eLab - Digital Studieren

Neue Unterstützungsangebote für digitale Lehre

Als schnelle Reaktion auf die aktuellen Entwicklungen, vor allem aber perspektivisch auch zur digitalen Bereicherung des Lehrens und Lernens sammeln wir an dieser Stelle Werkzeuge, Hilfestellungen und Beispiele zum Lehren und Lernen mit digitalen Medien. Dieses Angebot wird entlang Ihrer Bedarfe erweitert. Wenn Sie Fragen oder Ideen haben, können Sie sich gerne über elab[at]uni-weimar.de an uns wenden!

Digital Toolbox

Die Toolbox richtet sich an alle Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Lehrangebote an der Bauhaus-Universität Weimar verantworten. Es soll Ihre Initiative zur Transformation von Inhalten, Materialien und Formaten in eine digitale Form unterstützen, damit ein Lehren und Lernen vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen ermöglicht werden kann.

Schnelleinstieg in Moodle finden.

Moodle ist das zentrale Lernmanagementsystem der Bauhaus-Universität Weimar. Diese Videoanleitungen helfen Ihnen, Moodle schnell kennen zu lernen. Die Anmeldung auf moodle erfolgt mit Ihrem Benutzernamen und dem Passwort. Zur schnellen Orientierung haben wir diesen Beispiel-Kurs erstellt.

Kontakt zu Studierenden aufnehmen.

E-Mail: Nehmen Sie über E-Mail Kontakt mit Ihren Studierenden auf und stellen Sie ihnen so Arbeitsaufträge, Materialien usw. zu Verfügung. Eine Anregung, wie Sie Ihre Lehre gestalten könnten, haben wir Ihnen hier verlinkt. Wir empfehlen Ihnen aber, sich auch über andere Tools zu informieren.

Moodle: Über moodle können Sie mit Ihren Studierenden im Forum oder Chat Kontakt aufnehmen. Mit BigBlueButton oder Adobe Connect können Sie über moodle mit Ihren Studierenden ein Online-Meeting oder eine Vorlesung abhalten.

Terminplanung für Online-Meeting: Für den Terminvereinbarung können Sie den Terminplaner vom Deutschen Forschungsnetz benutzen.

Online-Meeting: Auch ein Online-Meeting ist eine Möglichkeit, mit den Studierenden Kontakt aufzunehmen und mit ihnen Organisatorisches usw. zu besprechen. Datenschutzrechtlich unbedenklich ist DFN-conf (bereitgestellt vom Deutschen Forschungsnetz für Videokonferenzen).

Materialien für das Selbststudium bereitstellen.

E-Mail: Sollte es Ihnen möglich sein, so können Sie Ihre Lehrmaterialien über E-Mail versenden und entsprechende Arbeitsaufträge vergeben.

Cloud-Speicher der Universität: Dateien und Dokumente können Sie sicher in der Universitäts-Cloud speichern und mit anderen teilen. Zur Anleitung.

Moodle: Moodle bietet nicht nur die Möglichkeit, Aufgaben zu formulieren und online zu stellen, sondern diese können auch von den Studierenden als Word- oder pdf-Datei hochgeladen werden. Wie Sie verfolgen, ob eine Aufgabe abgegeben wurde, sehen Sie in diesem Tutorial.

Rechtliche Rahmenbedingungen: Welche Materialien dürfen in der Hochschule elektronisch zur Verfügung gestellt werden? Das Schaubild  von Anne Fuhrmann-Siekmeyer (Universität Osnabrück) gibt einen Überblick. Hinweis: Bei den Aspekten »Lizenz liegt vor« sowie bei »Frei nutzbar & eigene Inhalte« sollten Lehrende im Hinblick auf die Speicherkapazitäten von Moodle bedenken, ob sie diese »Materialien«, bei denen es sich ja durchaus um komplette E-Books handeln kann, tatsächlich vollständig in Moodle »ablegen« müssen (was rechtlich in diesen Fällen ja durchaus zulässig ist). Die Empfehlung der Universitätsbibliothek der Bauhaus-Universität Weimar lautet eher, dass in solchen Fällen in Moodle lediglich ein Link auf unseren Katalog hinterlegt wird.

