empfehlen. Über die konkreten Semestertermine werdet ihr zur digitalen Infoveranstaltung am 22.10.2021 informiert. Den BBB-Link erhaltet ihr per Mail nach der Anmeldung über das Formular unserer Website.

Interessierte Master-Studierende folgen bitte diesem Link zum Bison-Eintrag.

 

Die Veranstaltung steht im Rahmen der »Bauhaus.Module« allen Bachelorstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

Computational Design Methods (CDM)

6 ECTSSeminarEN

Computational Design Methods (CDM)

Verantwortliche: Jun.Prof. Dr. Reinhard König

In diesem Seminar werden verschiedene Grundlagen computerbasierter Entwurfsmethoden und deren Anwendung vermittelt. Diese umfassen (i) die Grundlagen der Programmierung, (ii) räumliche Analysemethoden, (iii) Einführung in BIM, (iv) Einführung in VR/AR mittels Unity, (v) neue Webtechnologien zur Visualisierung eigener Daten.

Die im Rahmen von Online-Seminaren vermittelten Kenntnisse werden in Konsultationen vertieft und anhand mehrerer Übungsaufgaben belegt. Es sind keine technischen Vorkenntnisse erforderlich.

 

Die Veranstaltung steht im Rahmen der »Bauhaus.Module« allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

1:1 – Von der Skizze zum Bau

6 ECTSSeminarDEEN

1:1 – Von der Skizze zum Bau

Verantwortliche: Dr. Stephan Schütz, Kassandra Löffler, Julius Tischler

Das Freibad in der Gemeinde Rippershausen in Südthüringen ist eines der letzten verbliebenen Bäder in der Region. Es wird von einem Selbsthilfeverein in ehrenamtlicher Arbeit betrieben und bildet als einziger öffentlicher Ort den sozialen Mittelpunkt des Dorfes. Im Sommer findet auf dem Gelände ein alljährliches Kultur- und Musikfestival statt. Zur Weiterentwicklung dieses wichtigen sozialen Standorts wurde ein Masterplan für eine architektonisch-strukturelle Neufassung des Geländes entwickelt. Dieser definiert eine lange hölzerne Kolonnade, welche als Verbindungselement für notwendige Architekturbausteine (Kulturbühne, Nebengebäude, Umkleiden, …) dienen und so dem Gemeinsinn ein architektonisches Zeichen geben soll.

Das Begleitseminar "1:1 - Von der Skizze zum Bau" wird mit 6 ECTS bewertet und vertieft die notwendigen Arbeitsschritte von grundlegenden Kenntnissen des Konstruierens mit Holz über die Ausschreibung und Kostentabellen bis hin zum Bauantrag. Die Teilnahme ist obligatorisch.

Empfohlen wird die Teilnahme am Wahlpflichtmodul „Licht und Raum” (6 ECTS), das von Dr.-Ing. Christian Hanke und Tobias Adam durchgeführt wird. Hier können lichtspezifische Inhalte für den zu realisierenden Bühnenbau vertieft werden.

 

Die Veranstaltung steht im Rahmen der »Bauhaus.Module« allen Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik sowie Bauingenieurwesen offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

Freibad-Kolonnade

12 ECTSProjektmodulDE

Freibad-Kolonnade

Verantwortliche: Dr. Stephan Schütz, Kassandra Löffler, Julius Tischler

Das Freibad in der Gemeinde Rippershausen in Südthüringen ist eines der letzten verbliebenen Bäder in der Region. Zur Weiterentwicklung dieses wichtigen sozialen Standorts wurde ein Masterplan für eine architektonisch-strukturelle Neufassung des Geländes entwickelt. Dieser definiert eine lange hölzerne Kolonnade, welche als Verbindungselement für notwendige Architekturbausteine (Kulturbühne, Nebengebäude, Umkleiden, ...) dienen und so dem Gemeinsinn ein architektonisches Zeichen geben soll.

Die Teilnehmenden des Projektmoduls werden einen eigenen Entwurf in innovativer Holzbauweise auf Basis des Masterplans entwickeln und detaillieren. Gesucht ist ein Entwurf mit hoher gestalterischer Qualität und visueller Präsenz. Aus den Arbeiten der Gruppe wird in einem Wettbewerbsverfahren ein Entwurf gewählt, der gemeinschaftlich weiter bearbeitet wird.

Der ausgewählte Entwurf wird bis zum Maßstab 1:1 detailliert und einzelne Teile werden als Demonstratoren in den Werkstätten der Universität gebaut. Es wird Holz zum Einsatz kommen, welches in einem Forst des Ortes Rippershausen geschlagen wird. Der Bühnenteil wird vorfabriziert, auf dem Campus aufgebaut und zur summaery genutzt. Anschließend erfolgt die Zerlegung, der Transport und erneute Aufbau mit den Initiativen vor Ort in Rippershausen.

