Johannes Hess

CV

Johannes Hess studierte Chemie, Medienkultur und Medienwissenschaft in Bayreuth und Weimar. Seit 2018 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Theorie medialer Welten beschäftigt – bis 2020 im Projekt Prozessorientierte Diskursanalyse und seit 2021 im Projekt Text-Bild-Gefüge. Er arbeitet an einem Promotionsprojekt zur Geschichte der optischen Texterkennung.

Veröffentlichungen:

Selen. Eine Materialgeschichte zwischen Industrie, Wissenschaft und Kunst. Tübingen: Mohr Siebeck, 2019. (Link zum Verlag)

Vorträge:

„Unleserlich. Die Geschichte der maschinellen Texterkennung, ca. 1960-1980“, Jahrestagung der Gesellschaft für die Geschichte der Wissenschaften, der Medizin und der Technik: Thema „... Humanities“, Erfurt, 24.–26. September 2020. [CORONABEDINGT AUSGEFALLEN]

„Experimentelles Lesen. Versuche mit maschineller Texterkennung, ca. 1960-1980“, Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft: Thema „Experiment“, Bochum, 29.9.–2.10.2020. [CORONABEDINGT AUSGEFALLEN]

„Materialien für eine zufällige Entdeckung. Am Beispiel des Selens“, Workshop „Von der Materialität der Medien zur Medialität der Materialien“, Weimar, 06.–07. Februar 2020.

„Von der Materialität der Medien zur Medialität der Materialien“, Workshop an der Bauhaus-Universität Weimar, 06.–07. Februar 2020 [Organisation zusammen mit Benjamin Prinz].

„Material und Geschichte. Am Beispiel der Entdeckungen des Selens“, Gastvortrag im Kolloquium der Professur für Neuere Geschichte, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, 25. November 2019.

„»I have heard the sun laugh and cough and sing!« – Optophonetische Experimente mit Selen“ im Panel „Von der Materialität der Medien zur Medialität der Materialien“, Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft: Thema „Medien-Materialitäten“, Köln, 25.–28. September 2019 [Konzeption des Panels zusammen mit Linda Keck, Benjamin Prinz und Fabian Winter].

„Selen. Eine Materialgeschichte zwischen Industrie, Wissenschaft und Medientechnik, 1870-1930“, Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft: Thema „Industrie“, Siegen, 26.–29. September 2018.