Foto: Flip Image, Michael Paul Romstöck

Profil der Professur

Philosophie audiovisueller Medien befasst sich mit Fragen der Ästhetik und Erkenntnistheorie medientechnisch strukturierter Wahrnehmungsräume.

Traditionelle Themenfelder der Philosophie werden durch die Untersuchung medialer Formate, technischer Verfahren und apparatgestützter Wahrnehmungsweisen neu perspektiviert. Die Grenze zwischen Philosophie und Medienwissenschaft verschiebt sich somit in beide Richtungen: Ästhetische und erkenntnistheoretische Fragestellungen gewinnen einen neuen Fokus durch die Einbeziehung medialer Logiken und Effekte. Umgekehrt werden Medienontologie und -ästhetik durch die Abbildung auf philosophische Konzepte neu formuliert.

Affekt- und Wahrnehmungstheorien bilden dabei den gemeinsamen Bezugspunkt beider Felder. Schwerpunkte in Lehre und Forschung sind Filmphilosophie, Medienästhetik (Realismus, Fiktion, Dokumentation), Zeittheorie und mediale Anthropologie (Humor- und Affekttheorie).