Promotionsstudiengang Kunst und Design/Freie Kunst/Medienkunst mit dem Abschluss Doctor of Philosophy (Ph.D.)

Das Ziel dieses Promotionsstudienganges ist eine wissenschaftliche Graduierung für Künstler und Designer, die bereits einen Abschluss in einem Master- oder Diplomstudiengang an einer künstlerischen oder gestalterischen Hochschule erreicht haben. Das dreijährige Studienprogramm wird mit einer Ph.D.- Arbeit abgeschlossen, die gleichgewichtig aus einem wissenschaftlichen und einem künstlerischen oder gestalterischen Anteil besteht.

Damit bietet die Fakultät Gestaltung eine in Deutschland einzigartige Doppelqualifikation mit einer praktischen und wissenschaftlichen Graduierung. Beide Qualifikationen können in Lehre und Forschung sowie im Bereich der Ausstellung, in der Organisation kultureller Veranstaltungen oder in kulturell tätigen Institutionen eingesetzt werden.

Mentorensystem und Studienprogramm
Jeder Studierende wird während der gesamten Studienzeit persönlich von zwei Hochschullehrern betreut, wobei ein Mentor die wissenschaftlichen, der andere die künstlerischen oder gestalterischen Lehrgebiete vertritt. Einer der beiden Mentoren muss von der Fakultät Gestaltung oder von der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität kommen. Der zweite Mentor kann aus einer anderen Fakultät oder Hochschule kommen. Das dreijährige Studienprogramm (Curriculum) dient vor allem der begleitenden und unterstützenden Durchführung der wissenschaftlichen Forschungsarbeit und ist konzentriert auf jeweils zwei Wochen während der Vorlesungszeiten. Es besteht im Wesentlichen aus dem Graduiertenseminar, Graduiertenkolloquium und Lehrveranstaltungen im Bereich der Schlüsselqualifikationen. Ergänzend werden eigene Lehrveranstaltungen (Seminar, Projekt, Tagung, Workshop) vorbereitet und durchgeführt.

 

 

Promotion mit dem Abschluss Dr. phil.

Die Bauhaus-Universität Weimar verleiht durch die Fakultät Gestaltung den akademischen Grad »Doctor philosophae« (Dr. phil.). Durch die Promotion wird eine besondere wissenschaftliche Qualifikation nachgewiesen. Dieser Nachweis wird durch eine Dissertation als wissenschaftlich beachtliche schriftliche Arbeit sowie durch eine Disputation als Vortrag mit anschließender Befragung des Doktoranden erbracht.