Lehre

Lehre

Die Entwicklung innovativer und kooperativer Lehrformate stellt einen Schwerpunkt innerhalb der Arbeit an der Professur Entwerfen und Wohnungsbau dar. Dabei wird die Vermittlung, Erwerbung und gleichzeitige Produktion neuen Wissens zur Grundlage der Lehrauffassung. Die Entwurfsstudios finden an der Bauhaus-Universität Weimar im Atelier statt. Hier arbeiten die Studierenden während des Semesters und hier finden auch die individuellen Konsultationen, Gruppenbesprechungen und die Kolloquien statt. Das Lehrangebot der Professur und die Betreuung der Studierenden beruhen auf einer strukturierten und gleichermaßen ergebnisoffenen Herangehensweise. Neben den klassischen Werkzeugen, insbesondere der Zeichnung, der Visualisierung und dem Modell, wird die Verfassung von Texten geübt und alternative Recherche- und Präsentationstechniken wie Fotografie, Video, Performance etc. erprobt. Seminare und Exkursionen, die regelmäßig und unabhängig von den Entwurfsstudios, jedoch in bewusst thematischer Verbindung zu diesen angeboten werden, stellen inhaltliche Ergänzungen zu den Projekten in den Bachelorstudiengängen Architektur und Urbanistik sowie im Masterstudiengang Architektur dar.

Studio

Wie zusammen leben – Wohnen in Leipzig

Wie zusammen leben – Wohnen in Leipzig

Das Entwurfsstudio dient der Einführung in die Architektur des Wohnens unter Berücksichtigung entwurfsrelevanter konstruktiver Vertiefungen. Die Grundstücke für mehrgeschossige Wohnhäuser für Baugemeinschaften befinden sich in Leipzig. Die Bearbeitung, die alle wesentlichen Dimensionen der Projekte umfasst, erfolgt in diesem Semester neben einem Teilprojekt in Einzelarbeit grundsätzlich in Vierergruppen und wird von wöchentlich stattfindenden Konsultationen, mehreren Kolloquien sowie Gastbeiträgen begleitet. Weiterhin ist ein Studientag in Leipzig geplant. Das Studio richtet sich an Studierende im 3. Semester im B.Sc. Architektur. Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft für eine intensive Arbeit im virtuellen Atelier sowie zum experimentellen Umgang mit Zeichnung, Modellbau, Fotografie und weiteren geeigneten Darstellungsmethoden.

Zuordnung: 3. Kernmodul im B.Sc. Architektur
Zeit: Wintersemester 2020/21
Ort: Leipzig
Lehrende: Verena von Beckerath, Jessica Christoph, Till Hoffmann, Hanna Schlösser
Gastbeiträge: N.N. 
Teilnehmende: Studierende im B.Sc. Architektur

A Place We Live

A Place We Live

Are there affirmable days or places in our deteriorating world? Are there scenes in life, right now, for which we might conceivably be thankful? Is there a basis for joy or serenity, even if felt only occasionally? Are there grounds now and then for an unironic smile?
Robert Adams, The Place We Live, 1966–2013

Das Lehrangebot der Professur Entwerfen und Wohnungsbau beinhaltet ein strukturiertes und gleichermaßen themenoffenes Entwurfsstudio für Thesen und Projekte im M.Sc./B.Sc. Architektur, das mögliche Anknüpfungspunkte in Form von ausgewählten Referenzen zu Beginn des Semesters bereitstellt. Diese Referenzen werden zum Ausgangspunkt für die Entwurfsarbeit, wobei das Studio insbesondere auf den Interessen und dem unmittelbaren Dialog mit den Studierenden beruht. Es ist demnach möglich, den inhaltlichen und methodischen Anregungen der Professur zu folgen, diese weiterzuentwickeln und zu ergänzen und gleichermaßen an einem selbstgewählten Thema zu arbeiten. Neben regelmäßigen individuellen Konsultationen und Gesprächen in kleineren Gruppen werden wie immer verbindliche gemeinsame Kolloquien und verschiedene Möglichkeiten des Austauschs in einem virtuellen Atelier angeboten. Das Entwurfsstudio beinhaltet einen größeren Anteil an Recherche und wird in Kooperation mit Prof. Jasper Cepl und der Professur für Theorie und Geschichte der modernen Architektur, die ein begleitendes Seminar anbietet, durchgeführt. Es eignet sich daher insbesondere für Studierende, die sich für den Zusammenhang von Entwurf und Theorie im erweiterten Kontext des Wohnens interessieren und diesen Zusammenhang in ihrer eigenen Arbeit vertiefen möchten. 

Zuordnung: 5. Kernmodul im B.Sc. Architektur, Projektmodul im M.Sc. Architektur
Zeit: Sommersemester 2020
Ort: Abbazia San Galgano, Erfurt, Groß Grönau, Holzdorf, Lima, Mohammedia, Neapel, Rennsteig, Weimar
Lehrende: Verena von Beckerath, Jessica Christoph, Hanna Schlösser
Gastbeiträge: Ludovico Centis, Jasper Cepl, Florian Summa
Teilnehmende: Maximilian Atta, Stephanie Bär, Julian Blochberger, Melina Böning, Sabrina Brill, Julian Daniel, Marlene Dodenhof, Eicke Entzian (Bachelorthesis), Simon Fischer, Egor Gavrilov,  Isabel-Marie Grohe, Jakob Hainich, Lewis Horkulak, Ruben Hummitzsch, Tassja Kissing, Felix Lewin, Nora Lindemann, Yadan Luo, Rebeca Manchego (Masterthesis), Annahelen Mende, Jule Mügge, Isabella Pullmann (Masterthesis), Mona Rahal (Masterthesis), Nele Rickmann, Emre Sari, Caner Schäwel, Sarah Silbernagel, David Ben Sohn, Luzia Stallmann, Katharina Thurow, Raphael Witte, Nele Ziegler
Kooperation: Professur für Theorie und Geschichte der modernen Architektur

Wie zusammen leben – Haus mit vielen Zimmern

Wie zusammen leben – Haus mit vielen Zimmern

Das Entwurfsstudio dient der Einführung in die Architektur des Wohnens anhand der Beschreibung und detaillierten zeichnerischen Darstellung ausgewählter und als Ausstellung erfahrbarer Wohnräume in Weimar. Die Auseinandersetzung mit diesen aus ihrem ursprünglichen Kontext herausgelösten Intérieurs führt zu Erkenntnissen, die im Rahmen einer künstlerischen Werkstatt nachvollzogen und schließlich in eigenständigen Entwurfsprojekten konkretisiert werden. Das Grundstück für ein mehrgeschossiges Wohnhaus mit vielen Zimmern befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Campus. Gemeinsame Ausflüge innerhalb Weimars sind integrale Bestandteile des Lehrangebotes. Das Studio richtet sich vorrangig an Studierende im 3. Semester im B.Sc. Architektur und wird von Gastbeiträgen begleitet. Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft für eine intensive Arbeit im Atelier sowie zum experimentellen Umgang mit Zeichnung, Modellbau und weiteren geeigneten Darstellungsmethoden.

Zuordnung: 3. Kernmodul im B.Sc. Architektur
Zeit: Wintersemester 2019/20
Ort: Weimar
Lehrende: Verena von Beckerath, Till Hoffmann, Hanna Schlösser,
Gastbeiträge: Andrew Alberts (Fotografie), Elena Schütz 
Teilnehmende: Felix Balling, Lotte Becher, Lena Beckmann, Benedict Deutsch, Franka Maria Fetzer, Jonathan Hanssen, Niklas Hengelhaupt, Charlotte Henschel, Felix Herz, Jule Hannah Hoinkis, Philipp Jainz, Hanna Lindenberg-Kappmeyer, Lea Marzinzik, Paul Mielke, Anastasia Mirkina, Astrid Moll, Hai Tom Nguyen, Maximilian Passon, Paul Leon Pollack, Laura Schieferdecker, Christopher Schulz, Johanna Schulze, Calvin Schwabe, Anna-Lena Sehm, Antonia Stuhm, Pauline Topel, Luisa Woll
Kooperation: Klassik Stiftung Weimar

Das Lehrangebot wird im Rahmen der Bauhaus.Module gefördert. 

