Wintersemester 2019/20

Die Bewerbungsfirst wurde bis zum 23.9.2019 verlängert. Die Benachrichtigung zur Thesisvergabe erfolgt  am 24.9.2019.

Bewerbungen für Thesisarbeiten oder Freie Projekte bitte per E-Mail als pdf an Cornelia Unglaub (Sekretariat) senden. Hierfür bitte Kurzportpolio und ein kurzes Motivationsschreiben einreichen. (für eigene wissenschaftliche Themen ein kurzes Exposé) Eigene Themenvorschläge sind wie immer möglich, doch sollten diese vor dem oben genannten Termin mit Mitarbeitern des Lehrstuhls abgestimmt werden.

Bachelor Vorlesung

Architekturgeschichte I – Von den Anfängen bis zur Baukunst des Mittelalters

Thomas Cole, Architect’s Dream (1840)

Die Vorlesung bildet den ersten Teil eines zweisemestrigen Zyklus zur Geschichte der Architektur von den Anfängen bis zur Gegenwart. Die Vorlesung des Wintersemesters beginnt mit allgemeinen Überlegungen zum Sinn und zur Bedeutung der Architekturgeschichte für das Studium der Architektur, setzt dann chronologisch mit den Anfängen der Baukunst ein und bietet einen Überblick von der Antike bis ins Spätmittelalter. Ziel ist es, einen Kanon an Bauten zu vermitteln, die ArchitektInnen kennen müssen und zugleich einen Einblick in die wichtigsten geschichtlichen Entwicklungen von Konstruktion und formaler Gestaltung sowie der Baugattungen zu geben, aber auch mit den verschiedenen methodischen Ansätzen und Betrachtungsweisen der Architekturgeschichtsforschung und -historiographie bekannt zu machen.

Zielgruppe: BA Architektur, BA Urbanistik

Lehrende: Prof. Dr. phil Hans-Rudolf Meier | Dr.-Ing. Iris Engelmann

Leistungsnachweis:
- Prüfung für BA Architektur: Architekturgeschichte Teile I und II Ende SS 2020
- Testat für BA Urbanistik

Leistungspunkte: 3 + 3 ECTS (für Teile I und II)

Termin: montags, 13.30 Uhr - 15.00 Uhr, eine Terminübersicht wird zum Semesterbeginn online gestellt.

Literatur:

Benevolo, Leonardo: Die Geschichte der Stadt, Frankfurt a.M. 1983.

dtv-Atlas zur Baukunst, 2. Bde., 12. Aufl., München 2002.

Koch, Wilfried: Baustilkunde. Das große Standardwerk zur europäischen Baukunst von der Antike bis zur Gegenwart, 27. Aufl., München 2006.

Koepf, Hans / Binding, Günther: Bilderwörterbuch der Architektur. Mit englischem, französischem, italienischem und spanischem Fachglossar, Stuttgart 2005.

Kostof, Spiro: Geschichte der Architektur, 3 Bde., Stuttgart 1992.

Pevsner, Nikolaus: Funktion und Form. Die Geschichte der Bauwerke des Westens, Hamburg 1998 (A History of Building Types, 1976).

Pevsner, Nikolaus / Fleming, John / Honour, Hugh: Lexikon der Weltarchitektur, 3. Aufl. Hamburg 1992 (2000 als CD-ROM).

Seidl, Ernst (Hg.): Lexikon der Bautypen. Funktionen und Formen der Architektur, Stuttgart 2006.

Bachelor Projekt

Industrie-Moderne im ländlichen Raum

Die Professur Denkmalpflege und Baugeschichte hat sich in den letzten Jahren wiederholt mit Theorien und Formen der Industriekultur auseinandergesetzt. Für eine Beschäftigung im Rahmen von Lehrveranstaltungen erwies sich der Fokus auf das Land Thüringen als sehr praktikabel. So verfolgte das Planungsprojekt im BA Urbanistik im WiSe 2017/18 einen wirtschaftsgeografischen und industriekulturellen Gesamtblick auf die Region. Während damals alle „industriellen Zeiten“, beginnend mit dem frühen 19. Jh. betrachtet wurden, thematisiert "Industrie-Moderne im ländlichen Raum" die Phase der elektroenergetischen, sogenannten zweiten industriellen Revolution und ihren räumlich-gestalterischen Niederschlag. Diese Epoche war eng mit der künstlerischen Moderne, beginnend mit dem Ersten Weltkrieg, verbunden. Technizismus, Funktionalismus und formale Reduktion sowie großer sozialer Neugestaltungswille charakterisierten diese Industrie-Moderne. Ihre Ideale und Mechanismen behielten jahrzehntelang Gültigkeit und wurden erst seit den 1970er Jahren beginnend merklich in Frage gestellt. Mit den "Grenzen des Wachstums" begann ein Umdenken, das diese Boomzeiten gleichsam historisch werden ließ.

