Published: 15 February 2018

Zeitschrift für Medienkultur EJECT sucht Beiträge

Züge verspäten sich, Festplatten versagen und Dämme brechen. Selbst in hochorganisierten Umgebungen offenbart sich bei näherer Betrachtung schnell ein gewaltiges Durcheinander. Wenngleich die Moderne immer wieder als massive Ausweitung verschiedenster Kontrollapparate und -technologien beschrieben worden ist, lässt sich nicht leugnen, dass sich unterhalb fein gerasteter Ordnungsstrukturen stets etwas seinen Weg bahnt, das sich nicht im Zaum halten lässt: Chaos!

In einer Zeit, in der Trump, Brexit und scheiternde Regierungsbildungen zu Etiketten einer aus den Fugen geratenen Welt erklärt werden, möchte die EJECT einen genaueren Blick in die stets gegenwärtigen Dynamiken des Chaos wagen: Bergen Kontrollinstrumente ihre eigenen chaotischen Potenziale? Welche Reaktionen und Umgangsweisen provoziert das Chaotische? Kann aus der Unruhe gar eine neue Ordnung entstehen?

Die EJECT freut sich auf eure wissenschaftlichen und künstlerischen Beiträge zum Thema »Chaos«!

Maßnahmen zur Eindämmung des redaktionellen Chaos:
- Maximal 20.000 Zeichen / 10 Bilder - bis zum 31.03.2018 - an eject[at]m18.uni-weimar.de

 

Eject ist eine Zeitschrift für wissenschaftliche, essayistische und visuelle Arbeiten zur Medienkultur von Studierenden der Bauhaus-Universität Weimar. Was bisher in rotierenden Lese-, Speicher- und Schreibvorgängen verharrte, findet über die gedruckten Ausgaben einen Weg nach draußen.

Eject ist Ausgabestelle für reflektierte Thesen und fragmentarische Assoziationen, ebenso wie für be-rauschende Perspektiven, die erst allmählich an Kontur gewinnen und sich manchmal auch deutlicher im Bild als in der Schrift aktualisieren.

http://www.uni-weimar.de/projekte/eject/wordpress/