Angebote der Universitätsbibliothek nutzen.

Die Bibliothek der Bauhaus-Universität Weimar bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte und Erweiterungen für die Umsetzung digitaler Lehr- und Lernangebote.

  • Die Universitätsbibliothek bietet mit den Semesterapparaten einen Service für das Anlegen und das Organisieren von Semesterapparaten an, der sowohl die physische Bereitstellung von Literatur für einzelne Lehrveranstaltungen als auch die Bereitstellung elektronischer Semesterapparate über die Lernplattform Moodle umfasst. Die Funktion »Semesterapparat« ist über die Schaltfläche »Material oder Aktivität anlegen« in Moodle erreichbar. Ein erläuterndes Lernvideo finden Sie hier.
  • Beim Thema »Rechtliche Rahmenbedingungen«, insbesondere für digitale Semesterapparate ist auf § 60a UrhG hinzuweisen.
  • Daneben wird der Umgang mit Literaturverwaltungsprogrammen befördert. In der Bibliothek der Bauhaus-Universität Weimar wird das Programm Citavi favorisiert, wofür bereits eine Campus-Lizenz existiert. Sehr gute Erfahrungen liegen zudem für das Literaturverwaltungsprogramm Zotero vor. Für beide Programme steht die Bibliothek als Ansprechpartner und Anbieter von Schulungen zur Verfügung. Über das SCC bzw. die Ständige Arbeitsgruppe Software (SAGS) ist außerdem eine Campuslizenz für Endnote  erhältlich.

Unterstützung durch eTutoren.

Im Sommersemester 2020 wird die Lehre zu einem erheblichen Teil in digitalen Formaten stattfinden. Mit der Sonderausschreibung »eTutoren« werden Lehrende gezielt dabei unterstützt, digitale Werkzeuge in der Lehre und verschiedene Online-Lehr- und Lernformen zu nutzen. eTutoren sind studentische Assistent*innen, die von Ihnen vorgeschlagen und durch das eLab-Team geschult und begleitet werden. Die Ausbildung von Bachelor- und Masterstudierenden zum eTutor umfasst sowohl technische als auch didaktische Grundlagen. Gefördert werden die Personalkosten für die studentischen Assistenzen während des Sommersemesters 2020. Es gibt keine Antragsfrist, d.h. Anträge können von einem Lehrenden oder mehreren Lehrenden einer Professur oder eines Studiengangs laufend über das Bewerbungsformular eingereicht werden. Der Vizepräsident für Studium und Lehre entscheidet mit den Studiendekan*innen über die Förderung nach Eingang der Anträge. Eine Förderung ist bis 2000 EUR möglich. Zum Bewerbungsformular >>>

Online-Vorlesungen umsetzen.

Virtual classroom (= Videokonferenz): Eine Möglichkeit Ihre Vorlesung online zu halten ist eine Videokonferenz. Möglich ist dies über DFN-conf, Adobe Connect oder über Moodle Tutorial) und BigBlueButton, ein Webinar Tool, das Sie über Moodle nutzen können.

Videoaufzeichnung (= Screencast): Sie können Ihre Vorlesung aber auch einfach von Zuhause aus, mit einer Kamera, Ihrem Smartphone oder über MS Powerpoint als sogenannte E-Vorlesung aufzeichnen und das Video in moodle einstellen. Alternativ dazu können Sie auch Ihre Videokonferenz mit Adobe Connect und BigBlueButton aufzeichnen, oder in Echtzeit mit DFN-conf streamen lassen.

Rechtliche Rahmenbedingungen: Welche Materialien dürfen in der Hochschule elektronisch zur Verfügung gestellt werden? Das Schaubild  von Anne Fuhrmann-Siekmeyer (Universität Osnabrück) gibt einen Überblick. Hinweis: Bei den Aspekten »Lizenz liegt vor« sowie bei »Frei nutzbar & eigene Inhalte« sollten Lehrende im Hinblick auf die Speicherkapazitäten von Moodle bedenken, ob sie diese »Materialien«, bei denen es sich ja durchaus um komplette E-Books handeln kann, tatsächlich vollständig in Moodle »ablegen« müssen (was rechtlich in diesen Fällen ja durchaus zulässig ist). Die Empfehlung der Universitätsbibliothek der Bauhaus-Universität Weimar lautet eher, dass in solchen Fällen in Moodle lediglich ein Link auf unseren Katalog hinterlegt wird.

