Prof. Dr. phil. habil. Christiane Voss

Vita

Prof. Dr. Christiane Voss (geb. 1964 in Wuppertal, Deutschland) hat Philosophie im Hauptfach und Linguistik im Nebenfach studiert, an den Universitäten: Wuppertal, Wien, Freie Universität Berlin und Trinity College Dublin.

Sie hat 2003 an der Freien Universität ihre Promotion im Fach Philosophie abgeschlossen. Thematisch handelt die Arbeit von epistemischen und ontologischen Fragen der Emotionen in philosophischer Perspektive. Das publizierte Buch "Narrative Emotionen. Möglichkeiten und Grenzen philosophischer Emotionstheorien" umfasst eine historisch-systematische Einführung in das Feld philosophischer Emotionstheorien (erschienen 2003 bei De Gruyter, Berlin). Sie war von 1999-2003 Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes. 2001 arbeitete sie als Gastdozentin am Trinity College, Dublin am Institut für Philosophie.

Ab 2003 arbeitete sie als Lehrbeauftragte für Philosophie an den Universitäten Potsdam und Freie Universität Berlin. Von 2002-2009 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Sonderforschungsbereich Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste an der Freien Universität Berlin. Ihr Forschungsprojekt befasste sich mit der Ästhetik der Illusion in historisch-systematischer Perspektive und Filmphilosophie. Das Buch dazu "Der Leihkörper. Epistemologie und Ästhetik der Illusion" wurde als Habilitation an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main im Fach Philosophie anerkannt. Die Publikation erschien im Fink-Verlag, München 2013.

Seit 2010 ist sie Professorin für Philosophie audiovisueller Medien/Medienphilosophie an der Bauhaus-Universität Weimar. 2012-205 war sie Mitglied im Universitätsrat. 2015-2019 war sie Sprecherin der Pro-Exzellenzinitiative Kompetenzzentrum Medienanthropologie an der Bauhaus-Universität Weimar. Von 2014-2019 war sie Projektleiterin in der DFG-Forschungsgruppe Medien und Mimesis. Von 2015-2018 war sie Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik. Seit 2019 ist sie Sprecherin des DFG-Graduiertenkollegs Medienanthropologie an der Bauhaus-Universität Weimar.

Ihre Forschungsschwerpunkte sind: Philosophische Emotions- und Affektforschung; Philosophische Ästhetik; Medien- und Filmphilosophie; (Medien-)Anthropologie. Gegenstände der Forschung in den letzten 5 Jahren: Film, Sound, Demokratie, Museum, Habitat Diorama, Humor, Komik.

Sie hat zwei Dokumentarfilme zusammen mit Katja Dringenberg gedreht. Produktion: x-Filme: Ich Dich Auch (2004); Endlich (89 min, 2010 D).

Vita (engl.)

Prof. Dr. Christiane Voss (born 1964 in Wuppertal, Germany) studied philosophy as a major subject and linguistics at the universities: Wuppertal, Vienna, Free University Berlin and Trinity College Dublin.

She completed her doctorate in philosophy at the Free University in 2003. Thematically, the work deals with epistemic and ontological questions of emotions in a philosophical perspective. The published book "Narrative Emotions. Possibilities and limits of philosophical theories of emotions" includes a historical-systematic introduction to the field of philosophical emotion-theories (published 2003 by De Gruyter, Berlin). She was a fellow of the German National Academic Foundation from 1999-2003. In 2001 she worked as a guest lecturer at Trinity College, Dublin at the Institute of Philosophy.

From 2003 she worked as a lecturer of philosophy at the Universities of Potsdam and Free University Berlin. From 2002-2009 she was a research assistant at the DFG Collaborative Research Centre Aesthetic Experience in the area of the Dissolution of Artistic Limits at the Free University of Berlin. Her research project dealt with the aesthetics of illusion in historical-systematic perspective and film philosophy. The book on the subject "The borrowed body. Epistemology and Aesthetics of Illusion" was recognized as a postdoctoral lecture qualification in philosophy at the Goethe University in Frankfurt am Main. The book was published by Fink-Verlag, Munich 2013.

