eLab - Digital Studieren

Der eTalk: Ein Austauschformat zum Informieren, Orientieren und Ausprobieren!

eTalk ist ein Online-Format zum informellen Austausch und zur Vernetzung von Lehrenden rund um das Thema Digitalisierung in der Lehre. Am 28.04.2021 findet der vierte eTalk um 15:00 Uhr zum Thema »Mit eTeach-Netzwerk Lehre neu gestalten« statt. Es geht um die Vorstellung des eTeach-Netzwerks sowie Potenziale und Herausforderungen medienbereicherter Lehre in Thüringen. Referent:innen sind: Christine Hess und Iren Schulz vom eTeach-Kernteam.

Wir beginnen mit einem kurzen inhaltlichen Impuls (15-30 Min.) zu einem wechselnden Thema, gefolgt von einem Erfahrungsaustausch. Die Teilnahme am eTalk ist kostenfrei und bedarf keiner vorherigen Anmeldung. Wir würden uns freuen, wenn auch Sie als Teilnehmende in den folgenden eTalks Initiative ergreifen und einen kurzen Impuls zu einem gewählten Thema geben möchten. Wir laden Sie auch ein, Themen, von denen Sie sich Impulse wünschen, über das >>> Forum im Moodle-Raum zu posten.

Hier geht's >>> zum eTalk Raum. Der BigBlueButton-Raum öffnet kurz vor Veranstaltungsbeginn. Bitte nutzen Sie Google Chrome als Browser und halten Sie ein Headset bereit. Weitere Informationen zum eTalk finden Sie >>> im Moodle-Kurs.

Für weitere Informationen und Fragen können Sie sich darüber hinaus an Elisa Kluge wenden.

Neue Unterstützungsangebote für digitale Lehre

Als schnelle Reaktion auf die aktuellen Entwicklungen, vor allem aber perspektivisch auch zur digitalen Bereicherung des Lehrens und Lernens sammeln wir an dieser Stelle Werkzeuge, Hilfestellungen und Beispiele zum Lehren und Lernen mit digitalen Medien. In diesem Zusammenhang stellen wir auch Unterstützungsangebote zum Thema barrierefreie digitale Lehre zur Verfügung. Außerdem bieten wir den eTeach-Kurs »Alone Together« an, der sich auch mit Herausforderungen im Bereich Diversität in der Online-Lehre beschäftigt.

Digital Toolbox

Die Toolbox richtet sich an alle Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Lehrangebote an der Bauhaus-Universität Weimar verantworten. Es soll Ihre Initiative zur Transformation von Inhalten, Materialien und Formaten in eine digitale Form unterstützen, damit ein Lehren und Lernen vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen ermöglicht werden kann.

Schnelleinstieg in Moodle finden.

Moodle ist das zentrale Lernmanagementsystem der Bauhaus-Universität Weimar. Diese Videoanleitungen helfen Ihnen, Moodle schnell kennen zu lernen. Die Anmeldung auf moodle erfolgt mit Ihrem Benutzernamen und dem Passwort. Zur schnellen Orientierung haben wir diesen Beispiel-Kurs erstellt.

Kontakt zu Studierenden aufnehmen.

E-Mail: Nehmen Sie über E-Mail Kontakt mit Ihren Studierenden auf und stellen Sie ihnen so Arbeitsaufträge, Materialien usw. zu Verfügung. Eine Anregung, wie Sie Ihre Lehre gestalten könnten, haben wir Ihnen hier verlinkt. Wir empfehlen Ihnen aber, sich auch über andere Tools zu informieren.

Moodle: Über moodle können Sie mit Ihren Studierenden im Forum oder Chat Kontakt aufnehmen. Mit BigBlueButton oder Adobe Connect können Sie über moodle mit Ihren Studierenden ein Online-Meeting oder eine Vorlesung abhalten.

Terminplanung für Online-Meeting: Für den Terminvereinbarung können Sie den Terminplaner vom Deutschen Forschungsnetz benutzen.

Online-Meeting: Auch ein Online-Meeting ist eine Möglichkeit, mit den Studierenden Kontakt aufzunehmen und mit ihnen Organisatorisches usw. zu besprechen. Datenschutzrechtlich unbedenklich ist DFN-conf (bereitgestellt vom Deutschen Forschungsnetz für Videokonferenzen).

Materialien für das Selbststudium bereitstellen.

E-Mail: Sollte es Ihnen möglich sein, so können Sie Ihre Lehrmaterialien über E-Mail versenden und entsprechende Arbeitsaufträge vergeben.

Cloud-Speicher der Universität: Dateien und Dokumente können Sie sicher in der Universitäts-Cloud speichern und mit anderen teilen. Zur Anleitung.

Moodle: Moodle bietet nicht nur die Möglichkeit, Aufgaben zu formulieren und online zu stellen, sondern diese können auch von den Studierenden als Word- oder pdf-Datei hochgeladen werden. Wie Sie verfolgen, ob eine Aufgabe abgegeben wurde, sehen Sie in diesem Tutorial.