Moderationskarten: Um Kommunikationsprobleme während der Onlinesessions zu minimieren bzw. zu kommunizieren, helfen die Moderationskarten der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK). Die Karten können ausgedruckt, ausgeschnitten und im Bedarfsfall schnell in die Kamera gehalten werden, ohne die gerade stattfindende Kommunikation zu unterbrechen.

Online-Seminare gestalten.

Moodle: Materialien und Informationen zur Verfügung stellen: PDF- und Word-Dokumente, Dateien austauschen (Studierendenordner), YouTube-Videos oder Videos via iframe einbinden, oder interaktive Elemente mit H5P einfügen. Sie können auf moodle auch kollaborativ arbeiten. Folgende Funktionen stehen Ihnen dabei zur Verfügung: Termine mit Studierenden vereinbaren, in Gruppen arbeiten, an gemeinsamen Wikis arbeiten, Glossare erstellen.

Um den Lernfortschritt zu messen, zu begleiten oder Wissen abzufragen: Moodle-Tests: Lückentexte,  Bewertungen, Aufgaben einstellen, Feedback geben. Mit Hilfe von H5P können Sie interaktive Inhalte in Moodle erstellen. Dieses Video zeigt die wichtigsten Funktionen.

Moderationskarten: Um Kommunikationsprobleme während der Onlinesessions zu minimieren bzw. zu kommunizieren, helfen die Moderationskarten der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK). Die Karten können ausgedruckt, ausgeschnitten und im Bedarfsfall schnell in die Kamera gehalten werden, ohne die gerade stattfindende Kommunikation zu unterbrechen.

Rechtliche Rahmenbedingungen: Welche Materialien dürfen in der Hochschule elektronisch zur Verfügung gestellt werden? Das Schaubild  von Anne Fuhrmann-Siekmeyer (Universität Osnabrück) gibt einen Überblick. Hinweis: Bei den Aspekten »Lizenz liegt vor« sowie bei »Frei nutzbar & eigene Inhalte« sollten Lehrende im Hinblick auf die Speicherkapazitäten von Moodle bedenken, ob sie diese »Materialien«, bei denen es sich ja durchaus um komplette E-Books handeln kann, tatsächlich vollständig in Moodle »ablegen« müssen (was rechtlich in diesen Fällen ja durchaus zulässig ist). Die Empfehlung der Universitätsbibliothek der Bauhaus-Universität Weimar lautet eher, dass in solchen Fällen in Moodle lediglich ein Link auf unseren Katalog hinterlegt wird.

Projektarbeiten realisieren.

Moodle: Sie können auf moodle auch kollaborativ arbeiten. Folgende Funktionen stehen Ihnen dabei zur Verfügung: Termine mit Studierenden vereinbaren, in Gruppen arbeiten, an gemeinsamen Wikis arbeiten, Glossare erstellen. Mit BigBlueButton, einem Webinar-Tool, können Sie über moodle mit Ihren Studierenden ein Online-Meeting abhalten.

Entwürfe und Projekte können online auf der Website EXPERIMENT.Bauhaus präsentiert werden. 

Kollaborativ arbeiten.

Nextcloud: Wie Sie Nextcloud nutzen, um kollaborativ an einem Dokument zu arbeiten, erfahren Sie auf den Seiten des SCC.

Weitere Infos & externe Links.

Unser eLab-Team unterstützt Sie nach besten Kräften bei Ihrem Vorhaben. Bitte nehmen Sie über elab[at]uni-weimar.de Kontakt zu uns auf. Wir haben folgende Unterstützungsmöglichkeiten:

Das eTeach-Netzwerk der Thüringer Hochschulen hält für 2020 ein Angebot an kompakten, anwendungsorientierten Kursen u.a. zu Moodle, Rechts- und Datenschutzfragen, Videoproduktion und Design- und Multimediathemen für Sie bereit. Die Teilnahme ist für Sie kostenfrei. Weitere Vorschläge zu Kursthemen nehmen wir gern mit auf!

