Begrüßungsveranstaltung 

Donnerstag, 6. April 2017, 12:30 Uhr
Seminarraum 013, Bauhausstraße 11

Projektbörse

Donnerstag, 6. April 2017, 14:00 Uhr
Hörsaal, Karl-Haußknecht-Straße 7

(©Bauhaus-Universität Weimar, Foto: Candy Welz)

Der Master-Studiengang Medienwissenschaft kann durch Bauhaus-Stipendien der Bauhaus-Universität Weimar gefördert werden.

Ziel des postgradualen Studiums »Medienwissenschaft« ist der Erwerb vertiefter wissenschaftlicher Kenntnisse im Umgang mit Medien und Medienprodukten sowie für die Reflexion auf (den Wandel der) Medienkulturen. Die Studierenden beschäftigen sich mit kulturellen Problemlagen und Fragestellungen, die analytisch-kritische, historische, theoretische, organisatorische und praktische Kompetenzen umfassen und für die Erarbeitung und Gewinnung wissenschaftlicher Erkenntnisse erforderlich sind. Selbstständiges, kooperatives, verantwortliches und innovatives Handeln wird dabei im Rahmen des sogenannten Projektstudiums besonders gefördert.

Lehrangebot

Das Lehrangebot des Master-Studiengangs Medienwissenschaft erstreckt sich über folgende Bereiche:

  • medienwissenschaftliche Grundlagen (Medientheorie, Mediengeschichte)
  • Medienphilosophie
  • Geschichte und Theorie Künstlicher Welten
  • Geschichte und Theorie der Kulturtechniken
  • Bildtheorie und Bewegtbildforschung
  • Mediensoziologie
  • Rechtskulturen und Medien des Rechts
  • Wissenschaftsgeschichte

Tätigkeitsfelder

Zusätzlich zu den Berufssparten, für die der Bachelor of Arts qualifiziert, eröffnet der Master of Arts Betätigungsfelder im Bereich der Medien- und Kommunikationsberatung, der Programm- und Angebotsgestaltung der Unterhaltungsindustrie, im Museumsbereich und Ausstellungswesen. In besonderer Weise qualifiziert er für alle Stellen in Forschung und Lehre, die den Nachweis einer besonderen wissenschaftlichen Qualifikation erfordern. Idealtypisch schließt sich deshalb an das MA-Studium eine Promotion oder ein Ph.D.-Programm und mithin eine Karriere im akademischen Feld an.

Erfahren Sie hier mehr über unsere Forschungseinrichtungen.