10m2 Stadt: Design-Build-Project

Ein Stück Stadt anstelle Parkplatz!

Als Testraum für alternative Nutzungen des Campus-Geländes und als Outdoor-Arbeitsraum soll ein „Parklet“ entworfen, gebaut und anschließend evaluiert werden. Ein Parklet ist eine temporäre Installation, die auf einem Parkplatz positioniert wird, um die Fläche anstatt für parkende Autos, für Menschen als Aufenthaltsraum bzw. als Experimentierfeld zu nutzen (“tactical urbanism”). In einem zweiwöchigen Workshop können fünfzehn Teilnehmer*innen das Parklet mit einer Fläche von zehn Quadratmetern (2 x 5Meter) entwickeln und bauen. Beispielsweise als Outdoor-Alternative zu den klassischen Arbeitsräumen der Bauhaus-Universität, soll das Parklet dazu beitragen, den Strom für seine Nutzer*innen über eine integrierte Photovoltaikanlage selbst zu generieren. Die genaue Nutzungsmischung und Funktionsverteilung des Parklets soll durch die Teilnehmer*innen festgelegt und anschließend über einen Zeitraum von drei Monaten getestet und evaluiert werden.

Vor dem Hintergrund nachhaltiger Baustoffe und wiederverwendbarer Konstruktionen werden die Potenziale von Holz ausgelotet. Dabei sind zum einen Strukturen, Module und Verbindungen von Interesse, die einfach herzustellen und wiederverwendbar sind und es zum anderen ermöglichen, die Photovoltaikanlage als integralen Bestandteil in das Gestaltungskonzept zu integrieren.  

Betreut wird das Projekt durch Pola Koch, Martina Jacobi und Stefan Signer (Lehrstuhl Städtebau und Entwerfen 1) in Kooperation mit Ringo Gunkel, Tischlermeister der Bauhaus Universität, und dem japanischen Architekten Hiroshi Kato, spezialisiert auf experimentelle Holz- und Installationsarchitektur. 

As a test space for alternative uses of the campus site, a 'parklet' is to be designed, built and subsequently evaluated. A parklet is a temporary installation that is positioned on a car park in order to use the space as a place for people to stay or as a field for experimentation instead of for parked cars ('tactical urbanism'). In a two-week workshop, ten participants can develop and build the parklet with an area of ten square metres (2 x 5 metres). The actual usage and functional distribution of the parklet will be determined by the participants themselves and then tested and evaluated over a period of three months. Based on sustainable building materials and reusable constructions, the potential of wood will be explored. Structures, modules and connections that are easy to manufacture and reusable are of particular interest.  

The project is supervised by Pola Koch, Martina Jacobi and Stefan Signer (Chair of Urban Planning and Design 1) in cooperation with Ringo Gunkel, master carpenter at Bauhaus University, and the Japanese architect Hiroshi Kato, who specialises in experimental wood and installation architecture.