Prof. Dr. Jörg Paulus

Philologie der Intimität. Liebeskorrespondenz im Jean-Paul-Kreis. Berlin, Boston: Edition Niemeyer 2013.

Der Enthusiast und sein Schatten. Literarische Schwärmer- und Philisterkritik um 1800. Berlin, New York: de Gruyter 1998.

Rilkes Florenz / Im Welt-Bezug. Blätter der Rilke-Gesellschaft 33, 2016. Im Auftrag der Rilke-Gesellschaft hg. von Jörg Paulus und Erich Unglaub. Göttingen: Wallstein 2016.

Geschichtsgefühl und Gestaltungskraft. Fiktionalisierungsverfahren, Gattungspoetik und Autoreflexion bei Ricarda Huch. Hg. von Cord-Friedrich Berghahn, Jörg Paulus und Jan Röhnert. Heidelberg: Winter 2016.

Rilke in Bern / Sonette an Orpheus. Blätter der Rilke-Gesellschaft 32, 2014. Im Auftrag der Rilke-Gesellschaft hg. von Jörg Paulus und Erich Unglaub. Göttingen: Wallstein 2014.

SchreibLust. Der Liebesbrief im 18. und 19. Jahrhundert. Hg. von Renate Stauf und Jörg Paulus. Berlin, New York: de Gruyter 2013.

Im Schwarzwald / Uncollected Poems. Blätter der Rilke-Gesellschaft 31, 2012. Im Auftrag der Rilke-Gesellschaft hg. von Erich Unglaub und Jörg Paulus. Göttingen: Wallstein 2012.

Jean Paul: Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Band IV 5: Briefe 1804-1808. Hg. von Jörg Paulus. Berlin: Akademie-Verlag 2011 (Teilband 1: Text, Teilband 2: Kommentar).

Umstrittene Postmoderne. Lektüren. Hg. von Andrea Hübener, Jörg Paulus und Renate Stauf. Heidelberg: Winter 2010.

Rilkes Paris (1920/1925) / Neue Gedichte. Blätter der Rilke-Gesellschaft 30, 2010. Im Auftrag der Rilke-Gesellschaft hg. von Erich Unglaub und Jörg Paulus. Göttingen: Wallstein 2010.

Der Liebesbrief. Schriftkultur und Medienwechsel vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Hg. von Renate Stauf, Annette Simonis und Jörg Paulus. Berlin, New York: de Gruyter 2008.

Lessing-Preis für Kritik 2004. Reden zur Verleihung des dritten Lessing-Preises für Kritik an Elfriede Jelinek und Antonio Fian. Wolfenbüttel: Lessing-Akademie 2005.

Jean Paul: Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Band IV 2: Briefe 1794-1797. Hg. von Dorothea Böck und Jörg Paulus. Berlin: Akademie-Verlag 2004 (Teilband 1: Text, Teilband 2: Kommentar).

Das Manicule: »The Hand and Meaning ever all ally'de«. Mit Helga Lutz und Andrea Hübener. In: Satzzeichen. Szenen der Schrift. Berlin: Kulturverlag Kadmos 2017.

An der Hand, im Brief und im Buch. Jean Pauls Distributions-Systeme der Liebe und der Lebens-Mittel. In: Jahrbuch der Jean-Paul-Gesellschaft (Bd. 52). Würzburg: Königshausen & Neumann 2017.

Kochkunst / Kulinarik. In: Das 18. Jahrhundert. Der Neue Pauly, Suppl. 13. Hg. v. Joachim Jacob, Johannes Süßmann (im Druck).

Falten, Siegeln - Zerfließen. Medien und Materialien der konstellativen Intensivierung. In: Schreibprozesse im Zwischenraum. Zur Ästhetik nicht-fiktionaler Texte. Hg. v. Susanne Knaller, Toni Tholen und Renate Stauf. Heidelberg: Winter (im Druck).

Spezielle Charaktere. Das Habitat der Buchstaben in der literarischen Anthropologie. In: Medienanthropologische Szenen. Hg. v. Christiane Voss, Lorenz Engell und Katerina Krtilova. Paderborn: Fink Verlag 2017.

