Jun.-Prof. Dr.-Ing. Daniela Zupan

Profil der Juniorprofessur European Cities and Urban Heritage

Die Juniorprofessur European Cities and Urban Heritage verortet sich an der Schnittstelle von Stadt- und Heritageforschung. Ihr Fokus liegt auf der Erforschung von Transformationsprozessen in europäischen Städten. Das umfasst sowohl die gebauten städtebaulichen Strukturen und deren diskursive Verhandlung, die planerische Ideengeschichte in Form von Leitbildwechseln, der Einfluss aktueller Ideen und Leitbilder auf Stadtentwicklung, die sozialräumlichen, politischen und ökonomischen Transformationsprozesse – sowie die Frage nach den Wechselwirkungen dieser Ebenen.

Inhaltliche Akzente liegen auf den Aushandlungsprozessen, in denen städtebauliches Erbe verhandelt wird, sowie dem Einfluss immateriellen Erbes auf Stadtentwicklungsprozesse. Der räumliche Forschungsschwerpunkt der Juniorprofessur liegt auf Entwicklungen in Deutschland, Österreich sowie dem (post-)sozialistischen Raum, insbesondere Russland. Aktuelle Themenschwerpunkte sind die Verhandlung moderner Großwohnsiedlungen und postsozialistische Stadtentwicklung.

Aktuelles

Copyright Dilşad Aladağ

Urban Conflicts Podcast
The “Urban Conflicts” Podcast discusses contemporary urban conflicts and their effects on city planning by focusing on conflicts on Abandoned Spaces, Heritage and Identity conflicts, as well as Urban Activism and Authoritarian Practices in conflicts.

We are looking for two student assistants to support our research, starting from November 2020.
The Junior Professorship in European Cities and Urban Heritage is currently looking for two student assistants to support its research on contemporary forms of authoritarian urbanism. Each contract comprises a period of  months, 20 hours per month and both shall commence in November 2020. 

More Informations

Neuer Artikel – Autoritäre Stadtentwicklung Russland
In der Zeitschrift Forum Stadt, Heft 1/2020, findet sich unter dem Titel „Modell Moskau – Entstehung, Entwicklung und Expansion“ ein neuer Beitrag von Daniela Zupan und Mirjam Büdenbender, der kritisch die politische Rolle von Urbanismus im heutigen Russland bespricht.

Online-Vortrag ‚Housing in Question‘
Im Juli 2020 hält Daniela Zupan einen Vortag im Rahmen der Online-Vorträge ‚Housing in Question‘ mit dem Titel „Politics and the making of heritage. Problematization of large-scale modernist housing estates”, in dem sie sich mit der Kritik und den Erbeverhandlungen rund um moderne Großwohnsiedlungen beschäftigt. 

Neuer Artikel – Wohnungsforschung
Kürzlich ist ein neuer Beitrag von Daniela Zupan über die unterschiedliche Verhandlung und Bedeutung moderner Großwohnsiedlungen in Deutschland und Österreich in der Zeitschrift Housing Studies erschienen: De-constructing crisis: post-war modernist housing estates in West Germany and Austria.

Neuer Kurzbeitrag – Europäische Stadt
In der ersten Ausgabe 2020 des Magazin Innenstadt findet sich ein Kurzbeitrag von Daniela Zupan über die Bedeutung des Leitbildes der Europäischen Stadt. Die Gesamtausgabe ist frei zugänglich. 

Gastvortrag von Dr. Lela Rekhviashvili
Am 12.12.2019 hält Dr. Lela Rekhviashvili einen Gastvortrag: „Beyond Civil Society – Political Society, Informality and Resistance in Post-Soviet Cities“. Der Vortag ist öffentlich und wird im Zuge der Vorlesung European Cities organisiert.

Gastvortrag von Dr. Mirjam Büdenbender
Am 05.12.2019 ist Dr. Mirjam Büdenbender aus Berlin zu Gast und wird einen Vortrag zum Thema „Housing – Home or Financial Asset?“ halten. Der Vortag ist öffentlich und wird im Zuge der Vorlesung European Cities organisiert.

Konferenzbeitrag zu autoritärem Urbanismus in Russland
Von 15. bis 16.11.2019 nahm Daniela Zupan an der Session „Authoritarian Urbanism“ an der "VDNKh"-Konferenz der Europäischen Universität in Sankt Petersburg, Russland teil. Gemeinsam mit Andrei Semenov, Irina Shevtsova und Vsevolod Bederson vom Centre for Comparative History and Political Studies an der Staatlichen Universität Perm referierte sie zum Thema „Making Authoritarian Urbanism Work: Origins and Consequences of Authoritarian Urbanism in Russia“.