Hudson Valley Ecologies – Studio

Hudson Valley Ecologies – Studio

Das international ausgerichtete und transdisziplinär angelegte Lehrforschungsprojekt Hudson Valley Ecologies beschäftigt sich mit den wechselseitigen Beziehungen von Stadt und Land und knüpft damit an vorangegangene Projekte der Professur zu den urbanen Peripherien Berlins und Roms, sowie zum ländlichen Raum des Schwarzatals in Thüringen, an. Das Hudson Valley erstreckt sich über mehrere hundert Kilometer nördlich von Manhattan und ist von großer ökonomischer, ökologischer und kultureller Bedeutung für die Stadt New York City sowie die Städte, Dörfer und Landschaftsräume entlang des Hudson. In Kooperation mit der Hudson Valley Initiative am GSAPP, Columbia University, New York werden im Verlauf des Projektes Themen für kollektive und individuelle Forschungs- und Entwurfsthemen erarbeitet. Das Projekt beruht auf mehreren miteinander verbundenen Lehrformaten einschließlich eines Seminars, einer Exkursion nach New York / Hudson Valley im Oktober 2019 und einem Entwurfsstudio im Wintersemester 2019/20. Es richtet sich an besonders motivierte Studierende, die sich für die aktuellen internationalen Diskurse im Kontext von Architektur und Urban Design interessieren und gleichzeitig über sehr gute Voraussetzungen und Erfahrungen im architektonischen Entwurf und dessen Repräsentation in Zeichnung, Modell und Visualisierung verfügen. Studierende anderer Studiengänge und/oder Fakultäten sind unter bestimmten Bedingungen willkommen.

Das Studio ist der vertieften Betrachtung von Wally Farms, einem bisher land- und forstwirtschaftlich genutzten Gelände in der Nähe von Hudson, sowie der Erarbeitung selbstgewählter Entwurfsthemen im Hudson Valley gewidmet.   

Zuordnung: Projektmodul im M.Sc. Architektur, Thesis im B.Sc. und M.Sc. Architektur
Zeit: Wintersemester 2019/20
Ort: Weimar, New York und Hudson Valley
Lehrende: Verena von Beckerath, Till Hoffmann
Gastbeiträge: Thomas Kröger, Kaja Kühl, Meg Walker, Momoko Yasaka, Maximilian von Zepelin
Teilnehmende: Johann-Andreas Baumgart, Clara Maria Blasius, Daniel Granzin (Bachelorthesis), Mara Günther (Bachelorthesis), Sebastian Jäger, Julia Anna Janiel (Bachelorthesis), Karlotta Könneke, Danny Liu, Hannah Meisel (Bachelorthesis), Lilo Nöske, Kai Pieper, Zeno Schnelle, Ernst Schubert (Bachelorthesis), Kilian Schwartze, Sophie Weber (Masterthesis), Lennart Weski
Kooperation: Hudson Valley Initiative – GSAPP, Columbia University, New York

Wiecker Straße – Studio

Wiecker Straße – Studio

Das Entwurfsstudio beschäftigt sich mit architektonischen Strategien für die Nachverdichtung einer Großwohnsiedlung im Bezirk Lichtenberg im Nordosten Berlins. Am Beispiel eines Wohnblockes aus den späten 1980er Jahren im sogenannten Ostseeviertel in Neu-Hohenschönhausen sollen ausgehend von stadträumlichen Entwicklungsstudien entwurfliche Varianten für die Innenverdichtung und/oder Schließung des Blockes erarbeitet und ausformuliert werden. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der figürlichen Entwicklung der Baukörper und der Freiräume, der Erschließung, zeitgemäßen Grundrissen für individuelle und gemeinschaftliche Wohnformen, den Erdgeschossen mit räumlichen Angeboten für öffentliche und halböffentliche Nutzungen, sowie den Fassaden. Das Entwurfsstudio wird von einem zweiteiligen Seminar begleitet, das eine Exkursion nach Dessau und Berlin sowie drei Filmabende beinhaltet. Das Projekt richtet sich an besonders motivierte Studierende, die Interesse an einem aktuellen Thema im Wohnungsbau und der damit verbundenen kritischen Reflektion mitbringen und gleichzeitig über sehr gute Voraussetzungen und Erfahrungen im architektonischen Entwurf und dessen Repräsentation in Zeichnung, Modell und Visualisierung verfügen.    

Zuordnung: 5. Kernmodul im B.Sc. Architektur, Projektmodul im M.Sc. Architektur
Zeit: Sommersemester 2019
Ort: Weimar
Lehrende: Verena von Beckerath, Henning Michelsen
Gastbeiträge: Kaye Geipel, Kaja Kühl
Teilnehmende: Johann-Andreas Baumgart, Thomas Birk, Camila Beltrán Dacunte, Valentin Dürselen, Beverly Engelbrecht, Jakoba Geisler, Moritz Götze, Jakob Hainich, Carolina von Hammerstein, Jan Hüttmann, Vera Kellmann, Marius Koch, Felix Künkel (Bachelorthesis), Hannah Meisel, Yinuo Meng, Valerie Meyer, Christopher Nickol, Mona Rahal, Helen-Maja Rudolph, Ernst Schubert, Olga Shapovalova (Bachelorthesis), Benjamin Wagner
Kooperation: HOWOGE

Von Elementen des Wohnens zu Formen von Gemeinschaft – Bauhaus Eins

Von Elementen des Wohnens zu Formen von Gemeinschaft – Bauhaus Eins

Das Entwurfsstudio dient der Einführung in die Architektur des Wohnens. Die Beschreibung und detaillierte zeichnerische Darstellung ausgewählter Elemente und Nutzungen des gründerzeitlichen Gebäudes in der Bauhausstraße 1 in Weimar führt in Auseinandersetzung mit dem Bauhaus und seinen Modellprojekten zu Erkenntnissen über den Zusammenhang zwischen Wohnen, Arbeiten und Repräsentieren, die im Rahmen einer künstlerischen Werkstatt im Detail nachvollzogen und schließlich in eigenständigen Entwurfsprojekten konkretisiert werden. Gemeinsame Ausflüge innerhalb Weimars sind integrale Bestandteile des Lehrangebotes. Das Studio, das in Kooperation mit BAUHAUS EINS Weimar e.V. angeboten wird, richtet sich an Studierende im 3. Semester im B.Sc. Architektur und steht ggf. auch Interessierten anderer Studiengänge und Fakultäten offen. Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft für eine intensive Arbeit im Atelier sowie zum experimentellen Umgang mit Zeichnung, Modellbau und weiteren geeigneten Darstellungsmethoden.

Zuordnung: 3. Kernmodul im B.Sc. Architektur
Zeit: Wintersemester 2018/19
Ort: Weimar, Berlin
Lehrende: Verena von Beckerath, Till Hoffmann, Henning Michelsen
Gastbeiträge: Andrew Alberts (Fotografie), Jessica Christoph, Niklas Fanelsa, Sebastian Helm, Silvan Linden, Anne Schwing (Künstlerische Werkstatt)
Teilnehmende: Rami Al Saadi, Hannah Aßmann-Staudt , Stephanie Bär, Julius Baumanns, Matthias Boehnke, Julian Francis Daniel, Luise Dieckhoff, Marlene Dodenhof, Sophia Engert, Anna Katharina Ganghoff, Isabel-Marie Grohe, Humam Hejazi, Johanna Hemberger, Shuru Huang, Berke Inöntepe, Patricia Kurth, Nora Lindemann, Clara Metz, Sophie Möhrle, Naima Elena Mora, Marie Scheidmann, Luzia Stallmann, Amelie Steffen, Paul Veit, Nicolas von Valtier, Noa Akosua Wilhelmi, Benjamin Winter, Pengcheng Yao, Nele Ziegler, Anna Zipp
Kooperation: Bauhaus Eins e.V., Weimarer Wohnstätte GmbH

Das Lehrangebot ist Bestandteil des Bauhaus.Semesters.

