M.Sc. »Baustoffingenieurwissenschaft«

Steigende Anforderungen bei Neubau, Sanierung, Umweltschutz, Recycling und der Nutzung von Reststoffen erfordern Spezialistinnen und Spezialisten, die maßgeschneiderte Lösungen für Materialien des Bauens entwickeln, prüfen und umsetzen. Für Bauingenieurinnen und Bauingenieure bedeutet dies, über den Rand ihrer klassischen Disziplin hinaus zu denken und sich Expertenwissen auf dem Gebiet der Materialwissenschaften anzueignen. Der deutschlandweit einzigartige Studiengang »Baustoffingenieurwissenschaft« vermittelt Ihnen das entsprechende Know-how:

Das Masterstudium wird nach vier Semestern Regelstudienzeit mit dem akademischen Grad »Master of Science« (M.Sc.) abgeschlossen. Es richtet sich an Interessierte, die bereits einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss im Bauingenieurwesen oder im Bereich einer anderen Ingenieurwissenschaft oder angewandten Naturwissenschaft erworben haben und ihre Fach- und Methodenkompetenz im Schwerpunkt Baustoffe und Sanierung weiter ausbauen möchten.

Unsere Absolventinnen und Absolventen werden für anspruchsvolle Ingenieurtätigkeiten in leitenden Positionen bei Prüf-, Forschungs- und Entwicklungsaufgaben von Bestands- und Neubauten befähigt. Das intensiv betreute und praxisorientierte Studium ermöglicht Ihnen, als Baustoffingenieurin und Baustoffingenieur, Schnittstellenpositionen in Unternehmen, Instituten und Planungsbüros zu besetzen und zukunftsweisende Lösungen für ressourcensparendes und nachhaltiges Bauen aktiv voranzutreiben.  

Der Studiengang im Überblick

Abschluss Master of Science
Regelstudienzeit 4 Semester
Umfang 120 ECTS-Leistungspunkte
Schwerpunkt ingenieurwissenschaftlich und naturwissenschaftlich orientierte Inhalte auf den Gebieten der Materialwissenschaften im Bauwesen, wie Beton, Holz-, Mauerwerks- und Instandsetzungsbaustoffe, Bauschadensanalyse und Bauwerksinstandsetzung, Ökologisches Bauen und Baustoffrecycling
Bewerbungsverfahren Eingangsprüfung, Online-Bewerbung
Immatrikulationsfrist WiSe 30.09. / SoSe 31.03. des laufenden Jahres

Im Fokus des Studienganges »Baustoffingenieurwissenschaft« steht die ganzheitliche Auseinandersetzung mit der Beschaffenheit, Herstellung und Anwendung von Werkstoffen des Bauens. Ziel ist die Ausbildung von Ingenieurinnen und Ingenieuren, welche multifunktionale Materialien und maßgeschneiderte Baustoffe für moderne, zukunftsfähige Ingenieurbauwerke und historische Bauten und deren Sanierung eigenständig entwickeln sowie materialbedingte Bauschäden sicher einordnen und beheben.  

Das Studium ist wie folgt strukturiert (Vergrößerung durch Klick):

Vermittelt werden sowohl ingenieurwissenschaftlich als auch naturwissenschaftlich orientierte Inhalte: Angefangen mit den Grundlagen der allgemeinen Materialwissenschaft, über die Charakterisierung von Baustoffen, der Wechselwirkung zwischen Struktur und Eigenschaften von Bau- und Werkstoffen bis hin zur Diagnose von Bauschäden und den Möglichkeiten der Instandsetzung und Sanierung. Darüber hinaus setzen Sie sich mit Rohstoffressourcen und den Möglichkeiten des Baustoffrecyclings auseinander. 

Ergänzt werden die Vorlesungen durch Übungen und Projektarbeiten, bei denen Fertigkeiten im Umgang mit Prüf- und Analyseverfahren vermittelt werden. In unseren gut ausgestatteten Baustoff-, Chemie- und Physiklaboratorien analysieren und prüfen Sie Bau- und Werkstoffe größtenteils selbstständig. 