Rechtliche Rahmenbedingungen: Welche Materialien dürfen in der Hochschule elektronisch zur Verfügung gestellt werden? Das Schaubild  von Anne Fuhrmann-Siekmeyer (Universität Osnabrück) gibt einen Überblick. Hinweis: Bei den Aspekten »Lizenz liegt vor« sowie bei »Frei nutzbar & eigene Inhalte« sollten Lehrende im Hinblick auf die Speicherkapazitäten von Moodle bedenken, ob sie diese »Materialien«, bei denen es sich ja durchaus um komplette E-Books handeln kann, tatsächlich vollständig in Moodle »ablegen« müssen (was rechtlich in diesen Fällen ja durchaus zulässig ist). Die Empfehlung der Universitätsbibliothek der Bauhaus-Universität Weimar lautet eher, dass in solchen Fällen in Moodle lediglich ein Link auf unseren Katalog hinterlegt wird.Die Hamburg Open Online University (HOOU), ein Hamburger Verbund mit Partnern aus Politik, Bildung und Wissenschaft, um OER zu fördern, hat ein Video zur Nutzung von Lehrmaterialien veröffentlicht. Darin wird vermittelt, welche Materialien wie unter den urheberrechtlichen Rahmenbedingungen genutzt werden dürfen.

Screenshots sind für Bildungsmaterialien ein bewährtes und einfaches Mittel der Veranschaulichung. Hierbei gilt es, urheber- und persönlichkeitsrechtliche Regelungen zu beachten, aber auch gesetzliche Ausnahmen zu kennen. Nutzung von Screenshots

Angebote der Universitätsbibliothek nutzen.

Die Bibliothek der Bauhaus-Universität Weimar bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte und Erweiterungen für die Umsetzung digitaler Lehr- und Lernangebote.

  • Die Universitätsbibliothek bietet mit den Semesterapparaten einen Service für das Anlegen und das Organisieren von Semesterapparaten an, der sowohl die physische Bereitstellung von Literatur für einzelne Lehrveranstaltungen als auch die Bereitstellung elektronischer Semesterapparate über die Lernplattform Moodle umfasst. Die Funktion »Semesterapparat« ist über die Schaltfläche »Material oder Aktivität anlegen« in Moodle erreichbar. Ein erläuterndes Lernvideo finden Sie hier.
  • Beim Thema »Rechtliche Rahmenbedingungen«, insbesondere für digitale Semesterapparate ist auf § 60a UrhG hinzuweisen.
  • Daneben wird der Umgang mit Literaturverwaltungsprogrammen befördert. In der Bibliothek der Bauhaus-Universität Weimar wird das Programm Citavi favorisiert, wofür bereits eine Campus-Lizenz existiert. Sehr gute Erfahrungen liegen zudem für das Literaturverwaltungsprogramm Zotero vor. Für beide Programme steht die Bibliothek als Ansprechpartner und Anbieter von Schulungen zur Verfügung. Über das SCC bzw. die Ständige Arbeitsgruppe Software (SAGS) ist außerdem eine Campuslizenz für Endnote  erhältlich.

Unterstützung durch eTutoren.

Mit »eTutoren« werden Lehrende gezielt dabei unterstützt, digitale Werkzeuge in der Lehre und verschiedene Online-Lehr- und Lernformen zu nutzen. eTutoren sind studentische Assistent*innen, die von Lehrenden vorgeschlagen und durch das eLab-Team geschult und begleitet werden. Die Ausbildung von Bachelor- und Masterstudierenden zum eTutor umfasst sowohl technische als auch didaktische Grundlagen (näheres dazu >>>hier<<<). Die nächste Ausbildung findet im März 2021 statt.

Online-Vorlesungen umsetzen.

Virtual classroom (= Videokonferenz): Eine Möglichkeit Ihre Vorlesung online zu halten ist eine Videokonferenz. Möglich ist dies über DFN-conf, Adobe Connect oder über Moodle Tutorial) und BigBlueButton, ein Webkonferenz-Tool, das Sie über Moodle nutzen können.

Videoaufzeichnung (= Screencast): Sie können Ihre Vorlesung aber auch einfach von Zuhause aus, mit einer Kamera, Ihrem Smartphone oder über MS Powerpoint als sogenannte E-Vorlesung aufzeichnen und das Video in moodle einstellen. Alternativ dazu können Sie auch Ihre Videokonferenz mit Adobe Connect und BigBlueButton aufzeichnen, oder in Echtzeit mit DFN-conf streamen lassen.

Rechtliche Rahmenbedingungen: Welche Materialien dürfen in der Hochschule elektronisch zur Verfügung gestellt werden? Das Schaubild  von Anne Fuhrmann-Siekmeyer (Universität Osnabrück) gibt einen Überblick. Hinweis: Bei den Aspekten »Lizenz liegt vor« sowie bei »Frei nutzbar & eigene Inhalte« sollten Lehrende im Hinblick auf die Speicherkapazitäten von Moodle bedenken, ob sie diese »Materialien«, bei denen es sich ja durchaus um komplette E-Books handeln kann, tatsächlich vollständig in Moodle »ablegen« müssen (was rechtlich in diesen Fällen ja durchaus zulässig ist). Die Empfehlung der Universitätsbibliothek der Bauhaus-Universität Weimar lautet eher, dass in solchen Fällen in Moodle lediglich ein Link auf unseren Katalog hinterlegt wird. Die Hamburg Open Online University (HOOU), ein Hamburger Verbund mit Partnern aus Politik, Bildung und Wissenschaft, um OER zu fördern, hat ein Video zur Nutzung von Lehrmaterialien veröffentlicht. Darin wird vermittelt, welche Materialien wie unter den urheberrechtlichen Rahmenbedingungen genutzt werden dürfen.