60:40 – Thesis-Studio

60:40 – Thesis-Studio

Das Thesis-Studio richtet sich an Studierende im B.Sc. Architektur, die ihre Abschlussarbeiten im Rahmen eines gemeinsamen Projekts erarbeiten möchten. Ziel ist es einerseits individuelle Arbeiten zu fördern und gleichzeitig ein Beziehungssystem zu entwickeln, in dem alle Arbeiten miteinander korrespondieren. In einem mehrwöchigen Workshop zur Themenfindung werden zunächst mehrere thematische, methodische und ideelle Zugänge erarbeitet und durch eine eintägige Exkursion nach Berlin ergänzt. Einen räumlichen Bezugspunkt der Arbeiten stellt das Dragonerareal in Berlin Kreuzberg dar, ein durch Automobilgewerbe und Handwerk geprägtes ehemaliges Kasernengelände und zugleich eine der letzten noch nicht entwickelten innerstädtischen Transformationsflächen Berlins. Vor dem Hintergrund des bevorstehenden Verkaufs des Areals aus Bundesbesitz an das Land Berlin und der damit verbundenen Frage nach dem zukünftigen Verhältnis von Wohnen und Arbeiten werden die individuellen Zugänge in drei Kolloquien zu konkreten, sich ergänzenden Entwurfsprojekten mit eigenständigen Repräsentationsformen weiterentwickelt.

Zuordnung: Thesis im B.Sc. Architektur
Zeit: Wintersemester 2018/19
Ort: Weimar, Berlin
Lehrende: Prof. Verena von Beckerath, Till Hoffmann, Niklas Fanelsa
Gastbeiträge: Robert Ochsenfarth, Verena Schmidt
Teilnehmende: Barbara Herschel, Sebastian Jäger, Kaspar Jamme, Karlotta Könneke, Lilo Nöske, Simon Ruof, Zeno Schnelle, Justus Schweer, Lennart Weski, Lea Wiegmann (alle Bachelorthesis)

Sommerfrische Schwarzatal – Jugendherberge »Hans Breuer«

Sommerfrische Schwarzatal – Jugendherberge »Hans Breuer«

Es sind die vielfältigen Beziehungen zwischen Stadt und Land, die im Rahmen des Entwurfsstudios anhand eines konkreten Standorts – der Jugendherberge »Hans Breuer« in Schwarzburg – untersucht werden. Charakteristisch für den Landschaftsraum Schwarzatal sind die ausgeprägte Topografie und die typischen Sommerfrischearchitekturen, die ab Mitte des 19. Jahrhunderts als Folge der Industrialisierung und Sozialgesetzgebung Deutschlands entstanden und der Stadtbevölkerung zur Erholung dienten. Mit der politischen Wende 1989 verlor die Region ihre touristische und wirtschaftliche Bedeutung. Heute, vor dem Hintergrund sich verändernder Lebens- und Arbeitsbedingungen in den Städten, kann die Betrachtung der zukünftigen Nutzung der Jugendherberge in Schwarzburg zu neuen Bildern für den ländlichen Raum führen. Dabei geht es um die Transformation der Jugendherberge »Hans Breuer« aus dem Jahr 1932, die von dem Hamburger Kaufmann Alfred C. Töpfer der Wandervogelbewegung gestiftet wurde, in einen zeitgemäßen Ort der Gastlichkeit. Die Arbeit im Entwurfsstudio erfordert das Interesse an der gemeinsamen Beschäftigung mit der Geschichte des Gebäudes und übergeordneten Stadt-Land-Betrachtungen. Das Entwurfsstudio wird in Kooperation mit Prof. Sigrun Langner und der Professur für Landschaftsarchitektur und -planung, die ein begleitendes Seminar anbietet, durchgeführt. Empathie und Sensibilität für Ort und Kontext werden ebenso vorausgesetzt wie besondere entwerferische Fähigkeiten und die sichere Anwendung architektonischer Darstellungstechniken.

Zuordnung: 5. Kernmodul im B.Sc. Architektur, Projektmodul im M.Sc. Architektur
Zeit: Sommersemester 2018
Ort: Weimar, Schwarzburg
Lehrende: Verena von Beckerath, Till Hoffmann, Henning Michelsen
Gastbeiträge: Ludovico Centis, Sigrun Langner, Niloufar Tajeri, Max Wasserkampf
Teilnehmende: Jasper Andresen, Veronika Aschenbrierová, Lukas Baumfeld, Elly van der Bloemen, Claire Chartier, Karin Dohrnér, Johannes Emmert, Nicolò Gallucci, Jakoba Geisler, David Gripp, Eugen Happacher, Maria Hartmann, Elisabeth Ihrig, Sebastian Jäger, Markus Jansky, Jonathan Jaschinski, Marco Dionysios Kakoliris, Lea Koch, Karlotta Könneke, Friedrich Kühnemund, Lena Alessa Kühnle, Caroline Lischke, Simon Martini, Lisa Maßel, Lilo Nöske, Annika Ruf, Simon Ruof, Chiara Salvitti, Katrin Schneider, Philipp Schwarz, George Catalin Sima, Julia Maria Simon, Andreas Stock, Lennart Weski, Lea Wiegmann, Elisabeth Zgrzebski, Chen Zheng
Kooperation: IBA Thüringen

Von Elementen des Wohnens zu Formen von Gemeinschaft – Jakobsplan / Das100

Von Elementen des Wohnens zu Formen von Gemeinschaft – Jakobsplan / Das100

Das Entwurfsstudio dient der Einführung in die Architektur des Wohnens. Die Beschreibung und detaillierte zeichnerische Darstellung ausgewählter Elemente des Studentenwohnheims am Jakobsplan führt zu Erkenntnissen über Privatheit und Kollektivität, die im Rahmen einer künstlerischen Werkstatt formal interpretiert und schließlich in eigenständigen Entwurfsprojekten konkretisiert werden. Gemeinsame Ausflüge innerhalb Weimars und eine Exkursion nach Berlin sind integrale Bestandteile des Lehrangebotes. Das Studio richtet sich an Studierende im 3. Semester im B.Sc. Architektur. Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft für eine intensive Arbeit im Atelier sowie zum experimentellen Umgang mit Zeichnung, Modellbau und weiteren geeigneten Darstellungstechniken.

Zuordnung: 3. Kernmodul im B.Sc. Architektur
Zeit: Wintersemester 2017/18
Ort: Weimar, Berlin
Lehrende: Verena von Beckerath, Till Hoffmann, Henning Michelsen
Gastbeiträge: Andrew Alberts (Fotografie), Carolin Gyra, Clemens Helmke, Florian Fischer, Sassa Trülzsch, Katrin Steiger (Künstlerische Werkstatt)
Teilnehmende: Svea Abert, Zeynep Argat, Alan Cifuentes Waidelich, Nicolas Cornejo, Yola Fahdt, Grit Farl,  Valentin Gies, Franziska Gödicke, Dominik Göthel, Daniel Granzin, Franziska Heldmann, Julia Anna Janiel, Joanna Klimczak, Anna-Lena Kriz, Fabian Landes, David Munoz Hasselbrink, Sarah Pens, Juliane Peters, Jonathan Reyes, Stefan Schnieders, Ernst Schubert, Mai Khanh Linh Tran, Maximilian Wießalla, Natalia Wyrwa, Ting Yi Yang
Kooperation: Studierendenwerk Thüringen, IBA Thüringen

Drei Zimmer, Küche, Diele, Bad – Studio

Drei Zimmer, Küche, Diele, Bad – Studio

Das Entwurfsstudio ist Bestandteil eines mehrjährigen experimentellen und interdisziplinären Lehrforschungsprojekts. Es geht von einer leerstehenden Wohnung in Weimar aus und untersucht auf analytische, performative und installative Weise deren Eigenschaften hinsichtlich des Grundrisses und möglicher Nutzungsoptionen, der Belichtung und Belüftung, der Materialien und Oberflächen sowie der Schnittstellen zu gemeinschaftlichen und öffentlichen Räumen. Ziel ist die Entwicklung und Dokumentation unterschiedlicher entwurflicher Ansätze für die Neuinterpretation und Transformation der Wohnung. Die Wohnung kann für die Dauer des Projektes als Arbeits-, Experimentier-, Ausstellungs- und Veranstaltungsort genutzt werden. Aufbauend auf den Konzepten der Studierenden soll die Wohnung umgebaut und für einen bestimmten Zeitraum genutzt werden. Das in Kooperation mit der Thüringer Aufbaubank entwickelte Projekt wird von mehreren Professuren der Fakultät Architektur und Urbanistik begleitet und von den Studierenden maßgeblich mitgestaltet. Interesse an der Frage nach den Bedingungen des Wohnens, überdurchschnittliches Engagement, die Bereitschaft zum selbstbestimmten Arbeiten innerhalb eines Teams aus Architekten und Urbanisten sowie herausragende konzeptionelle und entwurfliche Fähigkeiten sind Voraussetzung für die Teilnahme an dem Studio.  