 

Die Veranstaltung steht im Rahmen der »Bauhaus.Module« allen Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik sowie Bauingenieurwesen offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

M-SID (Market-ready Sustainable Interior Design)

6 ECTSSeminarDE

M-SID (Market-ready Sustainable Interior Design)

Verantwortliche: Dr. Stephan Schütz, Kassandra Löffler, Julius Tischler

Das Seminar "M-SID“ (Market-ready Sustainable Interior Design) ist als interdisziplinäres Entwurfsprojekt konzipiert und richtet sich ausdrücklich an die Studierenden aller Fakultäten der Bauhaus-Universität Weimar. Ziel ist die Gestaltung, Detaillierung und prototypische Entwicklung von nachhaltigen Faltmöbeln aus Papierwerkstoffen, welche tatsächlich am Markt platziert werden können. Der Fokus liegt auf dem Bereich der "Working Spaces". Hier können Objekte für zukünftige Arbeitswelten erdacht oder auch für den Bereich des "Home-Office" gestaltet werden.

Die Studierenden arbeiten dabei nicht nur am eigenen, selbst gewählten Entwurf, sondern erhalten fundiertes Fachwissen aus den Bereichen Marktanalyse, Kostenkalkulation und Produzierbarkeit. Hierfür haben die Antragsteller eine Kooperation mit lokalen Produzenten initialisiert, welche das bzw. die finalen Produkt(e) fertigen werden. Die enge Betreuung der Projektteilnehmenden wird durch wissenschaftliche Mitarbeitende der Fakultäten A&U und B sichergestellt. Die Seminarergebnisse werden im Rahmen einer gemeinsamen Ausstellung und Publikation veröffentlicht.

 

Die Veranstaltung steht im Rahmen der »Bauhaus.Module« allen Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

Urban Aesthetics

ECTSWiss. ModulEN

Urban Aesthetics

Verantwortliche: Dr. Alexander Schwinghammer, Dr. Vildan Seçkiner

The seminar aims at opening up critical discussion of the social, political and everyday dimensions of urban aesthetics and aesthetical interventions on the urban space. We will examine design, experience, and other imaginations of urban space from an interdisciplinary perspective and explore linkages of art and design practices with spatial research approaches. The seminar starts with analytical takes on spatial practice, representations of space, and spaces of representation. During the course of the seminar we will encounter general theory positions as well as discuss specific case studies of particular cities. The discussion of theories and case studies is complemented by visual research.
Participants are expected to write an essay or produce a visual presentation (video-essay, photo-essay, performance) about one of the topics that are tackled during the seminar sessions.

Die Veranstaltung steht im Rahmen der »Bauhaus.Module« allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

Möbel Machen Mensa

6 ECTSSeminarDEEN

Möbel Machen Mensa

Verantwortliche: Die Lehrveranstaltung wird als studentisches "Bauhaus.Modul" durchgeführt von Niels Cremer (K+G) und Raffael Welter (A+U). Die Mentorenschaft übernimmt Martin Schmidt (A+U).

Das Modul bietet die einzigartige Möglichkeit, die Möblierung für das Foyer der Mensa mitzugestalten und zu bauen! Über die Gestaltung der Fläche entscheiden die Studierenden selbst – Tischtennis, Co-Working und Hangout-Spots sind nicht ausgeschlossen.
Bei diesem Modul besteht das Potenzial, nicht nur das soziale Klima der Universität, sondern auch das Studentenleben nachhaltig zu beeinflussen.
Darüber hinaus bietet das Seminar Studierenden aller Fachrichtungen an, ihre Kreativität zum Ausdruck zu bringen und an dem Gesamtentwicklungsprozess mitzuwirken; von der Planung bis hin zur Umsetzung und die Nutzung des Raums- eine Erfahrung, die die meisten Studenten während ihres regulären Lehrplans nicht erleben würden.

Die Veranstaltung wird als studentisches »Bauhaus.Modul« durchgeführt und steht allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

K70 – Unterkünfte für Menschen auf der Flucht

6 ECTSSeminarDEEN

K70 – Unterkünfte für Menschen auf der Flucht

Verantwortliche: Die Lehrveranstaltung wird als studentisches »Bauhaus.Modul« durchgeführt von Franka Fetzer (A+U) und Hannah Essigkrug (A+U). Die Mentorenschaft übernimmt Prof. Dr. Frank Eckardt (A+U), unterstützt durch Prof. Verena von Beckerath (A+U), Dr. Miriam Benteler (DIV) und Dr. Ulrike Kuch (A+U).

