Aktuelles

Sommersemester 2020

Seminarvorstellungen | Die Lehrveranstaltungen, die an der Professur Geschichte und Theorie der visuellen Kommunikation im Sommersemester angeboten werden, werden am Freitag, 3. April 2020 in der Zeit von 09:15-14:00 im Seminarraum 221 in der Marienstraße 14 vorgestellt. Offene Frage zu Teilnahme, Themen und Leistungsnachweisen können dort gerne besprochen werden. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, am Freitag vorbeizuschauen.

SUSTAIN | Im Rahmen der durch den Salon Visuelle Kulturen veranstalteten Ringvorlesung liegt dieses Semester der Fokus auf "Materialitäten". Das Bauhaus war in Weimar angetreten, um neue Formensprachen zu entwickeln, Handwerk und Kunst zusammenzuführen und durch die Integration technischer Möglichkeiten und handwerklicher Kenntnisse eine alternative, sozial verpflichtete Modernität zu ermöglichen. 100 Jahre später wollen wir dieses Momentum in die heutige Zeit wenden und ausgehend von den Themenfeldern "Umwelt" und "Nachhaltigkeit" die Wechselwirkungen von handwerklichem Tun, gestaltender Praxis, technischer Möglichkeiten und gesellschaftlichen Herausforderungen unter den Bedingungen des 21. Jahrhunderts erkunden.

BREW | Im Rahmen der Bauhaus.Module werden die Professuren Biotechnologie in der Ressourcenwirtschaft, Medienmanagement und Geschichte und Theorie der Visuellen Kommunikation eine gemeinsame Lehrveranstaltung anbieten, die Wertstoffketten, Konsumkulturen und gestalterischer Praxis am Beispiel des Bierbrauens forschend in den Blick nimmt. Zentrales Thema dieses Moduls ist die Frage ob Gestaltung nicht nur produktiv, also im Sinne klassischer Erwartungen an das Industriedesign, sondern auch überraschend, das heißt jenseits der etablierten Pfade der industriellen Massenproduktion, Beiträge zum vielschichtigen Feld der Nachhaltigkeit liefern kann. Hierzu werden Methoden der Bilanzierung (Ökobilanz nach DIN 14040) und Visualisierung (Infografik) im Kontext der industriellen und handwerklichen Bierproduktion am praktischen Beispiel gelehrt und in Kleingruppen realisiert. Das Modul ist für Studierende aller Fachrichtungen geöffnet.

Gastlehrende | In diesem Sommer dürfen wir auch wieder einige Gastlehrende an der Bauhaus Universität Weimar begüßen. Die Informationsdesignerin Lisa Borgenheimer wird einen  Workshop zum Thema Infografik anbieten. Der Gestalter, Bierbrauer und VK Alumni Patrick Stadler wird bei der Leitung des Projekts BREW mitwirken. Der Designer, Handwerker und Forscher Pierre Stephani wird einen Lektürekurs zum Thema "Design(en) - Wissen - Politik" leiten.

 

 

Wintersemester 2019/2020

Im Wintersemester gibt es eine Ringvorlesung des Salons Visuelle Kulturen. Unter dem dem Titel Streetscapes: Positionen zu Mobilität, Kreativität, Visualität werden wir Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Fakultät Kunst und Gestaltung begrüßen dürfen, die ihre jeweiligen spannenden Perspektiven auf Teilbereiche dieses zentralen Feldes menschlicher Kommunikation vorzustellen werden. Sie werden dazu beitragen, Wegmarken im unscharfen Feld der Visuellen Kulturen zu setzen.  Die Amerikanistin und Kulturwissenschaftlerin Ruth Knepel wird sich mit Werbung als postkapitalistischem (Alp-)Traum auseinandersetzen. Die Ethnologin und Filmemacherin Valerie Hänsch wird ihren preisgekrönten Film »Sifinja - The Iron Bride« zeigen und ihre aktuellen Projekte vorstellen. Der Medienwissenschaftler Roland Meyer wird sich mit der Lesbarmachung spätmoderner Lebenswelten am Beispiel von Flughäfen beschäftigen. Der Kulturanthropologe und Filmemacher Max Leimstättner wird sich unter dem Titel »Wien berühren«mit Fragen der Synästhesie im Film auseinandersetzen. Die Kunsthistorikerin Anja Schürmann wirddie Vielschichtigkeit und Aktualität von Photo-Research-Books präsentieren. Der Informationsdesigner Michael Stoll wird Arbeiten zur Axonometrie vorstellen und den Themenzusammenhang Kartendarstellung und Stadtvisualisierung beleuchten.

Die Professur Geschichte und Theorie der Visuellen Kommunikation freut sich, auch in diesem Semester drei Gastlehrende zu begrüßen, die das Lehrangebot der wissenschaftlichen Lehrgebiete bereichern werden.
Friederike Kenneweg ist Journalistin, Musikerin und Autorin. Ihr Interessensgebiet: Sprache und alles, was klingt. An der Fakultät Kunst und Gestaltung wird sie eine Schreibwerkstatt Visuelle Kulturen anbieten, die kreative Textformen in erkundet. Friedrich Sperling hat Philosophie studiert und sich mit alternativen Wirtschaftsformen beschäftigt. Er wird einen Kurs zum vielschichtigen Feld des wissenschaftlichen Arbeitens anbieten. Der Theaterwissenschaftler Philipp Schulte wird sich mit Fragen der performativen Immersion in das Bild beschäftigen. Max Leimstättner ist Dokumentarfilmer und Kulturanthropologe. Er wird im Rahmen des Bauhaus.Moduls »Analoge Recherchen« Expeditionen ins Forschen leiten.