Weiterführende Infos zum Lehren und Lernen mit digitalen Angeboten und Services: Auf e-teaching.org finden Sie wissenschaftlich fundierte und praxisorientierte Informationen zur Gestaltung von Hochschulbildung mit digitalen Medien. Das Hochschulforum Digitalisierung hat auf die aktuelle Ausnahmesituation reagiert und eine Corona-Serviceseite eingerichtet mit ersten Tool-Sammlungen, Didaktik-Tipps und Angeboten für den Austausch und die Vernetzung.

 

 

Die wichtigsten FAQ

1. Warum nur Moodle? Die Bauhaus-Universität Weimar hat sich vor einigen Jahren in einem aufwändigen und partizipativ geführten Vergabeverfahren für Moodle als Lernmanagementsystem entschieden. Das System wird stetig weiterentwickelt und das SCC gewährleistet Datenschutz, Online-Sicherheit und Support.

2. Wer administriert Moodle? Moodle wird extern von der Firma Sudile administriert. Bei Fragen rund um Moodle wenden Sie sich direkt an moodle-support@uni-weimar.de

3. Können nur Mitarbeiter der Universität Moodle nutzen? Um eine Person für Moodle freizuschalten, müssen Sie selbst als Trainerin/Trainer in einem Moodle-Raum eingeschrieben sein. Dieses kurze Video erklärt, wie man einen externen Teilnehmenden für Moodle einschreibt. 

4. Verfügt die Universität über ein eigenes Video-Konferenz-System? Ja, die Bauhaus-Universität Weimar verfügt über ein Video-Konferenz-System. Die Anmeldung erfolgt mit Ihrem Login und dem Passwort. Der Vorteil dieses Systems besteht darin, dass Besprechungsräume eigenständig eingerichtet und per Link an alle Teilnehmenden versendet werden können – ohne eine Einschreibung in Moodle. 

5. Wie kann ich meine Online-Lehre interaktiv gestalten (Diskussionsrunden, Feedback über Arbeitsergebnisse, Besprechen von gemeinsamen Materialien)? Online-Lehre kann sowohl synchron als auch asynchron interaktiv gestaltet werden. Synchron ist dies über das Konferenz-Tool BigBlueButton möglich (in moodle und als externes Tool verfügbar). Dort können Präsentationen gezeigt, auf einem Whiteboard gemeinsam gearbeitet oder Arbeitsergebnisse/Referate vorgetragen und besprochen werden. Da gegenwärtig alle Konferenztools stark überlastet sind und nicht alle Studierenden über die technischen Voraussetzungen verfügen, an synchronen Online-Lehrveranstaltungen teilzunehmen, empfehlen wir Ihnen asynchrone Lehrformate. Interaktionen mit den Studierenden sind auch über das Moodle-Forum, den Moodle-Chat oder das Moodle-Wiki oder -Glossar möglich. Diese Tools können kreativ verwendet werden und die Diskussionen finden dann schriftlich und über einen längeren Zeitraum (über eine Woche) statt. Der Vorteil dabei ist, dass die Interaktion der Studierenden schriftlich festgehalten wird und für die Prüfungsvorbereitung genutzt werden kann oder als Semesterdokumentation dienen kann.

6. Wie können entstehende Arbeitsergebnisse zeitgleich sichtbar gemacht werden? Wie kann die Arbeit in sich abwechselnden Kleingruppen- und Plenumsphasen online gestaltet werden? Für diese Arbeitsweise bietet sich ein Wechsel von synchronen und asynchronen Lehrformaten an. Die Ergebnisse könnten in der Nextcloud hochgeladen werden und sind so für alle einsehbar. Dort ist es auch möglich, asynchron kollaborativ an einem Dokument zu arbeiten. Die Besprechung der Ergebnisse, Zwischenpräsentationen oder weiterer Arbeitsergebnisse kann mittels BigBlueButton durchgeführt werden.