Zuordnung: Projekt im B.Sc. Urbanistik, 5. Kernmodul im B.Sc. Architektur, Projektmodul im M.Sc. Architektur
Zeit: Wintersemester 2017/18
Ort: Weimar
Lehrende: Verena von Beckerath, Jessica Christoph, Carsten Praum, Bernd Rudolf, Barbara Schönig, Max Welch Guerra
Gastbeiträge: Andrew Alberts (Fotografie), Anne Boissel (Lichtinstallation), Oliver Elser, Kerstin Faber
Teilnehmende: Eva Bretsch, Johannes Emmert, Elena Fiedler, Lucian Hanschke, Christian Juhlke, Jolande Kirschbaum, Anna Kuschick, Jan-Christoph Langhorst, Lukas Lindemann, Selina Müller, Nik Thielicke, Julia Wegmann, Jakob Walter
Kooperation: Thüringer Aufbaubank, Weimarer Wohnstätte GmbH, Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (Schirmherrschaft)

Tokyo Research Project – Studio

Tokyo Research Project – Studio

Das Lehrforschungsprojekt beruht auf einer vermuteten engen Verknüpfung von Entwurfs- und Forschungsmethoden, bei der die Sammlung, Überprüfung und Anwendung gemeinsamen Wissens zur Grundlage für die Konzeption, Durchführung und Präsentation eigenständiger Projekte wird. Dabei stellen die Auseinandersetzung mit an japanischen Universitäten und Architekturschulen praktizierten Forschungsansätzen und aktuelle japanische Beiträge zur Architektur des Wohnens den Anlass des Vorhabens dar. Das Projekt beruht auf mehreren miteinander verbundenen Lehr- und Forschungsformaten und umfasst ein Seminar in Weimar, eine Exkursion nach Japan mit einem Workshop in Tokio sowie ein anschließendes Entwurfsstudio. Das Projekt richtet sich zunächst an Studierende im M.Sc. Architektur. Studierende im B.Sc. Architektur und in anderen Studiengängen sind unter bestimmten Voraussetzungen ebenfalls willkommen. Studierende, die im Zusammenhang mit dem Lehrforschungsprojekt eine Thesis verfassen oder sich auf ein Dissertationsthema vorbereiten möchten, sind besonders angesprochen.

Die Mitarbeit im Studio, das sich mit gemeinschaftlichen Wohnformen in der Peripherie von Berlin beschäftigt, erfordert die regelmäßige Vor- und Nachbereitung sowie die aktive Beteiligung an drei gemeinsamen Kolloquien. Voraussetzung für die Aufnahme in das Studio ist die vorherige Teilnahme an dem Seminar und der Exkursion gleichen Titels. 

Zuordnung: 5. Kernmodul im B.Sc. Architektur, Thesis im B.Sc. und M.Sc. Architektur
Zeit: Wintersemester 2017/18
Ort: Weimar
Lehrende: Verena von Beckerath, Niklas Fanelsa
Gastbeiträge: Elli Mosayebi, Torben Kiepke
Teilnehmende: Simon Bohnet (Bachelorthesis), Jonathan Brügmann, Luise Daut, Robert Elert (Bachelorthesis), Louisa Hainich, Julia Pfeiffer (Bachelorthesis), Nora Prahm, Vera Reimann (Masterthesis), Lea Marthe Schlenz (Bachelorthesis), Louis Thomet, Jakob Tuszynski, Momoko Yasaka (Masterthesis), Maximilian von Zepelin (Masterthesis), Samuel Zeyse (Bachelorthesis)
Kooperation: Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin auf dem Campus Berlin-Buch, HOWOGE

Im Westen etwas Neues – Studio

Im Westen etwas Neues – Studio 

Bei diesem Projekt geht es um die Frage, wie neue Wohnstandorte in bestehende Siedlungsstrukturen eingefügt und zu Quartieren mit eigener Identität entwickelt werden können. Das Projekt steht in Verbindung mit der Teilnahme an einem Studierendenwettbewerb mit Bearbeitungsgebieten in mehreren Regionen Nordrhein-Westfalens. Bei den im Rahmen des Projektes zu bearbeitenden Standorten handelt es sich um Konversionsflächen in Gütersloh und Herford in der Region Bielefeld. Die Erarbeitung eines Manifests für beide Grundstücke, die Projektierung eines städtebaulichen Entwurfs einschließlich der Entwicklung relevanter Gebäudetypen und Freiräume sowie die abschließende Formulierung einer Perspektive stellen das Programm dar. Das Projekt beruht auf mehreren miteinander verbundenen Lehrformaten und umfasst ein Entwurfsstudio und ein Seminar. Parallel dazu sind Beiträge hochschulinterner und externer Gäste geplant. 

Das Studio richtet sich an Studierende im B.Sc. und M.Sc. Architektur, die an der Verknüpfung stadträumlicher und wohnungstypologischer Fragestellungen interessiert sind. Studierende der Urbanistik sind ausdrücklich willkommen. 

Zuordnung: 5. Kernmodul im B.Sc. Architektur, Projektmodul im M.Sc. Architektur
Zeit: Sommersemester 2017
Ort: Weimar, Bielefeld, Gütersloh, Herford, Raketenstation Hombroich
Lehrende: Verena von Beckerath, Jessica Christoph, Henning Michelsen
Gastbeiträge: Andrew Alberts (Fotografie), Frank Boehm, Jan Kucera, Verena Schmidt
Teilnehmende: Frank Buchta, Lisa Johanna Bücker, Johannes Budig, Johann Buske, Maximilian Dietz, Sebastian-Alexander Grünwald, Ihna Kalb, Corbinian Krieg, Vincent-Cyrill Kubasch, Abdul Hamid Madarati, Leslie Rahel Majer, Vadim Makarucha, Hikari Masuyama, Johanna Maul, Joshua Meighörner, Robert Mitzenheim, Maximilian Müller, Theresa Rahel Müller, Niklas James Parker, Finn Rothfuchs, Felix Schaller, Dana Schreiber, Jens Stöbe
Kooperation: NRWBank, Stiftung Insel Hombroich – Raketenstation

Open Studio

Open Studio

Das Studio ist themenoffen und interdisziplinär angelegt. Die Mitarbeit im Studio erfordert die regelmäßige Vor- und Nachbereitung sowie die aktive Teilnahme an drei gemeinsamen Kolloquien. Voraussetzung für die Aufnahme in das Studio ist eine vorherige Konsultation an der Professur unter Vorlage des Portfolios. Das Studio richtet sich an Studierende im B.Sc. und M.Sc. Architektur, die einen Freien Entwurf oder eine Thesis erarbeiten möchten.

Zuordnung: Thesis im B.Sc. und M.Sc. Architektur
Zeit: Sommersemester 2017
Ort: Weimar
Lehrende: Verena von Beckerath, Jessica Christoph, Henning Michelsen
Gastbeiträge: Niklas Fanelsa, Johannes Kuehn, Pepe Marquez, Hans-Rudolf Meier, Bernd Rudolf, Max Wasserkampf
Teilnehmende: Anne Behr (Bachelorthesis), Ute Dreyer (Bachelorthesis), Peter Frenkel (Bachelorthesis), Illiana Hauptmann-Anderson (Masterthesis), Laelia Kamigashima Kohmann (Bachelorthesis), Kai Pieper (Bachelorthesis), Rosalie Ratz (Bachelorthesis), Jennifer Reinfeld (Masterthesis), Wiebke Rollmann (Bachelorthesis), Florian Tobschall (Masterthesis)

Von Elementen des Wohnens zu Formen von Gemeinschaft – Haus Am Horn / Neue Grünstraße

Von Elementen des Wohnens zu Formen von Gemeinschaft – Haus Am Horn / Neue Grünstraße

Das Entwurfsstudio dient der Einführung in die Architektur des Wohnens. Die Beschreibung und detaillierte zeichnerische Darstellung ausgewählter Elemente und des zentralen Wohnraums im Haus am Horn (Georg Muche,1923) in Weimar führt zu Erkenntnissen über Privatheit und Kollektivität, die im Rahmen einer fotografischen Werkstatt formal interpretiert und schließlich in Verbindung mit einem angemessenen Programm und einem besonderen Ort innerhalb eigenständiger Entwurfsprojekte konkretisiert werden. Gemeinsame Ausflüge innerhalb Weimars und eine kleine Exkursion nach Berlin sind Bestandteile des Lehrangebotes. Das Studio richtet sich an Studierende im 3. Semesters im B.Sc. Architektur. Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft für eine intensive Arbeit im Atelier sowie den experimentellen Umgang mit Zeichnung, Modellbau und Fotografie.

