Projekte

Frederick Kiesler, “Man = heredity + environment”, diagram for “On Correalism and Biotechnique”, illustration in Architectural Record, New York, 1939.

Techno-Aesthetic Dimensions of Milieu

Although Georges Canguilhem’s prediction that “the notion of milieu is becoming a universal and obligatory mode of apprehending the experience and existence of living beings” (Canguilhem 2009) has meanwhile become a truism, the question of the transferability of this concept – with its origins in the life sciences – to the dimensions of the technical and the aesthetic still requires further discussion. The aim of the planned publication is to fill this gap. Our point of departure is the current state of research on the concept of milieu, which has become concretized in the context of the ‘ecological turn’ (in the German-speaking world, for example, by Brandstetter et al. 2010; Löffler and Sprenger 2016; Huber and Wessely 2017; Hörl 2017), and it is our intention to initiate a discussion of the intermediary character of milieu in its political implications, specifically with an eye toward a focused techno-aesthetic perspectivization.

While in the life sciences, the emphasis of the milieu concept was primarily on the relationship between the living individual and its natural environment, a critical theory of milieu that does justice to contemporary realities will not only need to consider the technological conditionality (Hörl and Enns 2015; Hörl 2017) of contemporary environments, but indeed to foreground it. Such a technological perspectivization is all the more urgent because with the introduction currently of smart environmentsubiquitous or affective computinglife-tracking, etc., a new type of media technology is emerging that is characterized by the way in which it intervenes in an increasingly invasive manner in everyday life, yet at the same time systematically eludes attention and perception (Hayles 2009; Hansen 2014). At stake here is nothing less than the autonomy or heteronomy respectively of the subject in relation to the intensifying implacability of the technical. The political explosiveness of this development is self-evident, and finally, the technically-conditioned transformation of the relationship between individual and milieu, between autonomy and heteronomy, does not proceed through the blind automatism of evolution, but instead as a conflictual process of the appropriation and expropriation of technical resources and their potentials.

» mehr lesen

Theorien und Praktiken der Hütte

Hütten sind temporäre und improvisierte Materialgefüge, die ein relatives Innen in Differenz zu einem Außen konstruieren. So verstanden faltet die Hütte den Raum und ist als Typ so genannter „unselbstständiger“ oder „fliegender Bauten“ – auch aus baurechtlicher Perspektive – eher Nicht-Architektur als Architektur. Mit der Hütte nimmt sich die Publikation folglich einer architekturtheoretischen Geisterkategorie an, die u.a. mit Blick auf die Techniken der Einpassung und des Austauschs bzw. Stoffwechsels, der Autonomie und der Transzendenz untersucht werden soll. Sie fasst die Ergebnisse zweier Workshops zusammen, die Februar 2016 und im März 2017 als Kollaboration zwischen Karin Krauthausen, Exzellenzcluster Bild, Wissen, Gestaltung, Humboldt-Universität zu Berlin, und Rebekka Ladewig, Bauhaus-Universität Weimar, stattgefunden haben. Die Publikation versammelt unterschiedliche Zugänge aus den Geisteswissenschaften, den Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie aus den gestaltenden und entwerfenden Disziplinen. Sie erscheint in Kürze bei diaphanes, Berlin/Zürich.

» mehr lesen

Zoe Leonard, „Niagara Falls no. 4“, 1986/1991 (Courtesy: Galerie Gisela Capitain).

ilinx. Berliner Beiträge zur Kulturwissenschaft

Rebekka Ladewig, co-founder/co-editor

ilinx [gr. Wirbel] Wirbel entstehen lokal und situativ, vermischen und vermengen heterogene Elemente (Theorien, Methoden, Material, Disziplinen, Akteure, Artefakte, Zeiten und Räume); sie klaren auf und trüben ein, wirbeln Staub auf und schlagen Wellen; setzen Dinge in Bewegung, destabilisieren, erzeugen Sogwirkungen, Kraftfelder, Unterströmungen, Stromschnellen, Untiefen, Schwindel, Rauschen und Störungen; sie reißen mit, hin und weg.

Diese Bewegungen nimmt die Zeitschrift ilinx. Berliner Beiträge zur Kulturwissenschaft auf, wenn sie sich den Dynamiken der Einlassungen, des Herauslösens und des Kombinatorischen verschreibt. Sie stehen für eine kulturwissenschaftliche Arbeitsweise, die Material, Methode und Theorie nach den Erfordernissen des Untersuchungsgegenstands konfiguriert und im Zweifelsfall die Problemgerechtigkeit den disziplinären Traditionen vorzieht. ilinx. Berliner Beiträge zur Kulturwissenschaft situiert sich damit bewusst in den Zwischenräumen etablierter Wissenschaftsdisziplinen: als Zeitschrift für experimentelle Forschungsansätze, die mit jeder Ausgabe heterogene Strömungen zu einem relevanten Thema neu zusammenführt.

http://www.ilinx-kultur.org/ausgaben/

» mehr lesen

ilinx.Kollaborationen

Rebekka Ladewig, co-founder/co-editor

ilinx.Kollaborationen ist eine Buchreihe für Begegnungen mit der Gegenwart. Gemeinsames Denken und Schreiben, Co-Autorschaften, kommentierte Neuübersetzungen, mehrstimmige Kontroversen und Dokumentationen sind als Formate längst nicht ausgeschöpft. Die Buchreihe setzt darum auf die Wiedererkennung der kollaborativen Anteile des Buchs – im Erfindungsgespräch, im Dialog mit Verlegenden, im Kreuzfeuer der impliziten Lesenden und im Epitext der Kritik. Wie in der parallel erscheinenden Zeitschrift ilinx. Berliner Beiträge zur Kulturwissenschaft liegen die Themen im Bereich Kunst, mediale Praktiken, politische Epistemologie und situierte Theorie.

www.ilinx-kultur.org/buchreihe/

» mehr lesen

Bild und Gehorsam

Nina Franz

Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit bild- und körpertechnischen Verfahren der Steuerung und des Befehlens als Kulturtechniken des Kriegs. Den Ausgangspunkt bilden dabei zeitgenössische bildgeführte Militärtechnologien, die in ihrer Kapazität als datensammelnde »Sehmaschinen« ebenso wie als Waffensysteme, die über Kamerabilder und Echtzeit-Simulationen gesteuert werden, neue bildtheoretische Fragen aufwerfen.

» mehr lesen

Drone Research Network

Nina Franz, co-founder

The [Drone Research Network] is an interdisciplinary forum for the exchange of ideas and projects relating to the study of drones. An international community of experts, the Network facilitates communication and collaboration among drone researchers. The drone research network is operated by a group of scholars from Bard College, Humboldt University, Bauhaus University and the University of Oxford.

»  http://drone-research-network.org

A Better Version of You – A Technology Fair

Nina Franz, co-initiator

A BETTER VERSION OF YOU provided a look into the technological agents that serve as the foundation of contemporary societies on a global scale, from self-learning machines, neural networks and ubiquitous computing, to swarm-based urban planning, personalised experiental gaming, brain-machine interfaces, precision agriculture, alternative online infrastructures and the everyday tools of the entrepreneurial self.

» mehr lesen