Um Ihr individuelles Profil weiter zu schärfen, belegen Sie je nach Interesse verschiedene Wahlmodule. Hierbei können Sie aus dem Pool der Bauhaus-Universität Weimar schöpfen und bspw. Fächer des Konstruktiven Ingenieurbaus, des Baumanagements, der Architektur oder der Umweltingenieurwissenschaften absolvieren; auch ein Fremdsprachenkurs ist möglich. Mit der abschließenden Masterarbeit dokumentieren Sie die Fähigkeit, wissenschaftlich auf dem aktuellen Stand der Bauforschung arbeiten zu können. 

Unsere Garantie:

  • studieren in kleinen Gruppen
  • sehr gute, persönliche Betreuung
  • sehr gut ausgestattete Labore mit Zugang zu modernster Prüf- und Analysetechnik
  • Anbindung aktueller Forschungsthemen in Vorlesung, Semester- und Masterarbeit sowie über Hiwi-Tätigkeit
  • Kooperation mit Industriepartnern
  • Exkursionen
  • freiwillige Teilnahme an studentischen Projekten wie der Beton-Kanu-Regatta oder dem Wettbewerb Hochfester Beton
  • kurze Wege
  • auch Teilzeitstudium möglich
  • Beginn auch im Sommersemester möglich

Weitere Details entnehmen Sie bitte der  »Studien- und Prüfungsordnung  sowie dem »Modulkatalog

Voraussetzungen

Formale Voraussetzungen Abschluss Bachelor of Science oder Bachelor of Engineering einer Universität, Fachhochschule oder Berufsakademie in der Fachrichtung Bauingenieurwesen oder einem anderen Bachelor-Studium mit technischer oder naturwissenschaftlicher Ausrichtung (Note: i.d.R. mind. 3,0)
Fachspezifische Voraussetzungen im Studium bereits erworbene material- u/o sanierungsbezogene Kenntnisse bzw. Erfüllung fachspezifischer Auflagen zur Kompetenzanpassung (ohne zeitlichen Mehraufwand)
Sprachkenntnisse Deutschkenntnisse auf der Kompetenzstufe C1 entsprechend des DSH-2 oder TestDaF (mind. 4 TDN4) oder äquivalente Zertifikate
Zulassungsverfahren Einschreibeverfahren, Eingangsprüfung, Zulassung zum Sommer- oder Wintersemester
Bewerbung WiSe 30.09. / SoSe 31.03. des laufenden Jahres

Um für den Masterstudiengang »Baustoffingenieurwissenschaft« zugelassen zu werden, müssen Sie über einen ersten akademischen Abschluss in der Fachrichtung Bauingenieurwesen, Umweltingenieurwissenschaften oder Materialwissenschaften, einem inhaltlich verwandten oder anderen technischen oder angewandt naturwissenschaftlichen Studiengang verfügen. Dieser erste akademische Abschluss kann ein Bachelor, Master oder ein Diplom sein, den Sie an einer Universität, Fachhochschule oder Berufsakademie erworben haben. Der Studienabschluss sollte in der Regel »gut« sein.

Im Studium bereits erworbene material- und /oder sanierungsbezogene Kenntnisse sind von Vorteil. Aufgrund der deutschlandweiten Einzigartigkeit des Masterstudiums, werden bei einem Bachelorabschluss ohne erweiterte Baustoffkenntnisse (auch bei B.Sc. Bauingenieurwesen mit anderer Vertiefungsrichtung) zur Kompetenzanpassung fachspezifische Auflagen erteilt. Sie können vollumfänglich als Wahlfach anerkannt werden, so dass kein zeitlicher Mehraufwand entsteht.

Die Prüfung der inhaltlichen Voraussetzungen erfolgt durch den Prüfungsausschuss der Fakultät Bauingenieurwesen. Die Sichtung der Bewerbungsunterlagen wird durchgeführt, um festzustellen, ob die von Ihnen bereits erworbenen Kenntnisse den fachspezifischen Anforderungen des von Ihnen angestrebten Masterstudiengangs genügen. Dafür begutachtet der Prüfungsausschuss auf der Grundlage der Einschätzung des Fachstudienberaters Ihre eingereichten Bewerbungsunterlagen.

Weitere Details entnehmen Sie bitte der »Studienordnung

Bewerbung

Wenn Sie sich für einen Studiengang an der Bauhaus-Universität Weimar entschieden haben, dann bewerben Sie sich über unser Online-Bewerbungverfahren. Dort werden Sie Schritt für Schritt durch den Bewerbungsantrag geführt. Das Ausfüllen dauert ca. 20 Minuten.  