Moderationskarten: Um Kommunikationsprobleme während der Onlinesessions zu minimieren bzw. zu kommunizieren, helfen die Moderationskarten der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK). Die Karten können ausgedruckt, ausgeschnitten und im Bedarfsfall schnell in die Kamera gehalten werden, ohne die gerade stattfindende Kommunikation zu unterbrechen.

Online-Seminare gestalten.

Moodle: Materialien und Informationen zur Verfügung stellen: PDF- und Word-Dokumente, Dateien austauschen (Studierendenordner), YouTube-Videos oder Videos via iframe einbinden, oder interaktive Elemente mit H5P einfügen. Sie können auf moodle auch kollaborativ arbeiten. Folgende Funktionen stehen Ihnen dabei zur Verfügung: Termine mit Studierenden vereinbaren, in Gruppen arbeiten, an gemeinsamen Wikis arbeiten, Glossare erstellen.

Um den Lernfortschritt zu messen, zu begleiten oder Wissen abzufragen: Moodle-Tests: Lückentexte,  Bewertungen, Aufgaben einstellen, Feedback geben. Mit Hilfe von H5P können Sie interaktive Inhalte in Moodle erstellen.

Moderationskarten: Um Kommunikationsprobleme während der Onlinesessions zu minimieren bzw. zu kommunizieren, helfen die Moderationskarten der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK). Die Karten können ausgedruckt, ausgeschnitten und im Bedarfsfall schnell in die Kamera gehalten werden, ohne die gerade stattfindende Kommunikation zu unterbrechen.

Rechtliche Rahmenbedingungen: Welche Materialien dürfen in der Hochschule elektronisch zur Verfügung gestellt werden? Das Schaubild  von Anne Fuhrmann-Siekmeyer (Universität Osnabrück) gibt einen Überblick. Hinweis: Bei den Aspekten »Lizenz liegt vor« sowie bei »Frei nutzbar & eigene Inhalte« sollten Lehrende im Hinblick auf die Speicherkapazitäten von Moodle bedenken, ob sie diese »Materialien«, bei denen es sich ja durchaus um komplette E-Books handeln kann, tatsächlich vollständig in Moodle »ablegen« müssen (was rechtlich in diesen Fällen ja durchaus zulässig ist). Die Empfehlung der Universitätsbibliothek der Bauhaus-Universität Weimar lautet eher, dass in solchen Fällen in Moodle lediglich ein Link auf unseren Katalog hinterlegt wird. Die Hamburg Open Online University (HOOU), ein Hamburger Verbund mit Partnern aus Politik, Bildung und Wissenschaft, um OER zu fördern, hat ein Video zur Nutzung von Lehrmaterialien veröffentlicht. Darin wird vermittelt, welche Materialien wie unter den urheberrechtlichen Rahmenbedingungen genutzt werden dürfen.

Aufgaben und Belegarbeiten in Moodle abgeben.

Wie Arbeitsaufträge, Aufgaben oder Belegarbeiten von Studierenden über Moodle eingereicht werden können, finden Sie unter dieser Anleitung von Karin Gorges (Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Bauphysik)

Projektarbeiten realisieren.

Moodle: Sie können auf moodle auch kollaborativ arbeiten. Folgende Funktionen stehen Ihnen dabei zur Verfügung: Termine mit Studierenden vereinbaren, in Gruppen arbeiten, an gemeinsamen Wikis arbeiten, Glossare erstellen. Mit BigBlueButton, einem Onlinekonferenz-Tool, können Sie über moodle mit Ihren Studierenden ein Online-Meeting abhalten.

Entwürfe und Projekte können online auf der Website EXPERIMENT.Bauhaus präsentiert werden. 

Kollaborativ arbeiten.

Nextcloud: Wie Sie Nextcloud nutzen, um kollaborativ an einem Dokument zu arbeiten, erfahren Sie auf den Seiten des SCC.

Eine weitere Alternative ist Etherpad, mit dem Sie bequem online Texte schreiben können.

Weitere Infos & externe Links.

Unser eLab-Team unterstützt Sie nach besten Kräften bei Ihrem Vorhaben. Bitte nehmen Sie über elab[at]uni-weimar.de Kontakt zu uns auf. Wir haben folgende Unterstützungsmöglichkeiten:

Das eTeach-Netzwerk der Thüringer Hochschulen hält für 2020 ein Angebot an kompakten, anwendungsorientierten Kursen u.a. zu Moodle, Rechts- und Datenschutzfragen, Videoproduktion und Design- und Multimediathemen für Sie bereit. Die Teilnahme ist für Sie kostenfrei. Weitere Vorschläge zu Kursthemen nehmen wir gern mit auf!

Weiterführende Infos zum Lehren und Lernen mit digitalen Angeboten und Services: Auf e-teaching.org finden Sie wissenschaftlich fundierte und praxisorientierte Informationen zur Gestaltung von Hochschulbildung mit digitalen Medien. Das Hochschulforum Digitalisierung hat auf die aktuelle Ausnahmesituation reagiert und eine Corona-Serviceseite eingerichtet mit ersten Tool-Sammlungen, Didaktik-Tipps und Angeboten für den Austausch und die Vernetzung.

