Employees

Dr. Kristina Doycheva
Deputy Professor

Office: Coudraystraße 13 b, Room 004
Email: Kristina.Doycheva[at]uni-weimar.de
Phone: +49 3643 58 4214
Fax: +49 3643 58 4216

Franziska Fritsch
Administrative Associate

Office: Coudraystraße 13 b, Room 003
Email: franziska.fritsch[at]uni-weimar.de
Phone: +49 3643 58 4215
Fax: +49 3643 58 4216

Office hours:

Monday and Wednesday, 8:30 - 11:30 a.m. and 1:00 - 3:00 p.m.
Friday, 8:30 - 11:30 a.m. and 1:00 - 3:00 p.m. (in odd calendar weeks).

Please contact me by email or phone to schedule an appointment.

Jens-Uwe Wagner
Technician

Office: Coudraystraße 13 a, Room 003
Email: jens-uwe.wagner[at]uni-weimar.de
Phone: +49 3643 58 4233

Benjamin Burse
Ph.D. Student

Office: Coudraystraße 13 b, Room 001
Email: benjamin.burse[at]uni-weimar.de 
Phone: +49 3643 58 4211

Daniel Luckey
Ph.D. Student

Office: Coudraystraße 13 b, Room 002
Email: daniel.luckey[at]uni-weimar.de
Phone: +49 3643 58 4217

Maria Steiner
Ph.D. Student

Expected to be absent until October 2022

Dominik Heigener
Master Student 

Office: Coudraystraße 13 a, Room 004
Email: dominik.heigener[at]uni-weimar.de
Phone: +49 3643 58 4223

Isabell Maria Lange
Master Student
 

Office: Coudraystraße 13 a, Room 004
Email: isabell.maria.lange[at]uni-weimar.de
Phone: +49 3643 58 4223

Leon Thiebes
Master Student

Office: Coudraystraße 13 a, Room 004
Email: leon.quinten.thiebes[at]uni-weimar.de
Phone: +49 3643 58 4223

Prof. Dr.-Ing. habil Horst Kretzschmar

Text nach ‚Hans-Ulrich MÖNNIG; Porträts und Ansichten-HAB Weimar, Bauhausuniversität Weimar, Kretzschmar, Horst: Prof. Dr.-Ing. habil. Der Exakte; Manuskript einer Sammlung zur neueren Geschichte des Profilwechsels 1989

Horst Kretzschmar begann Mitte der fünfziger Jahre am Lehrstuhl für Statik der Baukonstruktionen und Stahlbau der TH Dresden, Prof. Dr.-Ing. habil. G. Bürgermeister, mit Untersuchungen zur Anwendung der digitalen und analogen Rechentechnik in der Baumechanik. Die weiterführenden Forschungsarbeiten wurden Grundlage des gemeinsam mit Heinz Müller bearbeiteten Abschnittes „Elektronisches Rechnen im Bauwesen“ für den Band II des 1968 herausgegebenen Ingenieurtaschenbuches Bauwesen. Horst Kretzschmar nahm an der TU Dresden Lehraufträge für Statik der Baukonstruktionen und für Elektronisches Rechnen im Bauwesen wahr.

1966 wurde er vom Minister für Hoch- und Fachschulwesen als Dozent für das Fachgebiet "Datenverarbeitung im Bauwesen" an die ehemalige Hochschule für Architektur und Bauwesen (HAB) Weimar berufen und zunächst mit der Leitung des Wissenschaftlichen Rechenzentrums am Institut für Mathematik beauftragt. 1969 erfolgte die Berufung zum Ordentlichen Professor für Datenverarbeitung im Bauwesen. Gleichzeitig wurde der gleichnamige Wissenschaftsbereich gebildet, in dem später ein weiterer Hochschuldozent und etwa 10 Mitarbeiter tätig waren. Horst Kretzschmar war der erste Ordentliche Professor auf diesem Gebiet im deutschsprachigen Raum. 1970 übernahm Prof. Dr.-Ing. habil. Horst Kretzschmar die Aufgabe des Direktors der Sektion Rechentechnik und Datenverarbeitung an der HAB.

Im Vordergrund der Forschungsarbeiten des Wissenschaftsbereiches Datenverarbeitung im Bauwesen standen Untersuchungen zur Objektmodellierung und zur Datenverwaltung sowie zu einer einheitlichen Architektur von Programmiersystemen für die technische Vorbereitung im Bauwesen.

Das von Horst Kretzschmar zu vertretende Fachgebiet zeichnete sich von Anfang an durch eine große Dynamik bezüglich der Hardware und Software sowie der Methoden und Verfahren für die rechnergestützte Bauplanung aus, so dass die Lehrkonzepte und Vorlesungen jährlich an diese Entwicklung anzupassen waren. Der bis Anfang der 90iger Jahre erreichte Stand wurde in dem Lehrbuch "Computergestützte Bauplanung" welches unter Federführung von Horst Kretzschmar entstand, zusammengefasst. Aus dem Wissenschaftsbereich Datenverarbeitung im Bauwesen sind sieben Professoren hervorgegangen.

Horst Kretzschmar war u. a. Mitglied der Wissenschaftlichen Beiräte des Hochschulwesens für Informationsverarbeitung sowie für Bauingenieurwesen und Architektur. Als ordentliches Mitglied der Bauakademie der DDR war er Vorsitzender der Plenumssektion Projektierung und Rechentechnik. Er beendete 1995 seine Lehrtätigkeit an der Bauhaus-Universität Weimar und nahm eine planende und beratende Tätigkeit in einem Ingenieurbüro auf.

