Wasserversorgungswirtschaft

Allgemeines zum Fernkurs Wasserversorgungswirtschaft (WW57)

Im Wintersemester (ungerades Jahr) bieten wir den Kurs Wasserversorgungswirtschaft mit 16 Leistungspunkten an.

Beginn des Kurses ist jeweils Mitte Oktober. Die Fernstudienphase wird bis Mitte Februar andauern. In dieser Zeit erhalten die Studierenden im 14-tägigen Rythmus Studienunterlagen zugesandt und Online zur Verfügung gestellt. Die Bearbeitungszeit beträgt je nach Person zwischen 10 und 20 Stunden wöchentlich. 

Im März wird in Weimar die Präsenzphase stattfinden. Diese beinhaltet Vorlesungen, Seminare, eine Fachexkursion und die Fachprüfung. Mit dem Ende der Präsenzphase erhalten die Studierenden ihr Zertifikat von der Bauhaus-Universität Weimar zur Bestätigung der erfolgreichen Teilnahme am Kurs. Der Kurs ist Teil des Masterstudiums Wasser und Umwelt.

Der Fernkurs ist mit der Bildungsprämie des Bundes (www.bildungspraemie.info) finanzierbar.

Die Teilnahmegebür zum Kurs beträgt inklusive Semesterbeitrag 1141,80 Euro. Die Anmeldung erfolgt über das Sekretariat Wasser und Umwelt (siehe Kontakt) oder über das Anmeldungsformular.

Informationsunterlagen zum Download
Beschreibung | Gliederung Schnupper-PDF | Buch-PDF
Qualifikationsziele

Ziele sind der Erwerb und die Ausbildung von Fähigkeiten und Kompetenzen im Rahmen der Aufgaben und Fragestellungen der Wasserversorgungswirtschaft, insbesondere der beiden Spezial­gebiete Wassergewinnung und Wasseraufbereitung.

Das Modul vermittelt Kenntnisse über die rechtlichen Grundlagen der Wasserversorgung. Ausführlich eingegangen wird auf die hydrologischen und geohydrologischen Grundlagen sowie auf den Bodenwasserhaushalt. Ein Kapitel umfasst die Wassergewinnung von der Erkundung von Wasservorkommen bis zum Rückbau von Wassergewinnungsanlagen. Betrachtet werden auch die Gewässergüte, die Trinkwassergüte und die Gefährdungen durch Landwirtschaft, Industrie und Verkehr. Unter dem Thema "Ressourcenmanagement" wird auf die europäischen und nationalen Konzepte zum Ressourcenschutz sowie die besonderen Belange des Ressourcenmanagements im Einzugsgebiet von Trinkwassergewinnungsanlagen eingegangen.

Das Modul eignet sich für alle an der Wasserversorgung Interessierte, insbesondere aber für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Wasserversorgungsunternehmen, Fachbehörden und Ingenieurbüros, die im Rahmen ihrer beruflichen Praxis mit Aufgaben und Fragestellungen der Wassergewinnung und der Wasseraufbereitung bereits betraut sind oder sich zukünftig damit befassen und hierbei auf ein Kennen und Beherrschen vertieften Fachinhalte auf diesen Gebieten zurückgreifen wollen.
Lehrinhalte
Geschichtliches, Wasserversorgung in Deutschland, Wasser­rechtliche Grundlagen, Ressourcenschutz, Regelwerke, Hydrologie, Bodenwasserhaushalt, Hydrogeologie, Erkundung und Erschließung von Wasservorkommen, Betrieb, Sanierung und Rückbau von Wassergewinnungsanlagen, Gewässergüte, Trinkwassergüte, Gefährdungen durch Landwirtschaft, Industrie und Gewerbe, Straßenverkehr, Abwasser, Abfall, Depositionen, Ressourcenschutz und -management (Wasserschutzgebiete, Modellierung, Messnetze, Monitoring)
Literatur

1.     B. HÖLTING. Hydrogeologie. Einführung in die Allgemeine und Angewandte Hydrogeologie. Enke Verlag, Stuttgart, 4., überarbeitete Auflage, 1992.

2.     K.-F. BUSCH und L. LUCKNER. Geohydraulik. Enke Verlag, Stuttgart, 1974.

3.     E. BIESKE. Bohrbrunnen. R. Oldenbourg Verlag, München, 8. Auflage, 1998.

4.     H. SCHNEIDER. Die Wassererschließung. Vulkan Verlag, Essen, 5. Auflage, 1988.

5.   R. KRAEMER und W. KAHLENBORN. Nachhaltige Wasserwirtschaft. Springer-Verlag, Berlin, 1999.