Auch wenn man räumlich zunächst an Städte denken mag, erweist sich die Industrie-Moderne des 20. Jh. letztlich als flächendeckendes Phänomen, das (fast) jeden Landstrich erfasste. Die mit Werksansiedlungen und Infrastrukturprojekten verbundenen Veränderungen der Lebenswelten sind an kleinen, bis dahin zurückgebliebenen Ortschaften oft viel offensichtlicher. Glanz und Elend der Moderne liegen hier scheinbar besonders nahe beieinander. Zu den vielfältigen Verwerfungen gehören u. a. überprägungsbedingte naturräumlich-landschaftliche und (bau)kulturelle Verluste. In welchem Verhältnis ältere und industriemoderne Kultur zueinander stehen und inwieweit die Moderne schon selbst zu einem anerkannten und gepflegten Erbe geworden ist, wollen wir schließlich im Projekt fragen. Möglichweise gibt es an dem einen oder anderen Ort bisher nicht wahrgenommene Potentiale. „Industriedörfer“, „Agrostädte“ und Orte in ehemals "rückständigen Gebieten" bieten sich für unsere Erkundungen im Thüringer Raum besonders an und werden deshalb unsere Untersuchungsgegenstände sein. Im Projekt werden Grundlagenkenntnisse und -fähigkeiten zu Städtebau & Architektur, zu deren Dokumentation und Erforschung vermittelt. 

Zielgruppe: Bachelor Projekt 3.+7. Fachsemester Urbanistik, Master Urbanistik,  Bachelor Architektur 5. Fachsemester

Leistungspunkte: 12 ECTS

Verantwortlich: Prof. Dr. Hans-Rudolf Meier | Dr. Iris Engelmann | Dr. Mark Escherich | Dr. Heike Oevermann

Leistungsnachweis: regelmäßige Teilnahme, Referate, Projektbroschüre

Beginn: 17. 10.2019

Projekttag: Donnerstag

Exkursion: 28. Oktober - 1. November 2019

Sprache: deutsch

Literatur:
Dokumentation Planungsprojekt BA Urbanistik im WiSe 2017/18 "Industriekultur in Thüringen" an der Professur Denkmalpflege und Baugeschichte

Sedlacek, Peter: Thüringen, geographische Exkursionen, Gotha 2002

Master Vorlesung

Denkmalpflege und Heritage Management

Die Vorlesung vermittelt eine architektenspezifische Einführung in die Aufgaben, Geschichte, Theorie und Methoden der Denkmalpflege. Ein Schwerpunkt bilden aktuelle Fragen, Debatten und Ansätze, wobei auch internationale Aspekte Beachtung finden. Diskutiert werden u.a. folgende Themen: Gegenstand, Aufgaben und Institutionen der Denkmalpflege; Denkmalpflege als Spezifikum der Moderne; Denkmalbegriffe; Denkmalwerte; der Architekt/die Architektin am Denkmal; denkmalpflegerische Praxis von der Befundanalyse und -dokumentation über Konservierung und Reparatur bis zu Umnutzung und Ergänzungsbauten; städtebauliche Denkmalpflege; inter- und transnationale sowie interkulturelle Aspekte der Denkmalpflege.

Zielgruppe: MA Architektur 1. Fachsemester, MA Urbanistik 1. Fachsemester

Lehrende: Prof. Dr. phil Hans-Rudolf Meier | Dr.-Ing. Iris Engelmann | Dipl.-Ing. Kirsten Angermann |Dr.-Ing. Mark Escherich

Leistungsnachweis: schriftliche Prüfung

Leistungspunkte: 3 ECTS

Termin: dienstags, 17.00 Uhr - 18.30 Uhr, eine Terminübersicht wird zum Semesterbeginn online gestellt

Literatur:

Leo Schmidt: Einführung in die Denkmalpflege, Darmstadt 2008 (auch englisch: Architectural Conservation. An Introduction, Berlin/Bonn 2008). 

Achim Hubel: Denkmalpflege. Geschichte, Themen, Aufgaben, Ditzingen (Reclam) 2006. 

Michael Petzet / Gerd Mader: Praktische Denkmalpflege, Stuttgart / Berlin / Köln 1993 (u. Neuaufl.). 

Master Seminar

Thesisarbeiten

Themen Master und Bachelor Thesisarbeiten

Im Wintersemester 2019/20 bietet die Professur Denkmalpflege und Baugeschichte folgende Themen an. Die Themen können sowohl als Bachelor- oder Masterthesis als auch als freies Semesterprojekt bearbeitet werden.

Die Bewerbungsfirst wurde bis zum 23.9.2019 verlängert. Die Benachrichtigung zur Thesisvergabe erfolgt  am 24.9.2019.

Bewerbungen für Thesisarbeiten oder Freie Projekte bitte per E-Mail als pdf an Cornelia Unglaub (Sekretariat) senden. Hierfür bitte Kurzportpolio und ein kurzes Motivationsschreiben einreichen. (für eigene wissenschaftliche Themen ein kurzes Exposé) Eigene Themenvorschläge sind wie immer möglich, doch sollten diese vor dem oben genannten Termin mit Mitarbeitern des Lehrstuhls abgestimmt werden.

 

Wissenschaftliche Arbeiten

Christus-Pavillon Volkenroda. Von der EXPO 2000 zum Denkmal 2000?

Versteckte Moderne. Ein Frühwerk des bedeutenden DDR-Architekten Richard Paulick im Dessauer Bauhaus-Kontext

Lehesten – Schieferpark

Wartburg - Die Burg im Bild 

Alfred Arndt - Molkerei in Leutenberg

Gedenkstätte Mittelbau-Dora – gestaltete Geschichte?

 

Arbeiten mit Entwurfsanteil

Ausbau und Erweiterung Glauer Hof - Architektonischer Ideenwettbewerb

Herrenhaus Liebau

Ehemaliges Offiziersheim, Weimar 

Langenleuba-Niederhain, Halbes Schloß