Erzählen a posteriori. Selbstwerkbeschreibung und Autobiographie bei Ricarda Huch. In: Geschichtsgefühl und Gestaltungskraft, Fiktionalisierungsverfahren, Gattungspoetik und Autoreflexion bei Ricarda Huch. S. 53-66.

Alte und neue Buntschriftstellerei. Literarische Leibniz-Camouflagen und die Publikationsformen populärer Wissensvermittlung. In: G. W. Leibniz und der Gelehrtenhabitus. Anonymität, Pseudonymität, Camouflage, hg. von Wenchao Li. Göttingen: Wallstein 2016.

Die Realien der Existenzphilologie. Ebert aus der Sicht des 19. Jahrhunderts. In: Johann Arnold Ebert. Dichtung, Übersetzung und Kulturtransfer im Zeitalter der Aufklärung. Hg. v. Cord-Friedrich Berghahn und Till Kinzel. Heidelberg: Winter 2016, S. 121-139.

Gefühlsphänomenologie und Affekthandwerk. Emotionalität in philologischen Programmschriften der 1920er Jahre. In: Ästhetische Emotion. Formen und Figurationen zur Zeit des Umbruchs der Medien und Gattungen (1880-1939), hg. von Susanne Knaller und Rita Rieger. Heidelberg: Winter 2016, S. 93-113.

„Wieder ein Révenant …“ Jean Paul – Heinrich Laube via Joseph Max. Literarische Postwege und (auto)biographische Inskriptionen. In: Leszek Dziemianko, Marek Halub, Matthias Weber (Hg.): Heinrich Laube (1806-1884). Leben und Werk. Bestandsaufnahmen – Facetten – Zusammenhänge. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag 2016, S. 183-207.

Lessing im Vertrauen. Zur An- und Abwesenheit des Dichters in Liebesbriefen des 19. Jahrhunderts. In: Lessing und das Judentum. Lektüren, Dialoge, Kontroversen im 18. und 19. Jahrhundert. Hg. von Dirk Niefanger, Gunnar Och und Birka Siwczyk. Hildesheim: Olms 2015, S. 257-285.

[Rezension] Ulrike Leuschner et al. (Hg.): Johann Heinrich Merck: Gesammelte Schriften Bd. 1. Göttingen: Wallstein 2012. In: GRM 64 (2015), S. 505-507.

Wahl der Bodenlosigkeit. Fernwirkungen des Krieges in der autobiographischen Reflexion Joseph Conrads. In: Jan Röhnert (Hg.): Autobiographie und Krieg. Ästhetik, Autofiktion und Erinnerungskultur seit 1914. Heidelberg (Winter) 2014, S. 25-38.

Zauberflöten, Ideeninstrumente, Transzendentaletuden. Zum Verhältnis von Musik, Sprache und Literatur. In: Göttingische Gelehrte Anzeigen 266, 2014, S. 51-61.

Fahren im Futurum (in-)exactum. Zur Autobahn-Metaphorik bei Jürgen Becker. In: Jan Röhnert (Hg.): Die Metaphorik der Autobahn Literatur, Kunst, Film und Architektur nach 1945. Köln (Böhlau) 2014, S. 281-296.

[Rezension] Sabine Eickenrodt (Hg.): Blindheit in Literatur und Ästhetik (1750-1850). Würzburg: Königshausen & Neumann 2012. In: ZfG 54 (2014),3/4 S. 496-497.

Confessio und Sinceritas. Liebes- und Glaubensbekenntnis im Briefverkehr. In: Renate Stauf und Jörg Paulus (Hg.): SchreibLust. Der Liebesbrief im 18. und 19. Jahrhundert, Berlin, Boston: de Gruyter 2013, S. 79-98.

Johann Gottfried August Bürgers „Von der Popularität der Poesie“. Zur Funktion des Volkslieds im Sturm und Drang. In: Kai Kauffmann und Matthias Buschmeier (Hg.): Sturm und Drang. Epochen – Autoren – Werke, Darmstadt: WBG 2013, S. 122-138.

Jean Paul und die Ära Napoleons. In: Petra Kabus, Bernhard Echte (Hg.): Jean Paul. Eine Bildbiographie, Wädenswil: Nimbus 2013, S. 314-319.

