Neuigkeiten aus dem neudeli

Techniken aus dem Innovations- und Kreativmanagement halfen den Teilnehmenden bei der Entwicklung ihrer Idee.
Erstellt: 08. Februar 2021

Erforschen, gestalten, testen: Studierende entwickeln Konzepte für die Stadt der Zukunft

Ein Semester, 15 Teilnehmende aus sechs Studienrichtungen und drei Innovations-Challenges! Am 1. Februar 2021 hieß es für die Studierenden im Bauhaus.Modul »Entrepreneurship & Innovation« »Final Pitch«! Vor einem Publikum, bestehend aus Branchenexpert*innen sowie Forscher*innen der Bauhaus-Universität Weimar und den Mitarbeiterinnen der Gründerwerkstatt neudeli, präsentierten sie ihre Ideen, Anwendungen und Prototypen.

»Welche Konzepte können dabei helfen, Arbeitswege zukünftig nachhaltiger zu gestalten? Wie kann die Versorgung einer Stadt verbessert und auf die Bedürfnisse ihrer Bewohner*innen angepasst werden? Und wie bringt man Stadtentwicklung und Stadtklima mit neuen Arbeitsformen in Einklang?« – Diese Fragen standen am Anfang des Bauhaus.Moduls »Entrepreneurship & Innovation«, das im Wintersemester 2020/21 erstmalig von der Gründerwerkstatt neudeli angeboten wurde.

Mix it: Disziplinübergreifend innovative Idee entwickeln

Ziel der Lehrveranstaltung war die kreative Konzeption, Umsetzung und Testung von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen in Themenfeldern Mobilität, Logistik und Energie. Die konkreten und vor allem praxisrelevanten »Innovations-Challenges« stellten wissenschaftliche Mitarbeiter der Professur Verkehrssystemplanung im Kontext der Bauhaus.Mobility-Initiative. Die Mitarbeiter standen den Studierenden zudem über das Semester hinweg mit ihrer Expertise zur Seite. Die studentischen Teams wurden im Vorfeld interdisziplinär zusammengestellt: So arbeiteten beispielsweise Studierende der Medienkultur zusammen mit angehenden Produkt-Designer*innen und Ingenieur*innen.

Von der Idee zum Produkt: Mit kreativen Methoden zum Ziel

Die Coaches der Gründerwerkstatt Charlene Wündsch und Josephine Zorn begleiteten die Teilnehmer*innen eng auf ihrem Weg von einer ersten Idee über ein Konzept bis hin zu einem fertigen Prototyp. In diesem Prozess gaben die beiden Mitarbeiterinnen Input zu verschiedenen Themen des Innovations- und Kreativmanagements verbunden mit konkreten Tools und Methoden der Ideenentwicklung und -umsetzung. Paul-Henri Wolff, Studierender im Bachelor Management [Bau Immobilien Infrastruktur] resümiert das Semester: »Es war sehr interessant sich den Problemen unserer Zeit zu stellen und funktionale Lösungsansätze zu entwickeln. Das Modul war eines meiner Highlights im Studium.«

Analog oder digital? – Hauptsache innovativ

Der Teambuilding-Workshop konnte unter Einhaltung der Abstands- und Hygienebestimmungen in Präsenz stattfinden.

Realisiert wurde das neue Lehrkonzept durch einen Mix aus Präsenz- und Online-Veranstaltungen. Auch hier kamen ungewöhnliche Ansätze und innovative Tools für die Zusammenarbeit zum Einsatz: Das  Online-Tool »Mural« unterstützte beispielsweise die kollaborative und strukturierte Ideenentwicklung im digitalen Raum. Zu Beginn des Semesters half ein Workshop zum Thema »Teambuilding«, geleitet durch Team-Coach Marcus Berger, den Studierenden dabei sich, in ihren interdisziplinären Gruppen zu organisieren und deren Potentiale zu steigern.

Pitch perfect!

Im Rahmen der finalen Abschlusspräsentation zeigten sich alle beteiligten Akteure rundum zufrieden. So beschreibt Maximilian Wunsch, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Verkehrssystemplanung: »Wie entstehen gute Ideen? Welche Werkzeuge gibt es im Innovationsprozess? Und wie komme ich von der Vision zum Geschäftsmodell? Das Erfolgsrezept des Moduls ist aus meiner Sicht die enge Betreuung durch Gründungscoaches, wissenschaftliche Berater*innen und Praxispartner*innen. Klare Mitmachempfehlung, liebe Studierende!« 

Das große Potential der entwickelten Ideen und Konzepte sahen auch die im Modul involvierten Branchen-Expert*innen von Siemens Digital Logistics, BPV Consult und Mobilista und kündigten an, die Projekte auch über das Modul hinaus weiter zu unterstützen.

Über Bauhaus.Mobility: Eine Stadt als Ort für Experimente

Hinter Bauhaus.Mobility verbirgt sich ein Projekt der Professur Verkehrssystemplanung an der Fakultät Bauingenieurwesen. Ziel des Projekts ist die Auseinandersetzung mit neuartigen Konzepten und Anwendungen in den Bereichen Mobilität, Energie und Logistik.

Call for Topics! – »Innovations-Challenges« für das Sommersemester 2021 gesucht

Das Bauhaus.Modul »Entrepreneurship & Innovation« wird auch in den kommenden Semestern mit unterschiedlichen Themen durch die Gründerwerkstatt neudeli angeboten.

Megatrends wie Individualisierung als zentrales Kulturprinzip, veränderte Wissenskulturen, Neo-Ökologie oder neuartige Formen der Konnektivität bestimmen unsere Lebenswelten und stellen echte Aufgaben sowohl für Wissenschaft als auch für die Wirtschaft dar. Diese Herausforderungen sollen im Rahmen des Bauhaus.Moduls » Innovations & Entrepreneurship« durch die Studierenden bearbeitet und in innovative Lösungsansätze übersetzt werden.

Sollten Sie spannende Fragestellungen aus ihrem Fachbereich sowie Lust auf interdisziplinäre Zusammenarbeit haben, kontaktieren Sie uns gern unter:

Gründerwerkstatt neudeli
Tel.: +49 (0) 36 43/58 39 52
E-Mail: neudeli[at]uni-weimar.de
Helmholtzstraße 15
99425 Weimar

» Weitere Informationen zum Bauhaus.Modul
» Weitere Informationen zur Bauhaus.Mobility-Initiative