7. Welche Lehrformate bewähren sich für Online-Lehre? Grundlegend ist der Wechsel von Online- und Präsenzlehre, eine gute Mischung also, empfehlenswert. Aufgrund der aktuellen Situation kann es jedoch sein, dass Sie einige Wochen des Semesters Ihre Lehrveranstaltung alleinig in Online-Lehre durchführen müssen. Auch hier empfehlen wir Ihnen einen Wechsel von synchronen und asynchronen Formaten. Auch wenn BigBlueButton Diskussionen, Präsentationen und Referate ermöglichen, so sollten Sie bedenken, dass dieses Format auch seine Tücken hat. Daher ist es besser Lernphasen einzubauen, in denen die Studierenden Aufgaben selbstständig lösen und die Diskussion in Chats schriftlich führen können. 

8. Was sind eTutoren und was ist Bestandteil ihrer Ausbildung? eTutoren sind studentische Assistentinnen und Assistenten (Bachelor- und Masterstudierenden), die von den Lehrenden vorgeschlagen und durch das eLab-Team geschult und begleitet werden.

9. Wie kann eine Förderung eines eTutors beantragt werden und was umfasst sie? Die Ausbildung zum eTutor umfasst sowohl technische als auch didaktische Grundlagen. Die eTutoren unterstützen Lehrende bei der Planung und beim Einsatz digitaler Werkzeuge in der Online- und Präsenzlehre. Gefördert werden die Personalkosten für die studentischen Assistenzen während des Sommersemesters 2020 (max. 2.000 € pro eTutor). Es gibt keine Antragsfrist, d.h. Anträge können von einer/m Lehrenden oder mehreren Lehrenden einer Professur oder eines Studiengangs laufend über ein webbasiertes Formular beim eLab eingereicht werden. Der Vizepräsident für Studium und Lehre entscheidet mit den Studiendekanen/innen über die Förderung der Anträge.

10. Was ist das eTEACH-Netzwerk und was bietet es an? Das eTEACH-Netzwerk ist ein Netzwerk der Thüringer Universitäten und Hochschulen zur Förderung digital bereicherter Lehre. Es bietet kostenfreie online-Kurse und Weiterbildungen für Lehrende an.

 

 

 

 

 

Kursangebote

Unsere Schulungen und Webinare unterstützen Lehrende dabei, digitale Anwendungen und Dienste kennen zu lernen, didaktisch aufzubereiten und in themenspezifische Lehrbereiche und Themen einzubinden. Die Angebote richten sich an Einsteiger sowie an Fortgeschrittene oder bauen aufeinander auf. Die Qualifizierungsmaßnahmen finden über Webinare und (wenn möglich) in Präsenz statt. Hierbei werden die aktuelle Situation und die damit verbundenen Beschränkungen und Regularien berücksichtigt. Hier geht es direkt zum Anmeldeformular. Über Tutorials stellen wir die Möglichkeit bereit, sich zeitlich flexibel mit neuen Tools, Techniken und Themen zu beschäftigen und sich deren Funktions- und Nutzungsweisen anzueignen. Der Pool an Tutorials wird kontinuierlich erweitert. Die Selbstlernkurse ermöglichen es Ihnen, sich Wissen rund um die Online-Lehre selbstständig von zu Hause aus anzueignen und zu vertiefen. Die Kurse sind auf der Lernplattform Moodle angelegt und sollen Ihnen dadurch Tipps und Anregungen für die Umsetzung Ihrer eigenen Lehrveranstaltungen mit Moodle geben.

1 Schulungen und Webinare

BigBlueButton

BigBlueButton ist ein Open-Source-Webkonferenzsystem, das vom Moodle Dienstleister Sudile und vom Rechenzentrum  zunächst für Mitarbeitende der Bauhaus-Universität Weimar und integriert in Moodle zur Verfügung steht. Ein Tutorial zur Nutzung finden Sie hier. Für darüber hinausgehende Fragen wird am 21. April 2020, 14 bis 15 Uhr, ein Webinar (sudile, eLab) angeboten. An dem Webinar können maximal 40 Personen teilnehmen. Sollte es mehr als 40 Anmeldungen geben, werden alle weiteren Interessent*innen auf einer Warteliste vermerkt.