Zuordnung: 3. Kernmodul im B.Sc. Architektur
Zeit: Wintersemester 2016/17
Ort: Weimar, Berlin
Lehrende: Verena von Beckerath, Jessica Christoph, Henning Michelsen
Gastbeiträge: Andrew Alberts (Künstlerische Werkstatt), Stefan Signer
Teilnehmende: Pia Brockmann, Nele Debertshäuser, Flavia Dragota, Nicolò Gallucci, Elisabeth Ihrig, Sebastian Jäger, Jonathan Jaschinski, Charlotte Kämpf, Sung-Yong Kim, Veronika Kmetova, Karlotta Könneke, Katharina Kohring, Meir Luger, Bianca Mayer, Patricia Quinte, Christina Rudolph, Johannes Schaller, Zeno Schnelle, Justus Schweer, Amay Viren Shah, Benedikt Sobel, Johannes Waldeck, Lena Weber, Lennart Weski, Lea Wiegmann, Xichuan Wu

Seminar

Wie zusammen leben – Leipziger Allerlei

Wie zusammen leben – Leipziger Allerlei

Das Seminar vermittelt Grundlagen der Gebäudelehre und schließt neben einer Auftaktveranstaltung, Konsultationen und einer Abschlusspräsentation im virtuellen Seminarraum einen Studientag in Leipzig mit ein. Ein Stadtspaziergang erkundet und dokumentiert unterschiedliche Formen des privaten und des öffentlichen Raums vor dem Hintergrund der Parallelität von Wohnen, Arbeiten und Repräsentieren. Die seminaristische Begleitung dient dem Verständnis, der Reflektion und der Interpretation der Inhalte der Veranstaltung. Das Seminar richtet sich an Studierende im 3. Semester im B.Sc. Urbanistik. Ziel ist es, die Teilnehmenden für architektonische Themen und Fragestellungen im Hinblick auf das städtebauliche Entwerfen zu sensibilisieren.

Zuordnung: Seminar im B.Sc. Urbanistik
Zeit: Wintersemester 2020/21
Ort: Leipzig 
Lehrende: Verena von Beckerath, Jessica Christoph, Till Hoffmann, Hanna Schlösser 
Gastbeiträge: N.N. 
Teilnehmende: Studierende im B.Sc. Urbanistik

Wie zusammen leben – Perspektiven

Wie zusammen leben – Perspektiven

Das Seminar fragt nach disziplinären und interdisziplinären Perspektiven auf architektonische und stadträumliche Fragen des Wohnens und beinhaltet verschiedene Gastbeiträge einschließlich einer kleinen Exkursion nach Berlin. Ein ganztägiger Stadtspaziergang erkundet und dokumentiert unterschiedliche Formen des privaten und des öffentlichen Raums vor dem Hintergrund der Parallelität von Wohnen, Arbeiten und Repräsentieren. Die seminaristische Begleitung dient dem Verständnis, der Reflektion und der Interpretation der Inhalte der Veranstaltung. Das Seminar richtet sich an Studierende im 3. Semester im B.Sc. Urbanistik, steht aber auch Studierenden anderer Studiengänge offen. Ziel ist es, die Teilnehmenden für architektonische Themen und Fragestellungen im Hinblick auf das städtebauliche Entwerfen zu sensibilisieren.

Zuordnung: Seminar im B.Sc. Urbanistik 
Zeit: Wintersemester 2019/20
Ort: Weimar, Berlin
Lehrende: Verena von Beckerath, Till Hoffmann, Hanna Schlösser 
Gastbeitrag: Sassa Trülzsch
Teilnehmende: Studierende im B.Sc. Urbanistik, Studierende im B.Sc. Architektur

Das Lehrangebot wird im Rahmen der Bauhaus.Module gefördert. 

Hudson Valley Ecologies – Seminar

Hudson Valley Ecologies – Seminar

Das international ausgerichtete und transdisziplinär angelegte Lehrforschungsprojekt Hudson Valley Ecologies beschäftigt sich mit den wechselseitigen Beziehungen von Stadt und Land und knüpft damit an vorangegangene Projekte der Professur zu den urbanen Peripherien Berlins und Roms, sowie zum ländlichen Raum des Schwarzatals in Thüringen, an. Das Hudson Valley erstreckt sich über mehrere hundert Kilometer nördlich von Manhattan und ist von großer ökonomischer, ökologischer und kultureller Bedeutung für die Stadt New York City sowie die Städte, Dörfer und Landschaftsräume entlang des Hudson. In Kooperation mit der Hudson Valley Initiative am GSAPP, Columbia University, New York werden im Verlauf des Projektes Themen für kollektive und individuelle Forschungs- und Entwurfsthemen erarbeitet. Das Projekt beruht auf mehreren miteinander verbundenen Lehrformaten einschließlich eines Seminars, einer Exkursion nach New York / Hudson Valley im Oktober 2019 und eines Entwurfsstudios im Wintersemester 2019/20. Es richtet sich an besonders motivierte Studierende, die sich für die aktuellen internationalen Diskurse im Kontext von Architektur und Urban Design interessieren und gleichzeitig über sehr gute Voraussetzungen und Erfahrungen im architektonischen Entwurf und dessen Repräsentation in Zeichnung, Modell und Visualisierung verfügen. Studierende anderer Studiengänge und/oder Fakultäten sind unter bestimmten Bedingungen willkommen.

Das Seminar dient dem inhaltlichen Einstieg in das Projektmodul Hudson Valley Ecologies und der Vorbereitung der Exkursion nach New York / Hudson Valley im Oktober 2019. Im Rahmen des Seminars werden anhand von Literatur, Kunst und Film mehrere Kapitel bearbeitet, die unterschiedliche Zugänge zu historischen, gesellschaftlichen und architektonischen Fragestellungen ermöglichen. Das Seminar ist Teil eines einjährigen Lehrforschungsprojektes. Die Vergabe der Plätze erfolgt nach Bewerbung und persönlichem Gespräch über die Professur. Die Teilnahme an Seminar und Exkursion ist Voraussetzung für die Teilnahme an dem Entwurfsstudio. Das Lehrangebot richtet sich auch an Studierende, die das Projekt im Rahmen ihrer Bachelor-oder Masterthesis im Wintersemester 2019/20 bearbeiten möchten.

Zuordnung: Seminar im B.Sc. und M.Sc. Architektur
Zeit: Sommersemester 2019
Ort: Weimar
Lehrende: Verena von Beckerath, Till Hoffmann, Henning Michelsen
Gastbeitrag: Kaja Kühl
Teilnehmende: Johann-Andreas Baumgart, Clara Maria Blasius, Valentin Gies, Daniel Granzin, Mara Günther, Sebastian Jäger, Julia Anna Janiel, Karlotta Könneke, Danny Liu, Hannah Meisel, Lilo Nöske, Mascha Pfitzer, Kai Pieper, Zeno Schnelle, Ernst Schubert, Kilian Schwartze, Sophie Weber, Lennart Weski, Maximilian Wießalla, Jakob Wolters
Kooperation: Hudson Valley Initiative – GSAPP, Columbia University, New York

Wiecker Straße – Seminar

Wiecker Straße – Seminar

Eine mehrtägige Seminarreise nach Dessau und Berlin im Mai 2019 ergänzt das Entwurfsstudio Wiecker Straße. Weiterhin finden im Mai und Juni 2019 an drei unterschiedlichen Tagen Filmvorführungen im Kinoraum des Medienhauses der Bauhaus-Universität Weimar statt. Die DEFA-Filme Spur der Steine (1966), Unser kurzes Leben (1981) und Die Architekten (1990) dokumentieren die Bautätigkeit und insbesondere den Wohnungsbau der Nachkriegszeit in der DDR und werden gemeinsam mit Vertr.-Prof. Eva von Engelberg eingeführt.