Lesarten des Übertritts. Jean Paul als Satiriker. In: Markus Bernauer, Angela Steinsieck, Jutta Weber (Hg.): Jean Paul: Dintenuniversum. Berlin 2013, S. 102-109.

Eschenburgs familiäre Korrespondenz – Braunschweiger Archiv-Bestände. In: Cord-Friedrich Berghahn und Till Kinzel (Hg.): Johann Joachim Eschenburg und die Künste und Wissenschaften zwischen Aufklärung und Romantik. Netzwerke und Kulturen des Wissens, Heidelberg: Winter 2013, S. 343-359.

Der Papier-Mensch und seine Welten. Jean Paul Friedrich Richter zum 250. Geburtstag (Dossier). In: Zeitschrift für Germanistik 23, 2013, S. 119-124.

Hidigeigei (mutatis mutandis) Rilke auf Scheffel-Spuren in auf- und absteigender Linie. In: Erich Unglaub, Jörg Paulus (Hg.): Im Schwarzwald / Uncollected Poems. Blätter der Rilke-Gesellschaft 31, 2012, S. 225-232.

Vielfacher Briefsinn. Philologenleben und Jean-Paul-Enthusiasmus um 1800. In: Jahrbuch der Jean-Paul-Gesellschaft 46, 2012, S. 31-60.

„Liebesrede / Liebesbrief“. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik, Nachtragsband, Tübingen: Niemeyer 2012, Sp. 928-938 (zusammen mit R. Stauf und K. Kellermann).

„Telemach. Prinz von Ithaka. Eine heroisch-komische Oper“ (1797); „Ida, die Fürstenbraut“ (1800). In: Alexander Košenina (Hg.): Der Andere Klassiker. Das Werk von Christian August Vulpius, Hannover: Wehrhahn 2012, S. 118-119 und 166-167.

„Unverdaute Allusionen“? Anekdoten und Fallgeschichten bei Karl August Musäus. In: Alexander Košenina und Carsten Zelle in Verbindung mit Ute Pott (Hg.): Kleine anthropologische Prosaformen der Goethezeit, Hannover: Wehrhahn 2011, S. 167-190.

„Der Ruße in Deutschland“; „Der Schutzgeist“. In: Johannes Birgfeld, Julia Bohnengel, Alexander Košenina (Hg.): Kotzebues Dramen. Ein Lexikon, Hannover: Wehrhahn 2011, S. 183-184 und 190-192.

[Rezension] Carmen Furger: Briefsteller. Das Medium Brief im 17. und frühen 18. Jahrhundert; Karl Philipp Moritz: Kritische und kommentierte Ausgabe. Band 9: Briefsteller. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 61.1 (2011), S. 110-113.

[Rezension] Ulrike Leuschner in Verbindung mit Julia Bohnengel, Yvonne Hoffmann und Amélie Krebs (Hg.): Johann Heinrich Merck: Briefwechsel. Bd. 1 bis 5. Göttingen: Wallstein 2007. In: Arbitrium. Zeitschrift für Rezensionen zur Germanistischen Literaturwissenschaft 28 (2010), S. 186-189.

Posthomerische Desperados: Formationen von Gegenwart und Geschichte in Andrzej Stasiuks Roman Der weiße Rabe. In: Andrea Hübener, Jörg Paulus, Renate Stauf (Hg.): Umstrittene Postmoderne. Lektüren, Heidelberg: Winter 2010, S. 313-327.

Im postmodernen Universum. Erkundungen der artistischen Galaxis (zusammen mit Andrea Hübener und Renate Stauf). In: Andrea Hübener, Jörg Paulus, Renate Stauf (Hg.): Umstrittene Postmoderne. Lektüren, Heidelberg: Winter 2010, S. IX-IX.

Mehrfache Gefühlscodierung: Hoffmann von Fallerlebens Liebesbeziehung zu Johanna Kapp und ihre medialen Transformationen. In: Norbert Otto Eke, Kurt G.P. Schuster, Günter Tiggesbäumker (Hg): Hoffmann von Fallersleben. Internationales Symposion Corvey/Höxter 2008, Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte 2009, S. 243-269.