Moodle

  • Einsteigerkurs (aus dem eTEACH-Programm): Ziel ist das Kennenlernen der Möglichkeiten der digitalen Lehre mit Moodle in praktischer Arbeit und anhand von ausgewählten Szenarien. Sie erlangen die Befähigung, Moodle-Räume zu erstellen, zu gestalten und interaktiv in die Lehre einzubinden. Inhalte: Anlegen und Gestalten von Kursräumen, Lernvideos in Moodle, Einschreiben von und Kommunizieren mit Studierenden, Erstellen und Bewerten von Aufgaben, Nutzung von Foren zur Wissensvertiefung. Dozent: Christian Niemczik (Sudile). Termine: Bitte bekunden Sie über das Anmeldeformular Ihr Interesse an dem Kurs! Sind ausreichend Anmeldungen eingegangen, wird zeitnah ein Termin festgelegt. Zum Anmeldeformular >>>

  • Fortgeschrittenen-Kurs (aus dem eTEACH-Programm): Aufbauend auf den Fähigkeiten, die im Einsteiger-Kurs erlernt wurden, wird im Fortgeschrittenen-Kurs das Wissen anhand von praktischen Szenarien vertieft. Die Teilnehmenden lernen weiterführende Funktionen kennen, mit denen sie interaktiv arbeiten können. Inhalte: Anlegen und Gestalten von digitale Tests und Quizzes, Arbeit mit Gruppen in Moodle, Nutzung der Termin- und Bewertungsfunktion für den Austausch mit Studierenden, Bedeutung von Kurs-Backups, Importieren von Kursinhalten. Dozent: Christian Niemczik (Sudile). Termine: Bitte bekunden Sie über das Anmeldeformular Ihr Interesse an dem Kurs! Sind ausreichend Anmeldungen eingegangen, wird zeitnah ein Termin festgelegt. Zum Anmeldeformular >>>


Methoden

  • Storytelling (aus dem eTEACH-Programm): Erzählen ist eine kraftvolle Kommunikationsmethode, um Studierende zu motivieren oder um abstrakte Informationen zu veranschaulichen und Anker im Gedächtnis zu setzen. In diesem Workshop lernen Sie Tricks und Kniffe kennen, wie Storytelling zur Verbesserung der Lehre effektiv eingesetzt werden kann. Inhalte: Die Zutaten für eine gute Story, Anwendung von Storytelling in der Lehre, Erstellung von Mindmaps und Storyboards. Dozentin: Christiane Zwick. Termin: 10. Juni 2020. Zum Anmeldeformular >>>
  • Einsatz von H5P in der Lehre (aus dem eTEACH-Programm): H5P ist eine Software zur Erstellung von interaktiven Lerninhalten, welche über eine Schnittstelle in Moodle eingebunden werden können. Beispielsweise lassen sich mit H5P Quizzes in Videos integrieren, digitale Lernkarten erstellen oder auch zusätzliche Informationen in Grafiken einfügen. Im Rahmen dieses Kurses lernen die Teilnehmenden, wie sie diese interaktiven Lerninhalte erstellen und in Ihrem Moodle-Raum nutzen können. Sie erfahren, welche Möglichkeiten H5P für die digitale Unterstützung der Lehre bietet. Inhalte: Kennenlernen verschiedener interaktiver Lernformate, Integrieren von H5P-Inhalten in Ihren Moodle-Raum, Erstellen von interaktiven Elementen (z. B. Animationen, Videos, Lernkarten). Dozent: Christian Niemczik (Sudile). Termine: Bitte bekunden Sie über das Anmeldeformular Ihr Interesse an dem Kurs! Sind ausreichend Anmeldungen eingegangen, wird zeitnah ein Termin festgelegt. Zum Anmeldeformular >>>
  • ePortfolio (aus dem eTEACH-Programm): Ein E-Portfolio ist die digitale Form eines Portfolios, das die neuen Medien zur Umsetzung dieses alten Konzeptes nutzt. Das E-Portfolio besteht aus »digitalen Sammelmappen«, mit denen Studierende ihren Lernprozess dokumentieren, reflektieren und/oder präsentieren können. Im Kurs werden grundlegende Möglichkeiten und Einsatzszenarien des ePortfolio vorgestellt und erprobt. Dozentin: Christine Hoffmann. Termine: werden zeitnah bekannt gegeben. Zum Anmeldeformular >>>