Zuordnung: Seminar im B.Sc. und M.Sc. Architektur
Zeit: Sommersemester 2019
Ort: Weimar, Dessau, Berlin
Lehrende: Verena von Beckerath, Till Hoffmann, Henning Michelsen
Gastbeiträge: Regina Bittner, Eva von Engelberg-Dockal, Stefan Frohnsdorf, Carolin Gyra
Teilnehmende: Johann-Andreas Baumgart, Beverly Engelbrecht, Jakoba Geisler, Jakob Hainich, Marius Koch, Yinuo Meng, Christopher Nickol, Mona Rahal, Helen-Maja Rudolph, Birk Thomas
Kooperation: Professur für Theorie und Geschichte der modernen Architektur

Von Elementen des Wohnens zu Formen von Gemeinschaft – Koproduktion

Von Elementen des Wohnens zu Formen von Gemeinschaft – Koproduktion

Die zweiteilige Lehrveranstaltung besteht aus einer Vorlesung und einem Tutorium. Innerhalb der Vorlesung werden grundlegende Themen und Positionen zur Architektur des Wohnens und darüber hinaus vor dem Hintergrund der Koproduktion angesprochen sowie im Rahmen eines Tutoriums von den Studierenden mittels visueller Essays weiter bearbeitet. Die Veranstaltung, welche Gastbeiträge aus unterschiedlichen Disziplinen integriert, richtet sich an Studierende im 3. Semester der Fakultät Architektur und Urbanistik, steht jedoch auch anderen Interessierten offen. Das Tutorium, innerhalb dessen die Studienleistung erbracht wird, richtet sich an Studierende im 3. Semester im B.Sc. Architektur, sofern sie das 3. Kernmodul an der Professur Entwerfen und Wohnungsbau belegen, sowie an Studierende im 3. Semester im B.Sc. Urbanistik.

Zuordnung: Seminar im B.Sc. Urbanistik
Zeit: Wintersemester 2018/19
Ort: Weimar
Lehrende: Verena von Beckerath, Till Hoffmann, Henning Michelsen
Gastbeiträge: Martin Fuller, Silvan Linden, Johanna Meyer-Grohbrügge, Pink Tank, Yuma Shinohara, Niloufar Tajeri, Sassa Trülzsch
Teilnehmende: Studierende im B.Sc. Urbanistik, Studierende im B.Sc. Architektur

Das Lehrangebot ist Bestandteil des Bauhaus.Semesters.

Von Elementen des Wohnens zu Formen von Gemeinschaft – Typologien

Von Elementen des Wohnens zu Formen von Gemeinschaft – Typologien

 

Die zweiteilige Lehrveranstaltung besteht aus einer Vorlesung und einem Tutorium. Innerhalb der Vorlesung werden grundlegende Themen der Architektur des Wohnens und deren Reflexion innerhalb des Architekturdiskurses angesprochen sowie im Rahmen eines Tutoriums von den Studierenden mittels visueller Essays weiterbearbeitet. Die Vorlesung richtet sich an alle Studierenden im 3. Semester in den Studiengängen B.Sc. Architektur und B.Sc. Urbanistik. Das Tutorium, innerhalb dessen die Studienleistung erbracht wird, richtet sich an Studierende im 3. Semester im Studiengang B.Sc. Architektur, sofern sie das 3. Kernmodul an der Professur Entwerfen und Wohnungsbau belegen, sowie an Studierende im 3. Semester im Studiengang B.Sc. Urbanistik. 

Zuordnung: Seminar im B.Sc. Urbanistik (Pflichtmodul Grundlagen der Gebäudelehre)
Zeit: Wintersemester 2017/18
Ort: Weimar
Lehrende: Verena von Beckerath, Jessica Christoph, Niklas Fanelsa, Till Hoffmann, Henning Michelsen
Gastbeiträge: Hans-Rudolf Meier, Torben Kiepke, Joachim Krausse, Katrin Steiger
Teilnehmende: Studierende im B.Sc. Urbanistik, Studierende im B.Sc. Architektur

Tokyo Research Project – Seminar

Tokyo Research Project – Seminar

Das Lehrforschungsprojekt beruht auf einer vermuteten engen Verknüpfung von Entwurfs- und Forschungsmethoden, bei der die Sammlung, Überprüfung und Anwendung gemeinsamen Wissens zur Grundlage für die Konzeption, Durchführung und Präsentation eigenständiger Projekte wird. Dabei stellen die Auseinandersetzung mit an japanischen Universitäten und Architekturschulen praktizierten Forschungsansätzen und aktuelle japanische Beiträge zur Architektur des Wohnens den Anlass des Vorhabens dar. Das Projekt beruht auf mehreren miteinander verbundenen Lehr- und Forschungsformaten und umfasst ein Seminar in Weimar, eine Exkursion nach Japan mit einem Workshop in Tokio sowie ein anschließendes Entwurfsstudio. Das Projekt richtet sich zunächst an Studierende im M.Sc. Architektur. Studierende im B.Sc. Architektur und in anderen Studiengängen sind unter bestimmten Voraussetzungen ebenfalls willkommen. Studierende, die im Zusammenhang mit dem Lehrforschungsprojekt eine Thesis verfassen oder sich auf ein Dissertationsthema vorbereiten möchten, sind besonders angesprochen.

Das Seminar dient der Vorbereitung einer Exkursion nach Japan und eines Workshops an der Waseda University Tokyo im Rahmen von sechs thematischen Kapiteln. Die Ergebnisse des Seminars werden erstmals während der »summaery« 2017 in Weimar ausgestellt, anschließend publiziert und in Tokio erneut präsentiert und diskutiert.  

Zuordnung: Seminar im B.Sc. und M.Sc. Architektur
Zeit: Sommersemester 2017
Ort: Weimar
Lehrende: Verena von Beckerath, Niklas Fanelsa
Gastbeiträge: Michael Kraus, Ines Weizman
Teilnehmende: Simon Bohnet, Jonathan Brügmann, Luise Daut, Robert Elert, Louisa Hainich, Philippa König, Meir Luger, Julia Pfeiffer, Nora Prahm, Vera Reimann, Lea Marthe Schlenz, Louis Thomet, Jakob Tuszynski, Momoko Yasaka, Maximilian von Zepelin, Samuel Zeyse
Kooperation: Waseda University Tokyo, Goethe-Institut Tokyo

Im Westen etwas Neues – Seminar

Im Westen etwas Neues – Seminar

Bei diesem Projekt geht es um die Frage, wie neue Wohnstandorte in bestehende Siedlungsstrukturen eingefügt und zu Quartieren mit eigener Identität entwickelt werden können. Das Projekt steht in Verbindung mit der Teilnahme an einem Studierendenwettbewerb mit Bearbeitungsgebieten in mehreren Regionen Nordrhein-Westfalens. Bei den im Rahmen des Projektes zu bearbeitenden Standorten handelt es sich um Konversionsflächen in Gütersloh und Herford in der Region Bielefeld. Die Erarbeitung eines Manifests für beide Grundstücke, die Projektierung eines städtebaulichen Entwurfs einschließlich der Entwicklung relevanter Gebäudetypen und Freiräume sowie die abschließende Formulierung einer Perspektive stellen das Programm dar. Das Projekt beruht auf mehreren miteinander verbundenen Lehrformaten und umfasst ein Entwurfsstudio und eine Exkursion. Parallel dazu sind Beiträge hochschulinterner und externer Gäste geplant. 

Die Seminarreise beinhaltet einen Besuch der Kunsthalle und der Universität Bielefeld, die Besichtigung der Konversionsflächen in Gütersloh und Herford sowie eine mehrtägige Klausur auf der Raketenstation Hombroich. 

