Herzlich willkommen!

 

Die Dozentur für Film- und Medienwissenschaft wird seit dem Wintersemester 2012/2013 von Dr. Simon Frisch bekleidet. Schwerpunkte sind neben der Filmgeschichte, Filmanalyse und der Filmästhetik neue Wege in die Film- und Medienwissenschaft. 

Was ist ein Film? Was sind zwei Filme?
Wie lange dauert ein Bild, wie klingt ein Bild?
Was ist Raum im Film? Was ist Zeit im Film?
Ist ein filmisches Bild ein Bild wie andere Bilder? Wo ist Film heute überall?
Wie beeinflusst Film unsere Wahrnehmung? Gibt es Wahrnehmung heute noch ohne Film?
Was meinen wir, wenn wir sagen: das ist jetzt wie im Film?
Ist Filme sehen eine besondere Form der Lektüre? Ist ein Film immer ein Spielfilm? Was ist alles ein Film, was ist filmisch?
Ist Film eine Wahrnehmungsübung?
Ist Film Reflexion, Abbildung oder Teil der Wirklichkeit?
Was ist Schönheit im Film?
Warum weine ich jetzt? Warum lache ich jetzt? Warum verstehe ich das alles nicht – was will ich denn verstehen?
Wer sieht den Film? Wie sage ich, was ich gesehen habe?
Wovon handeln Filme? Handeln Filme?
Was machen die Leute im Film? Sind das Leute im Film? Was sind Figuren oder Schatten?
Sehe ich einen Film? Schaue ich dem Film zu? Schaue ich zu, was er macht? Was macht der Film?

Wie kann ich das sagen, was der Film macht? Gibt es eine Sprache des Films? Gibt es eine Sprache für den Film?

Gibt es eine Sprach dafür, was ich sehe? Wie sage ich das?

  • Filmreihe im WiSe 2017/18

    Auch in diesem Semester findet die Filmreihe im Rahmen des Filmanalyse Seminars des Bachelorstudiengangs Medienkultur statt. Wie immer ist der Eintritt kostenlos. Sichtung jeweils Montag 14.00 Uhr und Sonntag 11.30 Uhr im Lichthaus Kino Weimar! Im Anschluss gibt es eine bauhaus.fm Sendung in lockerer Gesprächsrunde zum reflektieren, diskutieren und kritisieren.