Landschaftsarchitektur

An der Fakultät Architektur und Urbanistik der Bauhaus-Universität Weimar ist zum 1. September 2020 an der Professur Landschaftsarchitektur und -planung die Stelle eines wissenschaftlichen Mitarbeiters (m/w/d) zu besetzen. Bewerbungsschluss: 08. Juni 2020

hier geht es zu Stellenausschreibung...

Der Start der Lehrveranstaltungen ist vorerst auf 4. Mai 2020 verschoben. Bitte informieren Sie sich auf der Website der Universität zur Corona Prävention und zur Auswirkung auf den Hochschulbetrieb.

Die Lehrangebote der Professur Landschaftsarchitektur/-planung für das Sommersemester 20 finden sie hier...

Peter-Joseph-Lenné-Preis 2020

Der Peter-Joseph-Lenné-Preis des Landes Berlin ist der weltweit größte Ideenwettbewerb für junge Fachleute aus den Bereichen Freiraumarchitektur, Landschaftsplanung, Architektur und Kunst, die jünger als 35 Jahre sind. Dieser Nachwuchswettbewerb wird von der Senatsverwaltung Umwelt, Verkehr und Klimaschutz ausgelobt und von der Grün Berlin GmbH organisiert. Beiträge können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden.
Der Hauptpreis in jeder Aufgabe ist mit 5.000,– Euro dotiert.

Abgabetermin 17.07.2020

Peter-Joseph-Lenné-Preis 2020 - Ausschreibung - competitionline

Im Februar 2020 ist das Forschungsprojekt „Vogtlandpioniere: Zukunftsindex Heimat und Baukultur 2025“ gestartet. Untersucht wird im Projekt die Wahrnehmung des industriekulturellen Erbes im Vogtland im Grenzgebiet von Thüringen, Sachsen, Bayern und Böhmen.

Mit dem Zukunftsindex soll erkundet werden, was die Menschen in der Region als lebenswert und wertvoll betrachten und worin sie das Potential des industrie- und baukulturellen Erbes der Region und dessen zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten sehen. 

Dafür werden Verbindungen zwischen den physisch-materiellen Konfigurationen einer Landschaft mit ihren imaginierten Aspekten, Narrativen und historischen Bedeutungen offengelegt, um Impulse für Zukunftsnarrationen und damit verbundene Möglichkeitsräume zu erschließen.

Das transdisziplinäre Forschungsprojekt wird getragen von den Professuren Denkmalpflege und Baugeschichte, Landschaftsarchitektur und -planung und Sozialwissenschaftliche Stadtforschung der Bauhaus-Universität Weimar. Gefördert wird es im Rahmen des Projektkonsortiums »Vogtlandpioniere« im Programm »WIR! – Wandel durch Innovation in der Region« vom Bundesministerium für Bildung und Forschung bis 2022 mit rund 235.000 Euro. 

mehr Informationen zum Projekt...

Auf der Festwoche der Humboldt Universität Berlin zum Humboldt Jahr wird am 27.08.2019 das Buch „Design Research for Urban Landscapes – Theories and Methods“ vorgestellt. Das Buch entfaltet theoretisch, anwendungsbezogen und in vielen Beispielen, wie eine dem oben skizzierten Humboldt´schen Wissenschaftsverständnis folgende  raumbezogene Wissenschaft als entwurfsorientierte Forschung in Landschaft, Architektur, Stadt und Region aussehen kann. Diese könnte wertvolle Ideen und Impulse geben für eine kontextuelle, transdisziplinäre und anwendungsbezogene Modus 2-Wissenschaft (Nowotny et al. 2004: Wissenschaft neu denken) oder eine transformative, mit Reallaboren und Realexperimenten arbeitenden Modus 3-Wissenschaft (Schneidewind/ Singer-Brodowski 2013: Transformative Wissenschaft, S.124).

27. August 2019, 16 Uhr, Humboldt-Universität zu Berlin, Raum 2097, Unter den Linden 6, 10117 Berlin

16:00 Get-together und Begrüßung, Prof. Dr. Dr. Sabine Kunst

16:30 Gedanken zu „Design Research for Urban Landscapes“, Prof. Dr. Hille v. Seggern, Prof. Dr. Martin Prominski

17:00 What would Humboldt do? Wissenschaft aus der Bewegung und der aktuelle Wandel im Wissenschaftsverständnis, Prof. Dr. Ottmar Ette, Uni Potsdam

17:30 War Humboldt Entwerfer?, Prof. Dr. Sigrun Langner (Navigieren) Prof. Dr. Lisa Diedrich (Travelling Transect), Prof. Dr. Henrik Schultz (Wandern)