Auch hier in Weimar kommen geflüchtete Menschen aus der Ukraine an. Viele WGs, Familien und Menschen mit Ferienwohnungen nehmen gerade diese Menschen bei sich auf. Auch die Stadt Weimar stellt Menschen auf der Flucht eigene Wohnungen zur Verfügung, jedoch gibt es bei den Küchen gerade lange Lieferzeiten (bis zu 16 Wochen). Damit der ganze Prozess beschleunigt wird, bauen wir nun als Projekt (erstmal) 40 Küchen, um einen schnellen Einzug in langfristigen Wohnraum zu ermöglichen.

Wir möchten mit den Menschen gemeinsam einfache und modulare Interventionen entwerfen, direkt realisieren und in den Unterkünften einbauen.

Mit diesem Studienlehrprojekt soll in einem partizipativen Prozess, gemeinsam mit den Bewohner*innen der Weimarer Unterkünfte von Menschen auf der Flucht,  Entwürfe für eine modulare, kostengünstige und schnelle Grundausstattung und somit ein praktischer Beitrag für unsere lokale Willkommenskultur geleistet werden.

Akut haben wir bereits einen ersten funktionalen Bausatz der K70 entwickelt und werden diesen mit euch an 3 Bauworkshops bauen. Ihr müsst nur an einem Zeit haben (auch wenn wir uns natürlich immer über weitere Unterstützung freuen). In einem weiteren kreativen Prozess können weitere Module entwickelt werden, dabei ist es wichtig das sie kostensparend, nachhaltig und auf Bedürfnisse abgestimmt geplant und realisiert werden. Mal schauen was noch alles kommt, vielleicht werden wir auch noch weitere Fördermittel bekommen und können Begegnungsorte, Kinderspielmöglichkeiten, Sanierungsarbeiten und andere Dinge die uns gemeinsam einfallen realisieren.

Ihr habt also Lust auf ausgefallenes Design, kreative-materialsparende Lösungen, ein paar Handwerkliche Skills lernen (keine Vorkenntnisse nötig!) oder seid selbst Expert*innen? Dann kommt gerne zu unserem ersten Termin, wo wir die Ideen nochmal alle vorstellen werden: Donnerstag 07.04. 15 Uhr im Hörsaal 6. 

Mehr erfahren

Das Bauhaus, Weimar und der ganze Rest – Zur Geschichte der Weimarer…

36 ECTSSeminarDE

Das Bauhaus, Weimar und der ganze Rest – Zur Geschichte der Weimarer Hochschule zwischen 1860 und 1996

Verantwortliche: Dipl.-Ing. Ronny Schüler, Prof. Dr. Hans-Rudolf Meier

Die Bauhaus-Universität Weimar identifiziert sich seit der Umbenennung im Jahr 1996 explizit wenn auch kritisch mit der bedeutendsten Phase ihrer Institutionsgeschichte: Das Staatliche Bauhaus Weimar existierte jedoch nur sechs Jahre — zwischen der Gründung im April 1919 und dem erzwungenen Umzug nach Dessau im April 1925. Angesichts dieser Fokussierung geraten mehr als 150 Jahren wechselvoller Geschichte zwischen Kaiserreich, Weimarer Republik, Drittem Reich und DDR aus dem Blickfeld. Und dennoch bestimmen Sie das Profil der heutigen Universität: Warum wurde an der Kunstschule gegründeten Institution ein halbes Jahrhundert lang keine Kunst unterrichtet? Warum etablierte sich erst nach dem Weggang des berühmten Bauhauses eine ordentliche Architekturausbildung in Weimar? Und seit wann entwickelte sich das Ingenieurwesen zu einem bestimmenden Faktor der Weimarer Hochschule.

In dem Seminar »Das Bauhaus, Weimar und der ganze Rest …« wollen wir die Verflechtung der Hochschulgeschichte mit den politischen, sozialen und künstlerischen Umbrüchen seit 1860 beleuchten und dabei wichtige Personen und Werke in den Blick nehmen. Im Zentrum steht dabei die Frage: Welche Aufgabe weisen die verschiedenen politischen Systeme einer Kunst- und Gestaltungshochschule zu und welche personellen und konzeptionellen Akzente resultieren daraus? Das Seminar lädt interessierte Studierende aller Fakultäten und Studiengänge dazu ein, die einzigartige Geschichte unserer Hochschule gemeinsam zu erkunden und sie in der kulturellen Landschaft Thüringens zu lokalisieren.

Interessierte Master-Studierende folgen bitte diesem Link zum Bison-Eintrag.

