Lobende Erwähnung für Seminararbeit der Bauhaus-Universität Weimar bei »Architecture & Children Golden Cubes Awards 2014«

Die Jury des »Architecture & Children Golden Cubes Awards 2014« war von der Seminararbeit mit dem Titel »Kinderleicht« so überzeugt, dass sie kurzerhand eine außerplanmäßige lobende Erwähnung vergab. Damit verbunden ist eine Einladung an die Bauhaus-Universität Weimar, am nächsten Architekten-Weltkongresses der International Union of Architects (UIA) im August 2014 in Durban/Südafrika teilzunehmen.

Die zukünftige Qualität und Nachhaltigkeit unserer gebauten Umwelt wird durch jene bestimmt werden, die heute Kinder sind. Deren Fähigkeit, diese Aufgabe später als Entscheidungsträger, Bauherren oder Nutzer von Architektur verantwortungsvoll und engagiert wahrzunehmen, hängt maßgeblich von der Bildung ab, die sie erhalten.

Daher ist an den Fakultäten Gestaltung und Architektur und Urbanistik an der Bauhaus-Universität Weimar die Lehrreihe »Architektur und Schule« entstanden. Die gewürdigte Arbeit »Kinderleicht« entstand im Rahmen des Seminars »BauMaterial« und erhielt beim nationalen Ausscheid in der Kategorie »Institution« eine lobende Erwähnung. Damit verbunden ist eine Einladung zum UIA-Weltkongress im südafrikanischen Durban.

Das Projekt möchte aufzeigen, dass Architektur mehr ist als nur großflächige Glasfassaden oder massive Betonwände. Architektur entsteht auch durch einfaches Bilden von Räumen und zwar ›kinderleicht‹. Die beteiligten Studierenden erinnerten sich, dass es aufregend ist, eigene Räume zu erzeugen und zu verändern. Schon im Kindesalter bauen wir gern Höhlen, Verstecke und Baumhäuser. Auch Erfahrungen wie das Toben in Mutters aufgehängter Wäsche lassen uns Räume begreifen, uns heimisch fühlen.

Im Entwurf »Kinderleicht« wird dieses Motiv aufgegriffen und auf abstrakte Art mit neuen Materialien umgesetzt. So dient hier Zeitungspapier als kostengünstiges und leicht zu bearbeitendes Baumaterial. Mit Hilfe der Papierbahnen wird eine Art Labyrinth, eine Anordnung von Räumen und Platzsituationen vorgegeben. Die so entstandene Installation ist in ständiger Bewegung. Durch Wind und Passanten erscheinen Räume eng und bedrückend, im nächsten Augenblick wieder einladend offen. Die Wand kann zum Dach werden, eng aufeinanderfolgende Räume können sich in großzügige, schattige Platzsituationen auflösen.

» Informationen zur Seminararbeit »Kinderleicht« herunterladen

Die Aktivitäten des Arbeitsprogramms »Architektur und Kinder« (Architecture & Children) der UIA, konzentrieren sich auf die Architekturvermittlung und -erziehung von Kindern in Schulen, Kindergärten, Museen und anderswo. Das Ziel ist es, ein allgemeines Verständnis für Architektur zu entwickeln, Erfahrungen zwischen Architekten, Lehrern und anderen Beteiligten auszutauschen, entsprechende Aktionen zu initiieren und hervorragende Lehrmaterialien, -strategien und -methoden zu verbreiten. Bereits zum zweiten Mal wurden die »UIA Architecture & Children Golden Cubes Awards« in vier Kategorien vergeben. Ausgezeichnet werden herausragende Initiativen in der Architekturbildung von Kindern und Jugendlichen.

Beteiligte Studierende:
Anastasia Svirski, Maria Seidel, Susanne Kozlowski, Darius Lencewicz, Ken Polster, André Wagner