 

 

Die wichtigsten FAQ

1. Warum nur Moodle? Die Bauhaus-Universität Weimar hat sich vor einigen Jahren in einem aufwändigen und partizipativ geführten Vergabeverfahren für Moodle als Lernmanagementsystem entschieden. Das System wird stetig weiterentwickelt und das SCC gewährleistet Datenschutz, Online-Sicherheit und Support.

2. Wer administriert Moodle? Moodle wird extern von der Firma Sudile administriert. Bei Fragen rund um Moodle wenden Sie sich direkt an moodle-support@uni-weimar.de

3. Können nur Mitarbeiter der Universität Moodle nutzen? Um eine Person für Moodle freizuschalten, müssen Sie selbst als Trainerin/Trainer in einem Moodle-Raum eingeschrieben sein. Dieses kurze Video erklärt, wie man einen externen Teilnehmenden für Moodle einschreibt. 

4. Verfügt die Universität über ein eigenes Video-Konferenz-System? Ja, die Bauhaus-Universität Weimar verfügt über ein Video-Konferenz-System. Die Anmeldung erfolgt mit Ihrem Login und dem Passwort. Der Vorteil dieses Systems besteht darin, dass Besprechungsräume eigenständig eingerichtet und per Link an alle Teilnehmenden versendet werden können – ohne eine Einschreibung in Moodle. 

5. Wie kann ich meine Online-Lehre interaktiv gestalten (Diskussionsrunden, Feedback über Arbeitsergebnisse, Besprechen von gemeinsamen Materialien)? Online-Lehre kann sowohl synchron als auch asynchron interaktiv gestaltet werden. Synchron ist dies über das Konferenz-Tool BigBlueButton möglich (in moodle und als externes Tool verfügbar). Dort können Präsentationen gezeigt, auf einem Whiteboard gemeinsam gearbeitet oder Arbeitsergebnisse/Referate vorgetragen und besprochen werden. Da gegenwärtig alle Konferenztools stark überlastet sind und nicht alle Studierenden über die technischen Voraussetzungen verfügen, an synchronen Online-Lehrveranstaltungen teilzunehmen, empfehlen wir Ihnen asynchrone Lehrformate. Interaktionen mit den Studierenden sind auch über das Moodle-Forum, den Moodle-Chat oder das Moodle-Wiki oder -Glossar möglich. Diese Tools können kreativ verwendet werden und die Diskussionen finden dann schriftlich und über einen längeren Zeitraum (über eine Woche) statt. Der Vorteil dabei ist, dass die Interaktion der Studierenden schriftlich festgehalten wird und für die Prüfungsvorbereitung genutzt werden kann oder als Semesterdokumentation dienen kann.

6. Wie können entstehende Arbeitsergebnisse zeitgleich sichtbar gemacht werden? Wie kann die Arbeit in sich abwechselnden Kleingruppen- und Plenumsphasen online gestaltet werden? Für diese Arbeitsweise bietet sich ein Wechsel von synchronen und asynchronen Lehrformaten an. Die Ergebnisse könnten in der Nextcloud hochgeladen werden und sind so für alle einsehbar. Dort ist es auch möglich, asynchron kollaborativ an einem Dokument zu arbeiten. Die Besprechung der Ergebnisse, Zwischenpräsentationen oder weiterer Arbeitsergebnisse kann mittels BigBlueButton durchgeführt werden.

7. Welche Lehrformate bewähren sich für Online-Lehre? Grundlegend ist der Wechsel von Online- und Präsenzlehre, eine gute Mischung also, empfehlenswert. Aufgrund der aktuellen Situation kann es jedoch sein, dass Sie einige Wochen des Semesters Ihre Lehrveranstaltung alleinig in Online-Lehre durchführen müssen. Auch hier empfehlen wir Ihnen einen Wechsel von synchronen und asynchronen Formaten. Auch wenn BigBlueButton Diskussionen, Präsentationen und Referate ermöglichen, so sollten Sie bedenken, dass dieses Format auch seine Tücken hat. Daher ist es besser Lernphasen einzubauen, in denen die Studierenden Aufgaben selbstständig lösen und die Diskussion in Chats schriftlich führen können. 

8. Was sind eTutoren und was ist Bestandteil ihrer Ausbildung? eTutoren sind studentische Assistentinnen und Assistenten (Bachelor- und Masterstudierenden), die von den Lehrenden vorgeschlagen und durch das eLab-Team geschult und begleitet werden.

9. Wie kann eine Förderung eines eTutors beantragt werden und was umfasst sie? Die Ausbildung zum eTutor / zur eTutorin umfasst sowohl technische als auch didaktische Grundlagen. Die eTutor:innen unterstützen Lehrende bei der Planung und beim Einsatz digitaler Werkzeuge in der Online- und Präsenzlehre. Wie die jeweilige Förderung und Beantragung im aktuellen Semester gestaltet ist, erfragen Sie bitte bei den Mitarbeitenden des eLab bzw. des eTeach-Netzwerks Thüringen.

10. Was ist das eTEACH-Netzwerk und was bietet es an? Das eTEACH-Netzwerk ist ein Netzwerk der Thüringer Universitäten und Hochschulen zur Förderung digital bereicherter Lehre. Es bietet kostenfreie online-Kurse und Weiterbildungen für Lehrende an.