Im Anschluss wird Ihre vollständig ausgefüllte Bewerbung online versandt. Nach dem Senden des Bewerbungsantrags erhalten Sie den ausgefüllten Antrag zum Ausdrucken sowie eine Auflistung weiterer Unterlagen, welche Sie uns anschließend per Post zusenden müssen. Die Postanschrift befindet sich bereits auf dem Ausdruck. Der Bewerbungsantrag gilt erst dann als gestellt, wenn der online ausgefüllte, ausgedruckte und unterschriebene Antrag mit allen erforderlichen Unterlagen innerhalb der Bewerbungsfrist beim Studierendenbüro eingegangen ist.

Wenn Sie zum Studium an der Bauhaus-Universität Weimar zugelassen sind, erhalten Sie eine Benachrichtigung per Post. Bitte nehmen Sie Ihren Studienplatz schnellstmöglich an und immatrikulieren Sie sich, damit alle Formalitäten rechtzeitig zum Studienbeginn erledigt sind.

Aus Erfahrung wissen wir: Die Absolventinnen und Absolventen unserer Fakultät treten schnell und erfolgreich in die Berufswelt ein. Die Nachfrage nach gut ausgebildeten Ingenieurinnen und Ingenieuren ist im In- und Ausland größer als das Angebot. Ingenieurinnen und Ingenieure mit Qualifikationen im Bereich der Bau- und Werkstoffe werden dringend gesucht. Nutzen Sie die Chance, sich am national und international renommierten F.A. Finger-Institut für Baustoffkunde (FIB) der Bauhaus-Universität Weimar mit dem Masterstudium Baustoffingenieurwissenschaft auf eine erfolgreiche Karriere in einem spannenden Arbeitsumfeld vorzubereiten. 

Vielfältige Einsatzbereiche: 

Die Ausrichtung »Baustoffingenieurwissenschaft« bzw. »Baustoffe und Sanierung« bereitet hierbei innerhalb des Bauingenieurwesens insbesondere auf planerische, ausführende und bausachverständige Tätigkeiten bei Neubau, Instandhaltung und Sanierung von Bauwerken vor. Als Experte für Materialwissenschaft im Bauwesen besetzen Sie Schnittstellen in Unternehmen, Instituten und Planungsbüros. Der Abschluss befähigt Sie dazu, in leitender Position Prüf-, Forschungs- und Entwicklungsaufgaben zu übernehmen. Dazu gehören auch die Leitung von Betonbaustellen im Hoch- und Tiefbau, die Planung und Durchführung von Umnutzungsmaßnahmen und Instandsetzung, sowie Tätigkeiten im Hinblick auf ressourceneffizientes und dauerhaftes Bauen, auf wärme- und brandschutztechnischen Ausbau mit geeigneten Materialien und im Hinblick auf Ökologisches Bauen unter Beachtung des Lebenszyklus und der Recyclingfähigkeit. Die Anleitung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört dazu ebenso wie das Entwickeln, Durchführen und Überwachen von Projekten sowie das Verfassen von Forschungs- und Prüfberichten.

Ein erfolgreicher, überdurchschnittlicher Abschluss des Masterstudiums bildet die Voraussetzung für die Aufnahme einer Promotion oder eines internationalen Ph.D.-Programms.  

Für Rückfragen zum Berufseinstieg steht Ihnen der »Careers Service der Bauhaus-Universität Weimar zur Verfügung. Nützliche Informationen zum Gehalt von Bauingenieurinnen und Bauingenieuren finden Sie »hier

Trotz seiner Größe und seines Bilderbuchcharakters – ein verschlafenes Provinznest ist Weimar nicht. Ob für Kunst- und Kulturhungrige, Nachtschwärmer oder Feinschmecker – neben Goethe, Schiller und dem Bauhaus hat Weimar noch einiges mehr zu bieten. Wir haben die zehn wichtigsten Argumente für ein Studium in Weimar für Sie aufgelistet: 

Mehr als eine Matrikelnummer

Überfüllte Hörsääle? Schlange stehen vorm Prüfungsamt? Dass alles gibt es in Weimar nicht. Mit rund 4.000 Studierenden geht es an der Bauhaus-Universität Weimar sehr familiär zu. Hier finden Sie schnell Anschluss zu Kommilitonen und profitieren von einer außergewöhnlich hohen Betreuungsdichte durch Professoren und Dozenten. 