18:00 Buchvorstellung, Prof. Dr. Hille v. Seggern, Prof. Dr. Martin Prominski

Jörg Gläser

An der Professur Landschaftsarchitektur/-planung ist ein durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes deutsch-chinesisches Verbundprojekt gestartet. Es untersucht die Auswirkungen dynamischer Urbanisierungsprozesse auf die umliegenden ländlichen Regionen. Das Projekt "Urban-Rural Assembly" (URA) zielt darauf ab, ein besseres Verständnis für die Konstellationen zwischen Stadt und Land und deren gegenseitigen Abhängigkeiten zu entwickeln, die sich entlang Chinas großer Urbanisierungskorridore abzeichnen. Dabei wird die Problematik einer zunehmend polarisierten Raumentwicklung zwischen schnell wachsenden urbanen Verdichtungsräumen und ihren Hinterlandregionen, die sowohl für China als auch Deutschland eine wesentliche Herausforderung auf dem Weg zur nachhaltigen Raumentwicklung darstellt, thematisiert. Am Beispiel der Region Huangyan-Taizhou sollen Herausforderungen und Entwicklungspotentiale von "Hinterlandregionen" chinesischer Urbanisierungskorridore untersucht und Ansätze für ein strategisches und akteursorientiertes Transformationsmanagement, aufbauend auf der Stärkung nachhaltiger regionaler Wertschöpfungsketten entwickelt werden.Das von der Bauhaus Universität Weimar/Professur Landschaftsarchitektur-/planung geleitete Teilprojekt zielt dabei auf die Untersuchung räumlicher Veränderungsprozesse urban-ruraler Siedlungs- und Landschaftsstrukturen ab, um regionsspezifische Themenfelder einer landschaftsbasierten Siedlungsentwicklung aufdecken zu können.

Hintergrund:

Das Projekt "Urban-Rural Assembly – Transformation zu nachhaltigen Stadt-Land-Ökonomien" wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) nach Förderrichtlinie "Nachhaltige Entwicklung urbaner Regionen". Nach einer Initiierungsphase von April 2019 bis September 2020 folgt ab Oktober 2020 bis März 2026 die Hauptphase. In diesem Zeitraum werden erste entwickelte Maßnahmen und Instrumente umgesetzt und getestet.

Projektpartner auf deutscher Seite: Technische Universität Berlin (Projektleitung); Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung; Bauhaus-Universität Weimar; ICLEI – Local Governments for Sustainability e. V., Bonn. Projektpartner auf chinesischer Seite: Tongji-Universität, Shanghai; Zhejiang Universität, Hangzhou; China Agricultural University, Peking; Zhejiang University of Technology, Hangzhou

Sigrun Langner, Maria Frölich-Kulik (Hg.)
Rurbane Landschaften
Perspektiven des Ruralen in einer urbanisierten Welt

Wir leben in einer urbanisierten Welt. Unsere Perspektive auf die Geschehnisse um uns ist eine urbane – und weist so manche blinde Flecken auf. Denn das Land findet sich dabei vielmals als Peripherie problematisiert – oder als im Verschwinden begriffener Sehnsuchtsort idealisiert. Die Perspektive des Ruralen hingegen eröffnet die Möglichkeit, das Land und sein vermeintliches Gegenstück – das Urbane – neu zu lesen, zu verstehen und zu gestalten.
Die Beiträge dieses Bandes beleuchten das Rurale u.a. als wirkmächtigen Imaginationsraum in einer urbanisierten Welt sowie urban-rurale Beziehungsgefüge in Alltagswelt, Raumpolitik und Architektur.

mit Beiträgen u.a. von Thomas Sieverts, Philipp Oswalt, Hille von Seggern, Sören Schöbel, Werner Nell, Frank Eckardt, Marc Redepenning, Imke Woelk

Das Buch erscheint im Oktober 2018 in der Reihe "Rurale Topografien" bei transcript

zur Verlagsseite...

Symposium "Rurbane Landschaften"

Symposium "Rurbane Landschaften"

Am 29. und 30. Juni 2017 fand das interdisziplinäre Symposium "Rurbane Landschaften. Perspektiven des Ruralen in einer urbanisierten Welt" statt. 27 Rednerinnen und Redner aus Geistes-, Kultur-, Planungs- und Entwurfswissenschaften beleuchteten aus ihren jeweiligen disziplinären Perspektiven heraus Bedeutungsebenen "des" Ruralen in einer urbanisierten Welt sowie verdeutlichten Konfliktlinien, räumliche Ausprägungen aber auch zukunftsfähige Gestaltmöglichkeiten eines rural-urbanen Beziehungsgeflechtes.

Am Abend des 29. Juni fand in Kooperation mit der IBA Thüringen eine Lesung mit dem Autor Saša Stanišic ("Vor dem Fest") statt. In einer durch Dr. Katrin Schuhmacher (MDR Kultur) moderierten Podiumsdiskussion kamen die Symposiumsteilnehmer Prof. em. Dr. Hille von Seggern und Prof. Dr. Werner Nell mit der IBA-Geschäftsfüherin Dr. Marta Doehler-Behzadi ins Gespräch.

Das Symposium fand im Rahmen des Forschungsprojektes "Rurbane Landschaften als Projektions- und Handlungsraum einer nachhaltigen Raumentwicklung" statt. Das Forschungsprojekt an der Professur Landschaftsarchitektur/-planung der Bauhaus-Universität Weimar ist Teil des interdisziplinären Verbundprojekts „Experimentierfeld Dorf. Die Wiederkehr des Dörflichen als Imaginations-, Projektions- und Handlungsraum“, gefördert von der Volkswagenstiftung; in Kooperation mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Prof. Dr. Werner Nell, Komparatistik, Sprecher der Forschergruppe), der Universität Potsdam (Prof. Dr. Magdalena Marszałek, Slavistik) und der Universität Konstanz (PD Dr. Marus Twellmann, Germanistik).