Die Veranstaltung steht im Rahmen der »Bauhaus.Module« allen Bachelorstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

Naturwerk - Klangskulptur für den Landschaftspark Nohra

3 ECTSÜbungDE

Naturwerk - Klangskulptur für den Landschaftspark Nohra

Verantwortliche: Die Lehrveranstaltung wird als studentisches »Bauhaus.Modul« durchgeführt von Clara Brandt (A+U), Helen Storck (A+U) und Lara Grefer (A+U). Die Mentorenschaft übernimmt Julia Heinemann (A+U).

Das  Bauhaus-Modul „Naturwerk – Klangskulptur für den Landschaftspark Nohra“ basiert auf einem Entwurfsprojekt des Studiengangs Architektur aus dem Sommersemester 2021. Das Projekt umfasst ein Erlebniskonzept für den Landschaftspark Nohra, bestehend aus interaktiven Mikroarchitekturen, die thematisch Bezug auf die Bereiche Natur, Kultur und Bildung nehmen. In Zusammenarbeit mit der Stiftung "Landschaftspark Nohra" soll nun eine Klangskulptur realisiert werden, wobei der Fokus auf dem Einsatz von nachhaltigen und regionalen Ressourcen liegt. Inhalt des Moduls wird die thematische Auseinandersetzung mit Klanginstallationen und Holzkonstruktionen sein, welche auf die anknüpfende Realisierung der Klangstation vorbereiten sollen. Gleichzeitig sollen sich die Teilnehmenden mit der Umgebung und dem Landschaftspark Nohra auseinandersetzen. Geplant ist eine abschließende Veranstaltung im Park, die von allen Interessierten durch Ausstellungen, Konzerte und ähnlichen Formaten gestaltet werden kann.

Die Teilnehmenden sind eingeladen eigene Skills und Interessen in das Projekt einzubringen und eigenständig Aufgabenbereiche zu übernehmen. Gleichzeitig soll ein ständiger Austausch stattfinden, wobei die Teilnehmenden die Möglichkeit bekommen sollen, Einblicke in andere Fachbereiche zu erlangen.

Ein direkter Austausch und die Zusammenarbeit mit Studierenden aus dem 2. Kernmodul Projekts A.I.R. _autarke interkulturelle Räume_ zum Landschaftspark Nohra ist geplant.

Die Veranstaltung wird als studentisches »Bauhaus.Modul« durchgeführt und steht allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren

PING-PONG-POCKET

36 ECTSSeminarDEEN

PING-PONG-POCKET

Verantwortliche: Die Lehrveranstaltung wird als studentisches »Bauhaus.Modul« durchgeführt von Paula Gotthard (A+U) und Gerda Seidelmann (A+U). Die Mentorenschaft übernimmt Martina Jacobi (A+U).

In einem interdisziplinären Workshop wollen wir gemeinsam zwei Tischtennisplatten entwerfen und bauen. Diese sollen zentrales Element neuer, dringend notweniger Aufenthalts- und Sportflächen für die Bauhaus-Universität und deren Nachbarschaft sein.

Auf der Fläche eines Parkplatzes ist eine Tischtennisplatte auf dem Südcampus und eine zweite auf dem Campus Coudraystraße geplant. Entsprechend des Ziels eines klimaneutralen Campus sollen die Platten durch Recycling- und Upcyling-Prozesse entstehen. Dafür kommen wiederverwendbare Baustoffe und Materialien sowie gebrauchte Tischtennisplatten in Frage.

Die Plätze sollen darüber hinaus multifunktional als Aufenthaltsflächen gestaltet werden. Denkbar sind zusätzliche Sitzgelegenheiten oder eine Dachkonstruktion - Ein neutrales Feld für den Austausch und zur Stärkung der sozialen Vernetzung auf dem Campus. Der Parkplatz wird zum Ping-Pong-Pocket.

Das Seminar findet im Rahmen eines zweiwöchigen Intensivworkshops statt. Der genaue Ablauf soll sich im Austausch entwickeln und maßgeblich von den Teilnehmer*innen mitgestaltet werden. Es wird unter dem Semester noch ein Kennenlernen und drei einzelne Vortreffen mit Inputs geben.

Die Termine für diese Treffen (vermutlich Montag Nachmittag) werden noch in der Gruppe abgestimmt. Das Kennenlernen mit einer kurzen Einführung findet am 02.05.2022 um 14:00 Uhr statt.

 

Die Veranstaltung wird als studentisches »Bauhaus.Modul« durchgeführt und steht allen Bachelor- und Masterstudierenden der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien offen. Bitte halten Sie vor der Anmeldung Rücksprache mit Ihrer Fachstudienberatung und klären Sie, ob diese Veranstaltung in ihrem Curriculum angerechnet werden kann. Bei Bedarf schließen Sie vor Veranstaltungsbeginn ein Learning Agreement ab.

Mehr erfahren