Weimarer Stadtgespräche

Die Weimarer Stadtgespräche sind eine Veranstaltungsreihe des Instituts für Europäische Urbanistik der Bauhaus-Universität Weimar in Kooperation mit der Stadt Weimar. Im Rahmen der Stadtgespräche werden aktuelle stadt- und regionalrelevante Themen und Herausforderungen mit geladenen Expert/innen universitäts- und stadtöffentlich diskutiert. Die Gespräche richten sich an die im weitesten Sinne an Stadtentwicklung und Planung interessierte Öffentlichkeit und sollen den Austausch zwischen den verschiedenen Fakultäten und Disziplinen der Hochschule sowie der Stadt fördern.

Logo

 

 

Die Stadtgespräche werden von Barbara Schönig und Daniela Zupan konzipiert und durchgeführt.

Edition 1: 2021

Klicken Sie auf den Flyer des jeweiligen Stadtgesprächs um zu den einzelnen Presseberichten zu gelangen.

Anhand von Vorträgen, Diskussionen und Podiumsgesprächen widmeten wir uns im Sommersemester 2021 folgenden Fragen und diskutierten diese in Bezug auf die Stadt Weimar und ihre Region: Wie kann eine stärker am Gemeinwohl orientierte Stadt- und Siedlungsentwicklung aussehen und umgesetzt werden und welche Rolle kommt Kommunen dabei zu? Welchen Herausforderungen sieht sich die Wohnraumversorgung zwischen Bestandsentwicklung, Nachverdichtung und Neubau gegenüber und wie können sozial und ökologisch nachhaltige Formen der Wohnflächenentwicklung gefunden werden? Wie wirken sich Digitalisierung und Pandemie auf die Entwicklung des Einzelhandels in Innenstädten aus, und welche neuen, zukunftsfähigen Konzepte werden derzeit entwickelt und erprobt?

Die Termine gingen jeweils von 18:30 bis 20:30 Uhr: 
10.05.21 _ Gerecht-Grün-Produktiv. Die Neue Leipzig Charta als Wegweiser für Stadtplanung?  
31.05.21 _ Große Siedlungen in kleinen Städten. Rolle, Bilder und Realitäten
14.06.21 _ Statt Rand. Modellquartiere zum Wohnen
05.07.21 _ Post-Corona. Eine neue Zukunft für die Innenstädte

Die Stadtgespräche wurden von Prof. Barbara Schönig (Professur Stadtplanung) und Jun. Prof. Daniela Zupan (Juniorprofessur European Cities and Urban Heritage) durchgeführt und im Sommersemester 2021 durch die Bauhaus.Module gefördert.

Edition 2: 2022

Plakat der Weimarer Stadtgespräche Edition 2.

Das Institut für Europäische Urbanistik an der Bauhaus-Universität Weimar lädt Sie herzlich zur Fortsetzung der Weimarer Stadtgespräche ein. Für die nächsten drei Veranstaltungen liegt der Fokus auf einem hochaktuellen Thema: der urbanen Wärmewende.

Mit Expert*innen aus Wissenschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Praxis möchten wir diskutieren, wie den „Herausforderungen für eine gerechte und klimaneutrale Wärmeversorgung“ produktiv begegnet werden kann – so der Titel der ersten Veranstaltung am 8. November. Elisabeth Staudt von der Deutschen Umwelthilfe (Berlin), Professorin Katrin Großmann von der Fachhochschule Erfurt und Dr. Martin Gude, Abteilungsleiter für "Energie und Klima" beim Thüringer Umweltministerium, suchen im Gespräch nach Antworten auf drängende Fragen: Wie muss die Wärmeversorgung angesichts der sich zuspitzenden Klimakrise und der aktuellen Energiekrise umgestellt werden? Was bedeutet das für Bürger*innen und Mieter*innen? Welche Möglichkeiten haben Weimar und andere Städte in Thüringen?

In einer zweiten Veranstaltung am 5. Dezember werden Expert*innen das Thema »Was kann die Stadt tun? Hebel und Hindernisse« debattieren und erläutern, mit welchen Instrumenten die Kommune die Wärmewende voranbringen kann. Robert Riechel vom Deutschen Institut für Urbanistik, Sandra Mäder von der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, Jörn Otto, Geschäftsführer der Stadtwerke Weimar, und Tobias Keppler von der Stadtverwaltung Weimar gehen gemeinsam aktuellen Fragestellungen nach: Wo kann eine urbane Wärmepolitik konkret ansetzen? Welches Potenzial verspricht eine kommunale Wärmeplanung? Welche Rolle spielen öffentliche Unternehmen wie die Stadtwerke? Wie können Wärmenetze umgestellt werden?

