Aktuelles

03.09.2020
Zwei Publikationen des Bauhaus-Instituts für zukunftsweisende Infrastruktursysteme der Bauhaus-Universität Weimar (b.is) in der Fachzeitschrift WASSER und ABFALL, August 2020

„Abwasser als Ressource für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung und Landwirtschaft“ ist Thema des Editorials der jüngsten Ausgabe von WASSER und ABFALL zum Schwerpunkt „Grauwasser“. Die Bauhaus-Universität Weimar beteiligt sich an dieser Ausgabe mit wissenschaftlichen Aufsätzen zur „Grauwasserreinigung an der Fassade“ und „Dezentralen Grauwasseraufbereitung mit schwerkraftbetriebenen Membransystemen“. Dabei handelt es sich um Resultate laufender Forschungsprojekte, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. Foto: Auszug der VertiKKA-Versuchsanlage (M. Eimer)


11.03.2020
Neue Bauhaus.Module "Vom Feld auf die Haut - Theorie und Umsetzungsprojekt"

Die Bauhaus.Module interpretieren das Lehrangebot der Bauhaus-Universität Weimar neu und ergänzen es um inter- und transdisziplinäre Veranstaltungen. Konventionelle Baumwolle vs. Regionalen Hanffasern - Was kann Nachhaltigkeit bedeuten in Zeit der Fast Fashion? Studierende aller Fachbereiche sind eingeladen am Modul teilzunehmen. Aspekte des Umweltschutzes werden aus einfach verständlicher ingenieurtechnischer Sicht, aber auch aus ethischen und sozialen Perspektiven analysiert sowie unter künstlerisch, gestalterischen Gesichtspunkten betrachtet. Weitere Informationen unter: https://www.uni-weimar.de/bauhausmodule/ Foto: Bauhaus-Universität Weimar, Bild: Rebecca Erika Hilbel, Katharina Mänz


27.01.2020
b.is-Doktorand*Innen-Kolloquium

Am 20.01.20 fand am Bauhaus-Institut für zukunftsweisende Infrastruktursysteme der Bauhaus-Universität Weimar das 1. Doktorand*Innen-Kolloquium 2020 statt. Seitens der Professur Technologien urbaner Stoffstromnutzungen stellten Herr Andreas Aicher und Herr Nils Hasport (Technische Hochschule Mittelhessen) ihre Forschungsfragen und Lösungsansätze auf den Gebieten der blau-grünen Infrastruktur und der Abwasserverwertung mittels kultivierter Algen vor. Im Herbst 2020 wird ein weiteres Folgekolloquium zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuches veranstaltet.


22.11.2019
Aufbau der Versuchsanlage im BMBF-Forschungsprojekt VertiKKA

Im Rahmen der „Coming Home-Ausstellung“ des „Bauhaus EINS Weimar e. V.“ wurde eine erste Teststrecke der vertikalen Pflanzenbegrünung errichtet und über das Forschungsprojekt VertiKKA informiert (www.vertiKKA.de).

Aus den Küchen und Bädern des Hauses wird das Grauwasser getrennt erfasst und mit Hilfe der vertiKKA-Module gereinigt (http://www.bauhauseins.de/news-de/).  Foto: Andreas Aicher


22.11.2019
Konferenzbeitrag „Application of Algae Cultivation to Improve Nutrient Removal and Energy Consumption at Municipal WWTP“ auf der IWAAlgae2019 in Valladolid/Spanien

Auf der IWA Conference on Algal Technologies and Stabilization Ponds for Wastewater Treatment and Resource Recovery (IWAAlgae2019) in Spanien präsentierte Nils Hasport, Doktorand an der Bauhaus-Universität Weimar, erste Forschungsresultate zum Thema „Application of Algae Cultivation to Improve Nutrient Removal and Energy Consumption at Municipal WWTP“. Weitere Informationen zum Projekt: www.thm.de/site/hochschule/campus/aktuelles/aus-lehre-und-forschung/durch-abwasserreinigung-naehrstoffe-gewinnen.html


22.11.2019
Masterarbeit bestätigt Verfahren der Elektrolyse mit bordotierten Diamant-Elektroden als geeignete Vorstufe zur Rückgewinnung Iods aus iodhaltigen Röntgenkontrastmitteln

Mit ihrer Masterarbeit untersuchte Frau Anja Ecke im Rahmen des FuE-Projektes „Iodamant“ die Eignung des Verfahrens der Elektrolyse mit bordotierten Diamantelektroden hinsichtlich des Abbaus iodierter Röntgenkontrastmittel aus Urin und der Freisetzung des enthaltenen Iods in Form von Iodid und Iodat als Vorstufe zur Rückgewinnung elementaren Iods. Dabei konnte sie in Laborversuchen nachweisen, dass bis zu 70 % des Iods freigesetzt und im günstigsten Fall mind. 70 % der IRKM abgebaut werden. Foto: Anja Ecke/Christian Gröber


22.11.2019
LEG-Workshop Wasser und Gesundheit

Die Nutzung neuer Technologien und Methoden für das Management der Systeme für Wasserkreislaufführungen und Trinkwasseraufbereitung sind entscheidende Faktoren für die Erhaltung der Trinkwasserqualität. Zudem fokussiert die Analytik zunehmend „neuartige Schadstoffe“ in Oberflächengewässern wie z. B. Mikroplastik oder Resistenzen, deren Bedeutung für Mensch und Umwelt derzeit erforscht wird. Vor diesem Hintergrund ergeben sich für Thüringer Akteure Marktchancen für neue Technologien und Produkte. Die Thüringer Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) greift dieses Potenzial auf und veranstaltet am 2. April 2019 im Evang. Augustinerkloster zu Erfurt den Workshop „Wasser und Gesundheit“. Die Bauhaus-Universität Weimar beteiligt sich an der Umsetzung der Thüringer Innovationsstrategie durch vielfältige Workshop-Beiträge, um neue FuE-Ansätze zu diskutieren und neue Projekte vorzubereiten.