Franziska Klemstein

Franziska Klemstein studierte Kunstgeschichte und Geschichte an der Freien Universität Berlin und der Vrijen Universiteit Amsterdam sowie Kunstwissenschaft und Kunsttechnologie an der Technischen Universität Berlin. Nach freiberuflichen Tätigkeiten in den Bereichen „Digitale Kunstgeschichte“ und Denkmalpflege folgte 2015 eine wissenschaftliche Mitarbeit am Lehrstuhl für Baugeschichte und Stadtbaugeschichte an der Technischen Universität Kaiserslautern.

Von 2016 bis 2018 war sie mit ihrem Promotionsprojekt „Denkmalpflege zwischen System und Gesellschaft. Handlungsspielräume und denkmalpflegerische Vielfalt in der DDR“ Promotionsstipendiatin der Friedrich-Naumann-Stiftung.

Seit 2019 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin für Digital Humanities an der Professur Theorie medialer Welten.

  • Architekturgeschichte der Moderne und Nachkriegsmoderne

  • Denkmalpflege

  • Digitale Kunstgeschichte

  • Digital Humanities

  • Graphdatenbanken (neo4j, gephi)

  • Wikidata (Nutzung sekundärer Datenbanksysteme im Rahmen geisteswissenschaftlicher Forschung)

Vorträge (Auswahl)

   
Graphdatenbanken als Forschungsumgebung und Vermittlungsstrategie am Beispiel des Architekten und Denkmalpflegers Fritz Rothstein, im Rahmen des 16. Werkstattgesprächs zur DDR-Planungsgeschichte, Erkner, Januar 2020.

Vielfalt denkmalpflegerischer Praxis in der DDR. Wikidata & neo4j, im Rahmen des Workshops "Wikidata in kunsthistorischen Datenbanken", Berlin, Januar 2020.

Digital methodologies on the example of networks and the historical preservation practice in the GDR. Network Analysis and Data Practices, im Rahmen der Konferenz "Digital Art History – Methods, Practices, Epistemologies II", Zagreb, November 2019.

Preservation of monuments between system and society. Diversity of conservation practice in the GDR, Posterpräsentation im Rahmen der „Arts & Science. 4th Art + Science Conference on Empirical Methods in Art History and Visual Studies“, Wien, Juli 2019.

Defizite, Deutungen, Dualismen. 3D-Modellierung zwischen Nostalgie und Wissenschaft, Vortrag gemeinsam mit Martin Raspe beim Kunsthistorikertag, Göttingen, März 2019.

Perspektiven von Bau- und Planungshistoriker*innen, Vortrag im Rahmen des Workshops „Digitale Angebote für die Stadt- und Planungsgeschichte. Perspektiven für Forschung und Archiv, Erkner, Februar 2019.

Eigene Wege? Denkmalpflege im Kontext städtebaulicher Leitbilder in der DDR bzw. (Ost)Deutschland und Polen, Vortrag im Rahmen der Fachtagung „Stadtentwicklung nach 1945 in Deutschland und Polen, Frankfurt/Oder, September 2018.

Denkmalpflege in der DDR. Analoge Netzwerke digital – Chancen und Möglichkeiten, Poster-Präsentation im Rahmen der DHd Konferenz „Kritik der digitalen Vernunft“, Köln, Februar/März 2018.

Netzwerke, Handlungsspielräume und Interaktionsgefüge. Denkmalpflege in der DDR, Vortrag im Rahmen des Workshops „Von Platten und Ideen. Raumproduktion in der DDR hinterfragen“, Weimar, Mai 2017.

Denkmalpflege und Identität in der Volksrepublik Polen und der DDR, Vortrag im Rahmen des Kolloquiums „Transfer. Dialog. Austausch. Polnisch-deutsche Beziehungen in Theorie und Praxis der Kunst im 20. und 21. Jahrhundert: Modelle, Methoden und Perspektiven“, München, November 2016.

Denkmalpflege zwischen System und Gesellschaft. Netzwerke der Denkmalpflege im Sozialismus, Vortrag im Rahmen des Workshops „BetonSalon“, Berlin, Juni 2016.

Imeji an der TU Berlin, Vortrag im Rahmen der imeji-Days 2014, Berlin, Oktober 2014.

Publikationen

Zwischen Ideologie und Sehnsucht. Das Berliner Rose-Theater in der Wiederaufbaudiskussion, in: Rationelle Visionen. Raumproduktion in der DDR, Weimar 2019.

Tagungsbericht: #arthistocamp vor dem XXXVI. Deutschen Kunsthistorikertag, offizieller Bericht zum Barcamp des Arbeitskreises Digitale Kunstgeschichte, 26.03.2019, Göttingen, kunsthistorikertag.de/berichte/bericht-arthistocamp/.

Genese eines Gewerbegebietes. Von der Werkbank zu einem bunten Gewerbemix, in: Wirtschaftsstandort Herzbergstraße. Tradition mit Zukunft, Berlin 2019 [gemeinsam mit Thomas Thiele].

Tagungsbericht: Neue Forschungen zur DDR-Planungsgeschichte. 15. Werkstattgespräch, 18.01.2018 – 19.01.2018, Erkner, in: H-Soz-Kult, 31.08.2018, <www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7841>.

Der ‚Klassifizierungsstreit‘ von 1956. Zuständigkeiten, Kompetenzen und die Suche nach Struktur, S. 113-126, in: BetonSalon. Neue Positionen zur Architektur der späten Moderne, hrsg. von Tino Mager und Bianka Trötschel-Daniels, Berlin 2017.

Ein Podium in hellgrau und rot, S. 1, in: Momentum 7, Zeitung der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, April 2013.

Streit und Versöhnung. Die zeitgenössische Skulpturengruppe an der Ostfassade des Alten Turms, S. 7, in: Momentum 7, Zeitung der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, April 2013.