Darauf aufbauend werden die Gäste in einer dritten Veranstaltung »Wärmewende on the ground: Ansätze im Quartier« am 16. Januar 2023 der Frage nachgehen, wie die Umstellung der Wärmeversorgung in den Quartieren gelingt. Dabei fokussiert sich die Diskussion auf die Fragen: Was sind vielversprechende Ansätze einer ökologischen Wärmewende, die technologisch innovativ sind und zugleich sozial gerecht? Wie lassen sich potenzielle Konflikte zwischen Denkmalschutz, Mieterinteressen und Wirtschaftlichkeit für die Unternehmen bearbeiten? Was sind Implikationen für Städtebau und Architektur? Welche Erfahrungen gibt es dazu in Weimar und anderen Thüringer Kommunen? Es diskutieren Taco Holthuizen, Geschäftsführer der eZeit Ingenieure Berlin, Frank Emrich, Verbandsdirektor der Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, Christine Dörner, Expertin für Denkmalschutz an der Bauhaus-Universität Weimar, Matthias Golle, Vorstand der Energiegenossenschaft Ilmtal e.G., sowie Anton Brokow-Loga, Mitglied im Weimarer Stadtrat, Mitarbeiter des Lehrstuhls Sozialwissenschaftliche Stadtforschung an der Bauhaus-Universität Weimar und politischer Aktivist.

Die Weimarer Stadtgespräche sind eine Veranstaltungsreihe des Instituts für Europäische Urbanistik (IfEU) der Bauhaus-Universität Weimar in Kooperation mit der Stadt Weimar. Im Rahmen der Stadtgespräche werden aktuelle stadt- und regionalpolitische Themen und Herausforderungen mit geladenen Expert*innen universitäts- und stadtöffentlich diskutiert.

Erste Veranstaltung:
Thema: »Herausforderungen für eine gerechte und klimaneutrale Wärmeversorgung«
Zeit: Dienstag, 8. November 2022, 18.30 bis 20.00 Uhr
Ort: Institut für Europäische Urbanistik | Belvederer Allee 5 | 99423 Weimar

Referent*innen:

  • Elisabeth Staudt (Deutsche Umwelthilfe/Berlin)
  • Prof. Katrin Großmann (Fachhochschule Erfurt)
  • Dr. Martin Gude (Abteilungsleiter für "Energie und Klima" beim Thüringer Umweltministerium)

Zweite Veranstaltung:
Thema: »Was kann die Stadt tun? Hebel und Hindernisse«
Zeit: Montag, 5. Dezember 2022, 19.00 bis 20.30 Uhr
Ort: Institut für Europäische Urbanistik | Belvederer Allee 5 | 99423 Weimar

Referent*innen:

  • Robert Riechel (Deutsches Institut für Urbanistik)
  • Sandra Mäder (Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag)
  • Jörn Otto (Stadtwerke Weimar Stadtversorgungs-GmbH)
  • Tobias Keppler (Stadtverwaltung Weimar)

Dritte Veranstaltung:
Thema: »Wärmewende on the ground: Ansätze im Quartier«
Zeit: Montag, 16. Januar 2023, 19.00 bis 20.30 Uhr
Ort: Institut für Europäische Urbanistik | Belvederer Allee 5 | 99423 Weimar

Die Veranstaltung wird unterstützt durch die Stadtwerke Weimar.

Referent*innen:

  • Taco Holthuizen (Geschäftsführer eZeit Ingenieure Berlin)
  • Frank Emrich (Verbandsdirektor Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft)
  • Christine Dörner (Mitarbeiterin des Lehrstuhls Denkmalpflege und Baugeschichte an der Bauhaus-Universität Weimar)
  • Matthias Golle (Vorstand der Energiegenossenschaft Ilmtal e.G.)
  • Anton Brokow-Loga (Mitglied im Weimarer Stadtrat, Mitarbeiter des Lehrstuhls Sozialwissenschaftliche Stadtforschung an der Bauhaus-Universität Weimar und politischer Aktivist)