[Rezension] Helga Döhn: Die Sammlung Autographa der ehemaligen Preußischen Staatsbibliothek zu Berlin. Autographensammlung auf CD-ROM. Wiesbaden: Harrassowitz 2005. In: Zeitschrift für Germanistik NF 1, 2009/1, S. 261-263.

„Wohin?“ (1806). In: Mark-Georg Dehrmann und Alexander Košenina (Hg.): Ifflands Dramen. Ein Lexikon, Hannover: Wehrhahn 2009, S. 252-256.

[Tagungsbericht] Ein Braunschweiger Bestsellerautor – „berühmter als Goethe“ (internationale Tagung in Braunschweig im Oktober 2008). In: Zeitschrift für Germanistik NF 2, 2009, S. 407-409.

„Theoretische Philologie“ – Annäherung an eine disziplinäre und methodische Leerstelle. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 59.1 (2009), S. 33-50.

Artikel „Flöte“ und „Vulkan“. In: Günter Butzer und Joachim Jacob (Hg.): Metzler Lexikon literarischer Symbole, Stuttgart, Weimar: Metzler 2008, S. 107-109 und S. 407-408 (2. Auflage 2012, S. 125-127 und S. 467-468).

Liebesbriefkultur – Zur Kommunikation der Gefühle im 19. Jahrhundert. In: Meiji University International Exchange Programs: Guest Lecture Series 2008.

Liebesbriefkultur als Phänomen (zusammen mit Renate Stauf und Annette Simonis). In: Renate Stauf, Annette Simonis, Jörg Paulus (Hg.): Der Liebesbrief. Schriftkultur und Medienwechsel vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Berlin: de Gruyter 2008, S. 1-23.

„Simultanliebe“ in „Schäfersekunden“. Liebesbriefe aus der Textwerkstatt Jean Pauls. In: Renate Stauf, Annette Simonis, Jörg Paulus (Hg.): Der Liebesbrief. Schriftkultur und Medienwechsel vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Berlin: de Gruyter 2008, S. 35-60.

Übersetzung ins Französische:

Synchronie affective en Arcadie. L'épistolarité sentimentale du cénacle de l'écrivain Jean Paul. In: CAHIERS D'ÉTUDES GERMANIQUES (Bd. 71/ Volume II, 2016). Aix-en-Provence: Les Presses Universitaires de Provence 2016.

[Rezension] Barbara Fischer, Thomas C. Fox: A Companion to the Works of Gotthold Ephraim Lessing. Rochester: Camden House 2005. In: Arbitrium 2007,2, S. 191-194.

Emigration und Epoché: Karl Löwith: „Mein Leben in Deutschland vor und nach 1933“. In: Renate Stauf und Cord-Friedrich Berghahn (Hg.): Bausteine der Weltliteratur. Eine Recherche, Heidelberg: Winter 2007, S. 291-306.

Tote Post und Tintenprobe. Über Stillstand in Briefen. In: Butis Butis (Hg.): Stehende Gewässer. Medien und Zeitlichkeiten der Stagnation, Berlin: diaphanes 2007, S. 121-126.

Gerüchteküche und Geistergesprächswerkstatt: Zur Poetisierung des Skandalösen bei Jean Paul (am Beispiel einer Fußnote im „Siebenkäs“). In: Jahrbuch der Jean-Paul-Gesellschaft 41 (2006), S. 113-129.

[Rezension] Andreas Döhler (Hg.): Johann Wolfgang Goethe: Tagebücher. Historisch-kritische Ausgabe. Bd. III: 1800-1808, Stuttgart, Weimar: Metzler 2005. In: Zeitschrift für Germanistik NF 6 (2006), H. 1, S. 145-146.

Sammlung der zeitgenössischen Rezensionen von Jean Pauls Werken. Zweiter Nachtrag (zus. mit Monika Meier). In: Jahrbuch der Jean-Paul-Gesellschaft 40 (2005), S. 179-186.

Der Wein-Geist des Alten Europa – Ein Leipziger „Almanach für Weintrinker“ von 1811. In: Erwin Seitz (Hg.): Cotta’s kulinarischer Almanach 13, Stuttgart 2005, S. 245-251.