 

 

 

 

 

Qualifizierungsangebote

Unsere Schulungen und Web-Seminare unterstützen Lehrende dabei, digitale Anwendungen und Dienste kennen zu lernen, didaktisch aufzubereiten und in themenspezifische Lehrbereiche und Themen einzubinden. Die Angebote richten sich an Einsteiger sowie an Fortgeschrittene oder bauen aufeinander auf. Die Qualifizierungsmaßnahmen finden über Web-Seminar und (wenn möglich) in Präsenz statt. Hierbei werden die aktuelle Situation und die damit verbundenen Beschränkungen und Regularien berücksichtigt. Hier geht es direkt zum Anmeldeformular. Über Tutorials stellen wir die Möglichkeit bereit, sich zeitlich flexibel mit neuen Tools, Techniken und Themen zu beschäftigen und sich deren Funktions- und Nutzungsweisen anzueignen. Der Pool an Tutorials wird kontinuierlich erweitert. Die Selbstlernkurse ermöglichen es Ihnen, sich Wissen rund um die Online-Lehre selbstständig von zu Hause aus anzueignen und zu vertiefen. Die Kurse sind auf der Lernplattform Moodle angelegt und sollen Ihnen dadurch Tipps und Anregungen für die Umsetzung Ihrer eigenen Lehrveranstaltungen mit Moodle geben.

Angebote für Einsteiger

Einführung in die medienbereicherte Lehre (Selbstlernkurs)

In diesem Kurs lernen Sie Grundlagen über die Planung und Umsetzung einer mediengestützten Lehre und erhalten zahlreiche Tipps und Anregungen für Ihre Lehrveranstaltungen. Zum Kurs >>>

Grundlagen der Didaktik (Selbstlernkurs)

In diesem Kurs lernen Sie die theoretischen Grundlagen der Didaktik, wie Lernziele, die Kognitive Theorie multimedialen Lernens (kurz: CTML) sowie Gestaltgesetze kennen. Zum Kurs >>>

Mediendidaktische Grundlagen in der Onlinelehre (Online-Workshop)

(aus dem eTeach-Programm) In diesem Workshop präsentieren wir zunächst verschiedene Online-Lehrszenarien. Anschließend erproben und diskutieren wir gemeinsam mit den Teilnehmenden eine Reihe didaktischer Methoden. Ziel ist es, ein erstes stimmiges Lehr-Lernkonzept für die eigene Veranstaltung zu skizzieren und Peer-Feedback zu erhalten. Inhalte: Orientierung im digitalen Raum schaffen, Kommunikation sicherstellen, synchrone & asynchrone Lernaktivitäten kennenlernen, Präsenz- und Selbststudienzeit verknüpfen sowie Aktivierungsmethoden für Webmeetings ausprobieren. Dozentinnen: Sabine Schermeier & Nicole Podleschny von der HafenCity Universität Hamburg. Termine: 05. Februar 2021 9-13 Uhr. Die Teilnehmendenzahl ist auf zwölf Personen beschränkt. Anmeldung bereits geschlossen.

Moodle Einsteigerkurs (Online-Seminar)

  • Moodle für Einsteiger (aus dem eTEACH-Programm): Ziel ist das Kennenlernen der Möglichkeiten der digitalen Lehre mit Moodle in praktischer Arbeit und anhand von ausgewählten Szenarien. Sie erlangen die Befähigung, Moodle-Räume zu erstellen, zu gestalten und interaktiv in die Lehre einzubinden. Inhalte: Anlegen und Gestalten von Kursräumen, Lernvideos in Moodle, Einschreiben von und Kommunizieren mit Studierenden, Erstellen und Bewerten von Aufgaben, Nutzung von Foren zur Wissensvertiefung. Dozent: Stepan Boldt vom eLab der Bauhaus-Universität Weimar. Termine: 17. Februar 2021, 9-13 Uhr. Anmeldung bereits geschlossen.

  • Mit Moodle prüfen: Aufgaben, Test und Quiz erstellen (aus dem eTEACH-Programm): Die Teilnehmer:innen lernen die Funktionen und Einsatzszenarien der moodle Aufgabe, des moodle-Tests und des moodle-Quiz kennen und wenden diese praktisch Arbeit anhand von ausgewählten Szenarien und unterschiedlichen Fragetypen an. Sie können unterschiedliche Aufgaben-, Test- und Quizformate erstellen und lernen, diese kreativ und in unterschiedlichen Kontexten in die Lehre einzubinden. Sie erfahren, wie sie das Bewertungssystem in Moodle nutzen und welche Möglichkeiten es zur automatisierten Auswertung und zur Abgabe von Aufgaben bietet. Inhalte: Termin 1: Digitales Prüfen: Prüfungsformate (mit Moodle), Open-Book, Nutzung des Exam-Browsers. Termin 2: Anlegen von Aufgaben, Bewertungskategorien, Vergabe von Bewertung und Feedback, geeignete Arbeitsaufträge, Klausuren. Termin 3: Test und Quiz anlegen, Fragetypen und Fragensammlung, Bewertung und Berechnung von Bewertungen, Gewichtung von Dozent: Friedrich Lauschke von der Servicestelle LehreLernen an der FSU Jena. Termine: 13. Januar, 20. Januar und 27. Januar 2021, jeweils 9-13 Uhr. Anmeldung geschlossen.