Zuordnung: Seminar im B.Sc. und M.Sc. Architektur
Zeit: Sommersemester 2017
Ort: Weimar, Bielefeld, Gütersloh, Herford, Raketenstation Hombroich
Lehrende: Verena von Beckerath, Jessica Christoph, Henning Michelsen
Gastbeiträge: Andrew Alberts (Fotografie), Frank Boehm, Jan Kucera, Verena Schmidt
Teilnehmende: Frank Buchta, Lisa Johanna Bücker, Johannes Budig, Johann Buske, Maximilian Dietz, Sebastian-Alexander Grünwald, Ihna Kalb, Corbinian Krieg, Vincent-Cyrill Kubasch, Abdul Hamid Madarati, Leslie Rahel Majer, Vadim Makarucha, Hikari Masuyama, Johanna Maul, Joshua Meighörner, Robert Mitzenheim, Maximilian Müller, Theresa Rahel Müller, Niklas James Parker, Finn Rothfuchs, Felix Schaller, Dana Schreiber, Jens Stöbe
Kooperation: NRWBank, Stiftung Insel Hombroich – Raketenstation

Von Elementen des Wohnens zu Formen von Gemeinschaft – Dichte und Transformation

Von Elementen des Wohnens zu Formen von Gemeinschaft – Dichte und Transformation 

Die zweiteilige Lehrveranstaltung besteht aus einer Vorlesung und einem Tutorium. Innerhalb der Vorlesung werden grundlegende Themen der Architektur des Wohnens und deren Reflexion innerhalb des Architekturdiskurses angesprochen sowie im Rahmen eines Tutoriums von den Studierenden mittels visueller Essays weiterbearbeitet. Die Vorlesung richtet sich an alle Studierenden im 3. Semester in den Studiengängen B.Sc. Architektur und B.Sc. Urbanistik. Das Tutorium, innerhalb dessen die Studienleistung erbracht wird, richtet sich an Studierende im 3. Semester im Studiengang B.Sc. Architektur, sofern sie das 3. Kernmodul an der Professur Entwerfen und Wohnungsbau belegen, sowie an Studierende im 3. Semester im Studiengang B.Sc. Urbanistik. 

Zuordnung: Seminar im B.Sc. Urbanistik (Pflichtmodul Grundlagen der Gebäudelehre)
Zeit: Wintersemester 2016/17
Ort: Weimar
Lehrende: Verena von Beckerath, Jessica Christoph, Henning Michelsen
Gastbeitrag: Andrew Alberts
Teilnehmende: Studierende im B.Sc. Urbanistik, Studierende im B.Sc. Architektur

Thüringer Landkirchen – Lagen, Perspektiven

Thüringer Landkirchen – Lagen, Perspektiven

Der Stegreifentwurf wird im Rahmen des Einführungskurses M.Sc. Architektur angeboten. Bei der Bearbeitung geht es darum, die Potenziale ausgewählter denkmalgeschützter Thüringer Landkirchen als kollektive Räume herauszuarbeiten und, soweit notwendig und angemessen, für eine künftige Nutzung zu transformieren. Die oftmals zentrale Lage und eine gleichzeitig unsichere Nutzungsperspektive führt zu Fragen nach der Bedeutung und dem Erhalt der Bauwerke, aber auch zur Verfassung öffentlicher Räume in ländlichen Gemeinden. Lage und Perspektive stehen vor diesem Hintergrund in einem unmittelbaren Dialog mit einander, weshalb wir uns auf entsprechende Entwurfsansätze und Darstellungsformen konzentrieren. Während der mehrwöchigen Bearbeitungszeit werden für die teilnehmenden Studierenden drei begleitende Workshops angeboten.

Zuordnung: Einführungskurs im M.Sc. Architektur
Zeit: Wintersemester 2016/17
Ort: Weimar, verschiedene Orte in Thüringen (Donndorf, Ellrich, Haferungen, Klettenberg, Mauderode, Nahwinden, Schaafsdorf, Schlossvippach, Vogelsberg)
Lehrende: Verena von Beckerath, Jessica Christoph, Henning Michelsen
Teilnehmende: Ashleigh Berry, Jonathan Brügmann, Luise Daut, Britta Dübbelde, Iris Elbelt, Magdalena Falterer, Hannes Heitmüller, Gesa Holzbecher, Karoline-Sophie Hüttner, Lena Kühnle, Tim Märtens, Anna Rehfinger, Vera Reimann, Alessandro Rintallo, Janna Schmidt, Jakob Tuszynski, Bastian Wittmann

Exkursion

Hudson Valley Ecologies – Exkursion

Hudson Valley Ecologies – Exkursion

Das international ausgerichtete und transdisziplinär angelegte Lehrforschungsprojekt Hudson Valley Ecologies beschäftigt sich mit den wechselseitigen Beziehungen von Stadt und Land und knüpft damit an vorangegangene Projekte der Professur zu den urbanen Peripherien Berlins und Roms, sowie zum ländlichen Raum des Schwarzatals in Thüringen, an. Das Hudson Valley erstreckt sich über mehrere hundert Kilometer nördlich von Manhattan und ist von großer ökonomischer, ökologischer und kultureller Bedeutung für die Stadt New York City sowie die Städte, Dörfer und Landschaftsräume entlang des Hudson. In Kooperation mit der Hudson Valley Initiative am GSAPP, Columbia University, New York werden im Verlauf des Projektes Themen für kollektive und individuelle Forschungs- und Entwurfsthemen erarbeitet. Das Projekt beruht auf mehreren miteinander verbundenen Lehrformaten einschließlich eines Seminars, einer Exkursion nach New York / Hudson Valley im Oktober 2019 und eines Entwurfsstudios im Wintersemester 2019/20. Es richtet sich an besonders motivierte Studierende, die sich für die aktuellen internationalen Diskurse im Kontext von Architektur und Urban Design interessieren und gleichzeitig über sehr gute Voraussetzungen und Erfahrungen im architektonischen Entwurf und dessen Repräsentation in Zeichnung, Modell und Visualisierung verfügen. Studierende anderer Studiengänge und/oder Fakultäten sind unter bestimmten Bedingungen willkommen.      

Die Exkursion findet im Oktober 2019 statt. Sie dient dem Besuch ausgewählter Orte und Institutionen in New York und beinhaltet eine Reise in das Hudson Valley. Die Reiseroute durch das Hudson Valley beruht auf den Ergebnissen und Zielsetzungen, die im Rahmen des vorbereitenden Seminars erarbeitet wurden.

Zuordnung: Exkursion im B.Sc. und M.Sc. Architektur
Zeit: Wintersemester 2019/20
Ort: New York und Hudson Valley
Lehrende: Verena von Beckerath, Till Hoffmann
Gastbeiträge: Kaja Kühl, Susan Danziger u.A.
Teilnehmende: Johann-Andreas Baumgart, Clara Maria Blasius, Daniel Granzin, Mara Günther, Sebastian Jäger, Julia Anna Janiel, Karlotta Könneke, Danny Liu, Hannah Meisel, Lilo Nöske, Kai Pieper, Zeno Schnelle, Ernst Schubert, Kilian Schwartze, Sophie Weber, Lennart Weski
Kooperation: Hudson Valley Initiative – GSAPP, Columbia University, New York

The Perfect House

The Perfect House

Es handelt sich um eine viertägige Exkursion nach Venedig, in deren Zentrum die Betrachtung ausgewählter Ausstellungsbeiträge zur 16. Architekturbiennale in den Giardini, im Arsenale und an anderen Orten steht. Machines à Penser, eine von Dieter Roelstraete kuratierte Ausstellung in der Fondazione Prada sowie die Besichtigung ausgewählter Bauten von Andrea Palladio ergänzen das Programm hinsichtlich einer Auseinandersetzung mit der idellen Verfassung von Architektur. Die Exkursion stellt eine inhaltliche Ergänzung des angebotenen Entwurfsstudios dar, steht aber auch Interessierten anderer Studiengänge und Fakultäten offen.