Video

  • Einführungskurs (aus dem eTEACH-Programm): Dieser Workshop befasst sich vorrangig mit der Verwendung von Software und der Einbindung von Videos in verschiedene Lehr- und Lernszenarien. Sie werden befähigt, unterschiedliche Video- und Dateiformate zu benutzen, Screencast zu erstellen und Videoschnittprogramme zu benutzen. Inhalte: Überblick über verschiedene Video- und Dateifomate, Erstellen von Screencasts, Verwendung von Videoschnittprogrammen. Format: Webinar. Dozent: Steven Mehlhorn. Termine: 26. Juni 2020 Zum Anmeldeformular >>>
  • Anwendungskurs (aus dem eTEACH-Programm): Mit Hilfe von Videos können Lerninhalte ansprechend gestaltet und damit Informationen besser verarbeitet werden. Visualisierungen eignen sich hervorragend, um Wissenstransfer zu vereinfachen und Lernprozesse anzuregen. In diesem Kurs lernen Sie, wie sich mit digitalen Werkzeugen audiovisueller Content produzieren lässt. Inhalte: Erstellen eines eigenen Legetrickfilms, Kennenlernen von Produktionsgrundlagen, Tools und Techniken für eigene Vorhaben, Best Practice-Beispiele. Format: Webinar. Dozent: Steven Mehlhorn. Termine: 26. Juni 2020. Zum Anmeldeformular >>>

Design und Gestaltung

  • Grafikdesign Basics für multimediale Lern-Ressourcen (aus dem eTEACH-Programm): Lehr- und Lernmaterialien verfügen oft über hohe inhaltliche Qualität und sind trotzdem schwer verständlich, wenn eine klare visuelle Struktur fehlt oder bei der Gestaltung nicht auf Leserlichkeit geachtet wurde. Vor diesem Hintergrund lernen Sie im Workshop, wie Sie einfache grafische und typografische Mittel einsetzen können, um den Lernerfolg zu fördern. Inhalte: Grundlagen in Typografie und Grafikdesign, der Wert von Grafikdesign im didaktischen Bereich, Prinzipien multimedialen Lernens, Empfehlungen für Software und Ressourcen. Dozentin: Ramona Seidl. Voraussetzungen: Um an Übungen arbeiten zu können, wird ein Laptop mit PowerPoint benötigt. Termine: 14. Mai 2020 und 29.10.2020. Umsetzung als Online-Kurs: Link wird noch bekannt gegeben. Zum Anmeldeformular >>>
  • Flipchartgestaltung (aus dem eTEACH-Programm): Eine Visualisierung am Flipchart kann komplexe Inhalte verständlich widergeben und erhöht die Aufmerksamkeit der Teilnehmenden. Im Rahmen des Workshops lernen Sie wirkungsvolle Techniken kennen, indem Sie mit Schrift, Formen, Farben, Symbolen und Figuren experimentieren. Der Workshop ist vor allem für Anfänger*innen konzipiert, die motiviert sind, verschiedene Formen der Visualisierung praktisch auszuprobieren. Inhalte: Kennenlernen und Erproben verschiedener Visualisierungsinstrumente, Konzeption und Reflexion der didaktischen Einsatzmöglichkeiten von Visualisierung in der Lehre. Dozenten: Agentur Stift & Seil. Termine: 18. Juni 2020 und 20. Oktober 2020. Umsetzung als Webinar. Zum Anmeldeformular >>>

 

 

 

Datenschutz & Urheberrecht

  • Urheberrecht & Datenschutz (aus dem eTEACH-Programm): Seit der Einführung der neuen Datenschutz-Grundverordnung im Juni 2018 herrscht große Unsicherheit, wie mit den Daten umgegangen werden muss, die im Rahmen der Erwerbstätigkeit von anderen Personen gesammelt werden. In diesem Kurs erhalten Sie einen Überblick zu aktuellen Entwicklungen und Prozessen aus den Bereichen der Persönlichkeits- und Verwertungsrechte sowie zum neuen Datenschutzgesetz. Inhalte: Sensibilisierung für die Thematik Urheberrecht und Datenschutz, richtiger Umgang mit gesammelten Daten, Fallbeispiele. Dozentin: Annelie Gallon (Kanzlei Stämmler): Termine: 06. Mai 2020 und 26. November 2020: 9:00 - 13:00 Uhr Zum Anmeldeformular >>>

