Der Studiengang Medienkultur bildet Sie zu selbständigen Profis im Umgang mit Medienprodukten aus. Sie lernen unkonventionell, innovativ und fundiert komplexe Fragestellungen zu bearbeiten – und genau solche Köpfe sucht die Berufswelt von heute!

Auch die Möglichkeiten eines weiterführenden Studiums in Weimar oder anderswo sind vielfältig: Sie können je nach Fokus in Ihrem Bachelor-Studium einen Master in den Bereichen Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft oder Medienmanagement aufnehmen. An der Fakultät Medien bieten wir zwei forschungsorientiere Master-Studiengänge in den Bereichen Medienwissenschaft und Medienmanagement sowie das Master-Studienprogramm European Film and Media Studies an.

Das Studium ist kein medienpraktischer oder künstlerischer Studiengang und bildet daher nicht für ein konkretes Berufsbild aus. Im Mittelpunkt steht die Vermittlung von Kompetenzen für anspruchsvolle Berufsfelder mit kreativem und reflektiertem Denkanspruch. Die Fakultät unterstützt und fördert außeruniversitäre Praxiserfahrungen. Der Careers Service der Universität berät Sie darüber hinaus über weitere Möglichkeiten nach dem Studium.

Diese Kompetenzen erlernen Sie im Medienkultur-Studium:

-    Analytisches Denken im Umgang mit Produkten, Prozessen und Strukturen in Medien und Kultur
-    Selbständige und eigenverantwortliche Arbeitsweise
-    Wissenschaftliche Qualifikation für Master-Studiengänge mit Forschungsschwerpunkt
-    Präsentations- und Recherchekompetenzen
-    Organisatorische und konzeptionelle Kompetenzen
-    Kritische Reflexion historischer wie aktueller Alltagsphänomene
-    Fähigkeit zum interdisziplinären Arbeiten an Schnittstellen mit unterschiedlichen Akteuren

Unsere AbsolventInnen arbeiten beispielsweise in folgenden Bereichen:

-    Kulturmanagement, Öffentlichkeitsarbeit
-    Redaktion in Hörfunk, Print, Fernsehen, Online, Verlagswesen
-    Filmproduktion, Filmverleih und Filmförderung
-    Entscheidungsmanagement oder (Unternehmens-) Beratung für die Massenmedien und Unterhaltungsindustrie
-    Programmgestaltung