Prof. Dr.-Ing. Karl Beucke

karl.beucke[at]uni-weimar.de 

Als Prof. Karl Beucke im August 1995 auf den Lehrstuhl in Weimar berufen wurde, wählte er als neue Denomination für seine Professur den Titel „Informatik im Bauwesen“.

Er wollte damit Bezug nehmen auf die Herkunft, die ursprünglich an der Fakultät „Informatik und Mathematik“ beheimatet war. Andererseits wollte er - als Bauingenieur - den klaren Bezug zum Bauwesen deutlich machen. Als die Fakultät „Informatik und Methematik“ vom Ministerium dann geschlossen wurde, wurde die „Informatik im Bauwesen“ Mitglied der Fakultät „Bauingenieurwesen“.

Prof. Beucke brachte in seine Professur vielfältige Verbindungen und Beziehungen in die deutsche Bauinformatik, in die Praxis und in den Kollegenkreis des „Computational Engineering“ im Ausland mit ein. So wurde im er Jahre 1997 zum Vorsitzenden des Arbeitskreis Bauinformatik gewählt. Dieser repräsentiert den Zusammenschluss aller Lehrstühle in der Bauinformatik im deutschsprachigen Raum. Dieses Amt bekleidete Prof. Beucke über die nächsten 10 Jahre.

In Weimar kam dem Lehrstuhl „Informatik im Bauwesen“ eine Schlüsselrolle bei der Beantragung des Sonderforschungsbereich (SFB) 524 „Werkstoffe und Konstruktionen für die Revitalisierung von Bauwerken“ bei der „Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zu. Prof. Beucke verantwortete die Beantragung bei der DFG und wurde nach erfolgreicher Bewilligung im Jahre 1999 dessen Gründungssprecher.

Als deutsches Mitglied der „International Society for Computing in Civil and Building Engineering“ verantwortete Prof. Beucke deren 10. Konferenz (ISCCBE X) im Jahre 2004 in Weimar. In der Folge wurde Prof. Beucke in das „Board of Directors“ der ISCCBE gewählt und war von 2008-2010 deren Präsident.

Auch in der DFG vertrat Prof. Beucke die deutsche Bauinformatik als gewählter Fachkollegiat im Fachkollegium 410 „Bauwesen und Architektur“ in den Jahren 2004-2008.

Die zunehmende Einbindung von Prof. Beucke in die Hochschulleitung ab dem Jahre 1999 hat dann später seine Möglichkeiten für den Einsatz in der Bauinformatik immer stärker begrenzt, so dass schließlich mit seiner Übernahme des Rektoramtes im Jahre 2011 ein Nachfolger als Inhaber der Professur „Informatik im Bauwesen“ berufen wurde.

Etliche ehemalige Mitarbeiter und Absolventen von Prof. Beucke sind heute sehr erfolgreich an Universitäten und Unternehmen weltweit tätig. Insofern hat die "Informatik im Bauwesen" in Weimar einen großen Einfluss auf die Rolle und die weitere Entwicklung der Bauinformatik weltweit.

Prof. Dr.-Ing Kay Smarsly

...Text folgt noch...

Ehemalige Mitarbeitende der Professur

Dr.-Ing. Anne Alexander
Dr.-Ing. Daniel G. Beer
Dipl.-Ing. Mechthild Bieber
Dr.-Ing. Daniel Bittrich
Dipl.-Ing. Birgit Bode
Christa Diez
Dipl.-Ing. Kosmas Dragos, M.Sc.
Dr.-Ing. Berthold Firmenich
Theresa Fitz, M.Sc.
Dr.-Ing. Martin Freundt
Henrieke Fritz, B.Sc.
Dipl.-Ing. Fabian Gerold
Dr.-Ing. Philipp Geyer
Stefan Glusa, M.A.
Dipl.-Ing. Andreas Grosche
Dipl.-Ing. Friedhold Gruner
Dr.-Ing. Veronika Hartmann
Dipl.-Inf. Timo Heinrich
Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Huhnt
Lukas Hüttig
Stalin Ibáñez, M.Sc.
Katrin Jahr, M.Sc.
Dr.-Ing. Heiko Kirschke
Dipl.-Inf. Michael Kluge
Prof. Dr.-Ing. Christian Koch
Robert Lachmann
Dr. rer. nat. Dmitrii Legatiuk
Mahsa Mirboland, M.Sc.
Dr.-Ing. Mohamed Nour
Dr. Bertie Olivier
Ammar Osman, M.Sc.
Jose Joaquin Peralta Abadia, M.Sc.
Patricia Peralta Abadía, M.Sc.
Dr.-Ing. Torsten Richter
Dipl.-Ing. Thomas Riedel
Dipl.-Ing. Lutz Röder
Benjamin Schade, M.Sc.
Dr.-Ing. Ulli Schneider
Dr.-Ing. Heinrich Söbke
Dr.-Ing. Eike Tauscher
Michael Theiler, M.Sc.
Dipl.-Ing. Jan Thierfelder
Dr.-Ing. Christian Walther
Jens Wiggenbrock, M.Sc., B.Eng.
Nadine Wills, M.Sc.
Doz. Dr.-Ing. Ulrich Wolff
Dipl.-Ing. Karin Zimmermann
Dipl.-Inf. Volker Zörner