Zuordnung: Seminar im B.Sc. und M.Sc. Architektur
Zeit: Wintersemester 2018/19
Ort: Weimar, Venedig
Lehrende: Verena von Beckerath, Till Hoffmann, Henning Michelsen
Gastbeiträge: Andrew Alberts (Fotografie), Ludovico Centis, Marco Pogacnik
Teilnehmende: Hannah Aßmann-Staudt, Stephanie Bär, Julius Baumanns, Matthias Boehnke, Franz Brannaschk, Nele Ebbinghaus, Sophia Engert, Anna Ganghoff, Jakoba Geisler, Clara Gonzaga Garcia, Johanna  Hemberger, Berke Inöntepe, Clara Metz, Sophie Möhrle, Carolin Staubitz, Amelie Steffen, Nicolas von Valtier, Benjamin Winter
Kooperation: Università IUAV di Venezia

Das Lehrangebot ist Bestandteil des Bauhaus.Semesters. 

Rom, Peripherie

Rom, Peripherie

Einen Schimmer dieser unproportionierten und in tausend grandiosen Kreisen versunkenen Stadt kann selbst der Tourist, kann selbst der Ignorant, der sich die Augen verbindet, wahrnehmen, wenn er einfach nur aus dem Fenster seines Zuges schaut. Dann nämlich werden vor seinen Augen, die nicht sehen, hier und da Bruchstücke von Hüttendörfern vorbeifliegen, weite Flächen von Häuschen wie in einer Beduinenstadt, Hochhäuser in Billigbauweise und protzige Kinopaläste, ehemalige Gehöfte, eingeklemmt zwischen Wolkenkratzern, Dämme aus sehr hohen Mauern und schlammige Gassen, unerwartete Lücken, in denen Baugruben und Wiesen auftauchen, auf denen gelegentlich eine verstreute Schafherde weidet.

Pier Paolo Pasolini, Il fronte della città, 1958

Die fünftägige Exkursion nach Rom umfasst Spaziergänge und Ausflüge innerhalb und außerhalb der Stadt mit einem besonderen Blick auf die süd-östliche Peripherie und die angrenzenden Landschaften. Die weiterführende Beschäftigung mit Themen aus den Bereichen Architektur, Literatur, Fotografie und Film sind integraler Bestandteil des Lehrangebotes, das sich mit dem Verhältnis von Stadt und Land auseinandersetzt. Die Exkursion stellt eine inhaltliche Ergänzung und Vertiefung der im Sommersemester 2018 angebotenen Entwurfsstudios dar, steht aber auch anderen Interessierten offen. 

Zuordnung: Seminar im B.Sc. und M.Sc. Architektur
Zeit: Sommersemester 2018
Ort: Weimar, Rom
Lehrende: Verena von Beckerath, Till Hoffmann, Henning Michelsen
Gastbeiträge: Antonella Bonavita, Matteo Locci, Marianne Pade, Martin Raspe, Luca Reale, Julia Trolp
Teilnehmende: Lukas Baumfeld, Tobias Bierler, Eugen Happacher, Sebastian Jäger, Markus Jansky, Jonathan Jaschinski, Clara Jaschke, Marco Dionysios Kakoliris, Karlotta Könneke, Friedrich Kühnemund, Simon Martini, Andreas Mischke, Karen Modrei, Lilo Nöske, Alessandro Rintallo, Annika Ruf, Simon Ruof, Pascal Schettki, Julia Maria Simon, Philipp Schwarz, Lennart Weski, Jakob Wirth, Jakob Wolters, Elisabeth Zgrzebski
Kooperation: Sapienza Università di Roma, Deutsche Akademie Rom Villa Massimo, Biblioteca Hertziana, Accademia di Danimarca

Tokyo Research Project – Exkursion

Tokyo Research Project – Exkursion

Das Lehrforschungsprojekt beruht auf einer vermuteten engen Verknüpfung von Entwurfs- und Forschungsmethoden, bei der die Sammlung, Überprüfung und Anwendung gemeinsamen Wissens zur Grundlage für die Konzeption, Durchführung und Präsentation eigenständiger Projekte wird. Dabei stellen die Auseinandersetzung mit an japanischen Universitäten und Architekturschulen praktizierten Forschungsansätzen und aktuelle japanische Beiträge zur Architektur des Wohnens den Anlass des Vorhabens dar. Das Projekt beruht auf mehreren miteinander verbundenen Lehr- und Forschungsformaten und umfasst ein Seminar in Weimar, eine Exkursion nach Japan mit einem Workshop in Tokio sowie ein anschließendes Entwurfsstudio. Das Projekt richtet sich zunächst an Studierende im M.Sc. Architektur. Studierende im B.Sc. Architektur und in anderen Studiengängen sind unter bestimmten Voraussetzungen ebenfalls willkommen. Studierende, die im Zusammenhang mit dem Lehrforschungsprojekt eine Thesis verfassen oder sich auf ein Dissertationsthema vorbereiten möchten, sind besonders angesprochen.

Die Exkursion nach Japan findet im September 2017 statt und beinhaltet einen mehrtägigen Aufenthalt in Tokio sowie eine Reise über Kyoto nach Setouchi und zu den Inseln im Seto-Binnenmeer. Im Zentrum der Exkursion steht ein gemeinsamer Workshop mit Taishi Watanabe, Yuri Fujii und Studierenden der Waseda University Tokyo und ein Vortragsabend mit Verena von Beckerath und Yoshiharu Tsukamoto im daran anschließenden Gespräch mit Niklas Fanelsa und Chie Konno.   

Zuordnung: Exkursion im B.Sc. und M.Sc. Architektur
Zeit: Sommersemester 2017
Ort: Tokio, Kyoto, Setouchi
Lehrende: Verena von Beckerath, Niklas Fanelsa
Gastbeiträge: Yuri Fujii, Chie Konno, Yoshiharu Tsukamoto, Taishi Watanabe
Gäste: Jessica Christoph, Gerhild Framhein, Tim Heide, Henning Michelsen
Teilnehmende: Simon Bohnet, Jonathan Brügmann, Luise Daut, Robert Elert, Louisa Hainich, Philippa König, Meir Luger, Julia Pfeiffer, Nora Prahm, Vera Reimann, Lea Marthe Schlenz, Louis Thomet, Jakob Tuszynski, Momoko Yasaka, Maximilian von Zepelin, Samuel Zeyse
Kooperation: Waseda University Tokyo, Goethe-Institut Tokyo

Neighbourhoods

Neighbourhoods

Im Zentrum der viertägigen Exkursion nach Venedig steht der portugiesische Pavillon der 15. Architekturbiennale auf dem Campo di Marte, Giudecca. Der Pavillon wurde von Nuno Grande und Roberto Cremascoli kuratiert und ist Alvaro Siza und vier seiner sozialen Wohnungsbauprojekte in Venedig, Berlin, Den Haag und Porto gewidmet. Ein thematischer Spaziergang zu Wohnbauten in Venedig, der Besuch einer Ausstellung über Giancarlo De Carlo an der Università IUAV di Venezia sowie ausgewählte Biennale-Beiträge in den Giardini und im Arsenale ergänzen das Programm. Die Exkursion stellt eine inhaltliche Ergänzung der angebotenen Entwurfsstudios dar, steht aber auch anderen Interessierten offen. 

Zuordnung: Seminar im B.Sc. und M.Sc. Architektur
Zeit: Wintersemester 2016/17
Ort: Weimar, Venedig
Lehrende: Verena von Beckerath, Jessica Christoph, Henning Michelsen
Gastbeiträge: Andrew Alberts (Fotografie), Ludovico Centis, Marco Pogacnik
Gäste: Emil Fromberg, Tim Heide, Korbinian Huber, Yiquao Mao  
Teilnehmende: Alexandra Bast, Nele Debertshäuser, Flavia Dragota, Nicolò Gallucci, Sebastian Jäger, Jonathan Jaschinski, Sung-Yong Kim, Karlotta Könneke, Katharina Kohring, Johannes Lacher, Meir Luger, Bianca Mayer, Zeno Schnelle, Justus Schweer, Amay Viren Shah, Benedikt Sobel, Johannes Waldeck, Lena Weber, Lennart Weski, Lea Wiegmann, Xichuan Wu und Emil Fromberg, Tim Heide, Korbinian Huber, Yiquao Mao
Kooperation: Università IUAV di Venezia