Since 2010 she is professor for philosophy of audiovisual media/mediaphilosophy at the Bauhaus-University Weimar. 2012-205 she was a member of the university council. 2015-2019 she was spokesperson of the Pro-Excellence Initiative Competence Center Media Anthropology at the Bauhaus-University Weimar. From 2014-2019 she was project manager in the DFG Research Group Media and Mimesis. From 2015-2018 she was vice president of the German Society for Aesthetics. Since 2019 she is spokesperson of the DFG Research Training Group Media Anthropology at the Bauhaus University Weimar.

Her main research interests are: Philosophy of emotion and affect; (philosophical) aesthetics; media- and filmphilosophy; (media-) anthropology. Objects of research in the last 5 years: Film, sound, democracy, museum, habitat diorama, humor, comedy.

She has made two documentaries together with Katja Dringenberg. Production: x-films: Ich Dich Auch (2004); Finally (89 min, 2010 D).

Mitgliedschaften und Gutachtertätigkeiten

seit 2017

Gutachterin der Studienstiftung des Deutschen Volkes

2015

Vize-Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik 

Mitglied im Senat der Bauhaus-Universität Weimar

Mitglied im Redaktionsausschuss des Jahrbuchs des Instituts für immersive Medien, Fachhochschule Kiel

2014

Gründung der Arbeitsgruppe "Mediale Anthropologie"

seit 2014

Mitglied im Beirat der EPSSE (European Philosophical Society for the Study of Emotions) 

Beiratsmitglied in der Online-, Film- und Medien-Zeitschrift RapidEye 

Beteiligung am Akkreditierungsverfahren der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

seit 2013

Mitglied im Universitätsrat der Bauhaus-Universität Weimar

Tätigkeit als Gutachterin der Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen (AQAS)

Tätigkeit als externe Gutachterin in Berufungskommissionen (Leibniz-Universität Hannover und Universität Wien)

seit 2012

Tätigkeit als Gutachterin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)

2010

Gründungsmitglied der AG Medienphilosophie im Rahmen der GfM-Gesellschaft für Medienwissenschaft

2008

Beiratsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik

Künstlerische Tätigkeiten / Veranstaltungen (Auswahl)

2016

Vortrag auf der International Conference "Visual Culture, New Media and Contemporary Art", Shanghai (Organisation: Prof. Dr. Stefan Majetschak, Prof. Jun Zeng)

Teilnahme am Kunstprojekt Mobile Akademie Berlin - Das Milieu der Toten, Berlin

2014

Teilnahme an phil.COLOGNE, Internationales Festival für Philosophie, Köln

2012

Teilnahme am philosophischen Seminar “What is thinking?” im Rahmen der dOCUMENTA (13)

Kurzporträt im Dokumentarfilm ROSAS WELT - 70 NEUE FILME (Regie: Rosa von Praunheim)

2011

Filmpräsentation und Diskussion auf dem Kongress "Die Untoten - Life Science and Pulp Fiction", Ein Initiativprojekt der Kulturstiftung des Bundes, in Kooperation mit der Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und Kampnagel Hamburg

2009/2011

Recherche und Drehbuch zum Dokumentarfilm ENDLICH (90 min), Eine Dokumentation über Sterben und Bestattungsrituale in Deutschland
Regie: Christiane Voss und Katja Dringenberg, Kamera: Hans Rombach, Co-Produktion ARTE, RBB, Herbstfilm Berlin
Dreharbeiten von März 2010 bis November 2010

2000/2004

Recherche, Drehbuch, Regie und Schnitt zum Dokumentarfilm ICH DICH AUCH (87 min), Co-Produktion x-filme-Produktion, RBB Rundfunk Berlin-Brandenburg

1997/2002

Freie Tätigkeit als Drehbuchlektorin für die Produktionsfirma X-Filme creative pool GmbH, Berlin

1996

Dramaturgische Beratung zum Spielfilm LOLA RENNT (Regie: Tom Tykwer)

seit 1993

Filmkritiken für die Kinoredaktionen von:
Deutsche Lehrerzeitung, die tageszeitung, Berliner Zeitung, Radio SFB

1993

Co-Drehbuchautorin zum Spielfilm DIE TÖDLICHE MARIA (Regie: Tom Tykwer)

1990

Gründung der interdisziplinären Kunstgruppe WHODUNIT, Berlin
Konzeption und Realisation von thematischen Ausstellungen

1987

Künstlerische Konzeption der Multimedia –Veranstaltung GANGaRT sowie des Performance-Festivals „Tontext“ für das Kunsthaus Wien