2 Moodle-Selbstlernkurse

Einführung in die medienbereicherte Lehre

In diesem Kurs lernen Sie Grundlagen über die Planung und Umsetzung einer mediengestützten Lehre und erhalten zahlreiche Tipps und Anregungen für Ihre Lehrveranstaltungen. Zum Kurs >>>

Explore Moodle

Der Kurs beinhaltet Beispiele für die verschiedenen Formate und Funktionen, die Moodle zur Erstellung digitaler Lehr- und Lernmaterialien bereithält. Zum Kurs >>>

Urheberrechtliche Herausforderungen digitaler Lehre

Der Kurs informiert über freie Bildungsmaterialien (OER), die die Möglichkeit bieten, fremde Lehrinhalte in die eigenen zu integrieren. Zum Kurs >>>

Evaluationsformate in der Lehre

In diesem Kurs lernen Sie grundlegende Überlegungen und praxisnahe Methoden zur Evaluierung von (Online-)Lehrangeboten kennen. Zum Kurs >>>

Grundlagen der Didaktik

In diesem Kurs lernen Sie die theoretischen Grundlagen der Didaktik, wie Lernziele, die Kognitive Theorie multimedialen Lernens (kurz: CTML) sowie Gestaltgesetze kennen. Zum Kurs >>>

3 Tutorials

BigBlueButton

BigBlueButton ist ein Open-Source-Webkonferenzsystem, das vom Moodle Dienstleister Sudile und vom Rechenzentrum  zunächst für Mitarbeitende der Bauhaus-Universität Weimar und integriert in Moodle zur Verfügung steht. Ein Tutorial zur moodle-integrierte Nutzung finden Sie hier, zur Nutzung außerhalb von Moodle hier. Ein zweites Lernvideo befasst sich mit Interaktionen und Feedbacks in Webinaren und ist hier zu finden.

Moodle

Über das Moodle-Portal der Bauhaus-Universität Weimar steht (ohne Anmeldung) ein umfassender Pool an Moodle-Lernvideos zu Verfügung. Erläutert wird neben den allgemeinen Funktionen und der Nutzungsweise unter anderem auch, wie man Kurse erstellt und gestaltet, Kontakt zu Studierenden aufnimmt oder die Einschreibung in einen Kursraum ermöglicht. Eine Übersicht zu allen Moodle-Tutorials finden Sie hier.

Videoproduktion

Im Zuge der Digitalisierung von Lehre und Lernen wird das Produzieren, Aufzeichnen und Zurverfügung stellen von Videos immer wichtiger. Wir haben Video-Tutorials mit vielen praktischen Hinweisen und Tipps zu den Themenfelder Screencast mit Smartphone und iPad sowie mit Quicktime und zu den Bereichen LoFi Werkzeuge und Umsetzung zusammengestellt.

Fächerübergreifende Kompetenzen

Die hier aufgeführten Angebote bündeln Wissensinhalte, die fächerübergreifend in der Lehre eingesetzt werden können, um studentische Kompetenzen in verschiedenen Bereichen zu schulen und zu fördern. Dazu gehören beispielsweise Methoden und Praktiken des wissenschaftlichen Arbeitens sowie weitere Themenfelder, die sukzessive ergänzt werden.

Wissenschaftliches Arbeiten

Der Selbstlernkurs »Wissenschaftliches Arbeiten« vermittelt Wissensinhalte und Methoden zur wissenschaftlichen Arbeitspraxis. Im Online-Kurs durchlaufen Sie die verschiedenen Phasen zur Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit. In verschiedenen Kursabschnitten erhalten Sie sowohl erste wichtige Informationen als auch ausführliche Erklärungen zu den jeweiligen Aspekten wissenschaftlichen Arbeitens. Sie finden darüberhinaus disziplinspezifische Vorgehensweisen und Tipps zum erfolgreichen Bearbeiten des Kurses und Ihrer wissenschaltichen Arbeit.