Wilhelm Heinse: Die Aufzeichnungen. Frankfurter Nachlass. Hg. von Markus Bernauer et al., 5 Bde., München: Hanser 2003-2005; darin: Textkonstitution und Kommentar zu Heft N 52 sowie zu den Jean Paul betreffenden Aufzeichnungen Heinses (Bd. 4, S. 201-208, 1100-1102, 1210-1211).

Paragone im Dunkeln. In: Programmheft des 1. Musikfests „Nachtstücke“ im Landkreis Mühldorf am Inn, 8.-16. April 2005.

„Gespräch zwischen den beiden Gesichtern des Janus“. Jean Paul und der Dilettantismus in der Zeit des „Hesperus“. In: Jutta Müller-Tamm und Cornelia Ortlieb (Hg.): Begrenzte Natur und Unendlichkeit der Idee. Literatur und Bildende Kunst in Klassizismus und Romantik, Freiburg i. Br.: Rombach 2005, S. 265-282.

[Rezension] Walter Hettche (Hg.): Johann Wilhelm Ludwig Gleim: Ausgewählte Werke, Göttingen: Wallstein 2004; Ute Pott: Das Jahrhundert der Freundschaft. Johann Wilhelm Ludwig Gleim und seine Zeitgenossen, Göttingen: Wallstein 2004. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 55,2 (2005), S. 240-241.

Jean Paul: „Flegeljahre“. In: Renate Stauf und Cord-Friedrich Berghahn (Hg.): Weltliteratur. Eine Braunschweiger Vorlesung (II), Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte 2005, S. 209-228.

„Für den Augenblick das Höchste“. Antike in der Küchenphilosophie Christoph Martin Wielands. In: Erwin Seitz (Hg.): Cotta’s kulinarischer Almanach 12, 2004, S. 206–219.

[Rezension] Jan Engbers: Der „Moral Sense“ bei Gellert, Lessing und Wieland. Zur Rezeption von Shaftesbury und Hutcheson in Deutschland, Heidelberg: Winter 2001. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 53,4 (2003), S. 494-496.

Norbert Miller zum 65. Geburtstag. In: Circular der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, 6 (2002), H. 26, S. 38.

Neugriechen und Neufranken: Romantische Literatur in Brandenburg zwischen Französischer Revolution und Befreiungskriegen. In: Petra Kabus (Hg.): Blühende Landschaften. Romantik in Brandenburg, Berlin: Be.bra-Verlag 2002, S. 168-174.

[Rezension] Wolfgang Albrecht. Edith Zehm (Hg.): Johann Wolfgang Goethe: Tagebücher. Historisch-kritische Ausgabe. Bd. II: 1790-1800, Stuttgart, Weimar: Metzler 2000. In: Zeitschrift für Germanistik NF 2 (2002), S. 412-413.

[Rezension] Birgit Wiens, „Grammatik“ der Schauspielkunst. Die Inszenierung der Geschlechter in Goethes klassischem Theater, Tübingen 1999. In: Zeitschrift für Germanistik, NF 1 (2002), S. 149–151.

Jean Pauls Berliner Universum. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Berliner Seiten, 19.2.2001, Berliner Seiten, S. 1.

„Die geheime Grundlinie des lebendigen Handelns“ – Goethes Weimarer Theaterarbeit. In: Roswitha Schieb (Hg.): Peter Stein inszeniert „Faust“ von Johann Wolfgang Goethe. Das Programmbuch Faust I und II, Köln: Dumont 2000, S. 254-258.

Kasuistik der Leidenschaft. Schicksal, Charakter und menschliche Natur in Wezels „Hermann und Ulrike“. In: Alexander Košenina und Christoph Weiß (Hg.): Johann Karl Wezel (1747-1819), St. Ingbert: Röhrig 1997, S. 93-109.

Im Inneren der Sprache zu Hause. Zum Tode des Schriftstellers Helmut Heißenbüttel, der das Experiment zur Methode erhob. In: Berliner Zeitung vom 21./22.9.1996, Nr. 222, S. 28.