Explore Moodle (Selbstlernkurs)

Der Kurs beinhaltet Beispiele für die verschiedenen Formate und Funktionen, die Moodle zur Erstellung digitaler Lehr- und Lernmaterialien bereithält. Zum Kurs >>>

Einführung in Moodle (Tutorials)

Über das Moodle-Portal der Bauhaus-Universität Weimar steht (ohne Anmeldung) ein umfassender Pool an Moodle-Lernvideos zu Verfügung. Erläutert wird neben den allgemeinen Funktionen und der Nutzungsweise unter anderem auch, wie man Kurse erstellt und gestaltet, Kontakt zu Studierenden aufnimmt oder die Einschreibung in einen Kursraum ermöglicht. Eine Übersicht zu allen Moodle-Tutorials finden Sie hier.

Video & Screencast in der Lehre (Online-Workshop)

Im Rahmen der digitalen Lehre sind Videos ein beliebtes Medium, egal, ob selbst produziert oder schon fertige Videos. Wie für jedes Medium und jede Methode muss der Einsatz aber zielgerichtet erfolgen, damit Lernen bei den Studierenden ermöglicht werden kann. Im Workshop schauen wir uns verschiedene Videotypen an, erarbeiten uns Kriterien für den didaktisch sinnvollen Einsatz von Videos und diskutieren Lehr- und Lernsettings, in die Videos eingebettet werden können. Inhalte: Erstellung von Lernvideos via Powerpoint, OBS und Camtasia. Die Durchführung findet online in einer Kombination aus Live-Online Workshop und Selbstlernen via Online Kurs statt, so dass sich jede(r)Tteilnehmer/in nach eigenem Interesse Schwerpunkte auswählen und ausprobieren kann. Bei Bedarf steht der Dozent jederzeit via Big Blue Button für Fragen zur Verfügung. Am Ende des Workshoptages steht noch einmal ein gemeinsamer Call über Big Blue Button für den Austausch, die Ergebnisse bzw. Fragen. Dozent: Andreas Malangre von den Workshophelden. Termin: 18. Januar 2021, 9-16 Uhr. Die Teilnehmendenzahl ist auf 20 Personen beschränkt. Anmeldung geschlossen.

Videoproduktion (Tutorials)

Im Zuge der Digitalisierung von Lehre und Lernen wird das Produzieren, Aufzeichnen und Zurverfügung stellen von Videos immer wichtiger. Wir haben Video-Tutorials mit vielen praktischen Hinweisen und Tipps zu den Themenfelder Screencast mit Smartphone und iPad sowie mit Quicktime und zu den Bereichen LoFi Werkzeuge und Umsetzung zusammengestellt.

Alone Together: Zusammenarbeit und Interaktion zwischen Studierenden fördern

(aus dem eTeach-Programm): Ziele des Workshops: Die Teilnehmer*innen sind in der Lage mit moodle und externen Tools die Interaktion mit Studierende während der Online-Lehre zu verbessern, sie zum Lernen und zum Austausch über das Gelernte zu motivieren. Die Teilnehmer*innen sind in der Lage, die Studierenden zur Online-Zusammenarbeit untereinander anzuregen und zu fördern, vermitteln aber auch wie der Austausch und die Diskussion über Seminarinhalte online gelingen kann. Die Teilnehmer*innen können Tools wie etherpad, padlet, tricider, ( auch mural, mentimeter, sli.do, etc.) und die moodle-Aktivitäten Forum, Wiki und Glossar praktisch anwenden und sind in der Lage neue Tools zu recherchieren und sich zu erarbeiten. Der gegenseitige Austausch mit anderen Lehrenden stärkt das Selbstbewusstsein. Gemeinsam entwickeln die Teilnehmer*innen Strategien und Handlungsoptionen für virtuelle Herausforderungen. Die Teilnehmer*innen entwickeln ein Bewusstsein für die Vielfalt und die unterschiedlichen Bedürfnisse von Student*innen und erarbeiten eine erste interkulturelle Kompetenz und erste Handlungsoptionen. Inhalte: Szenarien und Möglichkeiten des interaktiven Lernens und der Gruppenarbeit in der Online-Lehre, Potenziale und Herausforderungen von Gruppenarbeitsprozesse in der Online-Lehre, Zusammenarbeit und Interaktion zwischen Studierenden unterstützen und begleiten (Gruppenfindung, Aufgabenstellung, Begleitung und Anleitung des Arbeitsprozesses), Kulturelle Vielfalt in der digitalen Lehre (Diversität und Chancengleichheit). Dozentin: Stephanie Gauger Termine: Der Kurs teil sich auf zwei halbe Tage auf: Dienstag, 23.02.2021 und Freitag 26.02.2021, jeweils 9-13 Uhr. Die Anmeldung ist bereits geschlossen.

Moderationstechniken in der digitalen Lehre

(aus dem eTeach-Programm): Mit der Verlagerung von Lehrveranstaltungen in den digitalen Raum sind neue Rahmenbedingungen und Herausforderungen für die Konzeption und Umsetzung von Lehrformaten entstanden. Der Kurs bietet eine Orientierung für Lehrende und vermittelt Kompetenzen, Methoden und Techniken für gelungene Moderation in Onlineszenarien. Inhalte: Facilitation is the trick – wie kann ich durch eine gut geführte und strukturierte Moderation und Konzeption die virtuelle Kommunikation in der Hochschullehre unterstützen und fördern.Kriterien und Rahmenbedingungen von Onlinemoderationen im Hochschulbereich. Energy - wie kann ich im digitalen Bereich gemeinsame Energie erzeugen. Wie kann ich visuelle Kommuikation durch Visualisierungstechniken, oder Whiteboardfunktionen kollaborativ in der Lehre umsetzen. How To - welche Tools und Methoden gibt es, die die Zusammenarbeit Remote fördern. Methodenvielfalt, Kommunikationstechniken und Motivationsformen. How To – wir zusammen. Austausch, Kollegiale Beratung, Expertenwissen, Tipps und Kniffe aus und für die Praxis. Dozentin: Christine OymanTermine: 14. Januar 2021, 9-12:30 Uhr. Die Teilnehmendenzahl ist auf 15 Personen beschränkt. Die Teilnehmendenzahl ist auf 15 Personen beschränkt. Anmeldung bereits geschlossen.

