Laudatio für die damalige Fakultät Gestaltung für die Ausstellung 150 Jahre ZUR Bauhaus-Universität Weimar 1860—2010

Foto von Kuno Prey

Als ich 1993 aus Italien nach Weimar berufen wurde, hat mich die Begegnung mit Menschen aus dem Osten und dem Westen Deutschlands ebenso fasziniert wie die Nähe der Hochschule zur Stadt und zur Geschichte des Ortes. Die Zusammenarbeit mit den anderen Fakultäten der Bauhaus-Universität fordert in Weimar eine permanente Positionierung gerade in der Abgrenzung: zur Architektur durch den Maßstab 1:1, zu den Bauingenieuren durch die eigene künstlerische Herangehensweise. Die Fakultät Gestaltung dagegen ermöglicht durch ihre flache Hierarchie eine Gemeinschaft, in die sich alle Lehrenden und Studierenden einbezogen fühlen können. Beeindruckend ist nach wie vor die ausgeprägte Werkstattkultur, das Zusammenspiel zwischen Entwurf und Ausführung in der Projektarbeit und die Verbindung von Theorie und Praxis – als »Weimarer Modell« mittlerweile bundesweit bekannt. 2002 habe ich den von Lucius Burckhardt eingebrachten Grundgedanken des Projektstudiums mit nach Bozen genommen und dort weiter entwickelt. In den letzten Jahren hat sich das Profil der Fakultät Gestaltung mit neuen Master- und Promotionsprogrammen erheblich in Richtung der künstlerischen Forschung erweitert. Damit ist eine neue Dimension erschlossen worden, die in der Zukunft der Künste eine sehr wichtige Rolle spielen wird.

Prof. Kuno Prey Gründungsdekan der Fakultät für Design und Künste an der Freien Universität Bozen, Italien; von 1993 bis 2002 Professor für Produkt-Design an der Fakultät Gestaltung