Näher dran geht kaum

Der Uni-Campus liegt mitten in der Stadt. In 10 Minuten Fußweg sind alle Orte zu erreichen: Von Labor und Hörsaal, über Prüfungs- und Bafögamt bis hin zu Mensa und Studierendenhaus »M18«. Außerdem sind Thüringens größte Städte Jena und Erfurt mit dem Zug jeweils nur 15 Minuten entfernt. 

Praxis, Praxis, Praxis

Im Zentrum der Lehre steht das Projektstudium, d.h. die praxisnahe, fächerübergreifende und ganzheitliche Auseinandersetzung mit einer Fragstellung. Darüber hinaus veranstalten wir regelmäßig Gastvorlesungen und Exkursionen zu Praxispartnern wie Max Bögl oder der Deutschen Bahn. Profitieren Sie von unseren Kontakten auch bei der Vermittlung von Praktikumsplätzen oder der Betreuung von Abschlussarbeiten.

Das Bauhaus heute

Der Begriff »Bauhaus« steht für Experimentierfreudigkeit, Offenheit und Kreativität – Dieses Selbstverständnis zeigt sich in Forschung, Kunst und Lehre. Mit ihren vier Fakultäten verfügt die Bauhaus-Universität Weimar daher über ein deutschlandweit einzigartiges Profil, deren Disziplinen Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Medien sowie Kunst und Gestaltung sich gegenseitig befruchten.

Forschung am Puls der Zeit

Digital Engineering, Ressourceneffizientes Bauen und High-Tech-Baustoffe  – nur drei Kernbereiche an denen die Fakultät Bauingenieurwesen derzeit forscht. Im bundesweiten Vergleich rangiert die Bauhaus-Universität Weimar damit auf Platz vier im aktuellen DFG-Ranking. Als studentische Hilfskraft werden Sie Teil der Innovationsteams.

Digital studieren

Das Thema  »Digitales Lernen« steht im Fokus der Bauhaus-Universität Weimar und wird durch das eLab weiter vorangetrieben. Ergänzend zu klassischen Lehr- und Lernmethoden erleichtern digitale Formate wie die Online-Lernplattform »Moodle« Ihre Studienorganisation. Darüber hinaus bietet die Fakultät Bauingenieurwesen Webinare im virtuellen Klassenzimmer an und entwickelt innovative Lehrmethoden wie das Online-Lern-Spiel »Uni Weimar Quiz App«.  

Die Welt zu Gast

Fast 27 Prozent der Studierenden kommt aus dem Ausland an die Bauhaus-Universität Weimar. Das übersteigt den bundesweiten Durchschnitt internationaler Studierender enorm. An der Fakultät Bauingenieurwesen begeistern vor allem die englischsprachigen Studiengänge NHRE und Digital Engineering  sowie die jährlich stattfindende Bauhaus Summer School. Wer selbst Auslandserfahrung sammeln möchte, kann zwischen über 200 Partneruniversitäten wählen. Vorbereitende Kurse bietet das Sprachenzentrum der Universität an. 

Kreative Freiheit

Weimar ist das, was man draus macht. Ob Filmfestival, Seifenkistenrennen, Open Air Party  oder Vernissage – In Weimar kommen viele kreative Köpfe zusammen. Gemeinsam lässt sich alles stemmen und gefeiert wird sowieso.

Grüner wird’s nicht

Ob Osten, Süden, Westen oder Norden – Weimar ist umgeben von zahlreichen Parks und Grünflächen. Diese laden zum Outdoor-Lernen, Radfahren, Grillen und Relaxen ein. Zum Skifahren und Wandern geht es mit der thoska in den Thüringer Wald. 

Weniger ist mehr

Zentrumsnah wohnen? Na klar! Auf ein Getränk mit Freunden? Wieso nicht! Im Programmkino einen Film genießen? Immer gern. In Weimar sind die Lebenshaltungskosten vergleichsweise gering und zahlreiche Studentenrabatte machen das Leben noch angenehmer.

Beton zum Schwimmen bringen? Das geht!

Wie, zeigen unsere Studierenden in der Doku zur Betonkanu-Regatta 2017