Angebote für Erfahrene

Explore Moodle (Selbstlernkurs)

Der Kurs beinhaltet Beispiele für die verschiedenen Formate und Funktionen, die Moodle zur Erstellung digitaler Lehr- und Lernmaterialien bereithält. Zum Kurs >>>

Moodle-Fortgeschrittenen-Kurs (Online-Seminar)

  • Moodle für Einsteiger (aus dem eTEACH-Programm): Ziel ist das Kennenlernen der Möglichkeiten der digitalen Lehre mit Moodle in praktischer Arbeit und anhand von ausgewählten Szenarien. Sie erlangen die Befähigung, Moodle-Räume zu erstellen, zu gestalten und interaktiv in die Lehre einzubinden. Inhalte: Anlegen und Gestalten von Kursräumen, Lernvideos in Moodle, Einschreiben von und Kommunizieren mit Studierenden, Erstellen und Bewerten von Aufgaben, Nutzung von Foren zur Wissensvertiefung. Dozent: Stepan Boldt vom eLab der Bauhaus-Universität Weimar. Termine: 17. Februar 2021, 9-13 Uhr. Anmeldung bereits geschlossen.

  • Mit Moodle prüfen: Aufgaben, Test und Quiz erstellen (aus dem eTEACH-Programm): Die Teilnehmer:innen lernen die Funktionen und Einsatzszenarien der moodle Aufgabe, des moodle-Tests und des moodle-Quiz kennen und wenden diese praktisch Arbeit anhand von ausgewählten Szenarien und unterschiedlichen Fragetypen an. Sie können unterschiedliche Aufgaben-, Test- und Quizformate erstellen und lernen, diese kreativ und in unterschiedlichen Kontexten in die Lehre einzubinden. Sie erfahren, wie sie das Bewertungssystem in Moodle nutzen und welche Möglichkeiten es zur automatisierten Auswertung und zur Abgabe von Aufgaben bietet. Inhalte: Termin 1: Digitales Prüfen: Prüfungsformate (mit Moodle), Open-Book, Nutzung des Exam-Browsers. Termin 2: Anlegen von Aufgaben, Bewertungskategorien, Vergabe von Bewertung und Feedback, geeignete Arbeitsaufträge, Klausuren. Termin 3: Test und Quiz anlegen, Fragetypen und Fragensammlung, Bewertung und Berechnung von Bewertungen, Gewichtung von Dozent: Friedrich Lauschke von der Servicestelle LehreLernen an der FSU Jena. Termine: 13. Januar, 20. Januar und 27. Januar 2021, jeweils 9-13 Uhr. Anmeldung geschlossen.

BigBlueButton (Online-Seminar)

(aus dem eTeach-Programm) BigBlueButton ist ein Open-Source-Webkonferenzsystem, das vom Moodle Dienstleister Sudile und vom Rechenzentrum  zunächst für Mitarbeitende der Bauhaus-Universität Weimar und integriert in Moodle zur Verfügung steht. Ein Tutorial zur Nutzung finden Sie hier. Für darüber hinausgehende Fragen wird  ein Onlinekurs (sudile, eLab) angeboten. An dem Onlinekurs können maximal 30 Personen teilnehmen. Dozent: Stepan Boldt vom eLab der Bauhaus-Universität Weimar. Termine: 10. Februar 2021, 9-11.30 Uhr>>> zur Anmeldung

Big Blue Button (Tutorials)

BigBlueButton ist ein Open-Source-Webkonferenzsystem, das vom Moodle Dienstleister Sudile und vom Rechenzentrum  zunächst für Mitarbeitende der Bauhaus-Universität Weimar und integriert in Moodle zur Verfügung steht. Ein Tutorial zur moodle-integrierte Nutzung finden Sie hier, zur Nutzung außerhalb von Moodle hier. Ein zweites Lernvideo befasst sich mit Interaktionen und Feedbacks in Online-Seminaren und ist hier zu finden.

