Aktuelles

Weimarer Medienmanagement präsentiert aktuelle Forschungsbeiträge auf der EMMA-Konferenz in München

Mitte Juni 2022 präsentierte der Fachbereich Medienmanagement im Rahmen der Jahrestagung der European Media Management Association (EMMA) neueste Befunde aus der wissenschaftlichen Arbeit in Weimar. Jun.-Prof. Dr. Christopher Buschow wurde zudem zum Vorsitzenden der Fachgruppe »Medienökonomie« der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) gewählt.

Tagung und Podiumsdiskussion »Diversität im Journalismus – Neue Organisationen, neue Chancen?«

Am 9. Juni 2022 lädt die Juniorprofessur »Organisation und vernetzte Medien« zur Tagung »Diversität im Journalismus – Neue Organisationen, neue Chancen?« in die Medienvilla ein. Ziel der Veranstaltung ist es, mit Expert*innen aus Wissenschaft und Medienpraxis Neugründungen im Journalismus unter den Gesichtspunkten von Diversität und Gleichstellung zu betrachten. In gemeinsamen Workshops und Vorträgen sollen unterschiedliche Forschungsperspektiven identifiziert und Handlungsempfehlungen für die Praxis entwickelt werden. Zur abschließenden öffentlichen Podiumsdiskussion sind alle Interessierten herzlich in die Medienvilla in der Albrecht-Dürer-Straße 2 eingeladen.

Prof. Dr. Guido Morgenthal (r.) demonstrierte dem Staatssekretär Carsten Feller (TMWWDG) mit einem Drohnenflug seine Forschung zu denkmalgerechter Sanierung historischer Bauwerke. (Foto: TMWWDG/C. Werner)

Digitalisierung im Fokus: Bauhaus-Universität Weimar präsentiert drei Innovationsprojekte

Im Rahmen der Roadshow »So digital ist Thüringen« besuchte Carsten Feller, Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft (TMWWDG), am 22. April 2022 die Bauhaus-Universität Weimar. Neben einem Besuch des Digital Bauhaus Labs standen Projektvorstellungen der Fakultäten Bauingenieurwesen und Medien sowie ein lebendiger Austausch zu Thüringens Digitalstrategie auf dem Programm.

Neue Veröffentlichung zu Plattformen für Digitaljournalismus

Der jetzt erschienene Beitrag in der Fachzeitschrift „Communicatio Socialis“ argumentiert, dass die Plattformisierung des Digitaljournalismus potenzialreich ist, sofern sie nicht ausschließlich durch branchenexterne Akteur*innen betrieben, sondern nach journalistischen Maßstäben und zum Wohle der Demokratie ausgestaltet wird.

Zukunftsperspektiven für den Wissenschaftsjournalismus: Neues BMBF-Projekt begleitet aussichtsreiche Innovationsprojekte

In diesem Frühjahr startet an der Bauhaus-Universität Weimar ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Forschungsprojekt zu Innovationen im digitalen Journalismus. Im Rahmen wissenschaftlicher Begleitforschung wird Jun.-Prof. Dr. Christopher Buschow mit seinem Team der Juniorprofessur »Organisation und vernetzte Medien« Erfolgsbedingungen sowie Barrieren wissenschaftsjournalistischer Innovationsprojekte untersuchen.