Anwendungskurs Video (Online-Seminar)

Im Rahmen der digitalen Lehre sind Videos ein beliebtes Medium, egal, ob selbst produziert oder schon fertige Videos. Wie für jedes Medium und jede Methode muss der Einsatz aber zielgerichtet erfolgen, damit Lernen bei den Studierenden ermöglicht werden kann. Im Workshop schauen wir uns verschiedene Videotypen an, erarbeiten uns Kriterien für den didaktisch sinnvollen Einsatz von Videos und diskutieren Lehr- und Lernsettings, in die Videos eingebettet werden können. Inhalte: Erstellung von Lernvideos via Powerpoint, OBS und Camtasia. Die Durchführung findet online in einer Kombination aus Live-Online Workshop und Selbstlernen via Online Kurs statt, so dass sich jede(r)Tteilnehmer/in nach eigenem Interesse Schwerpunkte auswählen und ausprobieren kann. Bei Bedarf steht der Dozent jederzeit via Big Blue Button für Fragen zur Verfügung. Am Ende des Workshoptages steht noch einmal ein gemeinsamer Call über Big Blue Button für den Austausch, die Ergebnisse bzw. Fragen. Dozent: Andreas Malangre von den Workshophelden. Termin: 18. Januar 2021, 9-16 Uhr. Die Teilnehmendenzahl ist auf 20 Personen beschränkt. Anmeldung geschlossen.

Videoproduktion (Tutorials)

Im Zuge der Digitalisierung von Lehre und Lernen wird das Produzieren, Aufzeichnen und Zurverfügung stellen von Videos immer wichtiger. Wir haben Video-Tutorials mit vielen praktischen Hinweisen und Tipps zu den Themenfelder Screencast mit Smartphone und iPad sowie mit Quicktime und zu den Bereichen LoFi Werkzeuge und Umsetzung zusammengestellt.

Evaluationsformate in der Lehre

In diesem Kurs lernen Sie grundlegende Überlegungen und praxisnahe Methoden zur Evaluierung von (Online-)Lehrangeboten kennen. Zum Kurs >>>

Angebote für Profis

H5P in der Lehre (Online-Workshop)

H5P ist eine Software zur Erstellung von interaktiven Lerninhalten, welche über eine Schnittstelle in Moodle eingebunden werden können. Beispielsweise lassen sich mit H5P Quizzes in Videos integrieren, digitale Lernkarten gestalten oder ganze interaktive Lernpakete entwickeln. Im Rahmen dieses Kurses lernen die Teilnehmenden, wie sie diese interaktiven Lerninhalte erstellen und in ihrer Lehre didaktisch sinnvoll einsetzen können. Sie erfahren, welche Möglichkeiten H5P für die digitale Unterstützung der Lehre bietet und entwickeln auf Grundlage von eigenem Material ein eigenes H5P Lernpaket, das sinnvoll in die Lehre eingebettet werden kann. Das eigene Projekt wird im Rahmen des Seminars umgesetzt, präsentiert und mit anderen Teilnehmenden evaluiert. Inhalte: KKennenlernen verschiedener interaktiver Lernformate mit H5P. Integrieren von H5P-Inhalten im Moodle-Raum. Erstellen von interaktiven Elementen (z. B. Animationen, Videos, Lernkarten) und Lernpaketen. Didaktisch sinnvoller Einsatz von H5P in Lehre. Integration von H5P Elementen in blended learning Szenarien. Verhältnis Moodle H5P – Anwendbarkeit für andere interaktive Elemente, unter anderem auf Websites u.ä. Adaptierbarkeit des Wissens für andere Anwendungen. Dozentin: Dr. Anja Hager von der Universität Bayreuth. Termine: Der Kurs besteht aus zwei zusammengehörenden Terminen: 10. und 24. März 2021, jeweils 9.00-12.15 Uhr. Die Teilnehmendenzahl ist auf 12 Personen beschränkt. Anmeldung bereits geschlossen.

Video und Screencast in der Lehre sinnvoll einsetzen (Online-Workshop)

Im Rahmen der digitalen Lehre sind Videos ein beliebtes Medium, egal, ob selbst produziert oder schon fertige Videos. Wie für jedes Medium und jede Methode muss der Einsatz aber zielgerichtet erfolgen, damit Lernen bei den Studierenden ermöglicht werden kann. Im Workshop schauen wir uns verschiedene Videotypen an, erarbeiten uns Kriterien für den didaktisch sinnvollen Einsatz von Videos und diskutieren Lehr- und Lernsettings, in die Videos eingebettet werden können. Inhalte: Erstellung von Lernvideos via Powerpoint, OBS und Camtasia. Die Durchführung findet online in einer Kombination aus Live-Online Workshop und Selbstlernen via Online Kurs statt, so dass sich jede(r)Tteilnehmer/in nach eigenem Interesse Schwerpunkte auswählen und ausprobieren kann. Bei Bedarf steht der Dozent jederzeit via Big Blue Button für Fragen zur Verfügung. Am Ende des Workshoptages steht noch einmal ein gemeinsamer Call über Big Blue Button für den Austausch, die Ergebnisse bzw. Fragen. Dozent: Andreas Malangre von den Workshophelden. Termin: 18. Januar 2021, 9-16 Uhr. Die Teilnehmendenzahl ist auf 20 Personen beschränkt. Anmeldung geschlossen.

Fächerübergreifende Kompetenzen

Der Selbstlernkurs »Wissenschaftliches Arbeiten« vermittelt Wissensinhalte und Methoden zur wissenschaftlichen Arbeitspraxis. Im Online-Kurs durchlaufen Sie die verschiedenen Phasen zur Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit. In verschiedenen Kursabschnitten erhalten Sie sowohl erste wichtige Informationen als auch ausführliche Erklärungen zu den jeweiligen Aspekten wissenschaftlichen Arbeitens. Sie finden darüberhinaus disziplinspezifische Vorgehensweisen und Tipps zum erfolgreichen Bearbeiten des Kurses und Ihrer wissenschaltichen Arbeit.